"Unter 2.000 Quadratmeter geht es nicht!" - Experten diskutierten über die Zukunft des Einzelhandels im Landkreis Harburg

Ex-Wirtschaftsminister Jörg Bode und Ulrike Kuhlo diskutierten in Jesteburg
  • Ex-Wirtschaftsminister Jörg Bode und Ulrike Kuhlo diskutierten in Jesteburg
  • Foto: FDP
  • hochgeladen von Sascha Mummenhoff

mum. Jesteburg. Krasser könnte der Unterschied zwischen Planung und Wirklichkeit in der Raumordnung kaum ausfallen. Unter dem Titel „Einzelhandel in der Sackgasse!?“ diskutierten jetzt Fachleute und Betroffene im Jesteburger „Heimathaus“ auf einer gut besuchten Veranstaltung der liberalen Rudolf-von-Bennigsen-Stiftung über die Zukunft des Einzelhandels im Landkreis Harburg und speziell in Jesteburg.
„Am Beispiel der vom Lüneburger Oberverwaltungsgericht im Eilverfahren vorläufig gestoppten Ansiedlung eines 3.000 Quadratmeter großen Famila-Marktes auf dem Jesteburger Festhallen-Areal zeigt sich, dass gut gemeint nicht immer gut gemacht bedeutet“, so Ulrike Kuhlo, stellvertretende Vorsitzende der Stiftung. Das Landesraumordnungsprogramm (LROP) meint es aus ihrer Sicht gut mit der wohnortnahen Versorgung und verbietet Verbrauchermärkte mit mehr als 800 Quadratmetern Verkaufsfläche in Orten wie Jesteburg, wenn diese Märkte nicht im zentralen Ortsbereich liegen. Ziel dieses Verbots: Auch in den umliegenden Gemeinden sollen Einzelhändler überleben können, um dort die Versorgung mit Produkten des täglichen Bedarfs zu sichern.
„Die Realität sieht aber anders aus. Ein moderner Supermarkt hält heute etwa 20.000 Artikel bereit und braucht dafür eine Fläche zwischen 1.500 und 2.500 Quadratmetern“, sagt Herbert Meyer. Der Unternehmer betreibt zwei große Edeka-Märkte in Hittfeld und Nenndorf.
Der Planungs-Experte Dr. Alexander Stark (Leiter der Abteilung Kreisentwicklung und Wirtschaftsförderung beim Landkreis Harburg), der für die regionale Umsetzung des LROP zuständig ist, spricht sogar von Planungsfetischismus: „Die Planung verselbstständigt sich und bildet die Lebenswirklichkeit der Menschen nicht mehr ab!“
Noch einen Schritt weiter geht Ex-Wirtschaftsminister Jörg Bode (FDP): „Die Einkaufsgewohnheiten der Menschen haben sich stark verändert und werden sich zukünftig weiter rasant entwickeln. Wenn der Einzelhandel nicht die Möglichkeit hat, sich auf die Bedürfnisse moderner, mobiler Menschen einzustellen, dann wird sich der tägliche Einkauf immer mehr in die Städte und größeren Zentren verlagern.“ Er wies darauf hin, dass zu kleine Sortimente, zu enge Gänge und fehlende Atmosphäre auch beim täglichen Einkauf die Konsumenten zu Verhaltensänderungen in Richtung Interneteinkauf treiben könnten. Bode sieht die Ursache der Misere im Versagen der rot-grünen Landesregierung, „die mit ihrer Ein-Stimmen-Mehrheit im Landtag an der jahrzehntealten Begrenzung der Verkaufsfläche auf 800 Quadratmeter festhält und damit realistische Planungen verhindert“.
„Wie kann aber eine praktikable Lösung für Jesteburg aussehen, denn schließlich haben wir eine Versorgungslücke in unserer Gemeinde, die von niemandem bestritten wird“, fragte Philipp-Alexander Wagner, Moderator und zugleich Vorsitzender der Jesteburger FDP, die Experten. „Der aktuelle Entwurf hält zwar generell an der unzeitgemäßen 800-Quadratmeter-Grenze fest, lässt aber Ausnahmetatbestände zu“, so Alexander Stark. Obergrenzen seien notwendig, aber der Gesetzgeber müsse sich mit seinen Vorgaben in realistischen Grenzen bewegen. Im Fall Jesteburg seien dafür aber ein neuer B-Plan, eine gegenüber der bisher beantragten Famila-Planung reduzierte Verkaufsfläche, ein städtebauliches Konzept und eine Abstimmung mit der Samtgemeinde Hanstedt, bei der der Landkreis unterstützend wirken wolle, als Voraussetzung notwendig.
„Mit dem aufschlussreichen Impulsvortrag und den Hinweisen von Dr. Alexander Stark, der Praxiserfahrung von Herbert Meyer und dem landesweiten Überblick von Jörg Bode waren die Gäste schnell informiert und beteiligten sich lebhaft an der Diskussion“, so das Fazit von Ulrike Kuhlo.

Autor:

Sascha Mummenhoff aus Jesteburg

Wirtschaft
Einweihung der Hochbeete am LeA-Neubau (v.li.): LeA-Vereinsvorsitzende Annette Dörner,
Mitarbeiterin Sonja Schwarz, Marco Hauschild, davor  Hannah Solle, Mitarbeiter der Zimmerei GS Innenausbau aus Ardestorf sowie einige Bewohner
2 Bilder

Pilotprojekt des Neu Wulmstorfer Gewerbevereins
Wirtschaft unterstützt LeA

sla. Neu Wulmstorf. Erstmals lud der Gewerbeverein Neu Wulmstorf zu einem "Aktionstag der Wirtschaft" in Kooperation mit der Einrichtung LeA e.V. ein. "Es handelt sich hierbei um ein Pilotprojekt für weitere Aktionstage in den Folgejahren", sagt Marco Hauschild, Vorstandsvorsitzender des Neu Wulmstorfer Gewerbevereins. Das Grundprinzip: Die teilnehmenden Unternehmen stellen für ein Projekt die Arbeitskraft ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zur Verfügung - und möglicherweise gibt es auch...

Panorama
Prof. Dr.-Ing. Ingo Hadrych

Prof. Dr.-Ing. Ingo Hadrych einstimmig gewählt
Neuer Präsident der Hochschule 21 in Buxtehude

nw/tk. Buxtehude. Prof. Dr.-Ing. Ingo Hadrych ist neuer Präsident der Hochschule 21 (HS21) in der Hansestadt Buxtehude. Die Gesellschafter haben ihn einstimmig bestellt. Nach einem mehrstufigen Findungsprozess fiel mit Ingo Hadrych die Wahl auf einen Bewerber aus der Hochschule. Der 54-Jährige lehrt unter anderem Kostenplanung und Kalkulation, Bauinformatik und Building Information Modeling in den Studiengängen Bauingenieurwesen, Architektur sowie Wirtschaftsingenieurwesen Bau und...

Panorama
Das Schlagloch am Nettelberg   Foto: Störtebecker

Kolumne: "Rundgang durch Winsen"
Winsen: Straßen saniert, aber die Radwege vergessen

Das Thema Müll ist bei den Bürgern allgegenwärtig. Diese Erfahrung mache ich immer wieder, wenn ich auf meinem "Rundgang durch Winsen" bin. So z.B. an der Ecke Europaring/Brüsseler Straße, wo sich vor der Corona-Pandemie jeden Tag ältere Herren zum Klönschnack getroffen haben, wie mir eine Anwohnerin erzählt. "Seitdem die Männer aber nicht mehr kommen, treffen sich hin und wieder andere Leute da und hinterlassen ihren Müll. Das ist schlimm", schimpft sie verständlicherweise. Ein...

Panorama

Aktuell 14 Corona-Fälle
22. September: Corona-Zahlen für den Landkreis Stade

nw/tk. Stade. Am Dienstag (22. September) gibt es im Landkreis Stade 14 positiv getestete COVOD-19-Fälle.  Zwei neue Corona-Infektionen sind von Montag auf Dienstag dazugekommen, wobei die Zahl der Infizierten aber um zwei Fälle gesunken ist.  286 Personen, die zu COVID-19-Erkrankten engen Kontakt hatten, befinden sich in Quarantäne . Das sind fünf mehr im Vergleich zu Montag.  Davon sind 21 Einreisende und Reiserückkehrer Die Gesamtzahl aller positiven Befunde im Landkreis Stade seit...

Wirtschaft
Für Pioneer beginnt jetzt die Planung
4 Bilder

Pläne für neue Gewerbegebiete
Pioneer kann Buxtehudes "Green Valley" werden

tk. Buxtehude. Wenn Buxtehude jeden Ansiedlungswunsch von Unternehmen berücksichtigt hätte, dann würde es heute keine freien Gewerbeflächen mehr in der Hansestadt geben. Noch sind ein paar Hektar frei und die Planungen für weitere Gebiete laufen an. Bürgermeisterin Katja Oldenburg-Schmidt, Wirtschaftsförderin Kerstin Maack und der Erste Stadrat Michael Nyveld zogen Bilanz und gaben bei einem Pressegespräch einen Ausblick. "Wir haben gute Nachrichten in einer Zeit, in der Corona-bedingt viele...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen