++ Neueste Meldung ++

Britische Corona-Mutation im Landkreis Stade entdeckt

Kaum Koordination bei der Aufstellung von Defibrillatoren

Nützliche Lebensretter: Die Anzahl der Defi­brillatoren im Kreisgebiet steigt
  • Nützliche Lebensretter: Die Anzahl der Defi­brillatoren im Kreisgebiet steigt
  • Foto: wikipedia
  • hochgeladen von Mitja Schrader

mi. Landkreis. Bei dem medizinischen Notfall eines Herzstillstands kann der schnelle Zugang zu einem Defi­brillator den Unterschied zwischen Leben und Tod bedeuten. Die automatischen, auch von Laien bedienbaren Lebensretter gibt es deswegen an immer mehr öffentlichen Standorten - auch im Landkreis Harburg. Koordiniert wird die Installation allerdings von niemandem. Auch eine offizielle Liste, die regelmäßig aktualisiert wird, gibt es nicht.
Möchte man die Versorgung des Landkreises mit öffentlich zugänglichen Defi­brillatoren beschreiben, trifft am ehesten der Begriff des Flickenteppichs zu. Ähnlich dem aus verschiedenen Stoffstücken zusammengenähten Bodenbelag, sind auch an der flächendeckenden Versorgung des öffentlichen Raums verschiedenste Akteure beteiligt. Das Angebot ist allerdings nicht immer gleich gut. Während es mancherorts gleich drei Geräte gibt, fehlen sie anderenorts komplett. Angeschafft werden Defibrillatoren laut Carolin Salfner, Pressesprecherin beim DRK-Kreisverband Harburg-Land, nicht nur von den großen Rettungsdiensten oder von staatlichen Einrichtungen, sondern auch von vielen privaten Akteuren, darunter Sportvereinen und Unternehmen. „Die Sparkasse Harburg-Buxtehude will zum Beispiel alle ihre Filialen mit Defibrillatoren ausstatten“, sagt Salfner .
Beim Deutschen Roten Kreuz begrüßt man, dass immer mehr Geräte installiert werden. „Der Nutzen ist unbestritten: Der Einsatz eines Defibrillators erhöht die Überlebenschance nach einem Herzstillstand deutlich“, erklärt die DRK-Pressesprecherin. Für den Einsatz der Lebensretter brauche es keinerlei Vorkenntnisse. „Die Defis funktionieren voll automatisch, die Handhabung ist selbsterklärend, auch die Stärke der lebensrettenden Stromstöße wird automatisch ermittelt.“ So werde auch die Gefahr, fälschlicherweise ein gesundes Herz zu behandeln, unterbunden, erklärt die Pressesprecherin.
Doch wo findet man im Notfall den nächsten Defibrillator? Ein einheitliches oder gar staatlich geführtes Verzeichnis gebe es nicht, erklärt Salfner. Die Pressesprecherin verweist allerdings auf diverse Smartphone-Apps, die den Anspruch hätten, deutschlandweit über die Standorte öffentlich zugänglicher Defibrillatoren zu informieren. Anspruch auf Vollständigkeit könnten die Betreiber aber nicht übernehmen. Laut Salfner handele es sich oft um private, Spenden finanzierte Initiativen. Eine davon ist das „AED-Kataster der Landesarbeitsgemeinschaft Herz und Kreislauf“ in Schleswig-Holstein. Ursprünglich auf Schleswig-Holstein begrenzt, bietet das Online-Kataster heute auch Informationen zu Defi-Standorten in den anderen 15 Bundesländern. Allerdings heißt es auf der Webseite: „Es besteht natürlich kein Anspruch auf Vollständigkeit...“
Auch im Landkreis Harburg gibt es nach Aussage von Pressesprecher Johannes Freudewald keine „offizielle Auflistung“ aller im Kreisgebiet installierten Defibrillatoren. Stattdessen arbeite man mit dem „Defikataster“ zusammen. Dessen Betreiber ist der gemeinnützige Verein „definetz e.V.“ mit Sitz in Hamm. Der Verein hat nach eigenen Angaben die umfangreichste Datenbank und ist unabhängig von den Anbietern der Geräte. 

Infoblock: Diese Apps helfen Leben zu retten
Um den Standort des nächsten Defibrillators zu finden, gibt es verschiedenste Apps für das Smartphone. Zum Beispiel die Anwendung „Hamburg schockt“ die App des Roten Kreuzes. Oder die des Defikatasters Wichtig: Im Ernstfall immer erst den Notruf absetzen und dann mit dem Smartphone den nächsten Defi­brillator suchen.

KOMMENTAR

So helfen die Geräte vor allem denen, die damit Geld verdienen

Es ist wie so oft, wenn es um die Gesundheit geht, entwickelt sich ein teilweise blinder Aktionismus. So auch bei den Defibrillatoren: Die Polizei, die Sparkassen, Supermarktketten, Sportvereine, Stadtverwaltungen, Schulen, Privatunternehmen - alle wollen mitmachen bei der großen Präventionsoffensive. Nichts ist schließlich so wichtig wie Gesundheit - und mit nichts lässt sich oft so einfach Geld verdienen... Ein Defi­brillator ist nicht billig. Neben Anschaffungskosten zwischen 1.600 und 3.000 Euro kommen Wartungs- und Reparaturverträge dazu. Schon längst haben sich Firmen auf diesen neuen Markt eingestellt. Offizielle Zahlen, wie oft die Geräte überhaupt zum Einsatz kommen, fehlen allerdings komplett. Nun mag man sagen:
Es ist doch egal, wie viel es kostet, wenn man damit nur ein Leben rettet. Doch rettet es wirklich mehr Leben, wenn es mancherorts ein Überangebot und woanders einen totalen Mangel gibt? Dass es in einem Freibad am Stadtrand einen Defi gibt, ist sinnvoll. Was aber, wenn es in der Innenstadt in einem Umkreis von wenigen Metern gleich drei Geräte gibt? Ist das noch sinnvoll investiertes Geld? Muss ein kleiner Verein die teuren Lebensretter anschaffen, wenn im Rathaus nebenan schon ein Defi vorhanden ist? Fazit: Die Aufstellung müsste besser koordiniert werden. Es gilt der Leitspruch der Medizin: „Viel hilft nicht immer viel“. Die einzigen, die von einem Überangebot profitieren, sind die Firmen, die sich auf den Verkauf der Geräte spezialisiert haben, denen ist es nämlich - wie jedem anderen Unternehmen auch - im Kern egal, ob ihre Ware gebraucht wird. Hauptsache sie wird gekauft. Wenn es die Leute mit einem guten Gewissen tun, umso besser.
Mitja Schrader

Panorama

Corona-Zahlen für den Landkreis Harburg
In Hanstedt liegt der Inzidenzwert bei 0

as. Landkreis Harburg. Der 7-Tage-Inzidenzwert im Landkreis Harburg ist weiterhin rückläufig: Am Montag, 27. Januar, liegt der Wert bei 53,85. Am Dienstag hatte der Landkreis noch einen Wert von 55 gemeldet.  In Hanstedt liegt der Inzidenzwert sogar bei 0. Dort sind derzeit noch 5 Erkrankte gemeldet. Kreissprecherin Katja Bendig warnt jedoch vor voreiligen Schlüssen: "Eine Inzidenz von 0 bedeutet nicht, dass es in Hanstedt kein Corona gibt. Es bedeutet nur, dass in den vergangenen sieben Tagen...

Service

Die meisten Neuinfektionen hat Stade
Corona-Zahlen im Landkreis Stade: Sechs Kommunen über der 1.000er-Marke

(jd). Die Hansestadt Stade verzeichnet nach dem erneuten Corona-Ausbruch im Johannisheim derzeit kreisweit den höchsten Anstieg bei den Fallzahlen. In den  vergangenen zehn Tage sind 90 Personen positiv auf den Coronavirus getestet worden. Buxtehude, das den zweithöchsten Wert hat, kommt in diesem Zeitraum lediglich auf 36 positive Tests. An dritter Stelle in Bezug die Zunahme der Corona-Fälle steht Harsefeld. In der Geestkommune sind innerhalb von zehn Tagen 26 neue Fälle hinzugekommen. Grund...

Panorama
2 Bilder

Aktuelle Zahlen vom 26. Januar / Impftermine frühestens Anfang Februar
Corona im Landkreis Harburg: Zwei Menschen sind gestorben

(ts).  Zwei weitere Menschen sind mit oder am COVID-19-Erreger gestorben, gab der Landkreis Harburg am Dienstag, 26. Januar, bekannt. Nach WOCHENBLATT-Informationen stammen die Verstorbenen aus dem Städten Buchholz und Winsen. Insgesamt sind damit 64 Menschen im Zusammenhang mit dem Coronavirus im Landkreis Harburg gestorben. Impfstofflieferungen des Landes Niedersachsen an den Landkreis Harburg reichen derzeit nicht aus, um zeitnah Impftermine vergeben zu können, teilte die Kreisverwaltung...

Politik
Die (stellvertretenden) Leitungen der evangelischen Kindertageseinrichtungen Stade stehen geschlossen hinter dem Brandbrief ihrer Kollegin Kirsten Wilhelmy (2.v.re.)

Brandbrief an die Landesregierung
Alarm aus den Kindertagesstätten im Landkreis Stade

jab. Stade. Sie sitzen auf ihrem Schoß, kuscheln, fassen ihre Betreuer mit Fingern an, die kurz vorher noch in ihrem Mund waren: die Kinder in den Kitas, die derzeit nur für Notbetreuung geöffnet sind. Ständig sind die Mitarbeiter der Gefahr ausgesetzt, sich bei ihnen mit Corona anzustecken. Denn oftmals verläuft eine Infektion bei den Kleinsten ohne Symptome. Auf die derzeitigen Missstände in den Einrichtungen in Bezug auf das Virus machen nun Leiter der evangelischen Kindertageseinrichtungen...

Panorama
Das Bethaus der Freien Evangeliumsgemeinde im Tostedter Gewerbegebiet
5 Bilder

Abstandhalten auch im Gottesdienst
Tostedter Freikirche in Corona-Zeiten

bim. Tostedt. Bundesweit sorgten freikirchliche Gemeinden in den vergangenen Wochen für Schlagzeilen, weil sich manche nicht an die Corona-bedingten Versammlungsauflagen gehalten haben und als Corona-Hotspots gelten. Auch in Tostedt sind manche Bürger alarmiert: "Zum wiederholten Male fiel uns der rappelvolle Parkplatz vor der Freien Evangeliums Christengemeinde auf", teilten sie mit. Und: "Es kann doch nicht sein, dass wir uns an Kontaktbeschränkungen halten müssen und die Gemeindemitglieder,...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen