Erst Schaf, dann Kalb

Kein schöner Anblick: Landwirt Heinz-Hermann Schmalfeld hat den Kadaver seines Kalbs fotografiert
2Bilder
  • Kein schöner Anblick: Landwirt Heinz-Hermann Schmalfeld hat den Kadaver seines Kalbs fotografiert
  • Foto: Heinz-Hermann Schmalfeld
  • hochgeladen von Sascha Mummenhoff

Wenige Tage nach dem Zwischenfall bei Undeloh, reißt ein Wolf ein Kalb in Brackel.

(mum). Erst am Mittwoch hatte das WOCHENBLATT über eine Wolf-Attacke zwischen Undeloh und Döhle (Samtgemeinde Hanstedt) berichtet. Zwei Schafe wurden dort kurz nach Ostern gerissen. Eine Kamera dokumentierte den Vorfall. Nur wenige Tage später hat offensichtlich wieder ein Wolf zugeschlagen. In der Nacht von Freitag auf Samstag wurde ein wenige Wochen altes Kalb auf einer Weide am Garlstorfer Wald (nahe Brackel) zu Tode gebissen. Landwirt Heinz-Hermann Schmalfeld hat den Kadaver fotografiert - kein schöner Anblick. Ein Bein ist abgerissen. Aus dem Hinterteil wurden große Fleischstücke gebissen.
Schmalfeld bezieht sehr deutlich Position: „Ich kann nicht verstehen, warum sich Menschen so vehement für den Schutz von Wölfen einsetzen. Diese Tiere gehören nicht in unsere Region.“ Er fordert, dass Wölfe genauso geschossen werden dürfen wie etwa Wildschweine.
Von Zäunen, die seine Tiere vor Wölfen schützen, hält Schmalfeld nichts. „Meine Tiere stehen auf 15 Hektar Land. Ich kann es mir finanziell gar nicht leisten, diese gesamte Fläche einzuzäunen.“ Zudem weist der Landwirt darauf hin, dass ihm erst dann Fördermittel zur Verfügung stünden, wenn insgesamt drei seiner Tiere nachweislich von einem Wolf gerissen wurden. Überspitzt gesagt, muss Schalfeld jetzt nur noch zwei seiner fast 100 Tiere opfern. Den Verlust des einen Kalbs beziffert der Landwirt mit etwa 900 Euro.
Der WOCHENBLATT-Bericht vom Mittwoch wird unterdessen vor allem in den sozialen Netzwerken sehr kontrovers diskutiert. Deutlich wird dabei, dass es zwei Lager gibt: Jene, die Wölfe um jeden Preis schützen wollen und jene, die sie unter Jagdrecht stellen wollen.

Ein paar Kommentare:

• Susanne Bergmann: „Früher schützten die Schäfer ihre Herden durch Hütehunde, die schon als Welpen mehr Kontakt zu den Schafen als zum Menschen hatten. So wird es in manchen Regionen auch heute noch gemacht und es funktioniert gut. Man muss nicht gegen Wölfe hetzen und wieder beginnen, sie auszurotten.“
• Annika van Well: „Die WOCHENBLATT-Mitarbeiter hetzen seit Jahren gegen Wölfe. Die sollte niemand als verlässliche Quelle benutzen. Ich glaube, da hat jemand als Kind zu viel Rotkäppchen gelesen.“
• NiDa Ollsen: „Wir nehmen seit vielen Jahren den Wildtieren ihren Lebensraum weg oder füttern sie an, weil es niedlich ist. Wölfe sind scheu. Bevor ein Spaziergänger ihn sieht, ist er längst weg. Ein Wolf reißt Schafe. Das ist die Natur und wir haben nicht das Recht, sie zu ändern. Es gibt nicht einen einzigen Vorfall, bei dem ein Mensch von Wölfen bedroht wurde!“
• Gabi Bee: „Die Weide- und Nutztierhalter wissen doch schon länger, dass sich der Wolf in diesem Gebiet aufhält und hätten daher schon längst dafür müssen, ihre Tiere zu sichern.“
Tanja Tj: „Ich denke, dass nicht nur Tiere in Gefahr sind.“
• Stefan Kubbe: „Hauptsache Panik machen. Bekommen die Jäger endlich mal wieder eine sportliche Herausforderung. Wo bleibt eigentlich der Bericht der Gegenseite?“
• Tin-Na Marple: „Herzlich willkommen in der Natur, die nur dann in Ordnung scheint, wenn sie der Menschheit passend gemacht wird ? Umdenken und seine Tiere adäquat schützen!“

Lesen Sie auch:
„Wölfe wie jedes andere Wild jagen!“

Kein schöner Anblick: Landwirt Heinz-Hermann Schmalfeld hat den Kadaver seines Kalbs fotografiert
Autor:

Sascha Mummenhoff aus Jesteburg

Service
Aus den beiden Grafiken geht hervor: Der Anteil der Altersgruppe "Ü 70" liegt im Landkreis Stade bei 16 Prozent. Aus dieser Gruppe kommen aber mit Abstand die meisten Corona-Toten (88 Prozent)

Sieben-Tage-Inzidenz weiter unter dem Grenzwert 50
Über 70-Jährige stellen nur 16 Prozent der Bevölkerung im Landkreis Stade, aber 88 Prozent der Corona-Toten

jd. Stade. Die Warteliste für das Impfzentrum in Stade ist abgearbeitet. Daher ruft der Landkreis Stade die über 80-Jährigen dazu auf, bei der Impf-Hotline des Landes einen Impftermin zu vereinbaren. "Auf der Warteliste des Landes stehen für den Landkreis Stade zurzeit keine Namen mehr von Personen, die 80 Jahre oder älter sind", sagt Nicole Streitz, Leiterin des Impfzentrums in Stade. Menschen aus dieser Altersgruppe, die sich impfen lassen möchten, können laut Streitz im Moment zeitnah einen...

Panorama
Die Entwicklung des Inzidenzwertes in den vergangenen zwei Wochen im Landkreis Harburg

Die aktuellen Corona-Zahlen vom 5. März
Inzidenz wieder bei 56,6 im Landkreis Harburg - 200 aktive Fälle

(sv). Nachdem es am Donnerstag noch aussah, als würde der Inzidenzwert im Landkreis Harburg wieder unter die 50er-Grenze sinken, stieg er am heutigen Freitag, 5. März, wieder an - auf 56,60. In den Kommunen bleibt die Gemeinde Stelle weiterhin an der Spitze der Inzidenzwerte (132,68), gefolgt von der Gemeinde Neu Wulmstorf (94,08). Die Samtgemeinde Jesteburg (8,97) und die Samtgemeinde Salzhausen (13,80) verzeichnen immer noch die niedrigsten Werte. Der Landkreis Hamburg kommt am Freitag auf...

Politik
Dr. Dunja Sabra
2 Bilder

Rassismus bekämpfen: WOCHENBLATT-Serie begleitet Online-Veranstaltungen
"Man hat mir den Tod durch Vergasung gewünscht"

tk. Stade. Ein breites Bündnis von verschiedenen Akteuren lädt im Landkreis Stade dazu ein, sich in digitalen Formaten mit dem gesellschaftlichen Problem des Rassismus auseinanderzusetzen (das WOCHENBLATT berichtete). "Solidarität-Grenzenlos" ist der Leitsatz. In den kommenden Wochen schreiben Menschen aus dem Landkreis Stade, wie sie selbst Rassismus erleben und wie sie mit den Herausforderungen einer Gesellschaft umgehen, die sich von Vorurteilen befreien will. Wir drucken die Texte...

Panorama
Dreh in der Scheune: Truck Stop
Video 9 Bilder

Ein heimlicher Besuch
Videodreh mit Truck Stop in der Drochterser Kulturscheune

ig. Drochtersen. Nebelschwaden, Country-Musik vom Band, viele Kameras, grelles Licht, immer wieder Anweisungen - und bittere Kälte. Den Cowboys und den Linedancern machen die frostigen Temperaturen in der Drochterser Kulturscheune aber nichts aus. "Wir sind hart im Nehmen", schmunzelt Andreas Cisek. Der Frontman ist mit seiner Band Truck Stop nach Drochtersen gereist, um in dem Musiktempel einen besonderen Film aufzunehmen. Die norddeutsche Kultband veröffentlicht in Kürze ihre neue CD "Liebe,...

Service
Gegenüber dem Vorjahr zeigt sich zwar ein deutlicher Zuwachs, jedoch ist die Anzahl an Luchsweibchen mit Nachwuchs in Deutschland immer noch zu gering, um von einem stabilen Bestand zu sprechen
Video

Luchse immer noch selten in Deutschland

(nw/tw). Insgesamt 32 Luchsweibchen mit Jungtieren konnten am Ende des Monitoringjahres 2019/2020 in Deutschland gezählt und bestätigt werden. Das geht aus neuen Erhebungen der Bundesländer hervor, wie das Bundesamt für Naturschutz (BfN) jetzt meldet. Die 32 Luchsweibchen mit 59 Jungtieren im ersten Lebensjahr konnten in Bayern (13), Hessen (1), Niedersachsen (10), Rheinland-Pfalz (2), Sachsen-Anhalt (5) und Thüringen (1) nachgewiesen werden. Zum Ende des Monitoringjahres gab es insgesamt 125...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen