"Jeder kann etwas tun!"

Vorbildlich: Jungen und Mädchen der Grundschulen in Bendestorf und Jesteburg sowie der Oberschule sammelten zum Abschluss eines Umweltprojektes Müll
  • Vorbildlich: Jungen und Mädchen der Grundschulen in Bendestorf und Jesteburg sowie der Oberschule sammelten zum Abschluss eines Umweltprojektes Müll
  • hochgeladen von Sascha Mummenhoff

Müll in der Natur: Junge Leute packen bei schulübergreifenden Projekt an.

mum. Jesteburg. Jeder kann etwas tun, um Probleme für Natur und Tiere zu vermeiden. Dieser Gedanke festigte sich jetzt in den Grundschulen in Jesteburg und Bendestorf sowie in der Oberschule. Alle drei Schulen befassten sich im Zuge des Projektes "Umweltschule" mit besonderen Unterrichtsschwerpunkten. So baute die Oberschule die Aktivitäten um Müllvermeidung als ersten sowie Wasser als zweiten Schwerpunkt in Projekttage und Unterrichtseinheiten ein. Die benachbarte Grundschule Jesteburg unterstützt die Müllsammel-Aktion in der Nähe der Bäche. "Alle Kinder haben gelernt, dass dadurch weniger Müll ins Meer gelangt", so Marcus Hellner-Dorn. Der Grünen-Politiker ist Mitglied des Jesteburger Gemeinderats.
Ein Höhepunkt der Projekttage war für die beide Grundschulen sowie die Klassenstufen 6 und 7 der Oberschule der Besuch von Marc-Robert Lehmann, der "Robin Hood der Meere". Annähernd 600 Jungen und Mädchen hörten gebannt den Ausführungen von Lehmann zu. Der Umweltaktivist gab authentisch Einblicke in die geheimnisvolle und fragile Welt der Meere und untermalte den Vortrag mit Fotos und Videos von seinen Tauchgängen, Walrettungsaktionen und anderen spannenden Erlebnissen. Lehmann wies auf Probleme in der Natur und auf bedrohte Tierarten hin. Und er zeigte Möglichkeiten auf, wie dem entgegengewirkt werden kann. Dabei ging es unter anderem darum, Müll und Plastik zu vermeiden sowie Palmöl-Produkte. "Den Schülern wurde klar, dass Wissen über Zusammenhänge und umweltpolitisches Engagement etwas bewegen kann", so Marcus Hellner-Dorn.
So besonders motiviert hatten sich dann alle drei Schulen zu einem anschließenden "Mülltag" verabredet. Die Jesteburger Klassen zogen mit Handschuhen, Müllzangen, Eimern und Müllsäcken aus, um Abfalll zu sammeln. Ein besonderer Schwerpunkt wurde von den Lehrern darauf gelegt, dass Verpackungs- und Restmüll getrennt voneinander gesammelt und anschließend entsorgt wurde. Die Hausmeister unterstützten die Aktion ebenfalls tatkräftig. "Alle waren überrascht, wieviel Müll zusammen kam", so Marcus Hellner-Dorn. In Bendestorf sind etliche motivierte Kinder mittlerweile engagiert dabei, in ihrer Freizeit oder auf dem Schulweg Müll zu sammeln.
Wichtig: Das Umwelt-Engaggement ist nach Abschluss der Projekttage nicht beendet. Schulübergreifend wollen Lehrer aller drei Schulen der Samtgemeinde Jesteburg möglichst weiterhin solche oder ähnliche Aktionen organisieren, um das Umweltbewusstsein der Kinder zu unterstützen. Dazu wurden spezielle Umwelt-Arbeitsgruppen eingerichtet.

Autor:

Sascha Mummenhoff aus Jesteburg

Panorama

Zahlen vom 25. November
Corona im Landkreis Harburg: Mehr Genesene als Neuinfizierte

os. Winsen. Seit vergangenem Donnerstag haben im Landkreis Harburg an jedem Tag mehr Menschen ihre COVID-19-Erkrankung überstanden als sich neu infiziert haben. Am heutigen Mittwoch, 25. November, nannte Landkreissprecherin Katja Bendig folgende Zahlen: Seit Ausbruch der Pandemie sind insgesamt 1.928 Corona-Fälle bestätigt worden - ein Plus von 28 im Vergleich zum Vortag. Die Zahl der Genesenen lag bei 1.648 (plus 49), 33 Menschen sind bislang mit oder an dem Coronavirus verstorben. Daraus...

Panorama
Behcet Kitay (3. v. li.) mit Söhnen, seiner Tochter Awasin und Kangal "Keles"

Nachbarschaftsstreit
Die Halter des Kangal in Hittfeld: "Jetzt reden wir"

ts. Hittfeld. Der Streit um die Haltung eines Kangals in Hittfeld beschäftigt seit Monaten die Gemeindeverwaltung, das Kreisveterinäramt, manchmal die Polizei, aber vor allem die Nachbarn, die Halter des Anatolischen Hirtenhunds selbst - und die Leser, wie ungewöhnlich hohe Zugriffe auf den WOCHENBLATT-Artikel im Internet zeigen. Nach unserem Bericht von vergangenem Mittwoch äußern sich die Halter des Kangals im Gespräch mit WOCHENBLATT-Redakteur Thomas Sulzyc und im Beisein von Kangal...

Panorama
Mit diesen Affen fordern Tierschützer am LPT den Stopp von Tierversuchen
5 Bilder

Neuigkeiten vom LPT-Standort Mienenbüttel
Von der Tierqualstätte zum Tierschutzzentrum?

bim. Mienenbüttel. Ist das jetzt die Wandlung von der Tierqualstätte zu einer Tierschutzeinrichtung? Oder der Versuch, das Laboratory of Pharmacology and Toxicology (LPT) am Standort in Mienenbüttel aus den Negativ-Schlagzeilen zu bringen und als Vorzeigestandort zu etablieren, um von den Tierquälereien an den LPT-Standorten in Hamburg-Neugraben und Löhndorf (Schleswig-Holstein) abzulenken? "Auf dem ehemaligem Laborgelände entsteht ein Tierschutzzentrum", verkündet das LPT-Presseteam in einer...

Panorama
Bei der Auktion "ebbes-ersteigern.de" gibt es mit etwas Glück Mega-Reiseangebote zur Hälfte des Preises

Mega-Auktion rund um Urlaub, Reisen und Freizeit läuft nicht mehr lange
Reiseschnäppchen mit "ebbes-ersteigern.de" entdecken und noch bis zum 30.11. mietbieten

Mit der neuen Auktion ebbes-ersteigern.de gibt es auch in dieser Zeit tolle Möglichkeiten, "mal rauszukommen", sich zu erholen und sich etwas zu gönnen. Denn "ebbes-ersteigern.de" bietet vom 14. bis 30. November 2020 jede Menge attraktive Reiseschnäppchen. "Ebbes" ist schwäbisch und heißt im Hochdeutsch "etwas". Also warum nicht mal "etwas" ersteigern! "Diese Plattform könnte zu keinem besseren Zeitpunkt kommen", sagt Stephan Schrader, Geschäftsführer des WOCHENBLATT, das die Auktion mit ins...

Blaulicht

Vorläufige Festnahme gefilmt
"Gewalt"-Video soll Polizei in Misskredit bringen

tk. Buxtehude. Dieser "Film" wird für den Kameramann" und den "Hauptdarsteller" Folgen haben: In Netz kursiert ein kurzer Streifen, der eine Festnahme in Buxtehude zeigt. Zu sehen ist, wie zuerst zwei und später mehrere Polizeibeamte versuchen, einen Mann am Boden festzuhalten, der  heftige Gegenwehr leistet. Der eingeblendete Text "ACAB Polizei Buxtehude" - die Buchstaben stehen für "All Cops Are Bastards" - soll vermutlich deutlich machen, dass es sich bei der Szene um ungerechtfertigte oder...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen