Auf die fachgerechte Pflege kommt's an
Baumschnitt dient dem Schutz der "grünen Riesen"

Baum-Experte Karl Konrad (li.) und Jan Meyer vom Minkenhof neben dem abgebrochenen Ast einer Eiche
5Bilder
  • Baum-Experte Karl Konrad (li.) und Jan Meyer vom Minkenhof neben dem abgebrochenen Ast einer Eiche
  • Foto: bim
  • hochgeladen von Bianca Marquardt

(bim). Wann auch immer Bäume an Straßen geschnitten oder gefällt werden, stellen sich Bürger die Frage, ob das (in dem Ausmaß) nötig ist. Karl Konrad, Baumfachmann aus Jesteburg, ist mit seinem Unternehmen einer der Dienstleister, der diese Arbeiten im Auftrag von Privatleuten und insbesondere von Kommunen und Straßenbaulastträgern erledigt. Im Sinne der Verkehrssicherungspflicht, aber auch zum Schutz der Bäume - selbst wenn einige dafür gefällt werden müssen.
"So lange nichts passiert, ist alles gut". Aber wenn etwas passiere, frage die Versicherung bei Sachschäden nach und bei Personenschäden ermittele der Staatsanwalt, ob der Baumeigentümer alle ihm zumutbaren Schutzvorkehrungen getroffen und den Baum regelmäßig kontrolliert hat. "Deshalb sind regelmäßige Baumkontrollen an Straßen und in bebauten Gebieten sowie fachgerechtes Arbeiten so wichtig", erläutert Konrad.

Verkehrssicherheit und Baum-Erhalt

Zu den Aufgaben von Konrad-Baumpflege gehört es, die vorgeschriebene Durchgangshöhe von mindenstens 4,50 m, das sogenannte Lichtraumprofil herzustellen sowie Schilder und Ampeln freizuschneiden. Im Zuge der Verkehrssicherungspflicht müssen trockene und nicht entwicklungsfähige Äste abgenommen werden. Statisch ungünstige Kronenteile werden entlastet und eingekürzt, um die Bruchgefahr zu minimieren. „Je früher man im Baum Fehlstellungen und ungünstige Entwicklungen korrigiert und je kleiner die Schnittfläche, desto besser für den Baum“, erläutert Konrad. Mit seinem geschulten Auge erkennt der Fachmann frühzeitig, wo er eingreifen muss. „Auch überall dort, wo Menschen unterwegs sind, -in Fußgängerzonen, Schulen und Kindergärten, in Parks und auf Friedhöfen- gilt eine erhöhte Verkehrssicherheitspflicht. "Hier muss man sehr sorgfältig arbeiten“, sagt Konrad.
Kürzlich musste sein Unternehmen etliche Bäume im Buchholzer Stadtwald fällen. Wie berichtet, macht die nunmehr dreijährige Trockenheit nicht nur den Fichten mit dem hohen Borkenkäferbefall, sondern auch den Birken zu schaffen. "Viele Birken mussten gefällt werden, das ist äußerst bedenklich", so Konrad.
Zu den Grundsätzen eines vitalen und gesunden Baumbestandes gehöre auch, die gut entwickelten Bäume zu fördern und andere, schlecht wachsende Bäume oder solche mit Defiziten im Wuchs und Aufbau zu Gunsten des verbleibenden Bestandes zu fällen.

Fehlplanungen früherer Jahrzehnte

Heutzutage zeigen sich bei der Baumpflege aber auch die Fehlplanungen von vor einigen Jahrzehnten, zum Beispiel durch eine falsche Baumwahl, wenn etwa flach wurzelnde Pappeln an Straßen gepflanzt wurden, deren Wurzeln heute den Asphalt anheben. Oder zu geringer Wurzelraum im Straßenseitenraum zwischen Straße und Fußweg die aufgrund des inzwischen großen Wurzelkörpers den öffentlichen Leitungsbau erschweren. Großen Schaden nahmen Bäume in früheren Zeiten durch den Tiefbau, als Leitungen einfach durchs Wurzelwerk verlegt wurden, was zum Absterben einiger Bäume bzw. durch den Wurzelverlust zu einer übermäßigen Ausbildung von Totholz führte. Diesbezüglich seien Verwaltungen, Auftraggeber und Tiefbauunternehmen inzwischen so sensibilisiert, dass Arbeitsverfahren wie Saugwagen oder Handschachtungen in diesen Bereichen zur Entfernung der Erde angewendet würden, um den Wurzelverlust möglichst gering zu halten. Zudem würden die Baumscheiben auch oftmals mit einem besonderen Baumsubstrat aufgefüllt.

Auch für den Fachmann gibt's Überraschungen

Doch auch für den Fachmann gibt es noch Überraschungen. Ohne Vorerkrankung und ohne Vorwarnung krachte kürzlich ein mächtiger Ast einer rd. 200 Jahre alten Eiche von Landwirt Jan Meyer vom Minkenhof in Itzenbüttel (Landkreis Harburg) auf die Straße, riss weitere Äste eines benachbarten Baumen ab und einen Zaun um und fiel über die Straße. „Zum Glück ist nicht mehr passiert“, sagt Jan Meyer
„Das war ein Spontan-Abbruch, da steckt man nicht drin“, erklärt Karl Konrad. Bei der Eiche sei vermutlich die schwere Laubmasse und das Gewicht unzähliger Eicheln ursächlich für den Abbruch. In diesem Sommer seien besonders viele Eicheln und bei den Buchen stellenweise eine hohe Menge an Bucheckern zu beobachten gewesen. "Eine dichte Belaubung gepaart mit der Eichelmast sowie jeder Regentropfen auf den Blättern ergibt ein immenses Gewicht für den Baum“, sagt Konrad.
Jan Meyer lässt die prächtigen Bäume auf seinem Grundstück in regelmäßigen Abständen von Karl Konrad auf Krankheiten und Schwachstellen überprüfen – auf eigene Kosten. Und die können schon mal bis zu 4.000 Euro ausmachen. „Ortsbildprägende Bäume sind schön für die Allgemeinheit, aber deren Pflege ist eben auch mit Arbeit und Kosten verbunden. Manche Leute verstehen aber nicht, dass auch das Leben eines Baumes endlich ist“ sagt Jan Meyer, der dennoch keinen seiner „grünen Riesen“ missen möchte.

Autor:

Bianca Marquardt aus Tostedt

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Das könnte Sie auch interessieren:

Panorama
Ab Dezember fahren statt des Erixx auf der Heidebahnstrecke Züge der Deutschen Bahn Regio AG

DB übernimmt Erixx-Strecke
Kartenautomaten werden abgebaut

bim. Handeloh. Der Fahrkartenautomat für den Erixx am Bahnhof in Handeloh wird am 9. November abgebaut, der DB-Automat dort am 10. November aufgebaut. Am Büsenbachtal erfolgen Ab- und Aufbau am 17. bzw. 18. Nobember, informierte Handelohs Bürgermeister Heinrich Richter. An diesen Tagen gebe es jeweils keine Möglichkeit, Fahrkarten zu erwerben. Hintergrund: Die Deutsche Bahn Regio AG wird ab Dezember 2021 Betreiberin des neuen "Dieselnetzes Niedersachsen-Mitte". Die beiden Bahnnetze "Heidekreuz"...

Blaulicht
Äußerst realistisches Übungsszenario: Mit einem Knall steht plötzlich das Nachbargebäude in Flammen
18 Bilder

Übung der Freiwilligen Feuerwehren der Samtgemeinde Jesteburg
Brandstifter in Jesteburg

as. Jesteburg. Samstagabend, 17.45 Uhr: Polizei und Feuerwehr werden zur ehemaligen Kampfsportsschule Nordheide an der Schützenstraße/Ecke Schierhorner Weg in Jesteburg gerufen. Der Anrufer soll gedroht haben, die Kampfsportschule in Brand zu setzen. Dichter Rauch dringt aus dem Gebäude. Eine Mülltonne explodiert.  Dieses Szenario ist Teil eines spektakulären Übungseinsatzes, den die Freiwillige Feuerwehr der Samtgemeinde Jesteburg jetzt durchgeführt hat. Mit pyrotechnischen Effekten haben "die...

Panorama
An rund 40 Wochenenden, in ca. 7.000 Arbeitsstunden, haben ehrenamtliche Helfer etwa 1.200 Tonnen Material bewegt - die Hälfte davon mit Schaufel und Schubkarre. Das Ergebnis kann sich sehen lassen: Das Leuchtturmprojekt "JestePark" spricht Besucher aller Altersgruppen an, die sicher nicht nur aus Jesteburg anreisen werden
39 Bilder

Eine Oase, nicht nur für Lütte
Der JestePark ist eröffnet

as. Jesteburg. Nach unzähligen ehrenamtlich geleisteten Arbeitsstunden, viel Muskelkraft und Schweiß kommt jetzt ein Mammutprojekt zum Abschluss: Am Samstag übergab der Förderverein Jesteburger Spielplätze den "JestePark am Seeveufer" (Seeveufer) in Jesteburg der Öffentlichkeit. Aus einem maroden Spielplatz ist ein Leuchtturmprojekt geworden: Auf 7.500 Quadratmetern erstreckt sich jetzt eine naturnahe Bewegungs-, Spiel- und Erholungslandschaft für Kinder und Jugendliche. Ort der Begegnung...

Panorama
Die Ampelanlage an der K13 ist weitgehend fertiggestellt. Es müssen aber noch Restarbeiten ausgeführt werden

Kreisstraße zwischen Dibbersen und Vaensen
Wann wird die Ampel eingeschaltet?

os. Dibbersen. Droht Buchholz eine weitere Ampel-Dauerbaustelle? Diesen Eindruck bekommen derzeit Passanten, die an der Kreisstraße 13 zwischen der Buchholzer Ortschaft Dibbersen und der Kernstadt unterwegs sind. Die Ampelanlage an der Ausfahrt der Brauerstraße ist zwar weitgehend fertiggestellt, in Betrieb ist sie aber noch nicht. Wie berichtet, errichtet die Wirtschaftsförderung im Landkreis Harburg (WLH) die neue Anlage. Sie kommt damit laut WLH-Geschäftsführer Jens Wrede dem Wunsch der...

Panorama
Kommen diese Woche wieder zu Dreharbeiten nach Immenbeck: Die Schauspieler Sven Martinek (li.) und Ingo Naujoks. Auf dem Archivfoto mit ihrer Kollegin Julia Schäfle

Straßensperrung für "Morden im Norden"
In Immenbeck wird wieder gemordet

tk. Buxtehude. Wenn Krimifans von dieser Straßensperrung hören, wird es vermutlich klingeln: Am Donnerstag und Freitag, 21. und 22. Oktober, wird die Immenbecker Straße von 8 bis 19 Uhr, freitags sogar von 11 bis 23 Uhr gesperrt. Der Grund: Dreharbeiten. Vor genau zwei Jahren war Immenbeck ebenfalls für zwei Tage dicht. Für die Krimiserie "Morden im Norden" wurde dort eine Szene mit den beiden TV-Kommissare Finn Kiesewetter (Sven Martinek) und Lars Englen (Ingo Naujoks) gedreht. Dieses Mal sind...

Service
2 Bilder

Inzidenz fünf Werktage in Folge über 50 / Aktuell liegt der Wert aber wieder darunter
Testpflicht für Ungeimpfte: Im Landkreis Stade gilt ab Donnerstag die 3G-Regel

jd. Stade. Jetzt hat es auch der Landrat per Allgemeinverfügung amtlich verkündet: Im Landkreis Stade gilt ab Donnerstag, 21. Oktober, wieder die erweiterte 3G-Regel. Grund sind die gestiegenen Corona-Zahlen. Am Dienstag lag die Sieben-Tage-Inzidenz am fünften Werktag in Folge über dem Grenzwert von 50. Nach der Corona-Verordnung des Landes treten Beschränkungen in Kraft, wenn die Inzidenz fünf Werktage in Folge die 50er-Marke überschreitet. Am heutigen Mittwoch, 20. Oktober, ist die...

Service

Wildunfälle, was tun?
Unfallgefahr durch die Zeitumstellung – Wildtiere kennen keine Winterzeit.

Wissenschaftler werten über 30.000 Datensätze des Tierfund-Katasters aus. Besonders risikoreich ist die Zeit von 6 bis 8 Uhr morgens. Ende Oktober wird die Uhr wieder auf Winterzeit umgestellt. Somit erhöht sich die Gefahr für Wildunfälle drastisch!„Die Wildtiere sich an ihren Tagesablauf gewohnt und ziehen zu bestimmten Zeiten in andere Reviere und überqueren hierbei die Straßen.“ So Bernard Wegner von der Jägerschaft LK Harburg. Zudem hat sich die Siedlungs- und Verkehrsflächen in den letzten...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen