"Den Investor verprellt!"

Auf dem Areal des Reitvereins Nordheide wollte ein Investor nachhaltiges, emissionsarmes Wohnen und Fahren der Zukunft entwickeln. Allerdings gab es dafür keine Mehrheit Fotos: mum
3Bilder
  • Auf dem Areal des Reitvereins Nordheide wollte ein Investor nachhaltiges, emissionsarmes Wohnen und Fahren der Zukunft entwickeln. Allerdings gab es dafür keine Mehrheit Fotos: mum
  • hochgeladen von Sascha Mummenhoff

CDU und UWG kritisieren SPD und Grüne für die Absage zur Entwicklung des Reitverein-Areal.

mum. Jesteburg. Das Konzept klingt zukunftsweisend! Adler SPR aus Hamburg - laut eigener Beschreibung ein innovativer Systemanbieter im Bereich Elektromobilität und Erneuerbare Energien - wollte das 20.100 Quadratmeter große Areal, auf dem sich noch der Reit- und Fahrverein Nordheide befindet, entwickeln (das WOCHENBLATT berichtete). "Am Standort Jesteburg möchten wir exemplarisch umsetzen, wie wir uns nachhaltiges, emissionsarmes Wohnen und Fahren für die Zukunft vorstellen", hieß es. Doch daraus wird jetzt wohl nichts. Nachdem die Vertreter des Unternehmens bereits im August ihre Pläne nicht öffentlich im Bauausschuss präsentierten durften, gab es jetzt wieder kein grünes Licht.
Der Verwaltungsausschuss hatte die Verwaltung aufgefordert, bestimmte Eckpunkte für eine Entwicklung als Urbanes-Gebiet zu erarbeiten. Grundlage war das Adler-Konzept. "Die Eckpunkte waren in der Sitzungsvorlage dargestellt", so Bauausschuss-Vorsitzende Britta Witte (CDU). "Darüber wollte allerdings niemand außer mir diskutieren." Witte vermutet, dass SPD und Grüne die Verlegung des Bauhofes - er befindet sich derzeit noch auf dem Areal - nicht wollen. "Eine mögliche Entwicklung dieses Gebietes soll offenbar lieber verschoben werden, bis die Pläne zum gemeinsamen Bauhof mit Bendestorf geplatzt sind, der Reitverein sein neues Domizil bezogen hat und die Ganztagsschule gebaut wird", so Witte. "Nach meiner Auffassung hatten wir dieses Gebiet gekauft, um es finanziell und strukturell gewinnbringend wieder zu veräußern. Die Verhandlungen mit der Firma Adler wurden nun bis auf Weiteres gestoppt." Nach Wittes Einschätzung sei der Investor nun nicht mehr bereit, in Jesteburg zu investieren. "Ich finde das sehr schade, denn das Konzept hätte wunderbar gepasst und wäre ein Vorzeige-Objekt geworden. In Jesteburg hat man immer viele Pläne und Wünsche, die Geld kosten, aber wie man das Geld einnimmt, da ist man mehr als zögerlich."
Unterstützung erfährt Britta Witte von UWG Jes!-Chef Hansjörg Siede. "Vor wenigen Tagen waren wir noch überzeugt, dass für die weitere Entwicklung des jetzigen Reitverein-Geländes von allen Parteien in die gleiche Grundrichtung gedacht wird." Es sei Konsens gewesen ein "urbanes Gebiet" auszuweisen, in dem Wohnen und Arbeiten miteinander verknüpft werden könne. Das vorgelegte Konzept sei bei allen Parteien auf ein positives Echo gestoßen. "Doch statt die Planungen gemeindeseitig zu konkretisieren, überraschte die SPD jetzt mit einer Kehrtwende", so Siede. "Mit ihrem Verhalten hat die SPD der Gemeinde einen Bärendienst erwiesen. Ein verheerendes Signal für jeden Investor in Jesteburg, von dem wir uns ausdrücklich distanzieren. Wir wünschen uns ein Gesprächsklima zwischen Gemeindevertretern und Investoren, das auf gegenseitigem Respekt fußt." Laut Siede habe die SPD öffentlich angezweifelt, ob der Investor überhaupt in der Lage sei, ein derartiges Vorhaben erfolgreich umzusetzen.
"Zunächst wird der Platzbedarf von Schule, Kitas, Bauhof und die zeitliche Planung des Umzugs des Reitvereins geregelt, dann können weitere Beschlüsse folgen", fasst Steffen Burmeister die Position der SPD zusammen. "Wir favorisieren zudem, dass das Grundstück im Erbpachtverfahren vermarktet wird, damit die Gemeinde an dieser zentralen Stelle langfristig die Planungshoheit behält. Und wir sprechen uns für einen nennenswerten Anteil an Sozialwohnungen aus - das ließe sich im B-Plan-Verfahren festschreiben."

Autor:

Sascha Mummenhoff aus Jesteburg

Politik
Michael Roesberg ist noch bis Ende Oktober 2021 im Amt

Verzicht auf eine erneute Kandidatur
Stades Landrat Michael Roesberg tritt nicht wieder an

jd. Stade. Politischer Paukenschlag im Stader Kreishaus: Landrat Michael Roesberg (parteilos) hat am Montagabend erklärt, dass er für eine erneute Kandidatur nicht zur Verfügung steht. Die Amtszeit des 63-Jährigen endet im Oktober 2021. Roesberg steht seit 2006 an der Spitze der Kreisverwaltung. Bisher galt als sicher, dass der amtierende Landrat bei den Kommunalwahlen im Herbst 2021 noch einmal ins Rennen geht. Roesberg hätte beste Chancen für eine Wiederwahl gehabt. Er kann auf die...

Politik
Ist dieses Grundstück massiv mit Glyphosat verseucht? Foto: thl

Baugebiet "Am Luhedeich" ehemals Gärtnerei Bruno Franz
Falsches Spiel der Stadt Winsen?

Glyphosat im Boden und Kuhhandel mit der Deichschutzzone? Winsener wittern Skandal um Baugebiet thl. Winsen. Spielt die Stadt Winsen ein falsches Spiel mit dem Baugebiet "Am Luhedeich", das auf dem Areal der ehemaligen Gärtnerei Bruno Franz entstehen soll? Das befürchten zumindest einige Bürger, die an der Öffentlichkeitsbeteiligung teilnahmen, in der die Stadt den Planungsstand vorstellte. "Das Gelände ist massiv mit Glyphosat verseucht. Das wurde uns auf der Veranstaltung von der Stadt...

Politik
"Wenn kein Handeln erfolgt, wird das Problem nicht nachvollzogen": Christian Heermann an der Kreuzung Nordring/Hamburger Straße

Kreuzung Nordring in Buchholz
"Kriminelle Ampelanlage": Harsche Kritik an Untätigkeit

os. Buchholz. In dieser Woche soll die Ampelanlage an der neuralgischen Kreuzung Hamburger Straße/Nordring am nördlichen Eingang zur Stadt Buchholz umgerüstet werden. Damit endet eine jahrelange Phase, die WOCHENBLATT-Leser Christian Heermann (85) als "kriminell" und "lebensgefährlich" bezeichnet: "Das haben die Stadt Buchholz und der Landkreis von mir im vergangenen November schriftlich bekommen." Wie berichtet, hatte sich der Landkreis auf FDP-Initiative entschieden, die Ampelanlage...

Politik
An den Elbe Kliniken wird Kritik geübt
  2 Bilder

Aus Protest Aufsichtsratsmandat niedergelegt
CDU-Fraktionschefin kritisiert Versäumnisse bei den Elbe Kliniken

jd. Stade. Aufsichtsrat - der geheimnisvolle Zirkel: Die meiste Zeit wirkt ein Aufsichtsrat eher im Verborgenen. Scheidet jemand aus dem Gremium aus, geschieht das meist sang- und klanglos. Die Öffentlichkeit erfährt in der Regel davon nichts. Ganz anders bei der Stader CDU-Ratsherrin und Fraktionschefin Kristina Kilian-Klinge: Sie legte beim Aufsichtsrat der Elbe Kliniken einen Abgang mit Pauken und Trompeten hin. Statt des üblichen Zweizeilers schrieb sie ein dreiseitigen Brief - gespickt mit...

Politik
Pferdehalterin Sabine Popp sieht sich auf ihrer Weide in Glüsingen dem auf dem Nachbarland üppig wachsenden Jakobskreuzkraut ausgesetzt

Für Weidetiere giftig
Jakobskreuzkraut: Kritik an Gemeinde Seevetal hält an

ts. Glüsingen. Weil das für Weidetiere giftige Jakobskreuzkraut üppig auf ökologisch bewirtschafteten Flächen der Gemeinde Seevetal wächst, gerät die Gemeindeverwaltung bei Weidetierhaltern zunehmend in die Kritik. Nach dem WOCHENBLATT-Bericht über den Protest in Ramelsloh zeigt sich auch Sabine Popp, Betreiberin einer Pferdepension in Glüsingen, besorgt. In unmittelbarer Nachbarschaft zu ihrem Weideland gedeiht die gelb blühende Pflanze großflächig. Der Verzehr des Jakobskreuzkrauts kann bei...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen