Völlig intakte Straße repariert?

Peter Kurland aus dem FDP-Vorstand in Neu Wulmstorf hält die B73-Sanierung in Neu Wulmstorf für dringend notwendig, die B3-Erneuerung zwischen der Kreisgrenze und dem Elstorfer Ortseingang dagegen nicht
2Bilder
  • Peter Kurland aus dem FDP-Vorstand in Neu Wulmstorf hält die B73-Sanierung in Neu Wulmstorf für dringend notwendig, die B3-Erneuerung zwischen der Kreisgrenze und dem Elstorfer Ortseingang dagegen nicht
  • hochgeladen von Björn Carstens

bc. Neu Wulmstorf. Jetzt ist eine der meist befahrenen Straßen Deutschlands wieder ein Nadelöhr. Seit Montag sind die Bauarbeiter damit beschäftigt, den Asphalt der B73 in Neu Wulmstorf mit ihren schweren Maschinen abzufräsen. Unzweifelhaft hat die wellige, Schlaglöcher übersäte Straße eine Sanierung dringend nötig. Anders sieht es dagegen auf der B3 aus. Deren Reparatur in Elstorf wurde jüngst abgeschlossen. Aber war sie auch sinnvoll?

Peter Kurland, Vize-Vorsitzender der FDP in Neu Wulmstorf, hält die Asphaltierungsarbeiten auf der B3 zwischen der Kreisgrenze kurz hinter Ovelgönne und dem Elstorfer Ortsschild für herausgeschmissenes Geld. Die gesamte Maßnahme hat immerhin mehr als ein halbe Million Euro gekostet.

„Auf der Straße konnte man weder Spurrillen noch Unebenheiten feststellen. Lediglich der optische Anblick war auffällig. Aber reicht das aus, gleich die gesamte Fahrbahn auf einer Länge von 1,3 Kilometern neu zu asphaltieren?“, fragt Kurland.

Ebenso stellt der FDP-Mann die bereits abgeschlossenen Arbeiten zwischen Agathenburg und Dollern auf der B73 infrage. „Eine völlig intakte Straße wird repariert. Ohne Sinn und Verstand. Nur weil gerade Geld im Topf ist und es ausgegeben werden muss“, kritisiert Kurland.

Die Instandhaltung der B73 und B3 liegt in der Zuständigkeit der niedersächsischen Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr in Stade und Lüneburg. Der Geschäftsbereich Stade erklärt die Sanierung bei Dollern so: „Betrachtet man nur die Oberfläche der Straße, so gibt es im Geschäftsbereich Stade durchaus stärker zu bemängelnde Strecken.“ Die Deckschicht weise jedoch Schäden auf, welche den Fahrkomfort nicht grundsätzlich beeinflussen, den Eintritt von Wasser in die darunterliegenden Schichten aber zuließen und somit im Zusammenspiel mit Frost- und Tauwechseln den Straßenaufbau nachhaltig schädigen, heißt es in einer schriftlichen Antwort der Behörde auf eine Nachfrage Kurlands. Ähnlich dürfte die Begründung für die Sanierung der B3 ausfallen.

Nachvollziehbar sei für ihn trotzdem lediglich die Erneuerung der B3-Fahrbahn vom Elstorfer Ortsschild bis zur Ortsmitte gewesen, meint Peter Kurland.

„Im Rahmen der aktuellen Diskussion um die Einführung einer Pkw-Maut sollte man zunächst mal die Frage stellen, wie der vorhandene Etat im Verkehrsministerium für den Neubau, den Unterhalt und die Sanierungsarbeiten der Bundesstraßen am sinnvollsten eingesetzt werden kann. Hier scheint das Kostenbewusstsein im Ministerium nicht das beste zu sein“, so Kurland.

Die Arbeiten an der B73 in Neu Wulmstorf sollen planmäßig Mitte September abgeschlossen sein. Derzeit ist sie Richtung Hamburg vom Ortseingang bis zur Kreuzung mit der L235 voll gesperrt.

Peter Kurland aus dem FDP-Vorstand in Neu Wulmstorf hält die B73-Sanierung in Neu Wulmstorf für dringend notwendig, die B3-Erneuerung zwischen der Kreisgrenze und dem Elstorfer Ortseingang dagegen nicht
"Auf der B3 waren weder Spurrillen noch Unebenheiten zu erkennen", sagt FDP-Mann Peter Kurland
Autor:

Björn Carstens aus Buxtehude

Panorama
Im Heidehaus sind zwei weitere Seniorinnen am oder mit dem COVID-19-Virus gestorben

Zahlen von Dienstag, 24. November
Corona: Jetzt 33 Tote im Landkreis Harburg

os. Winsen/Jesteburg. Im Alten- und Pflegeheim Heidehaus in Jesteburg sind zwei Seniorinnen (85 und 95 Jahre alt) am oder mit dem COVID-19-Virus verstorben. Das bestätigte Andres Wulfes, Sprecher des Landkreises Harburg, am Dienstag, 24. November, auf WOCHENBLATT-Nachfrage. Damit hat sich die Gesamtzahl der Toten seit Ausbruch der Pandemie auf 33 erhöht. Im Heidehaus sind seit Bekanntwerden des Corona-Ausbruchs vor rund zweieinhalb Wochen sieben Bewohner verstorben. Am 24. November nannte...

Panorama
Behcet Kitay (3. v. li.) mit Söhnen, seiner Tochter Awasin und Kangal "Keles"

Nachbarschaftsstreit
Die Halter des Kangal in Hittfeld: "Jetzt reden wir"

ts. Hittfeld. Der Streit um die Haltung eines Kangals in Hittfeld beschäftigt seit Monaten die Gemeindeverwaltung, das Kreisveterinäramt, manchmal die Polizei, aber vor allem die Nachbarn, die Halter des Anatolischen Hirtenhunds selbst - und die Leser, wie ungewöhnlich hohe Zugriffe auf den WOCHENBLATT-Artikel im Internet zeigen. Nach unserem Bericht von vergangenem Mittwoch äußern sich die Halter des Kangals im Gespräch mit WOCHENBLATT-Redakteur Thomas Sulzyc und im Beisein von Kangal...

Panorama
Mit diesen Affen fordern Tierschützer am LPT den Stopp von Tierversuchen
5 Bilder

Neuigkeiten vom LPT-Standort Mienenbüttel
Von der Tierqualstätte zum Tierschutzzentrum?

bim. Mienenbüttel. Ist das jetzt die Wandlung von der Tierqualstätte zu einer Tierschutzeinrichtung? Oder der Versuch, das Laboratory of Pharmacology and Toxicology (LPT) am Standort in Mienenbüttel aus den Negativ-Schlagzeilen zu bringen und als Vorzeigestandort zu etablieren, um von den Tierquälereien an den LPT-Standorten in Hamburg-Neugraben und Löhndorf (Schleswig-Holstein) abzulenken? "Auf dem ehemaligem Laborgelände entsteht ein Tierschutzzentrum", verkündet das LPT-Presseteam in einer...

Panorama
Bei der Auktion "ebbes-ersteigern.de" gibt es mit etwas Glück Mega-Reiseangebote zur Hälfte des Preises

Mega-Auktion rund um Urlaub, Reisen und Freizeit
Reiseschnäppchen mit "ebbes-ersteigern.de" entdecken und bis zum 30.11. mietbieten

Mit der neuen Auktion ebbes-ersteigern.de gibt es auch in dieser Zeit tolle Möglichkeiten, "mal rauszukommen", sich zu erholen und sich etwas zu gönnen. Denn "ebbes-ersteigern.de" bietet vom 14. bis 30. November 2020 jede Menge attraktive Reiseschnäppchen. "Ebbes" ist schwäbisch und heißt im Hochdeutsch "etwas". Also warum nicht mal "etwas" ersteigern! "Diese Plattform könnte zu keinem besseren Zeitpunkt kommen", sagt Stephan Schrader, Geschäftsführer des WOCHENBLATT, das die Auktion mit ins...

Service

Corona-Ampel zeigt aktuell Rot
Inzidenzwert im Landkreis Stade wieder über 50

jd. Stade. Mehrere Tage stand die Corona-Ampel für den Landkreis Stade auf Gelb - jetzt ist sie wieder auf Rot umgesprungen. Laut Corona-Statistik des Landes liegt der Inzidenzwert bei 56,2. Damit gilt auf bestimmten öffentlichen Plätzen und Straßen wieder eine Maskenpflicht. Um den Inzidenzwert gab es in den vergangenen Wochen immer wieder Diskussionen. Der Grund: Der Landkreis, das Land und das Robert-Koch-Institut (RKI) haben unterschiedliche Zahlen veröffentlicht. Das nahmen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen