Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

"In Bewegung"

Auch das hat Tradition: Die Akteure der "KunstWerkWege" lassen sich für jedes Jahr ein besonderes Fotomotiv einfallen

Kunst und Kunsthandwerk von Egestorf bis Salzhausen erwartet die Besucher der "KunstWerkWege".

(mum). Offene Ateliers und Werkstätten, geöffnete Läden, Häuser und Gärten - 1999 probierten das einige Künstler und Kunsthandwerker in Egestorf und Schätzendorf zum ersten Mal. In den vergangenen 19 Jahren ist nicht nur die Begeisterung der Beteiligten, sondern auch die der Besucher stetig gewachsen. Von Jahr zu Jahr zieht es mehr Kunst-Interessierte in die Nordheide. Jetzt ist es wieder einmal soweit: Am Samstag und Sonntag, 18. und 19. August, findet zwischen 11 und 19 Uhr "KunstWerkWege" erneut statt. Diesmal unter der Überschrift "In Bewegung" - passend zum Motto des Kultursommers im Landkreis Harburg. "In Bewegung werden diejenigen sein, die sich auf den Weg machen zwischen Schätzendorf, Egestorf, Lübberstedt, Eyendorf und Salzhausen, um die geöffneten Ateliers und Werkstätten zu besuchen", sagt Martina Teetzmann. Gemeinsam mit ihrem Mann Peter ist die Restauratorin und Vergolderin von Beginn an dabei. "Die Tour der 'KunstWerkWege' entstand aus dem Bedürfnis der Initiatoren heraus, die Grenzen der jeweils eigenen Ateliers hinter sich zu lassen und ein gemeinsames Ausstellungs-Wochenende der Künstler in und um Egestorf zu schaffen."
Zu den ständigen Machern dieser Gruppe gesellen sich wieder etliche Freunde und Gäste, sodass insgesamt 26 Aussteller ein ausgesprochen breites Spektrum künstlerischen und kunsthandwerklichen Schaffens präsentieren.
Nachdem in diesem Jahr Salzhausen mit dem Atelier der Malerin Alexandra Eicks auch wieder eine Anlaufstelle entlang der zehn Kilometer langen Kunst-Tour hat, sind es insgesamt zehn Stationen, an denen besichtigt, gestaunt, geklönt und gekauft werden kann.
In Schätzendorf beginnt die Tour bei Töpfermeisterin Claudia Friedrichs mit ihrer Keramik. Ein paar Häuser weiter stellt der Fotograf Karl Hoffmann seine Bilder aus der Heide und von der Nordseeküste aus. Auf dem Hof von Martina und Peter Teetzmann in Egestorf gibt es Antiquitäten, Restaurierungs- und Vergolderkunst zu sehen. Im gleichen Ort, im Haus von Inka Harder, sehen die Besucher eine Perlenausstellung sowie Edelsteinschmuck. Immer noch in Egestorf führt der Weg in die Werkstatt des Bildhauerei- und Glaskunst-Duos Kerstin Schmidt und Friedrich Pankow und weiter ins Atelier des Malers Stephan Meier. In Lübberstedt zeigt Harold Müller seine Landschaftsmalerei und Portraits. In Eyendorf öffnet der Maler und Bildhauer Ulf Petersen die Türen seines Ateliers. Die Tour endet an der schon erwähnten neuen Station in Salzhausen im Atelier der Malerin Alexandra Eicks.
Auch das hat Tradition: Das Gelände rund um die Egestorfer St. Stephanus-Kirche wird ebenfalls zur Kunstmeile. Skulpturen und Installationen verschiedener Künstler sind dort etwa vier Wochen lang zu sehen. Diese Exponate werden auch wieder einbezogen in den Gottesdienst am Sonntagmorgen. Er wird von verschiedenen Mitgliedern der Gemeinde gestaltet.
Mehr Informationen gibt es im Internet unter www.kunstwerkwege.de. Dort findet sich auch ein Flyer zum download, auf dem alle beteiligten Künstler und Handwerker zu finden sind. Der Eintritt ist frei.