Ein heißes Eisen angefasst - Wohn- und Geschäftshaus auf der "Obstwiese"

Was soll auf der Grünfläche hinter der Volksbank passieren?
  • Was soll auf der Grünfläche hinter der Volksbank passieren?
  • Foto: mi
  • hochgeladen von Mitja Schrader

Volksbank-Bau-Projekt: Rahmenplan für die Ortsmitte sorgt für heftige Diskussion

mi. Hollenstedt. "Planungskonzept für die Ortsmitte" - unter diesem unverfänglichen Tagesordnungspunkt fasste der Gemeinderat Hollenstedt jetzt das sprichwörtlich heiße Eisen an. Denn die Frage, wie sich die Ortsmitte, sprich das Areal zwischen den Straßen Am Stinnberg und Hauptstraße, entwickeln soll, ist untrennbar mit einen der wohl umstrittensten Neubauvorhaben seit Jahren verknüpft - nämlich dem geplanten Bau eines zweistöckigen Wohn- und Geschäftshauses durch die Volksbank Geest.
Rückblick: Im vergangenen Jahr informierte das WOCHENBLATT die Hollenstedter Bürger darüber, dass die Volksbank Geest auf eigenem Grund, auf einer Wiese hinter dem derzeitigen Volksbank-Gebäude, ein Wohn- und Geschäftshaus mit einer Gesamtfläche inklusive Keller bzw. Tiefgarage von rund 3.500 Quadratmetern plant. Der Bau sollte nach den damaligen Entwürfen auf gut zwölf Metern Höhe über zwei Vollgeschosse und ein ausgebautes Dachgeschoss verfügen. Delikat: Eine solch hohe Bebauung lässt der derzeitige Bebauungsplan auf dem Grundstück gar nicht zu.
In Hollenstedt ist das Vorhaben dabei hochumstritten. Denn die grüne, fast idyllische Wiese in Hollenstedt, auch als Apfelgarten oder Obstwiese bezeichnet, ist für viele Bürger ein Stück altes Hollenstedt, das sie - auch wenn es gar nicht mehr der Allgemeinheit gehört -. nicht so einfach aufgeben wollen.
Bürgermeister Jürgen Böhme und die Verantwortlichen der Politik, die von der Volksbank exklusiv und informell über die Pläne informiert worden waren, erkannten die Brisanz. Denn hinter den Plänen der Volksbank steht nichts weiter als die Frage: Wie soll sich der Ortskern entwickeln? Sind wir noch Dorf oder wollen wir städtische Strukturen haben? Diese Fragen will der Rat in einem durch Planer Karsten Schwormstede entwickelten "Rahmenplan für das Ortszentrum" abarbeiten. Am Ende soll dann eine Art Leitfaden für die weitere Entwicklung des Zentrums stehen.
Schwormstede stellt sein Konzept jetzt im Rat vor. Demnach seien zunächst Gespräche mit den Flächeneigentümern zu führen und "Wünsche" einzusammeln, dann sollen diese mit der Politik und Verwaltung erörtert werden, um in einem weiteren Termin dann die Öffentlichkeit einzubinden. Soweit die Theorie. Im Ausschuss gab es dafür allerdings heftige Kritik von Grünen und UWG. Ruth Alpers von den Grünen kritisierte : "Wir haben die Ortssatzung und einen gültigen Bebauungsplan, und wir haben die überdimensionierten, überzogenen Pläne der Volksbank. Wir sprechen überhaupt nicht über den Verkehr, der wird aber extrem zunehmen. Außerdem muss die Öffentlichkeit früher beteiligt werden und nicht erst, wenn alles festgeklopft ist." Noch deutlicher wurde Bernd Perlowski (UWG): "Das Konzept überzeugt mich überhaupt nicht, wir diskutieren hier über nichts weniger als die Frage, wie soll Hollenstedt in der Zukunft aussehen? Wollen wir ein zweites Neu Wulmstorf werden? Das kann man nicht mit einem Minikonzept für ein paar Grundstücke in der Ortsmitte beantworten. Was wir brauchen, ist ein Masterplan für die Entwicklung im ganzen Ort. Wir sollten uns schon fragen: Lassen wir uns die Ortsentwicklung von Aldi, Lidl und Volksbank diktieren oder fragen wir uns selbst mal, wo wollen wir hin?" In den beiden Statements blieb es zwar unausgesprochen, sie zeigten aber dennoch, dass zumindest bei den Grünen und der UWG ein tiefes Misstrauen herrscht, ob der "Rahmenplan" einen anderen Zweck verfolgt, als Türöffner zu sein für die Überplanung einer der letzten zentralen Grünflächen des Orts.
Karoline Nielsen (SPD) stellte dagegen fest: "Wir müssen doch mal irgendwo anfangen, die Planung der Ortsmitte zu organisieren. Außerdem können Eigentümer schon jetzt bauen. Nur eben was der geltende Bebauungsplan ermöglicht."
Bürgermeister Jürgen Böhme stellte klar: "Wir sprechen hier heute nur darüber, ob wir uns mit der Ortsmitte beschäftigen wollen, es geht nicht um die Volksbank oder Aldi oder sonst ein konkretes Projekt, sondern wir wollen eine Empfehlung auf den Weg bringen, die uns überhaupt in die Lage versetzt, einen Rahmenplan zu erstellen, mehr nicht!"
Am Ende stimmte der Ausschuss mit zwei Gegenstimmen und einer Enthaltung für den "Startschuss".

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Service
Die Grafik zeigt, wie stark die Zahlen in dieser Woche gestiegen sind

Inzidenzwert im Landkreis Stade über 100: Jetzt droht verschärfter Lockdown
Wert in vier Tagen verdoppelt: Höchste Sieben-Tage-Inzidenz in diesem Jahr im Kreis Stade

jd. Stade. Die Corona-Zahlen im Landkreis Stade gehen gerade durch die Decke: Erstmals in diesem Jahr ist die Sieben-Tage-Inzidenz über den Wert von 100 gestiegen. Am Sonntag, 11. April, wird ein Inzidenzwert von 113,0 gemeldet. Zuletzt gab es einen so hohen Wert am 28. Dezember (112,5). Damit hat sich die Sieben-Tage-Inzidenz innerhalb von nur vier Tagen verdoppelt. Am Mittwoch lag sie noch bei 56,2. Die hohe Sieben-Tage-Inzidenz von 113,0 ist Folge der seit Tagen steigenden Zahl an...

Panorama

Für den 10. April 2021
Corona-Zahlen im Landkreis Harburg

(bim). Am Samstag, 10. April, meldete der Landkreis Harburg keinen weiteren Corona-Toten. Es gab 266 aktive Fälle (-8) und eine Inzidenz von 66,03, am Freitag lag der Inzidenzwert noch bei 55,81. Seit Ausbruch der Pandemie wurden 5.589 (+40) Corona-Fälle im Landkreis gemeldet, davon sind bislang 5.226 (+48) wieder genesen. 553 Personen befinden sich in Quarantäne, davon 266 positiv Getestete. Sechs Menschen werden auf Intensivstationen beatmet. Die aktuellen Corona-Zahlen in den einzelnen...

Wirtschaft
Das Dow-Werk in Stade-Bützfleth

Chemiewerk führt Verkaufsgespräche über Unternehmensteile
Dow Stade: Verkauf wird konkreter

sb/jd. Stade. Die Pläne der Dow in Stade, Teile des Chemiewerks an der Elbe zu verkaufen, werden konkreter. Erste Verhandlungen seien angelaufen, teilt das Unternehmen mit. Betroffen sind Teile der Infrastruktur und des Dienstleistungsbereichs. Verkaufs-Überlegungen für Stade seien Teil einer weltweiten Firmen-Strategie, teilte Firmensprecher Stefan Roth mit. Bereits im Juli 2020 habe Dow global angekündigt, die Nicht-Produktionsbereiche zu überprüfen im Hinblick auf die Möglichkeit, eine...

Sport
Den 31:19-Sieg über Ketsch bejubelte das Luchse-Team euphorisch
2 Bilder

1. Handball-Bundesliga
"Luchse" mit verdientem 31:19-Heimsieg

(cc). Die Hoffnung auf den Klassenverbleib in der 1. Bundesliga lebt: Am Samstagabend hat sich die abstiegsbedrohte Mannschaft der Handball-Luchse (HL) Buchholz 08-Rosengarten verdient mit 31:19 (Halbzeit: 16:10) Toren in heimischer Nordheidehalle gegen die Kurpfalz Bären aus Ketsch durchgesetzt. Beste Werferin war Kim Berndt mit acht Toren. "Meine Mannschaft hat zu 90 Prozent das umgesetzt, was ich ihr vorgegeben habe. Bis auf unsere kurze Schwächephase in der ersten Halbzeit ist uns ein...

Panorama
Ein Hinweisschild - wie auf dieser Fotomontage - könnte bereits am Eingangstor des Impfzentrums für Klarheit sorgen

Stader Impfzentrum: "Heute nur AstraZeneca im Angebot"
Impfen ist kein Wunschkonzert: Wer umstrittenen Impfstoff nicht will, muss wieder gehen

jd. Stade. "Hier gibt es nur Astra": Hängt solch ein Schild an einer Kneipe, dann weiß jeder Gast, dass nur diese eine Biersorte im Ausschank ist. Ähnlich wie ein Kneipenwirt würde auch Nicole Streitz, Leiterin des Stader Impfzentrums, es gern handhaben. Am Eingang des Impfzentrums könnte dann der Hinweis stehen: "Heute nur AstraZeneca." Damit würde sie sich und ihren Mitarbeitern möglicherweise viel Ärger ersparen, meint Streitz. "Wer draußen das Schild liest und nicht mit AstraZeneca geimpft...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen