GeWerbekreis-Chef Henning Erdtmann: "Famila ist eine Chance für Jesteburg"

Henning Erdtmann ist neuer Chef des Jesteburger GeWerbekreises
  • Henning Erdtmann ist neuer Chef des Jesteburger GeWerbekreises
  • hochgeladen von Sascha Mummenhoff

mum. Jesteburg. "Ich werde diesem Posten nicht gerecht!“ Mit ehrlichen Worten hatte GeWerbekreis-Chef Andreas Kroll (Inhaber der Jesteburger Generalagentur der Generali-Versicherungen) Mitte Juli seinen Rücktritt begründet. Der GeWerbekreis habe sich in den vergangenen Jahren weiter entwickelt. "Die Politik hört auf uns“, so Kroll. Die Rolle des Vereinschefs übernimmt jetzt sein Nachfolger Henning Erdtmann (36), der zuvor als Schriftführer dem Vorstand angehörte. Im Gespräch mit WOCHENBLATT-Redakteur Sascha Mummenhoff spricht der Immobilienmakler über seine Ziele.

WOCHENBLATT: Herzlichen Glückwunsch zur Wahl. Warum wollten Sie Vorsitzender des GeWerbekreises werden?
Henning Erdtmann: "Es war seit Längerem bekannt, dass Andreas Kroll zurücktritt. In den Gesprächen über seine Nachfolge haben wir festgestellt, dass es sehr schwer sein wird, einen neuen Vorsitzenden zu finden. Mir war es wichtig, dass der GeWerbekreis in der Samtgemeinde fortbesteht und dies ist eben nur mit persönlichem Engagement möglich."

WOCHENBLATT: Welche Bedeutung hat der GeWerbekreis für Jesteburg?
Erdtmann: "Der GeWerbekreis engagiert sich vor allem für die Samtgemeinde und ihre Bürger. Wir versuchen, durch unsere Tätigkeit das Leben in unserer Gemeinde attraktiver zu gestalten. Ohne den GeWerbekreis würde in Jesteburg sicherlich etwas fehlen.

WOCHENBLATT: Für welche Veranstaltungen zeichnet der GeWerbekreis verantwortlich?
Erdtmann: "Wir zeichnen für eine Vielzahl von Veranstaltungen und Aktionen verantwortlich: Das Maibaumaufstellen, die Organisation von Konzerten, die Mitwirkung am Dorffest und der Kunst- und Kulturwoche, die Bereitstellung der Weihnachtsbeleuchtung im Ort sowie die Durchführung des Weihnachtsmarktes, um einige Beispiele zu nennen. Weiterhin unterstützen wir auch andere Projekte im Ort wie etwa 'Kinder spielen… Klassik“."

WOCHENBLATT: Welche Ziele haben Sie als neuer Vorsitzender?
Erdtmann: "Die Wahrnehmung des GeWerbekreis hat sich in den vergangenen Jahren verändert. Es sollte unser Ziel sein, wieder mehr Gewerbetreibende mit ins Boot zu holen. Hierzu werden wir auch etwas an unserem Profil verändern müssen."

WOCHENBLATT: Planen Sie neue Veranstaltungen oder Aktionen?
Erdtmann: "Wir haben im vorigen Jahr eine Umfrage unter unseren Mitglieder durchgeführt. Grundsätzlich wurde sich dafür ausgesprochen, die bewährten Veranstaltungen beizubehalten. Die ein oder andere Neuerung wird es sicherlich geben."

WOCHENBLATT: Was gefällt Ihnen besonders an Jesteburg?
Erdtmann: "Die hohe Lebensqualität. Damit es so bleibt, muss man sich auch aktiv einbringen."

WOCHENBLATT: In Jesteburg wird viel über die geplante Ansiedlung des Famila-Marktes diskutiert? Wie lautet Ihre Meinung zu diesem Thema?
Erdtmann: "Ich sehe es als Chance für Jesteburg, den Kaufkraftabfluss zu stoppen. Ich gehe davon aus, dass die geplante Ansiedlung des Famila-Marktes Jesteburg auch für Bürger aus umliegenden Gemeinden wieder attraktiver macht. Die Interessen der örtlichen Gewerbetriebe wurden in meinen Augen in den Verträgen zwischen der Gemeinde und Famila hinreichend berücksichtigt, so dass die Vorteile durch die Ansiedlung auch der örtlichen Dienstleister überwiegen."

WOCHENBLATT: Und was sagen Sie zur Klage der Gemeinde Hanstedt?
Erdtmann: "Unabhängig von der rechtlichen Bewertung des Sachverhaltes, finde ich es sehr schade, dass die Gemeinde Hanstedt ein Normenkontrollverfahren eingeleitet hat, zumal ich die vorgebrachten Argumente auch nur teilweise nachvollziehen kann. Ich sehe nach meinem Rechtsgefühl für die Überprüfung des Bebauungsplanes im Übrigen nur geringe Erfolgschancen, da es der Gemeinde Hanstedt im Kern nur um Wettbewerbsschutz der dort ansässigen Gewerbetreibenden geht."

WOCHENBLATT: Jetzt soll auf dem ehemaligen Clement-Areal ein Ärzte-Zentrum entstehen. Wie ist Ihre Meinung dazu?
Erdtmann: "Grundsätzlich bin ich für alle Ideen offen, die unseren Ort interessanter und lebendiger machen. Es bleibt jedoch abzuwarten, ob die Errichtung eines Ärzte- und Gesundheitszentrums von der Mehrheit der Jesteburger unterstützt wird."

WOCHENBLATT: Zur letzten Versammlung des GeWerbekreises kamen nur etwa 20 von 80 Mitgliedern. Ist das ein Zeichen für fehlendes Interesse?
Erdtmann: "Zum einen war der Termin wegen des WM-Halbfinale Brasilien gegen Deutschland sicherlich etwas ungünstig gewählt, zum anderen ist seit jeher die Beteiligung der Mitglieder an der Jahreshauptversammlung überschaubar. Ja, man gewinnt manchmal den Eindruck, dass das Interesse relativ gering ist."

WOCHENBLATT: Auf der anderen Seite organisiert der GeWerbekreis zahlreiche Events. Wie passt das zusammen?
Erdtmann: "Genau das ist unser Problem. Mir ist bewusst, dass viele unserer Mitglieder zeitlich sehr eingespannt sind, dennoch würde ich mir bei der einen oder anderen Veranstaltung eine größere Unterstützung der Mitglieder wünschen. Sollte das Engagement weiterhin nachlassen, werden wir sicherlich nicht mehr die Durchführung aller Events gewährleisten können."

WOCHENBLATT: Danke für das Gespräch

Henning Erdtmann (36 Jahre) ist ledig und wohnt - bis auf einen siebenjährigen Internatsaufenthalt - in Jesteburg. Er treibt gern Sport (Joggen, Fahrradfahren und Schwimmen - und wenn es die Zeit zulässt - auch Golf).
Erdtmann machte eine Ausbildung zum Kaufmann der Grundstücks- und Wohnungswirtschaft in Hamburg. Anschließend absolvierte er eine Fortbildung zum Immobilienwirt (DIA) an der Deutschen Immobilienakademie in Freiburg/Breisgau. Seit 2007 betreibt er gemeinsam mit meiner Mutter Sylvia die Firma Erdtmann-Immobilien GbR in Jesteburg.
• Dem Jesteburger GeWerbekreis gehören derzeit 80 Mitglieder an.

Autor:

Sascha Mummenhoff aus Jesteburg

Panorama
Stramme Waden und äußerst fesche Dirndl: Die WOCHENBLATT-Leser zeigen, dass auch Norddeutsche im zünftigen Oktoberfest-Outfit eine sehr gute Figur machen. Zudem so originell wie dieses „O' zapft is!“-Foto
30 Bilder

Schöner geht es kaum
Das sind die Gewinner der Foto-Aktion im WOCHENBLATT: Zeigt uns eure Waden!

(tw). Was für eine überwältigende Resonanz: Sie, liebe WOCHENBLATT-Leser, haben uns wirklich sehr schöne Fotos von ihren "Wadln" geschickt und sind oftmals sogar extra in Dirndl und Krachlederne geschlüpft. Dies machte die Entscheidung so schwer, dass das WOCHENBLATT-Redaktionsteam den Lostopf aktivierte und die Gewinner daraus zog. Die drei zünftigen Oktoberfestpakete für je drei bis fünf Personen erhalten - - im Landkreis Harburg:  Uwe Kugel aus Buchholz, Maike Häcker aus Holm-Seppensen...

Panorama
"Inspirierender Abend": Auch Empore-Chef Onne Hennecke (li.) war beeindruckt vom Gastspiel des Filmproduzenten, Autors und TV-Moderators Hubertus Meyer-Burckhardt
3 Bilder

Interview mit dem Filmproduzenten, Autor und TV-Moderator
Hubertus Meyer-Burckhardt las in Buchholz aus neuem Buch

ce. Buchholz. "Seine NDR-Talkshow ist eine TV-Instanz wie die Tagesschau und der 'Tatort'": So fulminant kündigte Onne Hennecke, Geschäftsführer des Buchholzer Veranstaltungszentrum Empore, Hubertus Meyer-Burckhardt (64) an, als der dort am Mittwoch aus seinem neuen Buch "Diese ganze Scheiße mit der Zeit - Meine Entdeckung des Jetzt" (ISBN 978-3-8338-7037-8) las. Es war die erste Veranstaltung in der Empore nach halbjähriger Corona-Pause vor - wenn auch reduziertem - Publikum. Eine bei...

Politik
Klaus-Jörg Bossow, Geschäftsführer der kreiseigenen Rettungsdienstgesellschaft

Einstimmiger Beschluss
Unterversorgt: Landkreis Harburg will zusätzlichen Notarzt

(ts). Der Landkreis Harburg sieht den dringenden Bedarf für ein zusätzliches Notarztfahrzeug im 24-Stunden-Betrieb in seinem Gebiet. Die Kreisverwaltung wird deshalb in Verhandlungen mit den Krankenkassen treten, die die Kosten übernehmen müssten. Den Auftrag dazu hat der Ausschuss für Ordnung und Feuerschutz des Kreistags am vergangenen Dienstag einstimmig erteilt. Das politische Mandat, der Bedarfsfeststellungsbeschluss des Kreistags, gilt als hilfreich bei den Verhandlungen mit den...

Blaulicht

Prozess vor dem Amtsgericht Buxtehude
Versuchter Missbrauch und Kinderpornos: 1.500 Euro Strafe

tk. Buxtehude. Wenn der Richter eindringlich nachfragt, ob der Angeklagte viel mit Kindern und Jugendlichen zu tun hat, etwa als Jugendtrainer, und die Anklage auf den Besitz von Kinder- und Jugendpornographie lautet, dann sollte der Mann auf der Anklagebank ahnen, dass eine Geldstrafe noch ein relativ milder Schlussstrich unter einem Verfahren ist. In Buxtehude wurde ein 56-Jähriger wegen Besitzes dieser Pornos zu 60 Tagessätzen zu je 25 Euro verurteilt.   Bei dem Buxtehuder, der ohne...

Blaulicht

zehn tage Bauarbeiten
A7 im Horster Dreieck wird in Richtung Hamburg gesperrt

(ts/ce). Wegen Fahrbahnerneuerungsarbeiten wird die A7 im Bereich des Horster Dreiecks in Richtung Hamburg von Montag, 21. September, 7 Uhr, bis voraussichtlich Mittwoch, 30. September, 18 Uhr, voll gesperrt. Das teilt das Landesstraßenbauamt mit. Die Umleitung erfolgt innerhalb des Autobahnnetzes: Der Kraftfahrzeugverkehr wird für die Dauer der Bauarbeiten ab dem Horster Dreieck über das Maschener Kreuz auf die Autobahn 1 in Fahrtrichtung Bremen bzw. auf die Autobahn 39 und anschließend auf...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen