Warum musste Katze Tilly sterben?

Süßer Stubentiger: Tilly war aufgeweckt und vital   Fotos: mi / privat
2Bilder
  • Süßer Stubentiger: Tilly war aufgeweckt und vital Fotos: mi / privat
  • hochgeladen von Mitja Schrader

Unbekannter schoss mit dem Luftgewehr auf die Samtpfote / Tierarzt konnte nicht mehr helfen

mi. Hollenstedt. War es ein Dummejungenstreich oder brutaler Hass? Ein Unbekannter hat in Hollenstedt mit einem Luftgewehr auf die Katze von Sven Paul geschossen und das Tier dabei so schwer verletzt, dass die Samtpfote an den Verletzungen qualvoll verendete.
"Wer macht so etwas nur?" Sven Paul, seine Lebengefährtin Melanie Zieginger und der kleine Benedikt (4) sind am Boden zerstört. "Benedikt versteht gar nicht, dass Tilly nicht mehr da ist, und auch wir sind sehr traurig", sagt der Berufsfeuerwehrmann.
Das Drama begann am vergangenen Freitag: Nach einem ihrer Streifzüge war Tilly sehr träge, später musste sich die Kartäuser-Mischlingskatze ständig übergeben und wurde zusehends apathisch. Die Famile brachte sie zum Tierarzt. Der gab eine krampflösende Spritze und bat die Familie, den Zustand von Tilly zu beobachten. Doch das Medikament schlug nicht an. Der sonst aufgeweckten, verspielten Katze ging es immer schlechter. Einen Tag später stellte der Tierarzt einen kleinen Fremdkörper in Tillys Bauchraum fest. Die Vermutung: Die Katze hat etwas Falsches gefressen. Der Arzt verabreichte der Katze eine Infusion und behielt das Tier zur Beobachtung in der Praxis. Nachts verschlechterte sich Tillys Zustand dann rapide. Der Tierarzt führte eine Notoperation durch - doch es war zu spät.
"Tilly ist noch in derselben Nacht gestorben, wir haben sie bei uns unter einem Baum beerdigt", sagt Sven Paul.
Später stellt der Tierarzt den Grund für Tillys Martyrium fest. Der harmlos wirkende Fremdkörper im Bauchraum der Katze war ein Luftgewehrprojektil. Die kleine Bleikugel  - ein sogenanntes "Diabolo" - steckte tief im Gewebe der Katze. Durch Tillys Bewegungen hatte sich die Kugel samt der an ihr haftenden Gewebefäden um die Innereien der Katze gewickelt, woran die Samtpfote letztlich starb.
Sven Paul kann nicht fassen, dass jemand tatsächlich mit einen Luftgewehr auf fühlende Wesen wie seine Tilly schießt. Als Tatort vermutet er die Gegend um den alten Bahndamm in Hollenstedt. Sven Paul: "Wir sind erst vor Kurzem umgezogen. Tilly ist immer dahin zurück auf ihren Ausflügen." Dass einer seiner jetzigen Nachbarn der "Katzenhasser" sein könnte, glaubt Sven Paul nicht. "Viele haben hier selbst Katzen, hier wohnen junge Familien, ich kann mir nicht vorstellen, dass hier jemand auf unsere Katze geschossen hat."
Sven Paul wünscht sich, dass der Schütze sein Verhalten überdenkt. "Katzen sorgen auch dafür, dass es in seinem Garten vielleicht weniger Mäuse und anderes Ungeziefer gibt. Wer Katzen überhaupt nicht mag, kann sie mit harmlosen Duftmitteln einfach fernhalten. Dafür zur Waffe zu greifen, ist gemein und primitiv."

Süßer Stubentiger: Tilly war aufgeweckt und vital   Fotos: mi / privat
Dieses kleine Projektil ließ die Katze 
qualvoll verenden
Panorama
Am Samstag ist der internationale Tag des Ehrenamts

31 Millionen Ehrenämtler in Deutschland
Was wären wir ohne Ehrenamt?

(tk). Diese Zahl ist beeindruckend: In Deutschland engagieren sich 31 Millionen Menschen ehrenamtlich. Viele, das zeigt diese hohe Zahl, sind sogar in mehr als einem Ehrenamt aktiv. Am heutigen Samstag, dem Internationalen Tag des Ehrenamts, soll das Wirken dieser Menschen im Mittelpunkt stehen. Das WOCHENBLATT porträtiert stellvertretend für diese Engagierten einige Ehrenämtler (dazu die Links unter diesem Artikel). Natürlich ist das nur ein unvollständiges Abbild - doch diese...

Blaulicht
So sieht er aus, der neue Blitzeranhänger, der ab sofort in Betrieb ist   Foto: Landkreis Harburg

Landkreis Harburg kontrolliert noch stärker den Verkehr
Teure Fotos aus dem Anhänger

Landkreis Harburg setzt ab sofort einen Anhänger für die mobile Geschwindigkeitsüberwachung ein thl. Winsen. Autofahrer aufgepasst! Der Landkreis Harburg setzt ab sofort einen Anhänger für die mobile Geschwindigkeitsüberwachung ein. Die Anlage soll vorrangig an den Ortseingängen eingesetzt werden. Der neue Anhänger sei in Abstimmung mit den Bürgermeistern der Kommunen beschafft worden, heißt es. Ziel der Geschwindigkeitskon-trollen ist mehr Verkehrssicherheit und Unfallprävention im...

Service

Besser vernünftig sein und trotzdem Maske tragen
Inzidenzwert im Landkreis Stade am 4. Dezember knapp unter 50

jd. Stade. Zum ersten Mal seit zehn Tagen ist der Inzidenzwert im Landkreis Stade wieder unter 50 gefallen. Die Sieben-Tages-Inzidenz beträgt 49,9 und liegt damit nur ganz knapp unter dem Grenzwert von 50 (Stand Freitag, 4. Dezember). Damit steht die Corona-Ampel für den Landkreis Stade erstmals seit einigen Tagen wieder auf Gelb. Für einige Straßen und öffentliche Plätze gilt laut Allgemeinverfügung des Landkreises gilt damit die dringende Empfehlung, eine Maske (Mund-Nasen-Schutz) zu...

Panorama
Im Johannisheim in Stade gab es während der ersten Corona-Welle fünf Todesfälle
2 Bilder

Tödliche Gefahr
Wenn sich das Virus in Altenheimen ausbreitet

wei. Jork/Stade. Besonders die Alten- und Pflegeheime stehen angesichts der Corona-Pandemie vor einer Herausforderung. Dort sind Menschen aus einer Risikogruppe auf relativ engem Raum zusammen. Gerade diese älteren Menschen sind einer recht hohen Infektionsgefahr ausgesetzt, wenn das Coronavirus in eine solche Wohneinrichtung eingeschleppt wird. Ein Beispiel dafür ist das Seniorenwohnheim CMS Pflegewohnstift in Jork, das wegen eines Corona-Ausbruches immer noch für Besucher geschlossen ist...

Panorama

Aktuelle Corona-Zahlen vom 4. Dezember
Inzidenzwert im Landkreis Harburg liegt bei glatt 60

lm. Winsen. Seit Ausbruch der Pandemie sind im Landkreis Harburg wurden insgesamt 2.153 Corona-Fälle bestätigt worden, ein Plus von 30 im Vergleich zum Vortag. Diese Zahlen nannte Landkreissprecher Andres Wulfes am Freitag, 4. Dezember. Die Zahl der Genesenen lag bei 1.882, ein Anstieg von 39. Zurzeit sind damit 230 Personen aktiv erkrankt. 615 Personen befinden sich in Quarantäne. Der Sieben-Tage-Inzidenzwert sank auf 60,0 - nach 64,1 am Donnerstag. Die Corona-Zahlen der vergangenen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen