Ein sportlicher Quantensprung

Alkan Tuncas Abenteuer beginnt am nächsten Wochenende. Dann zieht er in die türkische Millionenstadt Gaziantep
4Bilder
  • Alkan Tuncas Abenteuer beginnt am nächsten Wochenende. Dann zieht er in die türkische Millionenstadt Gaziantep
  • hochgeladen von Björn Carstens

bc. Neu Wulmstorf. Das Abi hat er seit Donnerstag in der Tasche, jetzt wagt Torwart-Talent Alkan Tunca den Sprung in die 1. Liga - aber nicht in Deutschland. Gut 3.500 Kilometer entfernt von seiner Heimat Neu Wulmstorf will der 20-Jährige in Südostanatolien in der türkischen Millionenstadt Gaziantep Fuß fassen - im Haifischbecken Profi-Fußball. Am nächsten Wochenende startet sein großes Abenteuer. Sein neuer Verein heißt dann Gaziantepspor Kulübü. Ein sportlicher wie auch kultureller Quantensprung.

Alkan hat zwar türkische Wurzeln, ist aber in Deutschland geboren, aufgewachsen und kennt die Türkei nur aus dem Urlaub. "Klar ist das ein Riesenschritt, aber ich fühle mich bereit", sagt der selbstbewusste Keeper, dem Experten eine große Karriere prophezeien.

Bis vergangene Saison spielte Alkan für die U23-Mannschaft des FC St. Pauli in der Regionalliga. Oft nur vor wenigen hundert Zuschauern. Künftig läuft er bei Heimspielen vor rund 20.000 heißblütigen Fans auf. Vorerst als zweiter Torwart, aber das soll sich möglichst schnell ändern. "Natürlich möchte ich irgendwann Stammtorhüter werden", unterstreicht Alkun.

Beim Kiezclub hatte er lediglich die Aussicht auf Torwart Nummer drei in der 2. Liga. Das war dem ehrgeizigen 1,90 Meter-Mann nicht genug. Im Frühjahr traf er sich am Rande eines Turniers mit der türkischen U19-Jugendnationalmannschaft mit Verantwortlichen des Traditionsvereins unweit der Grenze zu Syrien. Schnell wurde man sich einig. "Der Verein steckt im Umbruch. Ich will meine Chance nutzen", sagt Alkan.

In Neu Wulmstorf verlässt er seine Eltern und seinen kleinen Bruder. Sein großes Zimmer im Dachgeschoss steht erstmal leer. Die zahlreichen Pokale und Auszeichnungen bleiben hier. Schon als kleiner Steppke kickte Alkan die Bälle durchs Wohnzimmer, da konnte er gerade auf den eigenen Füßen stehen. "Ich weiß schon, wieso ich bis heute keine Glas-Deko aufgestellt habe", schmunzelt Alkans Mama.

Beim TVV Neu Wulmstorf fing alles an. Von dort ging es in der E-Jugend zum FC Süderelbe, über Stationen bei Concordia Hamburg und dem HSV landete Alkan beim FC St. Pauli. Ein Glücksfall. Hier lernte er seinen großen Förderer Klaus Thomforde kennen. Der ehemalige Erstliga-Keeper ist durch seine emotionale Art als "Tier im Tor" bekannt. Auch Alkan macht sich auf dem Platz gerne lautstark bemerkbar. "Klaus Thomforde ist ein toller Torwart-Trainer. Mit ihm habe ich mich super verstanden."

Das Tor zu hüten, hat in der Familie Tunca Tradition. Auch Alkans Vater stand schon zwischen den Pfosten. Wenn er derzeit WM im TV schaut, bewundert Alkan das Spiel von Deutschlands Torwart Nummer eins Manuel Neuer. Früher war Oliver Kahn sein Idol. Der war mal Welttorhüter. Bis dahin ist es noch ein weiter Weg für Alkan. Ähnlich erfolgsbesessen wie der Titan ist er aber jetzt schon.

Autor:

Björn Carstens aus Buxtehude

Panorama
  3 Bilder

Eklat zwischen dem Künstler Erwin Hilbert und dem Vorstand der St.-Petri-Kirche
Kunstausstellung in Buxtehuder Kirche vorzeitig beendet

sla. Buxtehude. Nach etlichen Vorfällen, über die das WOCHENBLATT berichtete, hat der Kirchenvorstand der St.-Petri-Kirchengemeinde die Kunstausstellung "Jesus und andere Gestalten" sowie die weitere Zusammenarbeit mit dem Künstler Erwin Hilbert vorzeitig beendet. Der Entschluss wurde durch Pastor Michael Glawion nach dem Druck der Wochenendausgabe bekanntgegeben. Die genauen Hintergründe, die zu dieser Entscheidung führten, werden in der nächsten WOCHENBLATT-Ausgabe am Mittwoch ausführlich...

Politik
Wenn sich in der Biotonne Maden sammeln, ist das nicht gefährlich, beruhigt der Landkreis

Antwort des Landkreises Harburg auf FDP-Antrag
Maden in Biotonnen sind ungefährlich

(os). Wenn sich in der Biotonne Maden sammeln oder die Tonne einen unangenehmen Geruch verbreitet, ist das für Menschen ungefährlich. Das geht aus der Antwort des Landkreises Harburg auf eine Anfrage der FDP-Kreistagsfraktion hervor. Wie berichtet, wollten die Freidemokraten wissen, ob es möglich ist, die Biotonne in den Monaten zwischen Mai und September jede Woche und nicht wie derzeit alle 14 Tage leeren zu lassen. Die FDP-Fraktion hatte auf viele Klagen von Bürgern verwiesen, denen beim...

Panorama
Die DLRG rät, nur an bewachten Badestellen ins Wasser zu gehen

Viele Tote an ungesicherten Badestellen
24 Menschen sind bisher in Niedersachsen ertrunken

(bim). Eine Zwischenbilanz der bisherigen Ertrinkungszahlen veröffentlichte jetzt der DLRG-Bundesverband. Demnach sind in Niedersachsen 24 Menschen ertrunken und damit fünf weniger als im Vorjahr. Im Ländervergleich erreicht Niedersachsen dennoch den dritthöchsten Wert (in Nordrhein-Westfalen sind es 26, in Bayern 35). Bundesweit wurden 192 Ertrunkene registriert. Die meisten Unfälle ereignen sich nach wie vor im Binnenland - besondere Gefahr besteht an ungesicherten Badestellen, wie...

Panorama
Bei Drochtersen soll die A 20 die Elbe unterqueren. Der Tunnelbau könnte - wenn alles gut läuft - 2025 beginnen

Fertigstellung der A 20 weiter für 2030 angepeilt
Neuer Elbtunnel: Baubeginn soll 2025 sein

Ab 2030 sollen die ersten Autos durch den neuen Elbtunnel bei Drochtersen rollen.(jd).  Der Termin 2030 wurde in den Vorjahren immer wieder von Planern und Politikern genannt. Jetzt bestätigte der schleswig-holsteinische Verkehrsminister Bernd Buchholz noch einmal indirekt die Zeitplanung: Er rechne damit, dass die A 20 in seinem Bundesland ab 2030 in ihrer kompletten Länge befahren werden kann, erklärte der Minister. Er dürfte dabei auch an die Elbquerung gedacht haben. Denn ohne den Tunnel...

Politik
Auf dem Gelände der Stadtwerke an der Maurerstraße soll in einer Halle ein Feuerwehrfahrzeug stationiert werden

Sechsmonatige Probephase geplant
Feuerwehrstandort bei den Buchholzer Stadtwerken?

os. Buchholz. Steht bald ein Löschfahrzeug der Freiwilligen Feuerwehr Holm in der Waschhalle der Buchholzer Stadtwerke, um von der Maurerstraße zu Einsätzen z. B. ein Steinbeck auszurücken? Das sehen zumindest die Pläne der Stadtverwaltung und der Feuerwehrspitze vor, die Buchholz' Stadtjustiziarin Hilke Henningsmeyer jüngst im Bauausschuss vorstellte. Demnach soll es einen sechsmonatigen Probebetrieb geben und hinterher über weitere Schritte entschieden werden. Hintergrund der Maßnahme ist...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen