Horneburger Ortskernsanierung: Mitte Mai soll der erste Bauabschnitt fertig sein

Die Politiker des Bauausschusses machten sich im Rahmen eines Ortstermins ein Bild vom Fortschritt der Arbeiten
2Bilder
  • Die Politiker des Bauausschusses machten sich im Rahmen eines Ortstermins ein Bild vom Fortschritt der Arbeiten
  • hochgeladen von Björn Carstens

bc. Horneburg. Vermutlich eine Woche müssen sich die Anwohner noch gedulden, dann soll die Straße „Im Großen Sande“ in der Horneburger Ortsmitte weitgehend fertig saniert und wieder freigegeben sein. Die Bauarbeiten gehen jedoch weiter. Nahtlos schließt sich der Bau des Kreisels am Netto-Parkplatz an. In der dritten Mai-Woche soll auch der Rundling laut Verwaltung fertig sein. Der Bauausschuss des Fleckens machte sich jetzt bei einem Ortstermin ein Bild vom Fortschritt der Arbeiten. „Wir liegen im Zeitplan“, sagte Ausschuss-Vorsitzender Richard Wilke.

Es war ein mühseliger Weg bis hierhin - und er ist noch nicht zu Ende. Bauamtsmitarbeiter Thorsten Milter berichtete während der Begehung und angesichts der teilweise noch fehlenden Bürgersteig-Pflasterung von einigen Schwierigkeiten: „Am meisten haben uns die Kanalarbeiten aufgehalten. Wir haben dort Leitungen vorgefunden, die nirgendwo eingezeichnet waren.“ Kleinere Verzögerungen gab es auch beim neuen Blinden-Leitsystem, dessen Lage nach Rücksprache mit der Kreisbehinderten-Beauftragten geklärt werden musste.

Zudem zogen sich die Verhandlungen mit einigen Anwohnern, was den Bau des Gehwegs anging, länger hin als geplant. Zum Hintergrund: Mit jedem einzelnen Anlieger musste die Kommune einen Vertrag abschließen, in dem er sich verpflichtet, das neu verlegte Pflaster die kommenden Jahre nicht zu verändern. Letztlich war es Bürgermeister Hans-Jürgen Detje, der in vielen Gesprächen die Wogen glättete.

Trotz aller Kommunikation sind nicht alle Anwohner mit der Abwicklung der Baustelle zufrieden. Ratsherr und Hausbesitzer Raimund Franken äußerte deutlich seinen Unmut: „Bei den Absperrungen war kein System zu erkennen. Mir stinkt es gewaltig.“

Anwohner Jürgen Kluit nutzte die Gelegenheit der Anwesenheit der Politiker, um einen Wunsch zu äußern: „Die zugelassene Geschwindigkeit im Sande müsste auf 20 km/h reduziert werden. 30 km/h ist zu schnell.“

Viele Fragen warf zudem die Baustelle vor der Falken-Apotheke auf. Dort musste die Straße erneut aufgefräst werden, um nachträglich eine Schmutzwasserleitung für das geplante Wohnhaus auf dem früheren Penny-Gelände zu verlegen. Die Baustelle ist mittlerweile aber wieder geschlossen.

Für die Zeit des Kreiselbaus ist die Kreuzung am Netto-Parkplatz schon am Montag komplett gesperrt worden. Geplant ist, dass Kunden des Discounters vorübergehend die Einfahrt über den „Sande“ nutzen können. Die Park und Ride-Plätze sind jetzt nur noch von der B73 über die Stader Straße zu erreichen.

Nach dem Kreiselbau geht es dann an den zweiten Bauabschnitt der Ortskernsanierung, die Gestaltung des Platzes am „Kleinen Sande“ und die Erneuerung der „Langen Straße“. Die Auftragsvergabe findet heute im Fleckenrat statt.

Die Politiker des Bauausschusses machten sich im Rahmen eines Ortstermins ein Bild vom Fortschritt der Arbeiten
Bauamtsmitarbeiter Thorsten Milter vor dem neuen Blinden-Leitsystem
Autor:

Björn Carstens aus Buxtehude

Panorama
In den Elbe Kliniken werden derzeit zehn Prozent der Betten auf den Intensivstationen für CDOVID-19-Patienten freigehalten
3 Bilder

Krankenhäuser in den Landkreisen Harburg und Stade können kurzfristig reagieren
Mehr Corona-Kranke: Kliniken sind vorbereitet

(os/jd). "Eigentlich machen wir ja den ganzen Tag nichts anderes, als vorbereitet zu sein - wenn wir nur wüssten, was kommt!" Mit diesen Worten bringt Dr. Christian Pott, Ärztlicher Direktor des Krankenhauses Buchholz, die Situation auf den Punkt, vor der wohl alle Verantwortlichen in den Krankenhäusern in ganz Deutschland stehen. Angesichts einer drohenden zweiten Corona-Welle bereiten sich Ärzte und Pflegepersonal auf alle Eventualitäten vor, ohne den weiteren Verlauf der Pandemie genau zu...

Service

Corona-Zahlen im Landkreis Stade am 23. Oktober: Anstieg um 25 Prozent
Zu viele Kontakte: Nachverfolgung bei Corona-Infektionen immer schwieriger

jd. Stade. Das Gesundheitsamt meldet für den Landkreis Stade am Freitag, 23. Oktober, 51 aktuell mit dem Coronavirus infizierte Personen. Damit hat sich die Zahl der aktiven Corona-Fälle im Landkreis innerhalb nur eines Tages um rund 25 Prozent erhöht.  Solche Steigerungsraten gab es bisher nur im Frühjahr auf dem Höhepunkt der ersten Corona-Welle. Der höchste Wert seit Beginn der Pandemie wurde am 28. März mit damals 76 aktuellen Fällen registriert. Sieben-Tage-Inzidenz klettert nach...

Politik
Die Stadt Buxtehude sorgt dafür, dass eine Gruppe der Lebenshilfe-Kita "Inne Beek" nicht geschlossen werden muss

Stadt springt für die Lebenshilfe Buxtehude ein
Wolfsgruppe der Kita "Inne Beek" wird nicht geschlossen

tk. Buxtehude/Immemnbeck. Die "Wolfsgruppe" der Lebenshilfe-Kita "Inne Beek" in Buxtehude wird nicht geschlossen. Der Kita-Träger, die Lebenshilfe hatte das Anfang Oktober überraschend angekündigt. Grund sei Personalmangel. Die Stadt Buxtehude hat es binnen zwei Wochen geschafft, die endgültige oder vorübergehende Schließung abzuwenden, indem sie Betreuungskräfte vorübergehend dorthin abordnet. Das teilte Andrea Lange-Reichardt Eltern und Politikern während einer Sondersitzung des...

Politik

Wieso hakt es bei der Landkreisverwaltung?
Führerscheinstelle bleibt im Fokus der Kritik

tk. Stade. Derweil die SPD im Stader Kreistag aufgrund der WOCHENBLATT-Berichterstattung nachfragt, warum es in der Führerscheinstelle des Straßenverkehrsamts Stade zu wochenlangen Wartezeiten bei der Terminvergabe kommt, reißt die Kritik am Stader Straßenverkehrsamt nicht ab. Entgegen der Aussage des Landkreises Stade, dass alles gut laufe, zeigt sich: Es hakt nach wie vor gewaltig. Frank Daebler, Geschäftsführer der Fahrschule Christ aus Stade, hat am 5. August die Daten eines Fahrschülers...

Wirtschaft
Mitarbeiter der Kliniken Buchholz und Winsen demonstrierten in Lüneburg für höhere Gehälter
2 Bilder

Warnstreik
Tarifstreit: Wie heldenhaft ist der öffentliche Dienst?

ts). Die kommunalen Krankenhäuser in Buchholz und Winsen waren zwei von vielen Orten, an denen die Dienstleistungsgewerkschaft Ver.di in der vergangenen Woche für Aufsehen gesorgt hat. Das Klinikpersonal beteiligte sich an Warnstreiks. 140 von ihnen haben am vergangenen Mittwoch an einer zentralen Kundgebung in Lüneburg teilgenommen. Dort haben nach Angaben des Ver.di-Bezirks Hannover-Heide-Weser 700 Beschäftigte aus dem öffentlichen Dienst, Mitarbeiter aus Kindertagesstätten, Kliniken,...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen