"Italien? Jederzeit wieder!"

Ob in Deutschland oder Italien: Morten Ullrich ist mit vollem Einsatz KFZ-Mechatroniker-Geselle
2Bilder
  • Ob in Deutschland oder Italien: Morten Ullrich ist mit vollem Einsatz KFZ-Mechatroniker-Geselle
  • hochgeladen von Alexandra Bisping

Ein Neu Wulmstorfer KFZ-Mechatronik-Lehrling sammelt Erfahrung in einem italienischen Betrieb

Ab nach Vicenza! Morten Ullrich bekam als einer von zwölf Handwerkslehrlingen in einem von der Handwerkskammer Braunschweig-Lüneburg-Stade organisierten Austauschprojekt die Chance, zwei Wochen lang italienische "Betriebsluft" zu schnuppern. Der KFZ-Mechatronik-Lehrling, der sich im dritten Lehrjahr befindet und seine Ausbildung beim Autohaus S+K in Neu Wulmstorf macht, war sofort Feuer und Flamme für das Projekt und kehrte mit vielen guten Erfahrungen im Gepäck wieder in seinen Ausbildungsbetrieb zurück. "Ich würde das jederzeit wieder machen", strahlt der 19-Jährige begeistert. "Meine Gastfamilie war die beste. Wir konnten uns selbst unser Essen machen und sie waren sehr nett." Mit einem zweiten Lehrling teilte sich Morten eine Bleibe unterm Dach. "Die Familie hat uns viel bereitgestellt. In anderen Gastfamilien durften die Lehrlinge nicht mal das Salz benutzen."
Die Verständigung funktionierte über Hände und Füße, denn Mortens Gasteltern sprachen kein Englisch - so wie sein "Chef" in dem kleinen Familienbetrieb außerhalb Vicenzas. "Zum Glück sprach der Geselle dort gut Englisch, beim Chef habe ich nie etwas verstanden", erzählt Morten grinsend.

In dem Vier-Mann-Team fühlte sich der Neu Wulmstorfer sehr wohl. Von Anfang wurde dem Lehrling sehr viel Vertrauen entgegengebracht. Er kümmerte sich um Getriebe, setzte Kupplungen wieder instand. Gearbeitet wurde von 8 bis 18 Uhr - mit einer zweistündigen Mittagspause, von denen Morten Großteile "im Auto" verbrachte. "Erst habe ich was gegessen und dann konnten wir uns in den Autos ausruhen", sagt der angehende KFZ-Mechatroniker. "Aber eigentlich war mir die Pause zu lang."

Die Arbeit sei ähnlich gewesen wie in seinem Heimatbetrieb, allerdings seien die italienischen Autos häufig komplizierter gebaut. "Die sind teilweise nicht zum Reparieren gemacht", schaltet sich Mortens Ausbilder und Geschäftsführer des Autohauses S+K Mathias Süchting ein. "An manche Teile kommt man so gut wie gar nicht ran." Auch die Ausbilder wurden für drei Tage nach Italien eingeladen. Und durften in der Zeit ein straffes Unterhaltungsprogramm durchlaufen. "Wir haben uns alle Betriebe angeschaut, in denen die Lehrlinge untergebracht waren. Das war sehr interessant."

Das Projekt hat Süchting gern unterstützt. "Eine tolle Gelegenheit für die Lehrlinge! Ich finde es sehr wichtig, andere Länder und Kulturen kennzulernen." Der Ausbilder wünscht sich, dass das Projekt noch ausgebaut wird: "Ein Austausch der Lehrlinge wäre perfekt", findet er. "Acht Wochen im dritten Lehrjahr, das könnte ich mir gut vorstellen."

Eine Tipps und Tricks für seinen Job hat Morten aus Italien mitgebracht, doch was ihn besonders beeindruckt hat, war der Umgang der Mitarbeiter untereinander. "Alle sind sehr nett und hilfsbereit gewesen und haben klasse im Team gearbeitet." Für seine Zukunft wünscht sich Morten eine Anstellung in seinem Ausbildungsbetrieb. "Ich möchte meinen Meister machen. Und irgendwann wieder einen Urlaub in Italien machen."

Ob in Deutschland oder Italien: Morten Ullrich ist mit vollem Einsatz KFZ-Mechatroniker-Geselle
Zwischen Ausbilder Mathias Süchting und Lehrling Morten Ullrich stimmt die Chemie
Wirtschaft
Dehoga-Präsident Detlef Schröder

Dehoga-Umfrage zu Corona-Folgen
Gastronomie und Hotellerie mit riesigen Löchern in den Bilanzen

(bim/nw). Auch wenn Restaurants und Cafés unter Auflagen wieder Gäste bewirten und Hotels Touristen beherbergen dürfen, ist die Not in der Branche weiterhin groß. Nach wochenlanger Zwangspause klaffen riesige Löcher in den Bilanzen. Die Umsätze liegen weit unter den Vorjahreswerten. Das ist das Ergebnis einer Umfrage, die der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband (Dehoga) Niedersachsen vom 3. bis 10. August durchführte und an dem sich 747 Gastronomen und Hoteliers beteiligten. Verlängerung...

Politik
Neuer Job: Jannik Stuhr

Neider wittern Verschwörung im Winsener Rathaus
Job über das CDU-Parteibuch?

thl. Winsen. Jannik Stuhr ist der "Neue" im Winsener Rathaus. Ab 1. September ist er für die "weitere Digitalisierung städtischer Verwaltungsabläufe und Dienstleistungen" zuständig. Doch bevor Stuhr seinen Dienst antritt, wittern einige Personen bereits Verschwörungen. "Stuhr ist Vorsitzender des CDU-Ortsverbandes Stelle und der Jungen Union im Landkreis. Zudem war er Wahlkampfunterstützer für Bürgermeister André Wiese. Gab die Parteizugehörigkeit den entscheidenden Ausschlag?", heißt es in...

Wirtschaft
Der Industriehafen in Stade-Bützfleth soll erweitert werden
  3 Bilder

Das Tor zur Welt
Pläne für die Erweiterung des Stader Binnen- und Seeschiffhafens

jab. Stade. Der Binnen- und Seeschiffhafen in Stade ist der drittgrößte Umschlagplatz in Niedersachsen. Seit Jahren schon gibt es die Überlegungen, den Industriehafen in Stade-Bützfleth zu erweitern. Passiert ist bisher nichts. Doch nun liegt ein Perspektivpapier vor, das durch den Betreiber Niedersachsen Ports (N-Ports) in den vergangenen Jahren erstellt wurde und konkrete Planungen für eine Erweiterung beinhaltet. Auf der Sommertour des Landtagsabgeordneten Kai Seefried und der...

Politik
Uwe Harden

Corona-Maßnahmen im Landkreis Harburg
Uwe Harden fordert: "Mündige Bürger statt Sanktionsregime"

(bim). Drages Bürgermeister Uwe Harden, der auch stellvertretender Landrat des Landkreises Harburg ist, hat einen Leserbrief zur Schließung der Abstrichzentren der Kassenärztlichen Vereinigung in Winsen und Buchholz verfasst. Im Grunde ist es aber eine Einschätzung bisheriger Corona-Maßnahmen auf Landkreis- und Bundesebene, die wir hier in Auszügen veröffentlichen: "Ich finde, die Kreisverwaltung hat bislang in der Corona-Pandemie lobenswerte Arbeit geleistet. Zwar sind bis Mitte Mai 13...

Wirtschaft
Die Getreideernte lief in den vergangenen Tagen auf Hochtouren

Die Weizenfelder sind weitgehend abgeerntet
Erste Erntebilanz im Landkreis Stade: Enttäuschend bis überraschend

jd. Stade. Die Mähdrescher waren in den vergangenen Tagen im Dauereinsatz: Im Landkreis Stade ist die Ernte von Weizen und Gerste weitgehend abgeschlossen. Auf der Stader Geest liegt das Getreide bereits in den Silos, nur in Kehdingen sind noch die Erntefahrzeuge auf den Feldern. "Die Landwirte haben durchschnittliche Erträge eingefahren", zieht Stades Kreislandwirt Johann Knabbe ein erstes Resümee. Dabei gebe es selbst innerhalb des Landkreises starke Schwankungen, "von enttäuschend bis...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen