Neues Konzept kam gut an

Herzlich willkommen in der Neuen Sparkasse: Martina Prigge und Kristina Dombrowski (beide Sparkasse) begrüßen die keine Paulina
10Bilder
  • Herzlich willkommen in der Neuen Sparkasse: Martina Prigge und Kristina Dombrowski (beide Sparkasse) begrüßen die keine Paulina
  • hochgeladen von Mitja Schrader

mi. Buchholz. Ein halbes Jahr hat der Umbau in der Buchholzer Dependance der Sparkasse Harburg-Buxtehude gedauert. Am vergangenen Samstag lud das Kreditinstitut jetzt seine Kunden und die interessierte Öffentlichkeit zu einem Tag der offenen Tür ein.
Zahlreiche Gäste nutzten diese Gelegenheit, sich die neue Sparkasse gründlich anzusehen. Bereits am Freitagabend bekamen geladene Gäste die Möglichkeit, sich einen Eindruck vom neuen Konzept zu machen.
Auf die Besucher wartete ein buntes Rahmenprogramm: Der Kleinkünstler Werner Momsen sorgte mit seiner Handpuppe für komische Momente, die Hiphop-Tänzer von Blau-Weiss Buchholz begeisterten mit einer atemberaubenden Show und für musikalische Abwechselung sorgte die Bigband des Gymnasiums am Kattenberge. Draußen wartete der "Hackbaron" mit seinem Foodtruck auf hungrige Kunden. Essen und Trinken gingen an diesem besonderen Tag aufs Haus.
Absolutes Highlight des Tags der offenen Tür waren aber die neuen Räume der Sparkasse. Das Geldinstitut setzt künftig auf ein komplett neues Konzept. Verschwunden ist die alte Empfangstheke, stattdessen präsentiert sich das Foyer der Sparkasse nun in einem neuen, offeneren Design: Die Räume wirken heller, der Boden ist in Laminatoptik gehalten, die Verteilung der SB-Geräte wirkt stimmiger.
Herzstück des Umbaus sind aber die Beratungszimmer. Hier geht die Sparkasse völlig neue Wege. "Die Buchholzer Filiale ist deutschlandweit die erste, die in eine Filiale der nächsten Generation umgestaltet wurde", erklärt Sparkassenmitarbeiterin Martina Prigge, die durch die neuen Räume führte.
Von außen betrachtet, wirken die vier mal vier Meter großen "Kästen", in denen die neuen Beratungsräume beheimatet sind, wenig spektakulär. Viele Besucher staunten deshalb nicht schlecht, als sie zum Beispiel ein Besprechungszimmer vorfanden, das aus dem Anfang des 20. Jahrhunderts zu stammen schien. Alles ist dort stilecht bis ins Detail, nur der diskret in der Wand eingelassene Computerbildschirm verrät das tatsächliche Alter des Raums. Im Familienzimmer gibt es dagegen neben einem komfortablen Beratungstisch auch einen Sitzsack, Spielzeug und als Highlight eine Spielkonsole. "Hier können die Sprösslinge sich die Zeit vertreiben, während ihre Eltern mit unseren Mitarbeitern sprechen", erklärt Martina Prigge. Zum Schluss zeigt die Sparkassenfrau noch das "Wohnzimmer". Statt klassischem Beratungsraum gibt es hier eine große Sofalandschaft, an der Wand hängt ein riesiger Flatscreen-TV.
Das neue Motto des Geldinstituts „Digital, regional, persönlich“ spiegelt sich in der komplett umgestalteten Buchholzer Filiale deutlich wieder.

Panorama

Die Zahlen vom 15. Januar
Corona im Landkreis Harburg: Inzidenzwert leicht gestiegen

(ce). Leicht gestiegen - nämlich von 69,6 auf 69,96 - ist im Zusammenhang mit dem Coronavirus der Sieben-Tage-Inzidenzwert im Landkreis Harburg. Das teilte die Kreisverwaltung am Freitag, 15. Januar, mit.  Die Zahl der bislang mit oder am COVID-19-Erreger Verstorbenen ist mit 57 Personen gleichgeblieben.  Derzeit sind 231 Menschen bekannt, die mit dem Coronavirus infiziert sind - am Vortag waren es 258 Fälle gewesen. Insgesamt waren im Landkreis Harburg seit Ausbruch der Corona-Pandemie 3.479...

Panorama
Auf der Baustelle der "Königsberger Straße": Kaufmännische Geschäftsführerin Carina Meyer und Museumsdirektor Stefan Zimmermann besichtigen die geplante Ladenzeile
Video 2 Bilder

"2021 wird eine besondere Herausforderung"
Freilichtmuseum am Kiekeberg zieht Bilanz: Mindereinnahmen von rund 781.000 Euro in 2020

as. Ehestorf. 780.900 Euro fehlen dem Freilichtmuseum am Kiekeberg an Einnahmen. 16 Wochen war das Museum komplett geschlossen, das ist die Bilanz des Corona-Jahres 2020. Zwar hat die Stiftung des Freilichtmuseums vom Land Niedersachsen im vergangenen Jahr einen Zuschuss von 100.000 Euro aus dem Corona-Nothilfe-Fonds des Landes Niedersachsen erhalten (das WOCHENBLATT berichtete), das reicht jedoch bei Weitem nicht aus, um die Einnahmeaussfälle von 492.100 Euro für die Stiftung und 288.800 Euro...

Panorama

Kostenexplosion bei Autobahnbau
A26 Ost: NABU fordert Planungsstopp

tk. Landkreis. Dass der NABU Hamburg ein erklärter Gegner der A26 Ost ist, ist hinlänglich bekannt. Dieses Autobahnteilstück soll die A26 an die A1 anschließen. "Ein Relikt alter Betonpolitik", hatte der NABU bereits im vergangenen Jahr im WOCHENBLATT kritisiert und als Alternative unter anderem mehr Investitionen in den ÖPNV gefordert.  Erst Ende Dezember zeichnete der NABU Bundesverband die A26 Ost mit dem Negativ-Preis „Dinosaurier des Jahres 2020“. Jetzt führt der NABU die Explosion der...

Wirtschaft
Ein starkes Team (v.li): Björn Rudolf, Oliver Schucher, Kai Säland, Thorsten von Malottke, Andreas Kappler und Volker Thom
Video 2 Bilder

Jetzt eine Dachmarke und gemeinsame Leitsätze für alle Standorte
Früher Ludigkeit und Säland - heute KSC SteuerBeratung

Das Wir-Gefühl leben und die Mandanten ganzheitlich und langfristig betreuen - das wird in der Harsefelder Steuerberatungsgesellschaft von Kai Säland und Team, mit rund 70 Mitarbeitern eine der größeren Steuerberatungskanzleien im Landkreis Stade, schon seit vielen Jahren gelebt. Das wird nicht nur von den Mitarbeitern und Mandanten, sondern auch durch zahlreiche Auszeichnungen bestätigt. Nachdem im vergangenen Jahr in Hamburg am Ballindamm 6 sowie in Stade, Bahnhofstraße 2, zwei zusätzliche...

Panorama
Nicht überall klappte der Start in das Distanzlernen reibungslos Foto: Fotolia/Monkey Business

Homeschooling: WOCHENBLATT fragt sein Leser
Schule zuhause: Top oder Flop?

(tk). Montagmorgen in Deutschland: Zehntausende Schüler loggen sich in ihre Homeschooling-Plattformen ein - theoretisch. Denn vielerorts bricht das Netz zusammen. Die Server waren schlichtweg überlastet, als sich etwa mit dem Ende der Weihnachtsferien in Niedersachsen die Schüler online zurückmeldeten. Statt Begrüßung im Videochat gab es einen schwarzen Monitor. Ist das ein Sinnbild dafür, dass es seit dem Ende der Sommerferien, und damit der Rückkehr in eine Art schulischer Normalität mit...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen