Weil die Hilfe ankommt

Dr. Bernd Klemeyer überreichte Dr. Werner Huber einen Scheck in Höhe von 2.000 Euro
2Bilder
  • Dr. Bernd Klemeyer überreichte Dr. Werner Huber einen Scheck in Höhe von 2.000 Euro
  • hochgeladen von Sascha Mummenhoff

Nach WOCHENBLATT-Bericht: Dr. Bernd Klemeyer unterstützt Sambia-Förderverein mit 2.000 Euro.

mum. Jesteburg/Tespe. Große Freude herrschte jetzt bei Werner Huber. Der ehemalige Jesteburger Arzt und Vorsitzender des Sambia-Fördervereins, nahm einen Scheck in Höhe von 2.000 Euro von Dr. Bernd Klemeyer (Tespe) entgegen. Der Arzt hatte im Zuge seines 60. Geburtstags die Gäste gebeten, für den Ausbau der Schule "Fountain Gate" zu spenden. Später rundete er den Betrag auf.
"Meine Frau und ich verbrachten 2012 einen Urlaub in Sambia", erinnert sich Klemeyer. "Wir waren stark beeindruckt von der Schönheit der Landschaft, von unglaublicher Armut bei gleichzeitiger Fröhlichkeit und Hilfsbereitschaft der Bevölkerung." Ende des Jahres lass Klemeyer im WOCHENBLATT einen Bericht über das Engagement des Fördervereins in Sambia und nahm Kontakt zu Huber auf. Zudem besuchte das Ehepaar die Jahresversammlung. "Uns war es wichtig, dass die Spende wirklich 1:1 bei den Menschen ankommt. Dieses Vertrauen haben wir in die Organisation von Werner Huber." Inzwischen hat das Ehepaar auch die Patenschaft von zwei Waisen übernommen.
Das Geld kommt genau rechtzeitig. "Wir haben in Fountain Gate das große Problem, dass die dortige Schule nur bis zum Abschluss der 9. Klasse zugelassen ist", erklärt Huber. "Es wäre für unseren Partner Chreso Ministries kein Problem, die Schule auch für die höheren Klassen bis einschließlich Klasse 12 ("Senior Secondary School", Hochschulreife) zu erweitern." Das Know-how, Räume und Lehrkräfte seien verfügbar. "Bisher scheiterte die staatliche Zulassung an zwei fehlenden Laboren für Physik und Chemie sowie Biologie. Die dafür nötigen 100.000 Euro konnte niemand aufbringen". So bestehe weiter die unbefriedigende Situation, dass die Waisen in "Fountain Gate" dort auf dem Gelände kein Gymnasium besuchen können. Etliche der älteren Kinder würden täglich weite Wege zu einem Gymnasium in Kauf nehmen. Die neuen Räume sollen für jeweils 25 Schüler eingerichtet werden. Pro Arbeitsplatz sind jeweils Waschbecken, Gasanschluss mit Bunsenbrenner, Stromanschluss und Experimentierkästen aus Glas vorgesehen. "Eigentlich bin ich nach wie vor der Meinung, dass dies in einem Land wie Sambia etwas übertrieben ist", räumt Huber kritisch ein. "An den Behörden kommen wir aber nicht vorbei, anders bekommen wir nicht die Zulassung."

Patenschaften für 36 Euro

(mum). Werner Huber gründete 1993 den Sambia-Förderverein. Eines der wichtigsten Projekte ist die Unterstützung des 2009 eröffneten Kinderdorfs für AIDS-Waisen "Fountain Gate". Dort wohnen fast 100 Jungen und Mädchen in familienähnlichen Gemeinschaften. Eine Schule befindet sich auf dem Gelände. "Wir vermitteln Patenschaften", sagt Huber. Bereits für 36 Euro monatlich könne man einem Kind eine Perspektive schenken.
Auf dem Schulgelände entstehen auch ein Lehrerhaus sowie eine Unterkunft für weitere 20 Internatskinder. Anfangs sei das Kinderdorf nur für Waisen vorgesehen gewesen. "Aus der Not heraus haben wir in einem der Häuser nun missbrauchte Kindern untergebracht", so Huber. "Die zuletzt vorgestellte Photovoltaikanlage ist inzwischen fertig und liefert Strom."
Wie wichtig die Unterstützung aus Deutschland ist, wird auch daran deutlich, dass es in Sambia keinerlei Sozialhilfe für Waisenkinder gibt - und damit auch keine anderen Unterstützer für das Kinderdorf.
• Mehr Informationen gibt es im Internet unter www.sambia-foerderverein.de.

Dr. Bernd Klemeyer überreichte Dr. Werner Huber einen Scheck in Höhe von 2.000 Euro
In Sambia gibt es keine staatliche Unterstützung für Waisenkinder. Aus diesem Grund ist Hilfe aus Deutschland wichtig
Autor:

Sascha Mummenhoff aus Jesteburg

Panorama
  3 Bilder

Eklat zwischen dem Künstler Erwin Hilbert und dem Vorstand der St.-Petri-Kirche
Kunstausstellung in Buxtehuder Kirche vorzeitig beendet

sla. Buxtehude. Nach etlichen Vorfällen, über die das WOCHENBLATT berichtete, hat der Kirchenvorstand der St.-Petri-Kirchengemeinde die Kunstausstellung "Jesus und andere Gestalten" sowie die weitere Zusammenarbeit mit dem Künstler Erwin Hilbert vorzeitig beendet. Der Entschluss wurde durch Pastor Michael Glawion nach dem Druck der Wochenendausgabe bekanntgegeben. Die genauen Hintergründe, die zu dieser Entscheidung führten, werden in der nächsten WOCHENBLATT-Ausgabe am Mittwoch ausführlich...

Politik
Wenn sich in der Biotonne Maden sammeln, ist das nicht gefährlich, beruhigt der Landkreis

Antwort des Landkreises Harburg auf FDP-Antrag
Maden in Biotonnen sind ungefährlich

(os). Wenn sich in der Biotonne Maden sammeln oder die Tonne einen unangenehmen Geruch verbreitet, ist das für Menschen ungefährlich. Das geht aus der Antwort des Landkreises Harburg auf eine Anfrage der FDP-Kreistagsfraktion hervor. Wie berichtet, wollten die Freidemokraten wissen, ob es möglich ist, die Biotonne in den Monaten zwischen Mai und September jede Woche und nicht wie derzeit alle 14 Tage leeren zu lassen. Die FDP-Fraktion hatte auf viele Klagen von Bürgern verwiesen, denen beim...

Panorama
Die DLRG rät, nur an bewachten Badestellen ins Wasser zu gehen

Viele Tote an ungesicherten Badestellen
24 Menschen sind bisher in Niedersachsen ertrunken

(bim). Eine Zwischenbilanz der bisherigen Ertrinkungszahlen veröffentlichte jetzt der DLRG-Bundesverband. Demnach sind in Niedersachsen 24 Menschen ertrunken und damit fünf weniger als im Vorjahr. Im Ländervergleich erreicht Niedersachsen dennoch den dritthöchsten Wert (in Nordrhein-Westfalen sind es 26, in Bayern 35). Bundesweit wurden 192 Ertrunkene registriert. Die meisten Unfälle ereignen sich nach wie vor im Binnenland - besondere Gefahr besteht an ungesicherten Badestellen, wie...

Panorama
Bei Drochtersen soll die A 20 die Elbe unterqueren. Der Tunnelbau könnte - wenn alles gut läuft - 2025 beginnen

Fertigstellung der A 20 weiter für 2030 angepeilt
Neuer Elbtunnel: Baubeginn soll 2025 sein

Ab 2030 sollen die ersten Autos durch den neuen Elbtunnel bei Drochtersen rollen.(jd).  Der Termin 2030 wurde in den Vorjahren immer wieder von Planern und Politikern genannt. Jetzt bestätigte der schleswig-holsteinische Verkehrsminister Bernd Buchholz noch einmal indirekt die Zeitplanung: Er rechne damit, dass die A 20 in seinem Bundesland ab 2030 in ihrer kompletten Länge befahren werden kann, erklärte der Minister. Er dürfte dabei auch an die Elbquerung gedacht haben. Denn ohne den Tunnel...

Politik
Auf dem Gelände der Stadtwerke an der Maurerstraße soll in einer Halle ein Feuerwehrfahrzeug stationiert werden

Sechsmonatige Probephase geplant
Feuerwehrstandort bei den Buchholzer Stadtwerken?

os. Buchholz. Steht bald ein Löschfahrzeug der Freiwilligen Feuerwehr Holm in der Waschhalle der Buchholzer Stadtwerke, um von der Maurerstraße zu Einsätzen z. B. ein Steinbeck auszurücken? Das sehen zumindest die Pläne der Stadtverwaltung und der Feuerwehrspitze vor, die Buchholz' Stadtjustiziarin Hilke Henningsmeyer jüngst im Bauausschuss vorstellte. Demnach soll es einen sechsmonatigen Probebetrieb geben und hinterher über weitere Schritte entschieden werden. Hintergrund der Maßnahme ist...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen