Volksbanken-Fusion: Und wo bleibt der Kunde?

Aufgrund der Schifffahrtskrise sind die Kehdinger Volksbanker in Schieflage geraten
  • Aufgrund der Schifffahrtskrise sind die Kehdinger Volksbanker in Schieflage geraten
  • Foto: Oixelio/Gabriele Planthaber
  • hochgeladen von Björn Carstens

bc. Drochtersen/Stade. Verabschieden sich die genossenschaftlichen Volksbanken so langsam von ihrem Regionalitätsprinzip mit den kurzen Entscheidungswegen? Während die Volksbank Lüneburger Heide bereits ein Riesengebiet von Neuenfelde bis Schwarmstedt abdeckt, wirft die geplante Fusion der Volksbank Kehdingen in Drochtersen mit der Ostfriesischen Volksbank (OVB) im knapp 200 Kilometer entfernten Leer genau die Frage auf. Als absolut ungewöhnlich stufen Brancheninsider den Zusammenschluss über diese Distanz ein. Eine Verschmelzung mit der angrenzenden Volksbank Stade-Cuxhaven wäre wesentlich naheliegender. Das WOCHENBLATT erklärt die Hintergründe:

Die traditionell im Schifffahrtsgeschäft stark engagierte Volksbank Kehdingen, die mit einer Bilanzsumme von 244 Millionen Euro (2012), 53 Mitarbeitern und acht Standorten zu den kleineren Geldinstituten der Region gehört, ist durch die Krise der Branche in Schieflage geraten. Ein großer Partner musste her. Die OVB mit einer Bilanzsumme von 1,2 Mrd. und 240 Mitarbeitern Euro bot sich den Kehdingern an. Die Gemeinsamkeiten, vor allem die ähnliche Struktur im Schifffahrtsgeschäft, erschienen Vorstand und Aufsichtsrat günstig für eine geschäftliche Liaison.

Erst kurz vor der Pressemeldung im September 2013 erfuhr die Volksbank Stade-Cuxhaven von den Fusionsabsichten. 2006 verhandelte noch Stade mit den Kehdingern über einen Zusammenschluss, der letztlich jedoch an den unterschiedlichen Risikobewertungen bei Schiffsfinanzierungen scheiterte. Im November erneuerten die Stader nun ihr Angebot. "Wir plädieren für eine regionale Lösung, sind gesprächsbereit. Aber die Entscheidung fällt in Drochtersen", sagt Vorstand Henning Porth auf WOCHENBLATT-Anfrage. Was für die Volksbank Stade-Cuxhaven spricht: Sie kennt die Region. Porth: "Wir sind ertrags- und eigenkapitalstark, verfügen über ein breites Kreditportfolio mit keiner Risikokonzentration auf die Schifffahrtsbranche."

An den Stammtischen in Kehdingen wird unterdessen heftig diskutiert, was die Fusion mit sich bringen könnte. Denn, keine Fusion ohne Synergieeffekte. Die großen Fragen: Wo werden künftig die Entscheidungen getroffen, wenn es um die Vergabe von Krediten für die lokale Wirtschaft geht? Bleibt es bei den kurzen Wegen für die Kunden? Wo zahlt die fusionierte Volksbank künftig ihre Gewerbesteuer? Wie sieht es mit dem Filialnetz und den Mitarbeitern aus? Eine Arbeitsplatzgarantie hat die Volksbank Kehdingen für zwei Jahre ausgesprochen.

Man braucht keine Glaskugel, um vorherzusagen, dass über kurz oder lang zwei Hauptstellen mit diversen Abteilungen wenig Sinn machen. Fest steht schon jetzt: Der Vorstand soll künftig in Leer sitzen. Die Kehdinger Vorstände werden Prokuristen.

Einer ist Vorstandssprecher Dietmar Bruss. Er verteidigt den geplanten Zusammenschluss und beruhigt Kunden sowie Mitarbeiter. "Für unsere Kunden ändert sich nichts. Selbst der Name bleibt gleich", so Bruss. Kein Mitarbeiter müsse seinen Standort wechseln, sofern er nicht wolle. "80 bis 90 Prozent der Kreditentscheidungen werden im Vier-Augen-Prinzip weiterhin in Drochtersen getroffen", unterstreicht Bruss, "wir wollen den direkten Kundenkontakt erhalten." Eine wesentliche Änderung gibt es aber doch: Die Mitglieder-Vertreter müssten zur Jahresversammlung nach Leer fahren.

Das finale Votum für die Fusion fällt wahrscheinlich im Mai bei der Vertreterversammlung. Benötigt wird eine Dreiviertelmehrheit. Man darf gespannt sein, wie die Mitglieder entscheiden.

Autor:

Björn Carstens aus Buxtehude

Aktuelle Geschichten vom Tag!

Panorama
In Jesteburg (107,68) und Salzhausen (110,36) bleibt der Inzidenzwert vergleichsweise hoch

Aktuelle Corona-Zahlen vom 20. Januar
Von 26,54 bis 110,36: Inzidenzwerte im Landkreis Harburg liegen weit auseinander

(sv). Der Sieben-Tage-Inzidenzwert im Landkreis Harburg ist wieder leicht zurückgegangen: von 66,82 am Dienstag auf 64,06 am Mittwoch. In einigen Gemeinden bleibt der Wert allerdings unverändert hoch: "Spitzenreiter" sind derzeit Jesteburg (107,68) und Salzhausen (110,36). In der Samtgemeinde Elbmarsch dagegen sank der Wert von Dienstag (108,72) auf Mittwoch (62,13) drastisch. Der niedrigste Wert wird derzeit aus der Gemeinde Stelle (26,54) gemeldet.  Nach dem Rückgang der vergangenen Tage ist...

Panorama
Winsens Bürgermeister Andrè Wiese   Foto: Stadt Winsen
3 Bilder

Bürgermeister geben Sozialministerium die Schulnote 6

Winsens Bürgermeister André Wiese redet Klartext gegen das Sozialministerium thl. Winsen. "Wenn es nicht so traurig wäre, könnte man fast lachen über so viel Inkompetenz", sagt Winsens Bürgermeister André Wiese (CDU) und fügt hinzu: "Die Leistung des Niedersächsischen Sozialministeriums zur Information der über 80-Jährigen zu den bevorstehenden Impfungen ist in Schulnoten eine glatte Sechs!" Ein Bürgermeister redet Klartext. Auslöser ist die Aussage des Ministeriums, dass man dort, um alle...

Service

Im Vergleich zu Weihnachten nur noch halb so viele akute Corona-Fälle
Erfolg der Corona-Beschränkungen? Zahlen im Landkreis Stade sinken

jd. Stade. Zeigen die im Dezember erfolgten Verschärfungen der Corona-Beschränkungen erste Wirkung im Landkreis Stade? Der Wert für die Sieben-Tage-Inzidenz ist am Dienstag auf 67,0 gefallen. In den vergangenen zehn Tagen lag dieser Inzidenzwert zunächst im 80er-Bereich und dann im 70er-Bereich. Einen Tiefstand weist auch die Zahl der aktuell Infizierten auf. Derzeit sind es lediglich 161 Personen, die der Landkreis als "aktuell Erkrankte" meldet. Dabei handelt es sich um diejenigen Menschen,...

Panorama

Bisher 16 Bewohner infiziert / Eine Person in Klinik verstorben
Wieder Corona-Hotspot: Das Johannisheim in Stade

jd. Stade. Nach dem erneuten Corona-Ausbruch im Stader Johannisheim sind mittlerweile alle 37 Bewohner des Wohnbereichs A getestet worden. Dabei war bei weiteren 14 Bewohnern das Testergebnis positiv. Diese Personen waren vor zwei Tagen noch per Schnelltest auf das Coronavirus getestet worden - mit einem negativen Ergebnis. "Insgesamt sind nun 16 unserer  Bewohner mit dem Coronavirus infiziert. Zwei jüngere Mitarbeiterinnen sind ebenfalls infiziert, zeigen aber keine Symptome", berichtet Claus...

Sport
Marleen Kadenbach (li.), hier im Hinspiel gegen Dortmund, war mit sechs Treffern die beste Werferin bei den Luchsen

Handball-Luchse Buchholz 08-Rosengarten
Bittere 15:39-Auswärtsniederlage in Dortmund

(cc). Im ersten Rückrundenspiel der 1. Bundesliga haben die Handball-Luchse (HL) Buchholz 08-Rosengarten (Tabellenrang 13) am Dienstagabend eine bittere 15:39 (8:19)-Auswärtsniederlage beim Tabellenzweiten Borussia Dortmund kassiert. Beste Werferin bei den „Luchsen“ war Marleen Kadenbach mit sechs Treffern. Bis zur neunten Spielminute hielten die Gäste beim Spielstand von 4:6 noch respektabel mit. In der Folgezeit zog Dortmund aber unaufhaltsam davon und führte zur Halbzeit bereits mit 19:8. In...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen