Viele sensationelle sportliche Erfolge
Harsefelder Eishockey-Sparte schaut auf eine bewegte Geschichte zurück

2Bilder

40 Jahre, 15 Spartenleiter, 13 Meisterschaften: Auch wenn eine große Feier wegen Corona ausfallen muss, schauen die Tigers vom Turn- und Sportverein (TuS) Harsefeld mit Stolz auf eine 40-jährige spannende Geschichte zurück. Möglich wurde die Gründung einer Eissportsparte im Jahr 1980 durch die Eröffnung der Harsefelder Eissporthalle im Vorjahr. Die Eishockeymannschaft startete schnell durch und wurde in der Saison 1983/84 Meister der Landesliga. Kapitän war damals der Leistungsträger Detlef Schnackenberg, unter anderem auch Gründer und Trainer der 1b- und der 1c-Mannschaft (bis 2019).
Auch die Schüler- und Jugendmannschaften waren sehr erfolgreich: Innerhalb von sieben Jahren erzielten sie, in dieser Zeit betreut von Günter und Ramona Grotzke, drei Meistertitel, einen Vizemeistertitel und zweimal einen dritten Platz in der Vorrunde zur Deutschen Meisterschaft.
Unter Leitung von Reinhard Förster, Spartenleiter von 1989 bis Ende 1993, wurde die Sparte aufgrund der stetig wachsenden Mitgliederzahlen neu organisiert und die Aufgaben wurden auf mehrere ehrenamtliche Funktionsträger verteilt. Ab 1995 trugen Spartenleiter Bernd Kutkowski und Pressewart Egbert Bollmann maßgeblich zum Erfolg und Bekanntheitsgrad der Tigers bei. Weil der Eishockeybund fortan den Einsatz von vier EU-Ausländern und zwei Nicht-EU-Ausländern pro Mannschaft erlaubte, mussten auch die Harsefelder starke Spieler gewinnen, um wettbewerbsfähig zu bleiben.
Ab Februar 1997 sorgte Dieter Kinzel als neuer Trainer für diverse Meister- und Vizemeistertitel. Zum Erfolg trug zudem bei, dass Herbert Holz, Spartenleiter ab 1999, weitere Ausnahmetalente verpflichtete. Das führte zum Höhepunkt in der Vereinsgeschichte: Die 1. Herrenmannschaft wurde Vizemeister in der Regionalliga Nord (Saison 1999/2000) und nahm an Aufstiegsspielen in der Profiliga teil.
Ab 2006 verzichtete die Sparte unter der Leitung von Peter Falten auf ausländische Leistungsträger und auswärtige Trainer. Die Tigers nahmen zunächst untere Tabellenplätze in der Verbandsliga ein. In der Saison 2010/2011 wechselten jedoch acht Spieler in die Regionalmannschaft, nachdem ihre Meistermannschaft Tigers 1c Junioren aufgelöst worden war. Mit diesem jungen Schwung landeten die TuS Cracks auf dem sechsten Tabellenplatz in der Regionalliga Nord. Als Folge einiger sportlicher Aufs und Abs wurden zur Saison 2015/16 wieder ein auswärtiger Trainer und ausländische Spieler engagiert. Eine gute Entscheidung: In der Hauptrunde belegten die Tigers den zweiten Platz in der Gruppe B und wurden in der Meisterrunde Vierter der Regionalliga Nord. Ab Mai 2016 wurde die Sparte von Jörg Lisch und Matthias Bergmann geleitet. Aus finanziellen Gründen starteten die Tigers in der Verbandsliga und platzierten sich unter der Leitung von Trainer Rolf Corleis zwei Jahre lang im Mittelfeld. Dann aber gelangen 2018/19 sensationelle Kantersiege, die Tigers landeten auf dem dritten Platz in der Verbandsliga Nord und stiegen in die Regionalliga auf. In der Saison 2019/20 hieß das Ziel Klassenerhalt. Dafür wurden ein auswärtiger Trainer und drei kanadische Spieler engagiert. Als Trainer Fiete Bögelsack den Verein im Dezember verließ, übernahm der bisherige Assistenztrainer Philipp Bergmann die Mannschaft und erreichte den Klassenerhalt. Die Saison wurde vom Covid19-Virus beendet.
Auch für die aktuelle Saison hat Spartenleiter Matthias Bergmann mit den ausländischen Einkäufen, Stewart Parnell (Kanada), Adam Beukeboom (Kanada), Konstantin Ljubobratets (Estland) und den Weiterverpflichtungen von Marc Meinhardt, Guillaume Vachon und Yannick Henry eine wettbewerbsfähige Mannschaft aufgestellt.

Frauenpower auf dem Eis
 Mit Gerda Hoppen (1988/89) und Rosemarie Schucher (2001/02) gab es innerhalb der 40 Jahre zweimal eine Spartenleiterin bei den Tigers. Auch beim Nachwuchs schon immer viele und erfolgreiche Mädchen und Frauen, darunter Nationalspielerin Ronja (Richter) Jenike und Bundesligaspielerin Ronja (Müller) Helms. 2018 wurde eine Damenmannschaft gegründet. Aktuell spielen bei den TuS Harsefeld Tigers55 Sportlerinnen zwischen vier und 56 Jahren. 

Spieler aus der ganzen Welt
 In den vergangenen 40 Jahren bereicherten 29 Spieler aus elf anderen Nationen mit ihrem Können das Team der TuS Harsefeld Tigers.
Angefangen beim jungen Holländer Tino de Bruijn über die technisch perfekten Tschechen Frantisek Chlpac, Cestmir Kordle, Vladimir Vasek, Ludek Stehlik und David Bauer bis hin zu den amerikanischen und kanadischen Spielern waren gerade die ausländischen Einkäufe für den sportlichen Erfolg der TuS Harsefeld Tigers mitverantwortlich.

Am vergangenen Sonntag haben die TuS Harsefeld Tigers gegen Hamburg Sailors mit 9:3 gewonnen
Autor:

Nicola Dultz-Klüver aus Buxtehude

Service

Maskenpflicht!!! Inzidenzwert liegt am 27.11. bei 71,4
Landkreis Stade: 1.000er-Marke bei Corona-Infizierten überschritten

jd. Stade. Die Gesamtzahl der Corona-Infizierten im Landkreis Stade hat am Freitag, 27. November, die 1.000er-Marke überschritten. Seit Beginn der Pandemie sind kreisweit bisher 1.007 Personen positiv auf das Coronavirus getestet worden. Damit kommt laut der offiziellen Statistik auf etwas mehr als 200 Landkreis-Bewohner ein Corona-Infizierter. Die Dunkelziffer der Corona-Infizierten dürfte um einiges höher liegen, da viele Fälle gar nicht erkannt werden. Mit dem Verhältnis von 200 zu 1...

Politik
Die benachbarten Landkreise informieren wesentlich ausführlicher über die Corona-Situation

Lachhaft: "Bleiben Sie gut informiert", steht auf der Internetseite
Landkreis Stade hält Corona-Zahlen unter Verschluss

MEINUNGSARTIKEL:  Wer sich auf der Homepage des Landkreises Stade zum Thema Coronavirus informieren will, fand dort bislang die tagesaktuellen Zahlen zum Infektionsgeschehen. Seit Anfang dieser Woche ist das anders: Unter der Überschrift "Aktuelle Lage im Landkreis Stade" steht dort - abgesehen vom Inzidenzwert - das pure Nichts. Doch warum stellt der Landkreis keine eigenen Corona-Daten mehr online und auch nicht der Presse zur Verfügung? Grund soll das Wirrwarr um die Statistik sein:...

Blaulicht
Marie Bremer mit dem angeschossenen "Addi", der 
wahrscheinlich sein linkes Auge verlieren wird

Vorfall in Regesbostel
Wer schoss auf Jack-Russell-Terrier "Addi"?

bim. Regesbostel. Wie gestört muss jemand sein, der so etwas macht? Jack-Russell-Terrier "Addi" wurde am Freitag der Vorwoche (20. November) auf dem umzäunten Grundstück seiner Halter Marie und Norman Bremer in Regesbostel (Samtgemeinde Hollenstedt) ins Auge geschossen. Der zweijährige Rüde spielte gerade mit seiner Jack-Russell-Freundin "Motte" (4) fröhlich im Garten. Die junge Familie ist total geschockt und bangt jetzt um das Augenlicht ihres Lieblings. Für Hinweise, die zur Ergreifung des...

Wirtschaft
Arbeitsüberlastung könnte einer der Gründe sein, dass Bauanträge nicht zügig bearbeitet werden
2 Bilder

Baufirmen und Politiker kritisieren schleppende Bearbeitung von Bauanträgen im Landkreis Stade
Das lange Warten auf die Baugenehmigung

(jd). Dieses Thema ist ein Dauerärgernis für alle Beteiligten: Seit Jahren wird landauf, landab kritisiert, dass sich Bauämter zu viel Zeit lassen bei der Bearbeitung von Bauanträgen. In Einzelfällen verstreicht selbst bei kleineren Bauvorhaben wie etwa der Errichtung eines Einfamilienhauses ein Jahr, bis endlich eine Baugenehmigung vorliegt. Auch Architekten und Bauunternehmen aus dem Landkreis Stade klagen immer wieder über verschleppte Verfahren beim Bauamt des Landkreises. Jetzt hat die...

Service
Apotheker Alexander Stüwe zeigt die Qualitätsmaske, die mit CE und  vierstelliger Zahl zertifiziert ist

Eilgesetz zur Maske auf Rezept / Apotheken sollen die Verteilung übernehmen
Kommt der große Ansturm auf Gratis-Masken?

(sla). In Bremen wurden kürzlich viele Apotheken wegen der kostenlosen Verteilaktion von FFP2-Schutzmasken regelrecht überrannt. Auch der Buxtehuder Apotheker Alexander Stüwe rechnete jetzt mit einem Ansturm. Denn am 19. November wurde das "dritte Bevölkerungsschutzgesetz" verabschiedet, das unter anderem vorsieht, dass Apotheken eine weitere wichtige Rolle in der Pandemie bekommen: Sie sollen Masken kostenlos an Risikogruppen verteilen. "Dies wird über ein Rezept des Hausarztes geschehen",...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen