Wer macht bloß so etwas ?

Tierhasser legt mit Rasierklingen "verzierte" Köder aus!

Während Corona-Pandemie drei Produktionen vollendet
Filmemacher Jürgen A. Schulz auf den Spuren des Apostels Paulus

Bei den Dreharbeiten: Jürgen A. Schulz (re.) bespricht in der Hanstedter St. Jakobi-Kirche mit Kurt Schwerdtfeger (ehemaliger Superintendent) eine Szene
2Bilder
  • Bei den Dreharbeiten: Jürgen A. Schulz (re.) bespricht in der Hanstedter St. Jakobi-Kirche mit Kurt Schwerdtfeger (ehemaliger Superintendent) eine Szene
  • Foto: JAS Film
  • hochgeladen von Christoph Ehlermann

ce. Asendorf. Mit Filmen über namhafte Persönlichkeiten hat sich der Journalist und Filmemacher Jürgen A. Schulz (84) aus Asendorf einen Namen gemacht. Herzogin Dorothea von Braunschweig-Lüneburg, der Goethe-Vertraute Johann Peter Eckermann, "Wunderdoktor" Schäfer Ast, Wildschütz und Volksheld Hans Eidig, Pastor Wilhelm Bode und Heidedichter Hermann Löns wurden so Denkmale gesetzt (das WOCHENBLATT berichtete). Auch während der Corona-Pandemie war Schulz nicht untätig, sondern hat gleich drei Streifen produziert bzw. sie befinden sich kurz vor der Fertigstellung.
Für einen der Filme, "Auf den Spuren des Apostels Paulus", wurde in der St. Jakobi-Kirche in Hanstedt jetzt die letzte Szene gedreht. Vor der Kamera, geführt von Jan-Peter Ahlers und assistiert von Reinhard Schmidt, agierte der ehemalige Kirchenkreis-Superintendent Kurt Schwerdtfeger. Er hatte ein Statement über das Leben des Apostels erarbeitet. "Ich bin beeindruckt", erklärte "Hausherr“ und Pastor Georg Buhr, der die Dreharbeiten beobachtet hatte, nach der letzten Klappe.
Beeindruckt waren auch die Mitglieder des Pädagogischen Beirates, der von Schulz' Studio "JAS" vor 30 Jahren gegründet worden war, bei der Vorstellung der beiden anderen neuen Filme, nämlich das Entdecker-Porträt "Auf den Spuren von Marco Polo“ und "Hannibal – der kühnste Schachzug aller Zeiten“ über den legendären Feldherrn.
An den drei Filmen hat Jürgen A. Schulz insgesamt fünf Jahre gearbeitet. Mit dem Reisemobil und einer Segelyacht besuchte er elf Länder. Dabei entstanden mit viel Fleiß und Engagement faszinierende Aufnahmen aus den schönsten Gegenden Europas. Faszinierend ist beispielsweise zu sehen, wie Schulz' Segelyacht "Heidjer VI" durch den Kanal von Korinth fährt, während gleichzeitig zwei Kameras laufen. Eine zeigte die Bordperspektive, eine zweite die Ansicht vom Land aus. "Für Kameramann Uwe Fechtner aus Hanstedt war es ein Kraftakt, in kurzer Zeit die Parallelaufnahmen zu koordinieren", berichtet Schulz.
Die Segelyacht "Heidjer VI" wurde laut Schulz im Laufe der Jahre so etwas wie ein schwimmender Botschafter für Deutschland und die Heide. Fast 40.000 Seemeilen zeigt das Log an. Der damalige Oberkreisdirektor Hans-Joachim Röhrs war Taufpate bei der Übergabe der Yacht vor knapp 40 Jahren. Viele prominente Gäste waren seitdem an Bord.
Begleitet wurde Jürgen A. Schulz stets von Ehefrau Christa, die "Assistentin, Smutje an Bord, Navigator im Reisemobil und Botschafterin" gewesen sei. "Wenn es bei Dreharbeiten einmal kritisch wurde, lächelte sie alle Probleme beiseite", erinnert sich der Ehemann an die oft aufregenden Reisen. Die dabei gedrehten Filme und ihr Macher warten nun auf das Ende der Corona-Krise. "Dann heißt es vor hoffentlich vielen Zuschauern endlich wieder 'Film ab!'", blickt Schulz in eine hoffentlich nicht mehr allzu ferne Zukunft.

Bei den Dreharbeiten: Jürgen A. Schulz (re.) bespricht in der Hanstedter St. Jakobi-Kirche mit Kurt Schwerdtfeger (ehemaliger Superintendent) eine Szene
Filmemacher Jürgen A. Schulz aus Asendorf
Autor:

Christoph Ehlermann aus Salzhausen

Aktuelle Geschichten vom Tag!

Panorama

Aktuelle Corona-Zahlen vom 21. Januar
Landkreis Harburg: Mann in Neu Wulmstorf verstorben

(sv). Traurige Nachricht: Am heutigen Donnerstag, 21. Januar, hat der Landkreis Harburg einen weiteren Corona-Toten gemeldet. Dieser kam nach WOCHENBLATT-Informationen aus Neu Wulmstorf. Damit ist die Zahl der Menschen, die seit Ausbruch der Pandemie mit oder am COVID-19-Virus verstorben sind, auf 61 gestiegen. Der Sieben-Tage-Inzidenzwert im Landkreis Harburg ist dagegen wieder leicht gesunken: von 64,06 am Mittwoch auf 63,28 am Donnerstag. Bei den kommunalen "Spitzenreitern" von gestern ging...

Panorama
Winsens Bürgermeister Andrè Wiese   Foto: Stadt Winsen
3 Bilder

Bürgermeister geben Sozialministerium die Schulnote 6

Winsens Bürgermeister André Wiese redet Klartext gegen das Sozialministerium thl. Winsen. "Wenn es nicht so traurig wäre, könnte man fast lachen über so viel Inkompetenz", sagt Winsens Bürgermeister André Wiese (CDU) und fügt hinzu: "Die Leistung des Niedersächsischen Sozialministeriums zur Information der über 80-Jährigen zu den bevorstehenden Impfungen ist in Schulnoten eine glatte Sechs!" Ein Bürgermeister redet Klartext. Auslöser ist die Aussage des Ministeriums, dass man dort, um alle...

Service

Im Vergleich zu Weihnachten nur noch halb so viele akute Corona-Fälle
Erfolg der Corona-Beschränkungen? Zahlen im Landkreis Stade sinken

jd. Stade. Zeigen die im Dezember erfolgten Verschärfungen der Corona-Beschränkungen erste Wirkung im Landkreis Stade? Der Wert für die Sieben-Tage-Inzidenz ist am Dienstag auf 67,0 gefallen. In den vergangenen zehn Tagen lag dieser Inzidenzwert zunächst im 80er-Bereich und dann im 70er-Bereich. Einen Tiefstand weist auch die Zahl der aktuell Infizierten auf. Derzeit sind es lediglich 161 Personen, die der Landkreis als "aktuell Erkrankte" meldet. Dabei handelt es sich um diejenigen Menschen,...

Panorama

Bisher 16 Bewohner infiziert / Eine Person in Klinik verstorben
Wieder Corona-Hotspot: Das Johannisheim in Stade

jd. Stade. Nach dem erneuten Corona-Ausbruch im Stader Johannisheim sind mittlerweile alle 37 Bewohner des Wohnbereichs A getestet worden. Dabei war bei weiteren 14 Bewohnern das Testergebnis positiv. Diese Personen waren vor zwei Tagen noch per Schnelltest auf das Coronavirus getestet worden - mit einem negativen Ergebnis. "Insgesamt sind nun 16 unserer  Bewohner mit dem Coronavirus infiziert. Zwei jüngere Mitarbeiterinnen sind ebenfalls infiziert, zeigen aber keine Symptome", berichtet Claus...

Blaulicht
Tödlicher Leckerbissen: Die Wurst ist mit einer Klinge gespickt

Klingen in der Wurst
Gefährliche Tierköder in Buxtehude entdeckt

nw/wei. Buxtehude. Auf der Wache des Buxtehuder Polizeikommissariats wurde am Sonntag, 17. Januar, ein Köder in Form eines Stückchens Wurst, versehen mit einer Rasierklinge abgegeben. Der Köder wurde bereits am Samstagabend an einem Wirtschaftsweg, der von der Carl-Zeiss-Straße in Buxtehude abgeht, gefunden. Darüber hinaus wurden auch im Bereich der Brunckhorstschen Wiesen in Buxtehude weitere Köder dieser Art entdeckt. Anzeige wegen des Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz wurde erstattet. Die...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen