"Soll Harsefeld in diesem Tempo weiter wachsen?" / Einige Politiker sehen Entwicklung kritisch

Wo werden in Zukunft die Bagger in Harsefeld 
anrücken? Diese Frage treibt die Politik um  Foto: jd
2Bilder
  • Wo werden in Zukunft die Bagger in Harsefeld
    anrücken? Diese Frage treibt die Politik um Foto: jd
  • hochgeladen von Jörg Dammann

jd. Harsefeld. Frei nach dem Motto "streichen kann man immer noch" will der Flecken Harsefeld neue Baugebiete schaffen: Laut dem Beschluss des Bauausschusses sollen im künftigen Flächennutzungsplan fast 170 Hektar zusätzlich für die Wohnbebauung ausgewiesen werden. Darauf könnten rund 3.300 neue Wohnungen entstehen. Das wiederum würde einen Bevölkerungszuwachs von 10.000 Menschen bedeuten. Doch diejenigen, die schon lange damit liebäugeln, dass Harsefeld endlich Stadt wird, sollten nicht zu früh jubeln: Diese Zahlen sind ein Maximalwert. Politik und Verwaltung gehen davon aus, dass die Wunschliste durch die zuständigen Fachbehörden des Landkreises noch zusammengestrichen wird. Wenn am Ende 60 bis 80 Hektar übrig bleiben, sind alle zufrieden.

Wie berichtet, müssen sich die politisch Verantwortlichen Gedanken darüber machen, in welche Richtung sich Harsefeld weiter entwickeln soll. Die letzten Bauabschnitte im Neubaugebiet am südlichen Ortsrand werden jetzt erschlossen, die meisten Grundstücke sind bereits vermarktet. Daher ist es höchste Zeit, sich mit der Ausweisung neuer Flächen zu beschäftigen. Diese sollen dann in den F-Plan aufgenommen werden, dessen Neufassung derzeit von der Samtgemeinde auf den Weg gebracht wird.

In der politischen Diskussion gab es zum Thema Neubaugebiete durchaus kritische Stimmen: "Müssen wir im bisherigen Tempo wachsen?", fragte sich Jens Paulsen von den Liberal-Konservativen Reformern (LKR). Mit dieser Sichtweise stand er im Ausschuss nicht allein da: Die FWG-Politikerin Susanne de Bruijn merkte kritisch an, dass viele Bauplätze von Investoren statt von der eigentlichen Zielgruppe, den klassichen Häuslebauern, erworben würden. Sie gab außerdem zu Bedenken, dass die Infrastruktur mitwachsen müsse.

Angesichts der großen Flächen, die als Neubaugebiete ausgewiesen werden sollen, sprach der Grünen-Politker Ralf Poppe von einem "Ortsausbreitungsplan". Harsefeld betreibe "Landnahme" auf der grünen Wiese, statt sich um die Innenverdichtung zu kümmern.
Diese Fundamentalkritik wollte Gemeindedirektor Rainer Schlichtmann nicht hinnehmen: "Wenn wir keine neuen Baugebiete ausweisen, dann bedeutet das: Junge Leute, die künftig in Harsefeld bauen wollen, können das nicht, weil Bauplätze fehlen." Schlichtmann wies darauf hin, dass wahrscheinlich mehrere Flächen noch aus dem Verfahren "herausfallen" werden. Entweder verweigere der Landkreis seine Zustimmung oder die Eigentümer wollen gar nicht verkaufen.

Wo werden in Zukunft die Bagger in Harsefeld 
anrücken? Diese Frage treibt die Politik um  Foto: jd
Bestehende (blau) und mögliche (grün, gelb und rot) neue Baugebiete in Harsefeld. Die gelben und grünen Flächen sollen nach dem Willen der Politik als Neubaugebiete ausgewiesen werden
Autor:

Jörg Dammann aus Stade

Politik
Nach dem Verzicht von Thomas Grambow (kl. Foto) soll nun Björn Protze antreten

Politiker aus Neu Wulmstorf führt persönliche Gründe für Verzicht an
SPD-Schock: Thomas Grambow zieht Landrats-Kandidatur im Landkreis Stade zurück

jd. Stade. Schock für die SPD: Ihr Kandidat für die Landratswahl im Landkreis Stade wirft das Handtuch. Der Neu Wulmstorfer Kommunalpolitiker Thomas Grambow (57) will nun doch nicht für das Amt kandidieren. Für seinen Verzicht führt er persönliche Gründe an.    Der CDU-Politiker Kai Seefried muss sich nun auf einen neuen Gegenkandidaten einstellen. Nach WOCHENBLATT-Informationen will jetzt der Vorsitzende der SPD-Kreistagsfraktion, Björn Protze, gegen Seefried antreten. Die Kandidatur des...

Politik
Die benachbarten Landkreise informieren wesentlich ausführlicher über die Corona-Situation

Lachhaft: "Bleiben Sie gut informiert", steht auf der Internetseite
Landkreis Stade hält Corona-Zahlen unter Verschluss

MEINUNGSARTIKEL:  Wer sich auf der Homepage des Landkreises Stade zum Thema Coronavirus informieren will, fand dort bislang die tagesaktuellen Zahlen zum Infektionsgeschehen. Seit Anfang dieser Woche ist das anders: Unter der Überschrift "Aktuelle Lage im Landkreis Stade" steht dort - abgesehen vom Inzidenzwert - das pure Nichts. Doch warum stellt der Landkreis keine eigenen Corona-Daten mehr online und auch nicht der Presse zur Verfügung? Grund soll das Wirrwarr um die Statistik sein:...

Blaulicht
Marie Bremer mit dem angeschossenen "Addi", der 
wahrscheinlich sein linkes Auge verlieren wird

Vorfall in Regesbostel
Wer schoss auf Jack-Russell-Terrier "Addi"?

bim. Regesbostel. Wie gestört muss jemand sein, der so etwas macht? Jack-Russell-Terrier "Addi" wurde am Freitag der Vorwoche (20. November) auf dem umzäunten Grundstück seiner Halter Marie und Norman Bremer in Regesbostel (Samtgemeinde Hollenstedt) ins Auge geschossen. Der zweijährige Rüde spielte gerade mit seiner Jack-Russell-Freundin "Motte" (4) fröhlich im Garten. Die junge Familie ist total geschockt und bangt jetzt um das Augenlicht ihres Lieblings. Für Hinweise, die zur Ergreifung des...

Wirtschaft
Arbeitsüberlastung könnte einer der Gründe sein, dass Bauanträge nicht zügig bearbeitet werden
2 Bilder

Baufirmen und Politiker kritisieren schleppende Bearbeitung von Bauanträgen im Landkreis Stade
Das lange Warten auf die Baugenehmigung

(jd). Dieses Thema ist ein Dauerärgernis für alle Beteiligten: Seit Jahren wird landauf, landab kritisiert, dass sich Bauämter zu viel Zeit lassen bei der Bearbeitung von Bauanträgen. In Einzelfällen verstreicht selbst bei kleineren Bauvorhaben wie etwa der Errichtung eines Einfamilienhauses ein Jahr, bis endlich eine Baugenehmigung vorliegt. Auch Architekten und Bauunternehmen aus dem Landkreis Stade klagen immer wieder über verschleppte Verfahren beim Bauamt des Landkreises. Jetzt hat die...

Politik
Sollte die Wertstofftonne kommen, dürften dort neben
Verpackungen auch Kunststoffgegenstände wie Gießkannen und Metallobjekte wie Bratpfannen entsorgt werden

Gruppe Grüne/Linke will die Abfallentsorgung im Landkreis Harburg weiter optimieren
Wertstofftonne statt Gelber Sack

as. Landkreis Harburg. "Immer wieder gibt es Ärger mit den Gelben Säcken!" Volkmar Block, stv. Vorsitzender der Gruppe Grüne/Linke im Kreistag, hat die Nase voll. "Die gelben Säcke reißen beim Heraustragen, werden weggeweht, von Tieren zerbissen oder sind nicht verfügbar", ärgert er sich. Ein weiterer Kritikpunkt: Auch die Säcke selbst erzeugen eine große Menge vermeidbaren Plastikmülls. "Das muss ein Ende haben", meint er. Volkmar Block und die Kreistagsgruppe von Bündnis 90/Die Grünen/Die...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen