Neuer Hofladen mit Café
Familie Bartels setzt auf Regionalität

Im neuen Hofladen (v. li.): Heiner, Hauke (11), Annika und Tjark (14) Bartels
11Bilder
  • Im neuen Hofladen (v. li.): Heiner, Hauke (11), Annika und Tjark (14) Bartels
  • Foto: bim
  • hochgeladen von Bianca Marquardt

bim. Rade. Der Laden war noch nicht eröffnet, da drückten die ersten Kunden die Nasen an die Scheiben oder marschierten schon mal selbstbewusst auf die Baustelle. Voller Ungeduld erwarteten viele die Eröffnung des Hofladens der Familie Bartels. Am Kürbisfeld an der B3 in Rade, an dem früher ein kleines Holzhäuschen für den Verkauf der Hofprodukte stand, ist jetzt ein Hofladen mit Café in einem schmucken Klinkerbau entstanden.
Sechs Jahre hat die Realisierung des Hofladens vom ersten Bleistiftstrich bis zur Eröffnung Mitte August gedauert, wobei die Bauarbeiten selbst nur sieben Monate in Anspruch nahmen. "Wir bedanken uns bei der Gemeinde Neu Wulmstorf, die uns den Bau ermöglicht hat, und bei allen Gewerken, die das Gebäude gestaltet haben", sagt Heiner Bartels. Gemeinsam mit seinem Schwiegervater übernahm er die Bauleitung. "Das hat Spaß gemacht. Die Zusammenarbeit hat mit allen Handwerkern gut geklappt. Ich würde mit allen wieder bauen", meint Heiner Bartels.
In dem Hofladen präsentiert Familie Bartels nun das Gemüse aus dem Selbstanbau - Tomaten, Gurken, Zucchini, Kürbisse und zwölf Kartoffelsorten - sowie die eigenen Produkte wie Fruchtaufstriche, Tomatensauce oder eingelegten Kürbis. "Außerdem haben wir die Möglichkeit, das Sortiment um weitere regionale Produkte zu ergänzen", berichtet Annika Bartels.
Dazu gehören neben weiteren Obst- und Gemüsesorten u.a. das Eis der Konditorei Brinkshoff aus Ottensen, Fleisch- und Wurstwaren von Meiers Landladen aus Eversen, Eierprodukte vom Geflügelhof Schönecke aus Neu Wulmstorf und Eier von Eickhoffs Hofladen aus Sprötze sowie Milcherzeugnisse vom Hof Dallmann aus Dohren. "Alle Lieferanten kennen wir persönlich", versichert Heiner Bartels.
Komplettiert wird das Angebot durch eine Auswahl an Blumengestecken und Präsentkörbe, die auf Wunsch auch individuell zusammengestellt werden.
• Geöffnet sind der neue Hofladen und das Café montags bis sonntags jeweils von 9 bis 18 Uhr.

Hier wird der Ausflug zu einem tollen Erlebnis

Hier wird der Ausflug zum Erlebnis: Unter freiem Himmel gemütlich Platz nehmen und den Blick auf die Kürbispyramide sowie eine Tasse Kaffee und ein Stück leckere, selbstgebackene Torte genießen jetzt die Gäste im neuen Hofladen mit Café von Familie Bartels an der B3 in Rade, Zur Heidekoppel 1. Im Hofladen können sie sich für daheim mit regionalen Produkten eindecken. Kein Wunder, dass die ersten Gäste bereits zahlreich einkehren und anerkennend loben: "Schön ist es hier geworden."
Sowohl die Plätze in dem im Hofladen integrierten Café als auch die auf der Außenterrasse laden die Besucher zum Verweilen ein. "Der Cafébereich ist komplett neu für uns, da müssen wir noch Erfahrungen sammeln", sagt Annika Bartels. Da es Corona-bedingt keine offizielle Einweihungsfeier gibt, wurden Laden und Café nach und nach eröffnet.
Dem Hofladen angeschlossen ist eine Küche, in der leckere Torten, Kuchen und Gebäck gezaubert werden. Außerdem soll - neben den derzeit schon erhältlichen belegten Brötchen - ein Frühstücksangebot etabliert werden.
Im Hofladen sind viele Produkte aus der Region zu finden. Auf der Empore unter naturbelassenen Holz-Dachbalken können die Besucher nach ausgefallenen Dekorationsideen schauen. "Der Innenraum ist einer alten Scheune im Stil wie vor 200 Jahren nachempfunden", erläutert Heiner Bartels. Er und seine Frau Annika haben ihren neuen Laden mit viel Liebe zum Detail und Herzblut geplant, damit sich ihre Gäste wohlfühlen.
"Wir freuen uns jetzt darauf, viele nette Kunden, die regionale Produkte zu schätzen wissen, in unserem Hofladen zu begrüßen", sagen Annika und Heiner Bartels.
Für den neuen Hofladen und das Café wird das Team erweitert und somit neue Arbeitsplätze geschaffen. Der bestehende Hofladen von Familie Bartels in Wennerstorf, Wenzendorfer Straße 2, wird weiterhin geöffnet sein.
• Bei Fragen, Wünschen und Bestellungen melden sich Interessierte unter Tel. 04165-9979088 oder senden eine E-Mail an: info@hof-bartels.de.

Von Blumen zur Kürbispyramide

Heiner und Annika Bartels führen den Hof Bartels in Wennerstorf bereits in vierter Generation. Die Landwirtschaft in Rade begann vor 25 Jahren mit einem 1.000-Quadratmeter-Feld mit Sonnenblumen und Gladiolen zum Selbstschneiden. Dann folgte der Spargelverkauf und vor 22 Jahren der Kürbis-Anbau. "Damals kannte man hier nur Zierkürbisse. Da wurde hier noch kein Halloween zelebriert", berichtet Heiner Bartels, der zwei Jahre später mit dem Anbau von Speisekürbissen auf rund drei Hektar begann. Damals sei er noch belächelt worden. Inzwischen nehmen Kunden weite Anfahrten auf sich, um aus den über 100 in Rade angebauten Kürbissorten auszuwählen. Seit 15 Jahren zieht zudem alljährlich eine riesige Kürbispyramide die Blicke auf sich. Die Produkte des Hofes wurden rund zwölf Jahre lang in einem kleinen Holzhäuschen neben dem Kürbisfeld an der B3 verkauft. Nun hat Familie Bartels mit dem Bau des Hofladens mit Café einen großen Schritt gewagt.

Autor:

Bianca Marquardt aus Tostedt

Politik
Dr. Andreas Schäfer (li.) und Sönke Hartlef präsentierten die neue Marke der Hansestadt Stade

Modern und maritim
So sieht die neue Stadtmarke der Hansestadt Stade aus

jab. Stade. Es wird das neue Erkennungszeichen der Stadt Stade werden: Das neue, moderne und doch klassische Logo löst das alte Symbol nach 25 Jahren ab. Von Anker bis Schaukelpferd lässt die neue Marke viel Spielraum für Interpretation - und das ist sogar gewollt. Mit der neuen Stadtmarke soll eine bessere Innen- und Außendarstellung möglich werden. Bei der Suche nach einer geeigneten Marke wurde zunächst gesammelt, was Stade ausmacht, was das Merkmal, das Besondere an der Hansestadt ist....

Politik
Auf diesem Areal wollte das Unternehmen den Supermarkt ansiedeln   Foto: thl

Winsen lehnt weiteren Supermarkt ab

Fachausschuss der Stadt stellt Baugesuch eines Unternehmens im Gewerbegebiet für ein Jahr zurück thl. Winsen. Der Planungsausschuss der Stadt hat dem Verwaltungsausschuss die Zurückstellung eines Baugesuchs für einen Supermarkt im Gewerbegebiet Boschstraße für die Dauer eines Jahres empfohlen. Zudem soll für den Bereich der Bebauungsplan "Nr. 30 - Gewerbegebiet Osttangente" von 1990 geändert werden. Dieser setzt nämlich fest, dass in diesem Bereich Einzelhandelsbetriebe bis zu einer Größe...

Blaulicht
In der Staatsanwaltschaft Stade rücken kriminelle Clans jetzt verstärkt in den Fokus

Stade ist Schwerpunkt-Staatsanwaltschaft
Null Toleranz bei Clankriminalität

tk. Stade. "Das Gefühl, dass es in Niedersachsen Kriminelle gibt, die bei rechtschaffenen Bürgern den Eindruck erwecken, dass sie tun und treiben könnten, was sie wollen, darf es nicht geben." Mit diesen Worten gab Niedersachsens Justizministerin Barbara Havliza (CDU) den Startschuss für die vier neuen Schwerpunkt-Staatsanwaltschaften Clankriminalität. Eine davon ist in Stade angesiedelt.  Zwei Staatsanwälte werden sich in den jeweils vier Ermittlungseinheiten, neben Stade sind das...

Panorama
In seinem Stall: Landwirt Stefan Isermann aus Toppenstedt
3 Bilder

"Aufeinandertreffen mit Corona wäre Super-GAU"
Landwirte sind bedroht von Auswirkungen von Afrikanischer Schweinepest

ce. Toppenstedt. "Die Pest ist in hiesigen Regionen noch nicht angekommen. Ihre Auswirkungen könnten aber nicht nur für unseren Betrieb mittelfristig existenzbedrohend werden." Das sagt Stefan Isermann (41), der in dritter Generation in Toppenstedt (Landkreis Harburg) Landwirtschaft mit einigen tausend Schweinen betreibt, mit Blick auf die aktuelle Ausbreitung der Afrikanischen Schweinepest (ASP). Die Tierseuche, die Haus- und Wildschweine befällt, hat bislang 35 dieser Vierbeiner in...

Politik
Rainer Schlichtmann hat sich 25 Jahre zum Wohle der Samtgemeinde Harsefeld eingesetzt
4 Bilder

Er übergibt ein gut bestelltes Haus
Nach 25 Jahren als Verwaltungschef in Harsefeld: Rainer Schlichtmann geht in den Ruhestand

jd. Harsefeld. Eine Ära geht heute zu Ende: Dieser Mittwoch ist der letzte Arbeitstag für Rainer Schlichtmann. Am Abend wird der Harsefelder Samtgemeinde-Bürgermeister bei einem Festakt in der Eissporthalle offiziell in den Ruhestand verabschiedet. Dass seine Amtszeit später einmal als "Ära Schlichtmann" bezeichnet wird, dürfte ziemlich sicher sein. Schließlich hat der 67-Jährige die Geschicke der Samtgemeinde und auch ihrer vier Mitgliedsgemeinden entscheidend geprägt - und das über einen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen