Gewerbegebiet Elstorf CDU drückt aufs Tempo

Nach derzeitigem Entwurf des Flächennutzungsplans ist im Süden Elstorfs ein Gewerbegebiet mit Anschluss an die neue Umgehung geplant
  • Nach derzeitigem Entwurf des Flächennutzungsplans ist im Süden Elstorfs ein Gewerbegebiet mit Anschluss an die neue Umgehung geplant
  • Foto: Gemeinde Neu Wulmstorf
  • hochgeladen von Mitja Schrader

 Verwaltung soll Verträge mit der WLH schnell auf den Weg bringen

mi. Neu Wulmstorf. Die Politik drückt beim angedachten Gewerbegebiet Elstorf aufs Tempo. Gegen die Empfehlung der Verwaltung sprach sich Planungsausschuss der Gemeinde Neu Wulmstorf jüngst dafür aus, die Verwaltung zu beauftragen, einen Vertrag mit der Wirtschaftsförderung des Landkreises Harburg (WLH) für die Vermarktung des am südlichen Ortsrand von Elstorf geplanten Gewerbegebiets vorzubereiten. Die Politiker folgten damit einem Antrag der CDU.
Wer sich das Mega-Gewerbegebiet Mienenbüttel anschaut, mag es kaum glauben, aber in Neu Wulmstorf herrscht akuter Mangel an Gewerbeflächen. Vor allem kleine bis mittelständische Handwerksunternehmen, die sich vergrößern wollen, oder aufgrund neuer Vorschriften ihre Niederlassungen in der Ortsmitte aufgeben müssen, finden rund um die Orte Neu Wulmstorf, Elstorf, Rübke kaum geeignete Flächen. In einer Sitzung des Planungsausschusses verdeutlichte CDU-Fraktionsführer Malte Kanebley das Problem: "Unsere Unternehmen, Handwerker die hier verwurzelt sind, verlegen ihre Betriebe in andere Gemeinden, weil wir ihnen keine adäquaten Flächen bieten können. Und noch ein Problem sprach der Christdemokrat an, so stagnierten in Neu Wulmstorf, trotz brummender Konjunktur, die Einnahmen aus der Gewerbesteuer. Sie seien im groben Durchschnitt um eine Viertel gesunken.
Der CDU-Vorstoß kommt dabei sehr früh, denn für das zukünftige Gewerbegebiet existiert noch nicht einmal ein Flächennutzungsplan, damit fehlen derzeit noch die rudimentärsten planungsrechtlichen Voraussetzungen. Das ist aber laut dem Antragsteller kein Problem. Malte Kanebley erklärte dazu, dass die Flächen beim Verfahren um den F-Plan unumstritten seien, auch die frühzeitige Beteiligung Träger öffentlicher Belange und Behörden habe keine negativen Stellungnahmen hervorgebracht. Malte Kanebley: "Wenn wir jetzt, schon mit der WLH einen Vertrag aushandeln, kann es, wenn der F-Plan verabschiedet ist, sofort losgehen, warum sollten wir die Unternehmen in der Region länger warten lassen als notwendig." Mit seiner Argumentation stieß der CDU-Chef auf offene Ohren bei der SPD. Thomas Grambow, stellvertretender Fraktionsvorsitzender, unterstützte Kanebley Vorstoß. Pikant: Damit stellte sich die Ratsfraktion der Sozialdemokraten wie schon beim Bauprojekt "Waldsiedlung" gegen die von SPD-Mitglied Wolf-Eckbert Rosenzweig geführte Verwaltung. Im Rathaus, so betonte Verwaltungs-Vize Thomas Saunus, begrüße man zwar den Vorschlag, die WLH ins Boot zu holen, hält aber offenbar vom Vorpreschen der CDU wenig. "Wir befinden uns noch mitten im Abstimmungsprozess, es liegen auch noch keine belastbaren Fakten vor, deswegen rät die Verwaltung dazu, den CDU-Antrag bis zur Fertigstellung des Flächennutzungsplans zurückzustellen", machte Saunus den Standpunkt der Verwaltung deutlich. Ähnlich sah es Jan-Torsten Lüdemann von der UWG. In der Abstimmung setzte Kanebley dann aber seinen Standpunkt durch.

Politik
Michael Roesberg ist noch bis Ende Oktober 2021 im Amt

Verzicht auf eine erneute Kandidatur
Stades Landrat Michael Roesberg tritt nicht wieder an

jd. Stade. Politischer Paukenschlag im Stader Kreishaus: Landrat Michael Roesberg (parteilos) hat am Montagabend erklärt, dass er für eine erneute Kandidatur nicht zur Verfügung steht. Die Amtszeit des 63-Jährigen endet im Oktober 2021. Roesberg steht seit 2006 an der Spitze der Kreisverwaltung. Bisher galt als sicher, dass der amtierende Landrat bei den Kommunalwahlen im Herbst 2021 noch einmal ins Rennen geht. Roesberg hätte beste Chancen für eine Wiederwahl gehabt. Er kann auf die...

Politik
Diese beiden Buden sind der Auslöser des Streits   Foto: thl

Verfügungsfonds "Winsen 2030"
Zoff um Verkaufsbuden in Winsen

Mitglieder des Verfügungsfonds werfen der städtischen Vertreterin mangelnde Befähigung vor thl. Winsen. Riesiger Zoff zwischen der Stadt Winsen und den Mitgliedern des Verfügungsfonds "Winsen 2030", in dem ehrenamtliche Personen aus Handel, Gastronomie, Handwerk und Politik sowie Privatpersonen engagiert sind. Insgesamt umfasst der Fonds acht Mitglieder und hat vier Besitzer in Beraterfunktion, bestehend aus Vertretern der City Marketing, der Wirtschaftsförderung, der Stadtverwaltung und des...

Politik
"Wenn kein Handeln erfolgt, wird das Problem nicht nachvollzogen": Christian Heermann an der Kreuzung Nordring/Hamburger Straße

Kreuzung Nordring in Buchholz
"Kriminelle Ampelanlage": Harsche Kritik an Untätigkeit

os. Buchholz. In dieser Woche soll die Ampelanlage an der neuralgischen Kreuzung Hamburger Straße/Nordring am nördlichen Eingang zur Stadt Buchholz umgerüstet werden. Damit endet eine jahrelange Phase, die WOCHENBLATT-Leser Christian Heermann (85) als "kriminell" und "lebensgefährlich" bezeichnet: "Das haben die Stadt Buchholz und der Landkreis von mir im vergangenen November schriftlich bekommen." Wie berichtet, hatte sich der Landkreis auf FDP-Initiative entschieden, die Ampelanlage...

Politik
An den Elbe Kliniken wird Kritik geübt
  2 Bilder

Aus Protest Aufsichtsratsmandat niedergelegt
CDU-Fraktionschefin kritisiert Versäumnisse bei den Elbe Kliniken

jd. Stade. Aufsichtsrat - der geheimnisvolle Zirkel: Die meiste Zeit wirkt ein Aufsichtsrat eher im Verborgenen. Scheidet jemand aus dem Gremium aus, geschieht das meist sang- und klanglos. Die Öffentlichkeit erfährt in der Regel davon nichts. Ganz anders bei der Stader CDU-Ratsherrin und Fraktionschefin Kristina Kilian-Klinge: Sie legte beim Aufsichtsrat der Elbe Kliniken einen Abgang mit Pauken und Trompeten hin. Statt des üblichen Zweizeilers schrieb sie ein dreiseitigen Brief - gespickt mit...

Politik
Pferdehalterin Sabine Popp sieht sich auf ihrer Weide in Glüsingen dem auf dem Nachbarland üppig wachsenden Jakobskreuzkraut ausgesetzt

Für Weidetiere giftig
Jakobskreuzkraut: Kritik an Gemeinde Seevetal hält an

ts. Glüsingen. Weil das für Weidetiere giftige Jakobskreuzkraut üppig auf ökologisch bewirtschafteten Flächen der Gemeinde Seevetal wächst, gerät die Gemeindeverwaltung bei Weidetierhaltern zunehmend in die Kritik. Nach dem WOCHENBLATT-Bericht über den Protest in Ramelsloh zeigt sich auch Sabine Popp, Betreiberin einer Pferdepension in Glüsingen, besorgt. In unmittelbarer Nachbarschaft zu ihrem Weideland gedeiht die gelb blühende Pflanze großflächig. Der Verzehr des Jakobskreuzkrauts kann bei...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen