Spielhallen-Schließungen: Noch ist über viele Klagen nicht abschließend entschieden

Die Spielhalle am Kabenhof in Buchholz ist von der Abstandsregelung betroffen
  • Die Spielhalle am Kabenhof in Buchholz ist von der Abstandsregelung betroffen
  • hochgeladen von Mitja Schrader

(mi). Um das Glücksspiel in Automatenspielhallen einzudämmen, greifen immer mehr Bundesländer auf die Verschärfung der sogenannten Abstandsregelung zurück. So geschehen jüngst in Hamburg, wo Spielbanken einen Mindestabstand von 500 Metern zueinander haben müssen. Die Hansestadt zieht damit nach, was in Niedersachsen seit Juli 2017 gilt. Hier sind es allerdings nur 100 Meter Abstand. Dennoch waren auch in den Kreisen Harburg und Stade diverse Spielhallen von den neuen Regelungen  betroffen. Viele Betreiber haben allerdings gegen die erlassenen Schließungsverfügungen geklagt.
In Buxtehude sind es vier, in Buchholz fünf, in Winsen und Stade sogar jeweils acht Spielhallen, die schließen müssen oder bereits geschlossen sind. In vielen Fällen haben die Betreiber gegen die Schließungen geklagt (das WOCHENBLATT berichtete). Das juristische Tauziehen zwischen den Ordnungsämtern und der Automatenspielbranche ist dabei noch lange nicht entschieden. Auch in anderen Kommunen in der Region laufen noch Klageverfahren.
Als Indiz dafür, dass die Kommunen mit den Schließungen durchkommen, kann dabei gelten, dass die Gerichte bisher in jedem Fall die sofortige Schließung der Spielhallen für rechtmäßig erklärt und die Anträge auf einstweiligen Rechtsschutz der Betreiber abgelehnt hatten.
Sowohl Doreen Eichhorn (Rechtsamt Buxtehude) als auch Tjorven Plate (Pressestelle Stadt Stade) betonten allerdings, dass die Hauptsacheverfahren noch liefen.
Weiter ist die juristische Auseinandersetzung in Winsen vorangeschritten. Hier mussten acht Spielhallen schließen. Dazu erklärte Pressesprecher Theodor Peters: „Bisher hat die Stadt alle Verfahren gewonnen.“ Auch in der Hauptsache liegen demnach bereits erstinstanzliche Urteile zugunsten der Stadt vor. Es seien aber weitere Klagen anhängig.
Vorsichtiger ist man weiterhin in Buchholz. Hier müssten fünf Spielbanken schließen. Laut Justiziarin Hilke Henningsmeyer hat die Stadt allerdings auf die sofortige Vollziehung der Schließung verzichtet. Das bedeutet: Bis die Gerichte über die Rechtmäßigkeit der Schließung entschieden haben, dürfen die Betreiber ihre Etablissements weiter geöffnet halten. „Die Stadt hat diese vorsichtige Vorgehensweise gewählt, weil es durchaus Signale gibt, dass die Rechtsgrundlage der Schließungsverfügungen, der Glücksspielstaatsvertrag, nicht so gerichtsfest ist wie zunächst angenommen. Womöglich muss nachgebessert werden“, so Henningsmeyer.
Sollte es dazu kommen, könnten Kommunen, die Spielhallen sofort geschlossen haben, hohe Schadenersatzforderungen der Betreiber ins Haus stehen. Hintergrund: Rechtsgrundlage für die reihenweise Schließung von Spielbanken ist eine Änderung des Glücksspielstaatsvertrags. Demnach müssen in Niedersachsen zwischen zwei Spielbanken mindestens 100 Meter liegen. Mit der Änderung wollte der Gesetzgeber vor allem gegen sogenannte Spielhallenkomplexe vorgehen. Dabei handelt es sich um die Unterbringung von mehren Spielhallen in einem Gebäude.
Mit diesen Komplexen wollten die Betreiber eine Begrenzung der Automaten pro Halle umgehen. Fünf Jahre Zeit räumte der Gesetzgeber der Branche ein, auf die neue Norm zu reagieren. Die Glücksspielindustrie entschied sich allerdings dafür, die Sache auszusitzen. Mit dem Verstreichen der Karenzzeit im Juli vergangenen Jahres machten die Kommunen ernst und erließen reihenweise Schließungsverfügungen.

Politik
Michael Roesberg ist noch bis Ende Oktober 2021 im Amt

Verzicht auf eine erneute Kandidatur
Stades Landrat Michael Roesberg tritt nicht wieder an

jd. Stade. Politischer Paukenschlag im Stader Kreishaus: Landrat Michael Roesberg (parteilos) hat am Montagabend erklärt, dass er für eine erneute Kandidatur nicht zur Verfügung steht. Die Amtszeit des 63-Jährigen endet im Oktober 2021. Roesberg steht seit 2006 an der Spitze der Kreisverwaltung. Bisher galt als sicher, dass der amtierende Landrat bei den Kommunalwahlen im Herbst 2021 noch einmal ins Rennen geht. Roesberg hätte beste Chancen für eine Wiederwahl gehabt. Er kann auf die...

Politik
Ist dieses Grundstück massiv mit Glyphosat verseucht? Foto: thl

Baugebiet "Am Luhedeich" ehemals Gärtnerei Bruno Franz
Falsches Spiel der Stadt Winsen?

Glyphosat im Boden und Kuhhandel mit der Deichschutzzone? Winsener wittern Skandal um Baugebiet thl. Winsen. Spielt die Stadt Winsen ein falsches Spiel mit dem Baugebiet "Am Luhedeich", das auf dem Areal der ehemaligen Gärtnerei Bruno Franz entstehen soll? Das befürchten zumindest einige Bürger, die an der Öffentlichkeitsbeteiligung teilnahmen, in der die Stadt den Planungsstand vorstellte. "Das Gelände ist massiv mit Glyphosat verseucht. Das wurde uns auf der Veranstaltung von der Stadt...

Politik
"Wenn kein Handeln erfolgt, wird das Problem nicht nachvollzogen": Christian Heermann an der Kreuzung Nordring/Hamburger Straße

Kreuzung Nordring in Buchholz
"Kriminelle Ampelanlage": Harsche Kritik an Untätigkeit

os. Buchholz. In dieser Woche soll die Ampelanlage an der neuralgischen Kreuzung Hamburger Straße/Nordring am nördlichen Eingang zur Stadt Buchholz umgerüstet werden. Damit endet eine jahrelange Phase, die WOCHENBLATT-Leser Christian Heermann (85) als "kriminell" und "lebensgefährlich" bezeichnet: "Das haben die Stadt Buchholz und der Landkreis von mir im vergangenen November schriftlich bekommen." Wie berichtet, hatte sich der Landkreis auf FDP-Initiative entschieden, die Ampelanlage...

Politik
An den Elbe Kliniken wird Kritik geübt
  2 Bilder

Aus Protest Aufsichtsratsmandat niedergelegt
CDU-Fraktionschefin kritisiert Versäumnisse bei den Elbe Kliniken

jd. Stade. Aufsichtsrat - der geheimnisvolle Zirkel: Die meiste Zeit wirkt ein Aufsichtsrat eher im Verborgenen. Scheidet jemand aus dem Gremium aus, geschieht das meist sang- und klanglos. Die Öffentlichkeit erfährt in der Regel davon nichts. Ganz anders bei der Stader CDU-Ratsherrin und Fraktionschefin Kristina Kilian-Klinge: Sie legte beim Aufsichtsrat der Elbe Kliniken einen Abgang mit Pauken und Trompeten hin. Statt des üblichen Zweizeilers schrieb sie ein dreiseitigen Brief - gespickt mit...

Politik
Pferdehalterin Sabine Popp sieht sich auf ihrer Weide in Glüsingen dem auf dem Nachbarland üppig wachsenden Jakobskreuzkraut ausgesetzt

Für Weidetiere giftig
Jakobskreuzkraut: Kritik an Gemeinde Seevetal hält an

ts. Glüsingen. Weil das für Weidetiere giftige Jakobskreuzkraut üppig auf ökologisch bewirtschafteten Flächen der Gemeinde Seevetal wächst, gerät die Gemeindeverwaltung bei Weidetierhaltern zunehmend in die Kritik. Nach dem WOCHENBLATT-Bericht über den Protest in Ramelsloh zeigt sich auch Sabine Popp, Betreiberin einer Pferdepension in Glüsingen, besorgt. In unmittelbarer Nachbarschaft zu ihrem Weideland gedeiht die gelb blühende Pflanze großflächig. Der Verzehr des Jakobskreuzkrauts kann bei...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen