Uwe Klindthworth, Ortsvorsteher in Rübke: Er lässt nicht locker

Kümmert sich um die Interessen der Rübker Bürger: Ortsvorsteher Uwe Klindtworth
2Bilder
  • Kümmert sich um die Interessen der Rübker Bürger: Ortsvorsteher Uwe Klindtworth
  • hochgeladen von Alexandra Bisping

Mit ganzem Herzen dabei: Wie Ortsvorsteher Uwe Klindtworth die Dinge in Rübke vorantreibt
ab. Rübke. ie sind das Bindeglied zwischen der Politik im Ortskern und den vier Ortsteilen der Gemeinde: die Ortsvorsteher von Neu Wulmstorf. In lockerer Reihenfolge stellt das WOCHENBLATT sie vor. Diesmal: Uwe Klindtworth, Ortsvorsteher aus Rübke.

Seit der jüngsten Gemeinderatswahl im Jahr 2011 ist Uwe Klindtworth (54) Ortsvorsteher im Neu Wulmstorfer Ortsteil Rübke. Als der Neu Wulmstorfer Ratsherr Tobias Handtke (SPD) eines Tages vor Klindtworths Tür stand und ihn fragte, ob er das Amt des Ortvorstehers in Rübke bekleiden wolle, war dieser nicht auf Anhieb begeistert. „Ich frage mich noch heute, wie Tobias Handtke auf mich gekommen ist“, sagt er. Klindtworth bittet Handtke, erst einmal einen anderen Rübker zu fragen. Doch es sind mehrere Personen, die ihn für das Amt vorschlagen. „Ich war unsicher, ob ich die an mich gestellten Forderungen erfüllen konnte.“ Nachdem ihm von vielen Seiten Unterstützung zugesichert wird, entschließt Klindtworth sich, das Amt anzunehmen.

Schon vor seiner Wahl hatte der Ortsvorsteher Dinge in Rübke angeschoben, jetzt beißt er sich richtig fest. „‘Der lässt nicht locker‘, heißt es über mich, und das stimmt auch“, bestätigt Klindtworth. „Man muss sich engagieren, damit etwas passiert.“
Klindtworth ist Ansprechpartner für die Sorgen der Einwohner. Gemeinsam mit den Mitgliedern der „Arbeitsgemeinschaft Dorferhaltung Rübke“ (ADR) setzt er sich für die Interessen der Rübker Bürger ein. „Ungefähr eineinhalb Jahre hat es gedauert, bis ich im Job drin war“, erinnert sich der Ortsvorsteher, „aber seitdem macht es richtig Spaß.“ Mit Klindtworths Hilfe wurde beispielsweise die Anschaffung neuer Pegelmessbrunnen oder die Geschwindigkeitsbeschränkung für Lkw innerhalb der Ortschaft auf den Weg gebracht. Seiner Hartnäckigkeit ist es zu verdanken, dass Verkehrsminister Lies sich zum Thema Tempolimit selbst vor Ort ein Bild gemacht hat. „Vier Wochen nach seinem Besuch standen die 30km/h-Schilder“, berichtet der Ortsvorsteher und freut sich über den Erfolg.

Klindtworth will jeden mit ins Boot holen, den das jeweilige Problem betrifft. Dass er ein Teamplayer ist, könnte daran liegen, dass der gebürtige Buxtehuder mit neun Geschwistern aufwuchs. „Wenn ich rede, sage ich, was ich denke - frei von der Leber weg. Wenn was daneben geht oder falsch ankommt, entschuldige ich mich dafür.“ Von den Politikern wünscht sich der Ortsvorsteher im Grunde das gleiche - dass sie einfach die Wahrheit sagen.

Klindtworths Dauerprojekt: die Ortsumgehung für Rübke, die dringend gebraucht wird, wenn die A26 knapp vor der Haustür der Einwohner vorbeigeht. Auch bei diesem Thema wird er nicht locker lassen.

Zwei große Leidenschaften hat der Ortsvorsteher, das Land Kanada und Tortenbacken: Zu seiner Verlobung fertigte Uwe Klindtworth im Jahr 1982 alle acht Torten selbst an.

• Uwe Klindtworth wohnt mit seiner Frau Karin seit 1981 in Rübke. Zwei ihrer drei Kinder (29, 30 und 32 Jahre alt) wohnen ebenfalls in Rübke, eines in Hessen. Klindtworth arbeitet als stellvertretender Leiter auf dem Baubetriebshof in Neu Wulmstorf.

Kümmert sich um die Interessen der Rübker Bürger: Ortsvorsteher Uwe Klindtworth
Für die Sorgen der Rübker hat Klindtworth ein offenes Ohr und eine offene Tür
Wirtschaft
Einweihung der Hochbeete am LeA-Neubau (v.li.): LeA-Vereinsvorsitzende Annette Dörner,
Mitarbeiterin Sonja Schwarz, Marco Hauschild, davor  Hannah Solle, Mitarbeiter der Zimmerei GS Innenausbau aus Ardestorf sowie einige Bewohner
2 Bilder

Pilotprojekt des Neu Wulmstorfer Gewerbevereins
Wirtschaft unterstützt LeA

sla. Neu Wulmstorf. Erstmals lud der Gewerbeverein Neu Wulmstorf zu einem "Aktionstag der Wirtschaft" in Kooperation mit der Einrichtung LeA e.V. ein. "Es handelt sich hierbei um ein Pilotprojekt für weitere Aktionstage in den Folgejahren", sagt Marco Hauschild, Vorstandsvorsitzender des Neu Wulmstorfer Gewerbevereins. Das Grundprinzip: Die teilnehmenden Unternehmen stellen für ein Projekt die Arbeitskraft ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zur Verfügung - und möglicherweise gibt es auch...

Panorama
Prof. Dr.-Ing. Ingo Hadrych

Prof. Dr.-Ing. Ingo Hadrych einstimmig gewählt
Neuer Präsident der Hochschule 21 in Buxtehude

nw/tk. Buxtehude. Prof. Dr.-Ing. Ingo Hadrych ist neuer Präsident der Hochschule 21 (HS21) in der Hansestadt Buxtehude. Die Gesellschafter haben ihn einstimmig bestellt. Nach einem mehrstufigen Findungsprozess fiel mit Ingo Hadrych die Wahl auf einen Bewerber aus der Hochschule. Der 54-Jährige lehrt unter anderem Kostenplanung und Kalkulation, Bauinformatik und Building Information Modeling in den Studiengängen Bauingenieurwesen, Architektur sowie Wirtschaftsingenieurwesen Bau und...

Panorama
Das Schlagloch am Nettelberg   Foto: Störtebecker

Kolumne: "Rundgang durch Winsen"
Winsen: Straßen saniert, aber die Radwege vergessen

Das Thema Müll ist bei den Bürgern allgegenwärtig. Diese Erfahrung mache ich immer wieder, wenn ich auf meinem "Rundgang durch Winsen" bin. So z.B. an der Ecke Europaring/Brüsseler Straße, wo sich vor der Corona-Pandemie jeden Tag ältere Herren zum Klönschnack getroffen haben, wie mir eine Anwohnerin erzählt. "Seitdem die Männer aber nicht mehr kommen, treffen sich hin und wieder andere Leute da und hinterlassen ihren Müll. Das ist schlimm", schimpft sie verständlicherweise. Ein...

Panorama

Aktuell 14 Corona-Fälle
22. September: Corona-Zahlen für den Landkreis Stade

nw/tk. Stade. Am Dienstag (22. September) gibt es im Landkreis Stade 14 positiv getestete COVOD-19-Fälle.  Zwei neue Corona-Infektionen sind von Montag auf Dienstag dazugekommen, wobei die Zahl der Infizierten aber um zwei Fälle gesunken ist.  286 Personen, die zu COVID-19-Erkrankten engen Kontakt hatten, befinden sich in Quarantäne . Das sind fünf mehr im Vergleich zu Montag.  Davon sind 21 Einreisende und Reiserückkehrer Die Gesamtzahl aller positiven Befunde im Landkreis Stade seit...

Wirtschaft
Für Pioneer beginnt jetzt die Planung
4 Bilder

Pläne für neue Gewerbegebiete
Pioneer kann Buxtehudes "Green Valley" werden

tk. Buxtehude. Wenn Buxtehude jeden Ansiedlungswunsch von Unternehmen berücksichtigt hätte, dann würde es heute keine freien Gewerbeflächen mehr in der Hansestadt geben. Noch sind ein paar Hektar frei und die Planungen für weitere Gebiete laufen an. Bürgermeisterin Katja Oldenburg-Schmidt, Wirtschaftsförderin Kerstin Maack und der Erste Stadrat Michael Nyveld zogen Bilanz und gaben bei einem Pressegespräch einen Ausblick. "Wir haben gute Nachrichten in einer Zeit, in der Corona-bedingt viele...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen