Neu Wulmstorf: ADFC fordert Tempo 30 für Bahnhofstraße

Elisabeth Steinfeld vor dem Schild des ADFCs Fotos: mi
2Bilder
  • Elisabeth Steinfeld vor dem Schild des ADFCs Fotos: mi
  • hochgeladen von Mitja Schrader

ADFC: Neu Wulmstorf hat viel Potenzial für Radfahrer es wird nur nicht genutzt

mi. Neu Wulmstorf. Mit dem Siegeszug des E-Bikes wandelt sich das Fahrrad immer mehr vom Sport- und Freizeitgerät hin zu einer echten Mobilitätsalternative. Mittlerweile verfügen demnach zwei Millionen Haushalte über ein E-Bike. Nicht mit mitgewachsen mit dem Fahrradboom ist vielerorts die kommunale Infrastruktur. Auch in den Gemeinden im Landkreis Harburg ist Verkehrsplanung meist nur Autoplanung. So auch in Neu Wulms-torf. Dass sagt Elisabeth Steinfeld, Sprecherin der örtlichen Gruppe des Allgemeinen Deutschen Fahrradclubs (ADFC). 
Die größte Baustelle liegt dabei direkt vor dem Rathaus: die Bahnhofstraße. Radfahrer sollen hier auf einem Fußweg, der für Radler frei ist, fahren. Das bedeutet, sie müssten, um sich korrekt zu verhalten, dort nur Schrittgeschwindigkeit fahren. Steinfeld: "So ist das Rad natürlich keine Alternative zum Auto." Eine Möglichkeit, dieser ad Absurdum-Führung des Fahrrads als Fortbewegungsmittel zu entgehen, ist, auf die Bahnhofstraße auszuweichen. Doch wer das macht, der lebt laut Elisabeth Steinfeld gefährlich. Denn obwohl das Fahren auf der Straße innerorts rechtlich nicht zu beanstanden ist, sind Radler auf der Straße für viele Autofahrer ein Ärgernis. "Man wird angehupt oder mit wenig Abstand schnell überholt. Bei einem stehenden Fahrzeug habe ich es auch schon erlebt, dass jemand mit Absicht die Tür geöffnet hat, als ich vorbei gefahren bin", sagt Elisabeth Steinfeld. Die ADFC-Sprecherin möchte aber nicht nur anklagen. Sie vermutet, dass vielen die Rechtslage nicht klar ist. Elisabeth Steinfeld: "Innerorts dürfen Radfahrer auf der Straße fahren, sie müssen es sogar, wenn sie schneller als nur Schrittgeschwindigkeit fahren wollen." Um Autofahrer auf diese Situation hinzuweisen, hat der ADFC Neu Wulmstorf jetzt in der Bahnhofsstraße ein Schild aufgestellt, das zur Rücksichtnahme auffordert. Das kann aber laut Steinfeld keine Dauerlösung sein. Der ADFC setze sich deswegen schon lange für Tempo 30 in der Bahnhofstraße ein. Allerdings bisher ohne jeglichen Erfolg: "Wir haben das schon mehrmals vorgeschlagen, aber bisher sind unsere Argumente immer überhört worden", sagt Steinfeld. Dabei wäre die Bahnhofstraße, laut der ADFC-Sprecherin, ein perfekter Ort für ein Modellprojekt:" Die Straße ist schmal, aber gut einsehbar, sie ist Anlieger- aber auch Durchgangs- und Einkaufsstraße. Mancherorts würde man bei solchen Voraussetzungen wohl sogar über ein Shared-Space-Konzept nachdenken, bei dem sich alle Verkehrsteilnehmer vom Fußgänger bis zum Auto eine Straße teilen."
Sandra Lyck, Pressesprecherin der Gemeindeverwaltung, erläutert dazu, dass Neu Wulmstorf in vielen Straßen ein Tempo-30-Konzept umgesetzt habe. Bei der Bahnhofstraße handele es sich aber um eine sogenannte Sammelstraße, hier sei Tempo 30 unzulässig. Die Straße sei dazu da, einen geregelten Verkehrsfluss durch den Ort zu gewährleisten. Lyck: "Der zuständige Planer kam zu dem Schluss, dass bei Tempo 30 der Verkehrsfluss in der Bahnhofstraße zum Erliegen kommen werde und außerdem Schleichverkehr in den umliegenden Straßen entsteht. Deswegen ist Tempo 30 für die Bahnhofstraße keine Alternative."
Elisabeth Steinfeld sieht das etwas anders: "Für Veränderung braucht es neue Denkweisen. Wer immer nur vom Auto aus denkt, wird ewig auf der Stelle treten."

Elisabeth Steinfeld vor dem Schild des ADFCs Fotos: mi
Die Unterführung ist nur für Autos
Panorama

Inzidenzwert liegt jetzt bei 55,4
+++ update +++: Schärfere Corona-Regeln im Landkreis Harburg!

(os). Weil der Sieben-Tages-Inzidenzwert im Landkreis Harburg am Dienstag auf über 50 Neuinfektionen - gerechnet auf 100.000 Einwohner - gestiegen ist, werden die Corona-Regeln noch einmal verschärft! Das soll laut Katja Bendig, Sprecherin des Landkreises Harburg, geschehen, sobald das Land Niedersachsen die Zahlen unter www.niedersachsen.de/Coronavirus/aktuelle_lage_in_niedersachsen/ offiziell veröffentlicht hat. Damit ist spätestens am Donnerstag, 29. Oktober, zu rechnen. Das Land...

Panorama
Im ehemaligen Kreiswehrersatzamt gibt es einen Corona-Fall

Gibt es womöglich einen Corona-Hotspot in Stade?
Corona-Fall in Flüchtlingsunterkunft / Polizei wurde gerufen

jd. Stade. Als besonders heikel gelten Infektionsausbrüche in Gruppenquartieren, Seniorenwohnanlagen oder Flüchtlingsunterkünften. Letzteres ist jetzt in Stade der Fall: Am Montag wurde ein Flüchtling aus der Unterkunft im ehemaligen Stader Kreiswehrersatzamt positiv auf Corona getestet. Nach Angaben der Stadt, die Eigentümerin des Gebäudes ist, sind dort 65 Personen gemeldet. Der Landkreis veranlasste eine Testung aller Bewohner.  Doch so einfach konnte die Testung wohl nicht durchgeführt...

Panorama
2 Bilder

Landrat Rainer Rempe rät, in diesem Jahr zuhause zu gruseln
Halloween - was ist erlaubt?

as. Landkreis Harburg. Geschnitzte Kürbisköpfe, gruselige Kostüme und haufenweise Süßigkeiten: Kein Wunder, dass das Halloweenfest am 31. Oktober bei Kindern und Familien beliebt ist. Üblicherweise ziehen die Kinder in kleinen Gruppen durch die Nachbarschaft, klingeln bei den Nachbarn, rufen "Süßes, sonst gibt's Saures" und erbeuten Gummibärchen, Schokoriegel etc. Angesichts der Corona-Pandemie und steigender Infektionszahlen fragen sich viele Eltern, ob der Gruselspaß auch in diesem Jahr...

Panorama
Bei der Auktion "ebbes-ersteigern.de" gibt es mit etwas Glück Mega-Reiseangebote zur Hälfte des Preises

Mega-Auktion rund um Urlaub, Reisen und Freizeit von 14. bis 30. November
Reiseschnäppchen mit "ebbes-ersteigern.de"

Mit der neuen Auktion ebbes-ersteigern.de gibt es auch in dieser Zeit tolle Möglichkeiten, "mal rauszukommen", sich zu erholen und sich etwas zu gönnen. Denn "ebbes-ersteigern.de" bietet vom 14. bis 30. November 2020 jede Menge attraktive Reiseschnäppchen. "Diese Plattform könnte zu keinem besseren Zeitpunkt kommen", sagt Stephan Schrader, Geschäftsführer des WOCHENBLATT, das die Auktion mit ins Leben gerufen hat. "Wir alle wollen auf andere Gedanken kommen. Sich und anderen eine Freude zu...

Politik

100.000 Euro für Maßnahmen bereitstellen
Buxtehuder Grüne fordern: Hausärzte mit Finanzhilfen werben

tk. Buxtehude. Die Fraktion der Grünen stellt den Antrag, dass im kommenden Jahr 100.000 Euro in den Haushalt eingestellt werden, um damit die Ansiedlung von neuen Allgemeinmedizinern in Buxtehude zu unterstützen. Hintergrund: Vor der Sommerpause hatte die Kassenärztliche Vereinigung (KV) der Buxtehuder Politik über den Versorgungsgrad mit Hausärztinnen und Hausärzten in der Hansestadt berichtet. Statistisch gesehen ist die ausreichend. Allerdings, das wurde bei der Diskussion deutlich, gibt...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen