Auf die fachgerechte Pflege kommt's an
Baumschnitt dient dem Schutz der "grünen Riesen"

Baum-Experte Karl Konrad (li.) und Jan Meyer vom Minkenhof neben dem abgebrochenen Ast einer Eiche
5Bilder
  • Baum-Experte Karl Konrad (li.) und Jan Meyer vom Minkenhof neben dem abgebrochenen Ast einer Eiche
  • Foto: bim
  • hochgeladen von Bianca Marquardt

(bim). Wann auch immer Bäume an Straßen geschnitten oder gefällt werden, stellen sich Bürger die Frage, ob das (in dem Ausmaß) nötig ist. Karl Konrad, Baumfachmann aus Jesteburg, ist mit seinem Unternehmen einer der Dienstleister, der diese Arbeiten im Auftrag von Privatleuten und insbesondere von Kommunen und Straßenbaulastträgern erledigt. Im Sinne der Verkehrssicherungspflicht, aber auch zum Schutz der Bäume - selbst wenn einige dafür gefällt werden müssen.
"So lange nichts passiert, ist alles gut". Aber wenn etwas passiere, frage die Versicherung bei Sachschäden nach und bei Personenschäden ermittele der Staatsanwalt, ob der Baumeigentümer alle ihm zumutbaren Schutzvorkehrungen getroffen und den Baum regelmäßig kontrolliert hat. "Deshalb sind regelmäßige Baumkontrollen an Straßen und in bebauten Gebieten sowie fachgerechtes Arbeiten so wichtig", erläutert Konrad.

Verkehrssicherheit und Baum-Erhalt

Zu den Aufgaben von Konrad-Baumpflege gehört es, die vorgeschriebene Durchgangshöhe von mindenstens 4,50 m, das sogenannte Lichtraumprofil herzustellen sowie Schilder und Ampeln freizuschneiden. Im Zuge der Verkehrssicherungspflicht müssen trockene und nicht entwicklungsfähige Äste abgenommen werden. Statisch ungünstige Kronenteile werden entlastet und eingekürzt, um die Bruchgefahr zu minimieren. „Je früher man im Baum Fehlstellungen und ungünstige Entwicklungen korrigiert und je kleiner die Schnittfläche, desto besser für den Baum“, erläutert Konrad. Mit seinem geschulten Auge erkennt der Fachmann frühzeitig, wo er eingreifen muss. „Auch überall dort, wo Menschen unterwegs sind, -in Fußgängerzonen, Schulen und Kindergärten, in Parks und auf Friedhöfen- gilt eine erhöhte Verkehrssicherheitspflicht. "Hier muss man sehr sorgfältig arbeiten“, sagt Konrad.
Kürzlich musste sein Unternehmen etliche Bäume im Buchholzer Stadtwald fällen. Wie berichtet, macht die nunmehr dreijährige Trockenheit nicht nur den Fichten mit dem hohen Borkenkäferbefall, sondern auch den Birken zu schaffen. "Viele Birken mussten gefällt werden, das ist äußerst bedenklich", so Konrad.
Zu den Grundsätzen eines vitalen und gesunden Baumbestandes gehöre auch, die gut entwickelten Bäume zu fördern und andere, schlecht wachsende Bäume oder solche mit Defiziten im Wuchs und Aufbau zu Gunsten des verbleibenden Bestandes zu fällen.

Fehlplanungen früherer Jahrzehnte

Heutzutage zeigen sich bei der Baumpflege aber auch die Fehlplanungen von vor einigen Jahrzehnten, zum Beispiel durch eine falsche Baumwahl, wenn etwa flach wurzelnde Pappeln an Straßen gepflanzt wurden, deren Wurzeln heute den Asphalt anheben. Oder zu geringer Wurzelraum im Straßenseitenraum zwischen Straße und Fußweg die aufgrund des inzwischen großen Wurzelkörpers den öffentlichen Leitungsbau erschweren. Großen Schaden nahmen Bäume in früheren Zeiten durch den Tiefbau, als Leitungen einfach durchs Wurzelwerk verlegt wurden, was zum Absterben einiger Bäume bzw. durch den Wurzelverlust zu einer übermäßigen Ausbildung von Totholz führte. Diesbezüglich seien Verwaltungen, Auftraggeber und Tiefbauunternehmen inzwischen so sensibilisiert, dass Arbeitsverfahren wie Saugwagen oder Handschachtungen in diesen Bereichen zur Entfernung der Erde angewendet würden, um den Wurzelverlust möglichst gering zu halten. Zudem würden die Baumscheiben auch oftmals mit einem besonderen Baumsubstrat aufgefüllt.

Auch für den Fachmann gibt's Überraschungen

Doch auch für den Fachmann gibt es noch Überraschungen. Ohne Vorerkrankung und ohne Vorwarnung krachte kürzlich ein mächtiger Ast einer rd. 200 Jahre alten Eiche von Landwirt Jan Meyer vom Minkenhof in Itzenbüttel (Landkreis Harburg) auf die Straße, riss weitere Äste eines benachbarten Baumen ab und einen Zaun um und fiel über die Straße. „Zum Glück ist nicht mehr passiert“, sagt Jan Meyer
„Das war ein Spontan-Abbruch, da steckt man nicht drin“, erklärt Karl Konrad. Bei der Eiche sei vermutlich die schwere Laubmasse und das Gewicht unzähliger Eicheln ursächlich für den Abbruch. In diesem Sommer seien besonders viele Eicheln und bei den Buchen stellenweise eine hohe Menge an Bucheckern zu beobachten gewesen. "Eine dichte Belaubung gepaart mit der Eichelmast sowie jeder Regentropfen auf den Blättern ergibt ein immenses Gewicht für den Baum“, sagt Konrad.
Jan Meyer lässt die prächtigen Bäume auf seinem Grundstück in regelmäßigen Abständen von Karl Konrad auf Krankheiten und Schwachstellen überprüfen – auf eigene Kosten. Und die können schon mal bis zu 4.000 Euro ausmachen. „Ortsbildprägende Bäume sind schön für die Allgemeinheit, aber deren Pflege ist eben auch mit Arbeit und Kosten verbunden. Manche Leute verstehen aber nicht, dass auch das Leben eines Baumes endlich ist“ sagt Jan Meyer, der dennoch keinen seiner „grünen Riesen“ missen möchte.

Autor:

Bianca Marquardt aus Tostedt

Service

114 aktuelle Corona-Fälle am 2.12.
Inzidenzwert im Landkreis Stade fällt weiter

jd. Stade. Die Corona-Ampel für den Landkreis Stade leuchtet gerade noch rot. Die Sieben-Tages-Inzidenz liegt nur knapp über dem Grenzwert von 50. Nach Angaben des Landes beträgt der Inzidenzwert 50,9 (Stand von Mittwoch, 2. Dezember).  Für einige Straßen und öffentliche Plätze gilt laut Allgemeinverfügung des Landkreises damit weiterhin die Pflicht, eine Maske (Mund-Nasen-Schutz) zu tragen. Die Gesamtzahl der Corona-Infizierten im Landkreis Stade wird vom Land mit 1.058 Personen ( plus 17...

Panorama

Pandemie
Landkreis Harburg plant Corona-Impfzentren in Buchholz und Winsen

(ts). Der Landkreis Harburg wird zwei Corona-Impfzentren einrichten. Vorgesehen sind die Schützenhalle in Buchholz und die Stadthalle in Winsen. Diese Standorte hat die Kreisverwaltung der Landesregierung vorgeschlagen. Das Land prüft nun die Konzepte und entscheidet. Bis zum vergangenen Montagabend mussten die Landkreise in Niedersachsen die möglichen Standorte dem Innenministerium melden. Die Landesregierung hat das Ziel, dass die Infrastruktur für die Corona-Impfungen in den Landkreisen bis...

Politik
Die Zeit der Baustellen ist vorbei. Doch zufrieden sind in Dammhausen noch nicht alle mit den Ergebnissen der jahrelangen Baumaßnahmen

Nach Bauarbeiten ist noch nicht alles optimal
In Dammhausen sind wieder die Raser unterwegs

tk. Dammhausen. Der neue Rad- und Fußweg in Dammhausen samt ebenfalls neuer Bushaltestellen und runderneuerter Kanalisation ist fertig, der Kreisverkehr an der Einmündung nach Jork bzw. Neukloster ist wiederhergestellt. Sind die Dammhauser jetzt, nach Jahren des Baus und vielen Verzögerungen, wunschlos glücklich? Das ist nicht der Fall, wie Ortsvorsteher Thomas Sudmeyer (SPD) erklärt. Er und Mitglieder der Bürgerinitiative (BI) Dammhausen wünschen sich vor allem vom Landkreis noch...

Politik
Nach dem Verzicht von Thomas Grambow (kl. Foto) soll nun Björn Protze antreten

Politiker aus Neu Wulmstorf führt persönliche Gründe für Verzicht an
SPD-Schock: Thomas Grambow zieht Landrats-Kandidatur im Landkreis Stade zurück

jd. Stade. Schock für die SPD: Ihr Kandidat für die Landratswahl im Landkreis Stade wirft das Handtuch. Der Neu Wulmstorfer Kommunalpolitiker Thomas Grambow (57) will nun doch nicht für das Amt kandidieren. Für seinen Verzicht führt er persönliche Gründe an.    Der CDU-Politiker Kai Seefried muss sich nun auf einen neuen Gegenkandidaten einstellen. Nach WOCHENBLATT-Informationen will jetzt der Vorsitzende der SPD-Kreistagsfraktion, Björn Protze, gegen Seefried antreten. Die Kandidatur des...

Panorama

Corona-Zahlen vom 2. Dezember
Inzidenz im Landkreis Harburg bei 64,9

os. Winsen. 39 weitere Infizierte, vier Genesene: Das sind die Corona-Zahlen im Landkreis Harburg, die Landkreissprecher Andres Wulfes für den heutigen Mittwoch, 2. Dezember, meldete. Demnach wurden insgesamt 2.093 Corona-Fälle bestätigt, die Zahl der Genesenen lag bei 1.797. Die Anzahl der Toten, die seit Ausbruch der Pandemie mit oder an dem Coronavirus verstorben sind, verbleibt bei 40. Insgesamt sind damit aktuell 256 Personen aktiv erkrankt. 600 Personen befinden sich in Quarantäne. Der...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen