"Die Schützen werden wohl warten müssen!"

Schon oft war der Abriss der Jesteburger Festhalle in greifbarer Nähe. Doch noch steht sie - und nicht der geplante Famila-Markt
3Bilder
  • Schon oft war der Abriss der Jesteburger Festhalle in greifbarer Nähe. Doch noch steht sie - und nicht der geplante Famila-Markt
  • hochgeladen von Sascha Mummenhoff

Das vorläufige Aus für den Famila-Markt in Jesteburg zieht weitere Konsequenzen nach sich: Offensichtlich werden auch die Schützen auf ihre neue Festhalle verzichten müssen. "So lange wir nicht wissen, zu welchen Konditionen das Areal verkauft werden kann, können wir keinen Kredit für andere aufnehmen", sagt Britta Witte (CDU).

mum. Jesteburg. Katerstimmung in Jesteburg! Nachdem das Oberverwaltungsgericht Lüneburg den „Famila“-Bebauungsplan vorläufig kassiert hat (das WOCHENBLATT berichtete), müssen sich die Jesteburger Politiker offensichtlich neu orientieren. Allerdings bedeutet das nicht, dass Fehler eingeräumt werden.
Verwaltungschef Hans-Heinrich Höper, der die Pflicht gehabt hätte, die Gemeindevertreter darauf hinzuweisen, dass der 3.200 Quadratmeter große Famila-Markt nicht mit geltendem Recht - unter anderem dem Landesraumordnungsprogramm (LROP) - vereinbar ist, flüchtet sich in Floskeln: „Wir müssen jetzt erst einmal abwarten, wie unsere Anwälte die Rechtssprechung bewerten.“
Auf der Homepage der Gemeinde ist zu lesen: „Das Oberverwaltungsgericht hat dem Eilantrag nur aus einem Grund stattgegeben. Der Bebauungsplan beachtet nach Auffassung des Gerichts nicht das Integrationsgebot aus dem Landesraumordnungsprogramm. Andere Gründe, die Hanstedt insbesondere angeführt hat, wurden nicht beanstandet.“
Was Höper verschweigt: Das Gericht ist auf weitere Argumente gar nicht konkret eingegangen. Aber spätestens im Hauptverfahren werden auch diese Punkte auf den Tisch kommen. Zudem heißt es in dem Urteil: „Der Normenkontrollantrag wird mit großer Wahrscheinlichkeit Erfolg haben.“
Leidtragende des Desasters sind neben dem Kieler Unternehmen Famila vor allem die Jesteburger Schützen. Sie werden wohl noch einige Zeit auf ihr neues Schützenhaus warten müssen. „Ich gehe davon aus, dass die Schützen dafür Verständnis haben werden, dass wir für sie unter den aktuellen Umständen nicht einen Kredit in Höhe von 1,5 Millionen Euro aufnehmen können“, sagt Bauausschuss-Vorsitzende Britta Witte (CDU). Sollte die Famila-Ansiedlung scheitern, weiß niemand, wie viel Geld Jesteburg tatsächlich statt der ursprünglichen 3,2 Millionen Euro für das Festhallen-Grundstück bekommen wird. Mit Sicherheit deutlich weniger.
Eigentlich wollte der Verwaltungsausschuss in den kommenden Tagen „grünes Licht“ für den Kredit geben. Dann hätte noch in diesem Jahr Baubeginn für die neue Festhalle mit Schießstand und Versammlungsraum sein können. Doch jetzt ist wieder offen, ob und wann die Schützen überhaupt ein neues Domizil bekommen. Seit fast zwei Jahrzehnten wird an einer Umsiedlung des Vereins gebastelt. Aber die vielfach totgesagte Festhalle steht noch immer.

Kommentar

Famila: Da wurde dreifach versagt
Es heißt: „Aller guten Dinge sind drei!“ - In Jesteburg haben drei Instanzen versagt. Zum einen Verwaltungschef Höper, der schon längst die Reißleine hätte ziehen müssen, um seine Gemeinde vor finanziellem Schaden zu bewahren. Zum anderen die Jesteburger Feierabend-Politiker, die zwar die Bürger darüber abstimmen lassen, ob sie lieber bei Edeka oder Famila einkaufen wollen, aber offensichtlich die gesetzlichen Vorgaben nicht kennen - oder nicht kennen wollen. Und zu guter Letzt der Landkreis als genehmigende Behörde. Jahrelang winkte man große Supermarkt-Projekte in anderen Kommunen einfach durch. Hanstedts Samtgemeinde-Bürgermeister Olaf Muus bringt es auf den Punkt: „Wir kannibalisieren uns hier selbst. Das muss ein Ende haben.“ Wohl auch deswegen hat Hanstedt jetzt Beschwerde gegen den Landkreis eingereicht.
Sascha Mummenhoff

Lesen Sie auch:
Jesteburg: War es das mit Famila? - Oberverwaltungsgericht bestätigt Hanstedter Klage gegen Supermarkt-Pläne

Autor:

Sascha Mummenhoff aus Jesteburg

Service

Welche Auswirkungen werden die Corona-Lockerungen haben?
Inzidenz im Landkreis Stade schon jetzt fast 50: Wie hoch wird der Wert wieder steigen?

jd. Stade. Ganz knapp unterhalb der 50er-Marke: Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Landkreis Stade liegt aktuell bei 49,9 (Stand 7. März). Mehrere Wochen betrug die Inzidenz im Landkreis Stade zum Teil deutlich weniger als 50. Seit Ende Februar ist dieser Wert wieder angestiegen. Es stellt sich jetzt die Frage, ob sich dieser Wert in Folge der Corona-Lockerungen weiter erhöhen wird. Allerdings hat der Inzidenzwert 50 als Grenzwert derzeit keine praktischen Auswirkungen - zumindest auf...

Panorama

Corona-Zahlen vom 7. März im Landkreis Harburg
Eine weitere Corona-Tote in Jesteburg

(os). Traurige Nachrichten aus der Samtgemeinde Jesteburg: Eine Frau ist mit oder am Coronavirus verstorben. Damit erhöht sich die Gesamtzahl der Corona-Toten im Landkreis Harburg auf 87.  Am heutigen Sonntag, 7. März, meldete der Landkreis Harburg insgesamt 198 aktive Corona-Fälle, zwölf weniger als am Samstag. Seit Beginn der Pandemie wurden im Landkreis Harburg insgesamt 4.506 Corona-Infektionen gemeldet - sechs mehr als am Vortag. 4.221 Menschen - und damit 17 mehr als gestern - sind...

Politik
Dr. Dunja Sabra
2 Bilder

Rassismus bekämpfen: WOCHENBLATT-Serie begleitet Online-Veranstaltungen
"Man hat mir den Tod durch Vergasung gewünscht"

tk. Stade. Ein breites Bündnis von verschiedenen Akteuren lädt im Landkreis Stade dazu ein, sich in digitalen Formaten mit dem gesellschaftlichen Problem des Rassismus auseinanderzusetzen (das WOCHENBLATT berichtete). "Solidarität-Grenzenlos" ist der Leitsatz. In den kommenden Wochen schreiben Menschen aus dem Landkreis Stade, wie sie selbst Rassismus erleben und wie sie mit den Herausforderungen einer Gesellschaft umgehen, die sich von Vorurteilen befreien will. Wir drucken die Texte...

Panorama
Dreh in der Scheune: Truck Stop
Video 9 Bilder

Ein heimlicher Besuch
Videodreh mit Truck Stop in der Drochterser Kulturscheune

ig. Drochtersen. Nebelschwaden, Country-Musik vom Band, viele Kameras, grelles Licht, immer wieder Anweisungen - und bittere Kälte. Den Cowboys und den Linedancern machen die frostigen Temperaturen in der Drochterser Kulturscheune aber nichts aus. "Wir sind hart im Nehmen", schmunzelt Andreas Cisek. Der Frontman ist mit seiner Band Truck Stop nach Drochtersen gereist, um in dem Musiktempel einen besonderen Film aufzunehmen. Die norddeutsche Kultband veröffentlicht in Kürze ihre neue CD "Liebe,...

Service
Gegenüber dem Vorjahr zeigt sich zwar ein deutlicher Zuwachs, jedoch ist die Anzahl an Luchsweibchen mit Nachwuchs in Deutschland immer noch zu gering, um von einem stabilen Bestand zu sprechen
Video

Luchse immer noch selten in Deutschland

(nw/tw). Insgesamt 32 Luchsweibchen mit Jungtieren konnten am Ende des Monitoringjahres 2019/2020 in Deutschland gezählt und bestätigt werden. Das geht aus neuen Erhebungen der Bundesländer hervor, wie das Bundesamt für Naturschutz (BfN) jetzt meldet. Die 32 Luchsweibchen mit 59 Jungtieren im ersten Lebensjahr konnten in Bayern (13), Hessen (1), Niedersachsen (10), Rheinland-Pfalz (2), Sachsen-Anhalt (5) und Thüringen (1) nachgewiesen werden. Zum Ende des Monitoringjahres gab es insgesamt 125...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen