Mit E-Auto auf Liefertour: Jan Meibohm bringt seine Waren mit einem "Stromflitzer" zu den Kunden

Jan Meibohm betankt sein Elektro-Auto   Foto: jd
  • Jan Meibohm betankt sein Elektro-Auto Foto: jd
  • hochgeladen von Jörg Dammann

jd. Harsefeld. Sozusagen "auf leisen Sohlen" ist Jan Meibohm unterwegs: Der Inhaber des Edeka-Marktes in Harsefeld liefert seine Waren seit einiger Zeit mit einem Elektroauto aus. Strom tanken ist für ihn kein Problem: Auf dem Parkplatz vor seinem Getränkemarkt hat Meibohm mit Unterstützung der EWE seine eigene Elektro-Zapfstelle installiert. Damit bietet der Einzelhändler einen zusätzlichen Service an: E-Autofahrer können den Akku ihres Wagens an einer der beiden Ladestationen wieder auf volle Leistung bringen.

Der Slogan passt: "Sauber geliefert", steht auf dem Nissan Kleintransporter, mit dem der Ladeninhaber bestellte Waren zu seinen Kunden bringt. In Zeiten der Feinstaub-Debatten muss sich Meibohm bei seinem Elektro-Lieferwagen keine Gedanken machen, was aus dem Auspuff kommt. Den gibt es ja nicht. Meist sitzt der Chef höchstpersönlich hinterm Lenkrad: "Der Wagen fährt sich toll und hat viele angenehme Extras wie etwa eine Lenkradheizung."

Rund 120 Kilometer kann Meibohm mit einer vollen Akkuladung fahren: "Das reicht aus, um unser Liefergebiet abzudecken." Hauptsächlich steuere er Adressen in der Samtgemeinde Harsefeld an. Zu seinen Kunden würden auch viele Senioren zählen: Mit dem Service ermögliche man es letztlich, dass ältere Menschen länger in den eigenen vier Wänden wohnen können, ohne sich mit größeren Einkäufen zu belasten. Gerade diese Kundschaft habe anfangs über die neue Technik gestaunt: "Eine Dame meinte fast vorwurfsvoll, sie höre mich gar nicht mehr, wenn ich vorfahre", berichtet Meibohm.

Er hatte sich beim Bau des vor rund einem Jahr eröffneten Getränkemarktes überlegt, eine Stromtankstelle auf dem neuen Parkplatz zu errichten. Die Idee dahinter: Wer seine Einkäufe erledigt, kann Zeit sparen, indem er parallel sein E-Mobil auflädt. Meibohm ist daher an die EWE herangetreten, die bereits mehrere E-Säulen im Landkreis Stade aufgestellt hat. Die Kosten für die Installation und den laufenden Betrieb trägt der Ladeninhaber selbst: "Im Gegensatz zu den Ladestationen in der Harsefelder Ortsmitte gab es hier keine Zuschüsse seitens der Gemeinde."

Zum Auftanken wird eine Tankkarte benötigt. E-Mobil-Besitzer, die EWE-Kunden sind, rechnen über diese Karte oder eine App direkt mit dem Stromversorger ab. Eine komplette Ladung kostet rund 3 bis 4 Euro. Wer keinen Vertrag mit der EWE hat, kann sich eine Tankkarte direkt im Getränkemarkt ausleihen. Die "Tankfüllung" für den Akku gibt es dann gratis.

Der Betrieb der Elektro-Zapfsäule ist zwar ein Zuschussgeschäft, doch das ist für Meibohm nachrangig: "Ich betrachte das als Dienstleistung für meine Kunden und habe natürlich auch den Umweltaspekt im Blick." Nachhaltigkeit sei neben Regionalität auch ein wichtiger Gesichtspunkt bei seinem Sortiment. "Da passt es hervorragend, wenn ich diese Produkte auch auf umweltfreundliche Weise ausliefere."

Autor:

Jörg Dammann aus Stade

Service
Aus den beiden Grafiken geht hervor: Der Anteil der Altersgruppe "Ü 70" liegt im Landkreis Stade bei 16 Prozent. Aus dieser Gruppe kommen aber mit Abstand die meisten Corona-Toten (88 Prozent)

Sieben-Tage-Inzidenz weiter unter dem Grenzwert 50
Über 70-Jährige stellen nur 16 Prozent der Bevölkerung im Landkreis Stade, aber 88 Prozent der Corona-Toten

jd. Stade. Die Warteliste für das Impfzentrum in Stade ist abgearbeitet. Daher ruft der Landkreis Stade die über 80-Jährigen dazu auf, bei der Impf-Hotline des Landes einen Impftermin zu vereinbaren. "Auf der Warteliste des Landes stehen für den Landkreis Stade zurzeit keine Namen mehr von Personen, die 80 Jahre oder älter sind", sagt Nicole Streitz, Leiterin des Impfzentrums in Stade. Menschen aus dieser Altersgruppe, die sich impfen lassen möchten, können laut Streitz im Moment zeitnah einen...

Panorama
Die Entwicklung des Inzidenzwertes in den vergangenen zwei Wochen im Landkreis Harburg

Die aktuellen Corona-Zahlen vom 5. März
Inzidenz wieder bei 56,6 im Landkreis Harburg - 200 aktive Fälle

(sv). Nachdem es am Donnerstag noch aussah, als würde der Inzidenzwert im Landkreis Harburg wieder unter die 50er-Grenze sinken, stieg er am heutigen Freitag, 5. März, wieder an - auf 56,60. In den Kommunen bleibt die Gemeinde Stelle weiterhin an der Spitze der Inzidenzwerte (132,68), gefolgt von der Gemeinde Neu Wulmstorf (94,08). Die Samtgemeinde Jesteburg (8,97) und die Samtgemeinde Salzhausen (13,80) verzeichnen immer noch die niedrigsten Werte. Der Landkreis Hamburg kommt am Freitag auf...

Politik
Dr. Dunja Sabra
2 Bilder

Rassismus bekämpfen: WOCHENBLATT-Serie begleitet Online-Veranstaltungen
"Man hat mir den Tod durch Vergasung gewünscht"

tk. Stade. Ein breites Bündnis von verschiedenen Akteuren lädt im Landkreis Stade dazu ein, sich in digitalen Formaten mit dem gesellschaftlichen Problem des Rassismus auseinanderzusetzen (das WOCHENBLATT berichtete). "Solidarität-Grenzenlos" ist der Leitsatz. In den kommenden Wochen schreiben Menschen aus dem Landkreis Stade, wie sie selbst Rassismus erleben und wie sie mit den Herausforderungen einer Gesellschaft umgehen, die sich von Vorurteilen befreien will. Wir drucken die Texte...

Politik
Winsens Bürgermeister André Wiese (CDU)   Foto: Stadt Winsen

André Wiese redet Klartext über Winsen 2030

Bürgermeister setzt sich auf seiner privaten Facebook-Seite mit der Kritik an Baumfällungen auseinander thl. Winsen. Seit Bekanntwerden der Planung für den Umbau der Haupteinkaufsstraßen im Rahmen des Projektes "Winsen 2030", hagelt es immer wieder Proteste gegen die damit verbundenen Baumfällungen. Diese hatten sich noch verstärkt, als am Montag vergangener Woche die Kettensägen ratterten und die Bäume zwischen dem Südertor und der Rathausspitze fielen. Jetzt platzte Bürgermeister André Wiese...

Politik
Deutlich zu sehen: Das Baugebiet Seevekamp/Schierhorner Weg liegt etwa 1,5 Meter höher als der Seevekamp. "Darauf noch ein elf Meter hohes Haus zu setzen, ist zu viel", sagt Heike Paulick-Stein Foto: as
2 Bilder

Jesteburg
Anwohner fordern Anpassung des B-Plans "Seevekamp-Süd"

as. Jesteburg. "Wir sind nicht gegen die Bebauung, sondern wir sind für eine moderate Planung", betont Heike Paulick-Stein. Die Jesteburgerin wohnt am Seevekamp und setzt sich gemeinsam mit weiteren Anwohnern dafür ein, dass die geplanten Mehrfamilienhäuser auf dem Areal zwischen Seevekamp, Waldwinkel und Schierhorner Weg an den Bestand angepasst werden. Auf den 49.452 Quadratmetern zwischen Seevekamp, Waldwinkel und Schierhorner Weg möchte Investor Steffen Lücking insgesamt 106 Wohneinheiten...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen