Hinein ins Abenteuer Deutschland / 18 Austauschschüler in Elstorf

Die Austauschschüler gemeinsam mit ihren Lehrerinnen vor der Kirche in Elstorf
2Bilder
  • Die Austauschschüler gemeinsam mit ihren Lehrerinnen vor der Kirche in Elstorf
  • hochgeladen von Mitja Schrader

mi. Elstorf. Für 18 Jugendliche ist es das große Abenteuer: Elf Monate lang verlassen sie ihre Heimatorte in der Mongolei, Italien, Japan, Finnland, Estland und Ungarn, um bei Gasteltern im gesamten Bundesgebiet zu leben. Den Beginn hat ihr „Abenteuer-Deutschland“ im beschaulichen Elstorf im Landkreis Harburg. Hier werden die Austauschschüler auf ihre Zeit in Deutschland
vorbereitet
„Für die jungen Leute, aber auch für ihre Gastfamilien ist solch ein Austausch bereichernd“, sagt Ines Hinz. Die Elstorferin hat derzeit einen Austauschschüler aufgenommen. Sie arbeitet ehrenamtlich für „Youth for Understanding“, eine gemeinnützige Organisation, die weltweit Austauschschüler vermittelt.
18 Jugendliche aus fünf verschiedenen Ländern leben derzeit bei Gastfamilien in Elstorf und Umgebung. Sie alle sind mit „Youth for Understanding“ nach Deutschland gekommen. Unter ihnen ist auch Izumi Kosugi (16). Sie stammt aus der Millionen-Metropole Kioto in Japan. Elstorf mit seinen gerade einmal 2.800 Einwohnern war da schon eine Umstellung. Überhaupt, so sagt sie, sei in Deutschland vieles anders. Fragt man sie nach etwas Besonderen, fällt ihr sofort ein deutsches Wort ein: „Käse“. Soviel wie in Deutschland habe sie davon noch nie gesehen. „Hier gibt es hunderte Sorten, und manche sehen echt komisch aus“, sagt sie. Izumi hat sich Deutschland als Austauschland ausgesucht, weil sie die Sprache lernen möchte. Denn ihr großes Ziel ist es, einmal in einem deutschsprachigen Land zu leben und zu arbeiten. „Ich träume davon, in der Schweiz zu leben, seit ich elf Jahre alt war“, verrät sie. Eine Sache störe sie aber schon jetzt: “Ich sehe anders aus als die Leute hier. Manche Einheimische starren mich regelrecht an. Das ist mir unangenehm.“ Sie könne die Neugier aber verstehen. „In Japan würde ein blondes, blauäugiges Mädchen auch oft angestarrt werden“, gibt sie zu. Für Izumi geht es nach dem Kursus in Elstorf weiter zu ihrer Gastfamilie nach Neubrandenburg in Mecklenburg-Vorpommern.
Die Organisation „Youth for Understanding“ sucht derzeit nach Gastfamilien für 20 weitere Austauschschüler, die Mitte September eintreffen. Außerdem auch für einen Schüler der Elstorfer-Gruppe. Wer Interesse hat, wendet sich an Tel. 040 – 227 002 -778 oder unter gastfamilien@yfu.de.
Weitere Informationen zum Gastfamilienprogramm gibt es hier

Die Austauschschüler gemeinsam mit ihren Lehrerinnen vor der Kirche in Elstorf
Freuen sich auf eine tolle Zeit:  Izumi Kosugi (li.) und Risa Inagaki aus Japan

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.