„Wir brauchen Verstärkung!“

Erhard Lipke, Vorsitzender des Waldbad Fördervereins, hofft, dass sich mehr Bürger für das „Aquadies“ einsetzen
2Bilder
  • Erhard Lipke, Vorsitzender des Waldbad Fördervereins, hofft, dass sich mehr Bürger für das „Aquadies“ einsetzen
  • hochgeladen von Sascha Mummenhoff

Beim Förderverein „Waldbad“ in Egestorf schrillen die Alarmglocken: Denn immer weniger Bürger wollen sich im Vorstand engagieren.

mum. Egestorf. „Wir machen uns Sorgen“, sagt Erhard Lipke, Vorsitzender des Fördervereins „Waldbad Egestorf“. „Seit vielen Jahren lastet das Gros der Arbeit auf wenigen Schultern.“ Lipke und sein Vorstandsteam hoffen, dass die Mitgliederversammlung am Donnerstag, 14. April, um 19 Uhr im „Egestorfer Hof“ die Wende bedeutet. „Wir würden uns freuen, wenn Freunde des Aquadieses sich angesprochen fühlen, um mit uns gemeinsam anzupacken.“ Handlungsbedarf sei auf jeden Fall gegeben, denn einige langjährige Vorstandsmitglieder hätten ihren Ausstieg angekündigt. „Es wäre schade, wenn der Vorstand nicht mehr besetzt ist und damit die mehr als 20-jährige erfolgreiche Arbeit ein Ende hat“, so Lipke ernst. Erste Konsequenzen gibt es bereits: Die beliebte Oldie-Night im Spätsommer - es wäre die 21. Auflage - findet nicht statt.
Ein Blick in die Geschichte: 1997 gründeten Bürger der Gemeinde Egestorf den Förderverein „Waldbad Egestorf“. „27 Mitglieder zählte der Verein damals“, erinnert sich Lipke, der seitdem den Vorsitz inne hat. Ihm zur Seite steht damals wie heute Vize Jens Bahlburg. Ende vorigen Jahres zählte der Verein mehr als 800 Mitglieder. „Der Vereinszweck ist die Erhaltung und Betreibung des Egestorfer Waldbades zu unterstützen“, so Lipke.
Besonders prägend war das Jahr 2001. Damals unterstützen die Mitglieder den Umbau des Waldbads in das Naturerlebnisbad „Aquadies“ maßgeblich. Seit 1996 hat der Verein erhebliche finanzielle Mittel - nämlich 535.000 Euro - zum Ausbau und Erhalt aufgebracht. „Zusätzlich haben wir eine Unmenge freiwilliger Arbeitsleistungen investiert“, so der Vorsitzende. „Eine Erfolgsgeschichte, die nur zustande gekommen ist, weil in Egestorf Politik, Bürger und Vereine in beispielhafter Weise zusammenarbeiten.“ Zahlreiche Bürger würden ganz selbstverständlich den Aufrufen des Fördervereins zu Arbeitseinsätzen folgen. „Handwerker helfen mit ihrem Know-how beim Aus- und Weiterbau“, so Lipke. „Im Namen des Vorstands möchte ich mich bei allen Helfern für ihren Einsatz bedanken“, so der Vereins-Chef. „Wir können nur hoffen, dass diese Bereitschaft anhält.“
Lipke weiß, dass Unterstützung notwendig ist, denn unter anderem soll die Brücke renoviert werden. Am Sprungfelsen ist ein neues Geländer geplant und ein Reinigungsroboter soll angeschafft werden.
„Es werden mit Sicherheit wieder Zeiten kommen, wo es der Gemeinde schwer fallen wird, die Kosten für das ‚Aquadies‘ aus dem Gemeindehaushalt zu finanzieren“, prognostiziert Lipke. Der Förderverein sichere den Betrieb des Erlebnisbads auch für diese Zeit ab. Die vom Förderverein organisierten Veranstaltungen würden nicht nur sehr beliebt sein, sondern trügen auch erheblich zur Finanzierung des Waldbads bei. Immerhin: Auch wenn das Konzert dieses Jahr ausfällt, soll es am 20. August zumindest das Mitternachtsschwimmen geben. Übrigens mit Live-Musik von der Band „Hand Made Rock in Blue“.
„Jetzt hoffen wir, dass zur Mitgliederversammlung nicht nur viele Mitglieder, sondern auch viele interessierte Bürger kommen“, sagt Lipke.
• Mehr Informationen gibt es im Internet unter www.naturerlebnisbad-egestorf.de.

Erhard Lipke, Vorsitzender des Waldbad Fördervereins, hofft, dass sich mehr Bürger für das „Aquadies“ einsetzen
Das hat Tradition: Zu den regelmäßigen Arbeitseinsätzen im Waldbad kommen jedes Jahr viele Helfer
Autor:

Sascha Mummenhoff aus Jesteburg

Politik
Freiwillig mit Mund- und Nasenschutz kehrten Grundschüler in Maschen Anfang Mai nach der Corona-Zwangspause in die Schule zurück

Corona - eingeschränkter Regelbetrieb
Niedersachsen will auf eine Maskenpflicht in Schulen verzichten

(ts). Nach der Corona-Zwangspause und den Sommerferien dürfen Hamburgs Schüler seit vergangenem Donnerstag wieder zur Schule gehen - an den weiterführenden Schulen herrscht für Schüler, Lehrer und Besucher Maskenpflicht. Im Klassenzimmer dürfen sie den Mund- und Nasenschutz allerdings abnehmen. In Niedersachsen sollen die Schulen zum Schulstart am 27. August ebenfalls in einem eingeschränkten Regelbetrieb anlaufen können - allerdings lockerer beim Mund- und Nasenschutz. Im Unterricht und...

Politik
Wenn sich in der Biotonne Maden sammeln, ist das nicht gefährlich, beruhigt der Landkreis

Antwort des Landkreises Harburg auf FDP-Antrag
Maden in Biotonnen sind ungefährlich

(os). Wenn sich in der Biotonne Maden sammeln oder die Tonne einen unangenehmen Geruch verbreitet, ist das für Menschen ungefährlich. Das geht aus der Antwort des Landkreises Harburg auf eine Anfrage der FDP-Kreistagsfraktion hervor. Wie berichtet, wollten die Freidemokraten wissen, ob es möglich ist, die Biotonne in den Monaten zwischen Mai und September jede Woche und nicht wie derzeit alle 14 Tage leeren zu lassen. Die FDP-Fraktion hatte auf viele Klagen von Bürgern verwiesen, denen beim...

Panorama
Die Container der inzwischen geschlossenen Testzentren - wie hier am Krankenhaus Buchholz - bleiben zunächst stehen Foto: os

Corona-Testzentren in der Pampa

KVN eröffnet Testeinrichtung für Urlaubsrückkehrer in Rosche (Uelzen) / Landkreis Harburg stinksauer thl. Winsen. "Corona-Testzentren werden für Urlaubsrückkehrer neu eröffnet" - so lautet die vollmundige Überschrift einer Pressemitteilung der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen (KVN). Wie das WOCHENBLATT berichtete, gab es heftige Kritik an der KVN, nachdem sie die Abstrichzentren in der Region, wie z.B. an den Krankenhäusern Winsen und Buchholz, geschlossen hatte. Deswegen hat die...

Panorama
Bei Drochtersen soll die A 20 die Elbe unterqueren. Der Tunnelbau könnte - wenn alles gut läuft - 2025 beginnen

Fertigstellung der A 20 weiter für 2030 angepeilt
Neuer Elbtunnel: Baubeginn soll 2025 sein

Ab 2030 sollen die ersten Autos durch den neuen Elbtunnel bei Drochtersen rollen.(jd).  Der Termin 2030 wurde in den Vorjahren immer wieder von Planern und Politikern genannt. Jetzt bestätigte der schleswig-holsteinische Verkehrsminister Bernd Buchholz noch einmal indirekt die Zeitplanung: Er rechne damit, dass die A 20 in seinem Bundesland ab 2030 in ihrer kompletten Länge befahren werden kann, erklärte der Minister. Er dürfte dabei auch an die Elbquerung gedacht haben. Denn ohne den Tunnel...

Panorama
  3 Bilder

Eklat zwischen dem Künstler Erwin Hilbert und dem Vorstand der St.-Petri-Kirche
Kunstausstellung in Buxtehuder Kirche vorzeitig beendet

sla. Buxtehude. Nach etlichen Vorfällen, über die das WOCHENBLATT berichtete, hat der Kirchenvorstand der St.-Petri-Kirchengemeinde die Kunstausstellung "Jesus und andere Gestalten" sowie die weitere Zusammenarbeit mit dem Künstler Erwin Hilbert vorzeitig beendet. Der Entschluss wurde durch Pastor Michael Glawion nach dem Druck der Wochenendausgabe bekanntgegeben. Die genauen Hintergründe, die zu dieser Entscheidung führten, werden in der nächsten WOCHENBLATT-Ausgabe am Mittwoch ausführlich...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen