Börne soll auch Regel-Kita in Harsefeld betreiben

In Harsefeld steigt der Bedarf bei der Kinderbetreuung ständig an. Nun muss die nächste Kita gebaut werden   Foto: Fotolia / Gennadiy Poznyakov
  • In Harsefeld steigt der Bedarf bei der Kinderbetreuung ständig an. Nun muss die nächste Kita gebaut werden Foto: Fotolia / Gennadiy Poznyakov
  • hochgeladen von Jörg Dammann

jd. Harsefeld/Stade. Nun ist es amtlich: Die Sozial- und Therapieeinrichtung "Die Börne" aus Stade wird in Harsefeld neben dem bereits geplanten Sprachheilkindergarten eine weitere Kita betreiben. "Das ist beschlossene Sache", erklärt Rathauschef Rainer Schlichtmann. Für Harsefeld ist das ein Novum: Sonst befinden sich alle Regel-Kitas - abgesehen vom Waldkindergarten - in Trägerschaft des DRK. Vor zwei Jahren hatte sich die evangelische Kirche darum bemüht, die Kita im Neubaugebiet zu betreiben, war aber in der Politik auf Ablehnung gestoßen. Für die Börne lief es nun besser.

"Es gab keine Ausschreibung", erklärt Schlichtmann auf Nachfrage. Der Beschluss im nicht-öffentlich tagenden Verwaltungsausschuss richte sich in keiner Weise gegen das DRK: "Wir sind mit dessen Arbeit im Bereich der Kinderbetreuung sehr zufrieden." Ausschlagend für die Entscheidung zugunsten der Börne seien reine Sachgründe gewesen. Der Regelkindergarten werde direkt neben dem Sprachheilkindergarten errichtet. Aufgrund der unmittelbaren räumlichen Nähe beider Einrichtungen sei es zweckmäßig, nur einen Betreiber zu haben.

Wie berichtet, soll die auf 48 Kinder ausgelegte Sprachheil-Kita der Börne Ende 2019/Anfang 2020 fertiggestellt sein. Als Standort ist eine Fläche neben dem Kids Planet vorgesehen. Auf dem Nachbargrundstück der Börne-Kita wird der Flecken Harsefeld das eigene Kita-Gebäude errichten, das zunächst Platz für vier Gruppen bieten soll - mit der Option einer Erweiterung um zwei Gruppenräume.

Während die Börne für ihren Kita-Bau einen Generalunternehmer beauftragen wird, damit alle Arbeiten aus einer Hand erledigt werden, kann die Gemeinde nicht so einfach planen: "Wir müssen uns an das Vergaberecht halten", erläutert Schlichtmann: "Wenn wir nicht belegen können, dass ein Generalunternehmer wesentlich wirtschaftlicher arbeitet, müssen wir alle Gewerke einzeln ausschreiben."

Sobald die Kitas in Betrieb sind, dürfte es aber keine Probleme mehr geben. Börne-Geschäftsführerin Stefanie Mencke hält es für äußerst sinnvoll, beide Einrichtungen in eine Hand zu geben: "Aus einem Nebeneinander wird ein Miteinander. Das ist zwar noch nicht die perfekte Inklusion, doch ein großer Schritt dorthin." So könnte es gemeinsame Projekte der beiden Kitas geben, an denen sich Kinder mit und ohne Behinderung beteiligen.

Beide Einrichtungen würden sich gegenseitig ergänzen und bereichern, so Mencke: Beispielsweise könnten Kinder aus dem Regelkindergarten, die eine kurzzeitige Förderung benötigen, das therapeutische Angebot des Sprachheilkindergartens nutzen. Auch andersherum gebe es Vorteile: "Oft ist nur eine einjährige Sprachförderung notwendig, um Kinder fit für den Alltag zu machen. Die betreffenden Kinder können danach nebenan die Regel-Kita besuchen. So bleiben sie in der gewohntem Umgebung", erläutert Mencke: "Für die Kinder und deren Familien sehe ich daher nur positive Aspekte."

Autor:

Jörg Dammann aus Stade

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Service

13. April: Die Corona-Zahlen im Landkreis Harburg
72,71: Inzidenzwert deutlich höher

(sv). Der Corona-Inzidenzwert im Landkreis Harburg ist am heutigen Dienstag, 13. April, wieder deutlich angestiegen: von 60,6 am Vortag auf aktuell 72,71. Über Ostern war die Inzidenz zurückgegangen, was laut RKI-Präsident Lothar Wieler unter anderem an weniger durchgeführten Tests lag (das WOCHENBLATT berichtete). Wieler betonte, dass sich erst im Laufe dieser Woche zeigen werde, wie sich die Corona-Zahlen nach den Osterferien tatsächlich entwickeln. Die Zahl der aktiven Fälle steigt...

Politik
Vorsitzender Dr. Lars Teschke (li.) und Gerd Kruse (beide Verein für gesunden Lebensraum) am Rübenberg bei Ohlendorf. Etwa 150 Meter von ihnen entfernt ist eine 200 Meter hohe 
Windkraftanlage geplant

Naturschutz contra Energiewirtschaft
Wirbel um geplantes 200 Meter hohes Windrad bei Ohlendorf

ts. Ohlendorf. Landwirtschaft, Energiewirtschaft, Wohnen, Gewerbe oder Naturschutz - die Konkurrenz um Flächen ist groß. In Seevetal ist deshalb die Absicht der Enertrag AG mit Sitz in Dauerthal (Brandenburg) umstritten, eine 200 Meter hohe Windkraftanlage am Rübenberg bei Ohlendorf zu errichten. Dazu müsste der Landkreis Harburg genehmigen, dass die Anlage näher an Wald, Wegen und Wohnbebauung heranrücken darf, als es geltende Abstandsregeln vorsehen. Im laufenden Genehmigungsverfahren hat...

Service
Ein Schnelltest gibt Aufschluss, ob man das Virus in sich trägt
3 Bilder

Kostenlose Schnelltests in Apotheken oder Testzentren helfen im Kampf gegen die Pandemie
Mehr Sicherheit im Alltag

(sb). Seit dem 8. März hat jeder Bürger einmal pro Woche Anspruch auf einen kostenlosen Coronatest. Er gilt als wichtiger Baustein zur Bekämpfung der Pandemie. Denn jede frühzeitig erkannte Infektion trägt dazu bei, das Virus einzudämmen. Finanziert werden die Tests und deren Durchführung vom Bund, für den Bürger entstehen keine Kosten. In Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen wird das Personal bereits seit mehreren Monaten regelmäßig auf eventuellen Virenbefall geprüft. Jetzt gibt es das auch...

Panorama
Manfred Pankop zeigt die ärztliche Bescheinigung, dass er aus 
gesundheitlichen Gründen keinen Mund-Nasen-Schutz tragen muss

Neu Wulmstorfer fühlt sich aufgrund seiner Erkrankung diskriminiert
"Wo darf ich noch ohne Maske einkaufen?"

sla. Neu Wulmstorf. Manfred Pankop ist verzweifelt. Im vergangenen Jahr wurde der 65-Jährige wegen Verdachts auf Lungenkrebs an der Lunge operiert. Zum Glück bestätigte sich der Verdacht nicht, da es sich um einen gutartigen Tumor handelte, der ihm entfernt wurde. Dennoch ist der Neu Wulmstorf seitdem gesundheitlich stark beeinträchtigt und ausgesprochen kurzatmig. Insbesondere das Tragen der Corona-Schutzmaske verursache bei ihm regelrechte Atemnot, verbunden mit extremen Hustenanfällen. "Ich...

Panorama

Corona-Ausbrüche in vier Betrieben: Fälle hängen miteinander zusammen
Inzidenzwert im Landkreis Stade liegt drei Tage hintereinander über 100

jd. Stade. Drei Tage hintereinander eine Sieben-Tage-Inzidenz jenseits der 100er-Marke: Der Landkreis Stade gilt jetzt als Hochinzidenzgebiet. Welche Konsequenzen das haben kann, ist allerdings noch offen. Am Sonntag lag der Inzidenzwert erstmals in diesem Jahr über 100. Gemeldet wurden 113,0 Fälle pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen. Am Montag war der Wert mit 112,0 Fällen pro 100.000 Einwohner nur unwesentlich niedriger. Für den heutigen Dienstag wird eine Inzidenz von 113,9...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen