Brillen, die das Besondere ausmachen

Augenoptiker-Meister Peter Resch  in seinem Geschäft in Jesteburg
5Bilder
  • Augenoptiker-Meister Peter Resch in seinem Geschäft in Jesteburg
  • hochgeladen von Sascha Mummenhoff

Augenoptiker-Meister Peter Resch feiert 20-jähriges Bestehen in Jesteburg.

mum. Jesteburg. So schnell vergeht die Zeit! In diesen Tagen feiert Augenoptiker-Meister Peter Resch das 20-jährige Bestehen seines Fachgeschäfts „Resch - Manufaktur Sehen“ in Jesteburg. Seit dem ersten Tag führt Resch das Geschäft an der Brückenstraße. „Um uns herum öffneten und schlossen einige Geschäfte“, erinnert sich der sympathische Geschäftsmann. „Wir sind geblieben. Und das verdanken wir unseren vielen Stammkunden.“ Sie halten Resch die Treue, weil er in puncto Zuverlässigkeit, Qualität und Service Maßstäbe setzt.
Nach seiner Ausbildung in Lüneburg arbeitete Resch unter anderem in Hamburg. „Mein Traum war es immer, mich selbstständig zu machen“, so Resch. Das gelang 1996. „Gemeinsam mit meiner Frau fuhr ich durch verschiedene Orte im Norden, um den richtigen Standort für mein Geschäft zu finden“, so der Optiker-Meister. In Jesteburg gefiel es ihm auf Anhieb. Vor gut zwei Jahren hat Resch zudem eine Filiale in Lüneburg eröffnet.
„Mir war es schon immer wichtig, meinen Kunden das Besondere zu bieten“, so Resch. „Dabei stehen Qualität und Tragekomfort an erster Stelle.“ Schließlich entschloss sich Resch vor zwei Jahren, seinen Kunden eine eigene - hand- und maßgefertigte - Kollektion zu präsentieren. „Ich wollte einfach etwas machen, das es so nirgendwo anders gibt.“ Die neue Kollektion ergänzt das bisherige Sortiment perfekt.
Die Gestelle - allesamt Unikate, die direkt vor Ort in Lüneburg entstehen - sind längst bundesweit bekannt. „Bei jedem Modell berücksichtigen wir die Wünsche des Kunden“, so Resch. Schließlich unterstreiche eine Brille die Persönlichkeit ihres Trägers und sei damit ein modisches Accessoire und nicht nur eine Sehhilfe. Daher sollte man Gestell und Gläser möglichst viel Aufmerksamkeit widmen und sich nicht einfach mit einer Brille von der Stange zufrieden geben. „Schließlich nutzt man sie täglich von morgens bis abends.“
Die Brillen entstehen ausnahmslos in Handarbeit. Mittels einer Fräsmaschine, die computerunterstützt mit CNC-Technik arbeitet, lässt sich jede beliebige Gestellform aus dem jeweiligen Werkstoff herausarbeiten. Resch hat Carbon, das im Flugzeugbau verwendet wird, für sich als ideales Material entdeckt. „Carbon ist extrem leicht und dennoch ungeheuer robust“, sagt der Brillen-Experte. Resch stellte seine Manufaktur kürzlich auf der für Optiker wichtigen Messe „Opti“ vor - und erntete großen Applaus.
Der Weg zur neuen Brille ist ganz leicht. Auf dem Bildschirm kann der Kunde sich selbst mit verschiedenen Fassungen betrachten. Mehr noch: Die Brille kann in Größe und Form verändert werden, so dass der Kunde am Schirm sehen kann, wie die neue Brille wirkt. Etwa 400 Fassungen stehen zur Auswahl, dazu eine enorme Farbvielfalt. Um auch technisch Akzente zu setzen, hat Resch ein eigenes Scharnier entwickelt. Es dient gleichzeitig als Design- und Wiedererkennungselement. Die ersten Entwürfe für neue Brillen entstehen übrigens stets von Hand - mit Bleistift.
Eine Brille kann nur so gut sein wie ihre Gläser. Resch bestimmt mithilfe eines modernen Gerätes die Sehstärke absolut exakt. Die Untersuchung erfolgt mit hoch auflösender 3D-Technik.

Weitere Informationen:
„Resch - Manufaktur Sehen“
Brückenstraße 13
21266 Jesteburg
Telefon: 04183 - 56 99
E-Mail: info@manufaktur-sehen.de
Internet: www.manufaktur-sehen.de
Öffnungszeiten:
Montag bis Samstag von 9 bis 13 Uhr und 14.30 bis 18 Uhr. Am Montag und Samstag ist das Geschäft am Nachmittag geschlossen.

Autor:

Sascha Mummenhoff aus Jesteburg

Politik
Freiwillig mit Mund- und Nasenschutz kehrten Grundschüler in Maschen Anfang Mai nach der Corona-Zwangspause in die Schule zurück

Corona - eingeschränkter Regelbetrieb
Niedersachsen will auf eine Maskenpflicht in Schulen verzichten

(ts). Nach der Corona-Zwangspause und den Sommerferien dürfen Hamburgs Schüler seit vergangenem Donnerstag wieder zur Schule gehen - an den weiterführenden Schulen herrscht für Schüler, Lehrer und Besucher Maskenpflicht. Im Klassenzimmer dürfen sie den Mund- und Nasenschutz allerdings abnehmen. In Niedersachsen sollen die Schulen zum Schulstart am 27. August ebenfalls in einem eingeschränkten Regelbetrieb anlaufen können - allerdings lockerer beim Mund- und Nasenschutz. Im Unterricht und...

Politik
Wenn sich in der Biotonne Maden sammeln, ist das nicht gefährlich, beruhigt der Landkreis

Antwort des Landkreises Harburg auf FDP-Antrag
Maden in Biotonnen sind ungefährlich

(os). Wenn sich in der Biotonne Maden sammeln oder die Tonne einen unangenehmen Geruch verbreitet, ist das für Menschen ungefährlich. Das geht aus der Antwort des Landkreises Harburg auf eine Anfrage der FDP-Kreistagsfraktion hervor. Wie berichtet, wollten die Freidemokraten wissen, ob es möglich ist, die Biotonne in den Monaten zwischen Mai und September jede Woche und nicht wie derzeit alle 14 Tage leeren zu lassen. Die FDP-Fraktion hatte auf viele Klagen von Bürgern verwiesen, denen beim...

Panorama
Die Container der inzwischen geschlossenen Testzentren - wie hier am Krankenhaus Buchholz - bleiben zunächst stehen Foto: os

Corona-Testzentren in der Pampa

KVN eröffnet Testeinrichtung für Urlaubsrückkehrer in Rosche (Uelzen) / Landkreis Harburg stinksauer thl. Winsen. "Corona-Testzentren werden für Urlaubsrückkehrer neu eröffnet" - so lautet die vollmundige Überschrift einer Pressemitteilung der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen (KVN). Wie das WOCHENBLATT berichtete, gab es heftige Kritik an der KVN, nachdem sie die Abstrichzentren in der Region, wie z.B. an den Krankenhäusern Winsen und Buchholz, geschlossen hatte. Deswegen hat die...

Panorama
Bei Drochtersen soll die A 20 die Elbe unterqueren. Der Tunnelbau könnte - wenn alles gut läuft - 2025 beginnen

Fertigstellung der A 20 weiter für 2030 angepeilt
Neuer Elbtunnel: Baubeginn soll 2025 sein

Ab 2030 sollen die ersten Autos durch den neuen Elbtunnel bei Drochtersen rollen.(jd).  Der Termin 2030 wurde in den Vorjahren immer wieder von Planern und Politikern genannt. Jetzt bestätigte der schleswig-holsteinische Verkehrsminister Bernd Buchholz noch einmal indirekt die Zeitplanung: Er rechne damit, dass die A 20 in seinem Bundesland ab 2030 in ihrer kompletten Länge befahren werden kann, erklärte der Minister. Er dürfte dabei auch an die Elbquerung gedacht haben. Denn ohne den Tunnel...

Panorama
  3 Bilder

Eklat zwischen dem Künstler Erwin Hilbert und dem Vorstand der St.-Petri-Kirche
Kunstausstellung in Buxtehuder Kirche vorzeitig beendet

sla. Buxtehude. Nach etlichen Vorfällen, über die das WOCHENBLATT berichtete, hat der Kirchenvorstand der St.-Petri-Kirchengemeinde die Kunstausstellung "Jesus und andere Gestalten" sowie die weitere Zusammenarbeit mit dem Künstler Erwin Hilbert vorzeitig beendet. Der Entschluss wurde durch Pastor Michael Glawion nach dem Druck der Wochenendausgabe bekanntgegeben. Die genauen Hintergründe, die zu dieser Entscheidung führten, werden in der nächsten WOCHENBLATT-Ausgabe am Mittwoch ausführlich...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen