Als Weihnachten die Deiche brachen

Eine zeitgenössische Darstellung der Weihnachtsflut    Karte: Wikipedia
3Bilder
  • Eine zeitgenössische Darstellung der Weihnachtsflut Karte: Wikipedia
  • hochgeladen von Jörg Dammann

Das könnte Sie auch interessieren:

Politik
Über die Abschaffung der Gelben Säcke diskutiert der Kreistag am 6. Oktober

Kreisumweltausschuss empfiehlt Wechsel in neues Sammelsystem für Plastikmüll / Über 10.000 Landkreisbewohner haben online abgestimmt
Klares Votum für die Gelbe Tonne

as. Landkreis Harburg. Haufen von gelben Säcken, die sich am Straßenrand türmen, Joghurtdeckel und Butterpapierchen, die aus zerrissenen Tüten drängen und nach der Sammlung Straßen und Plätze verschmutzen - damit könnte schon bald Schluss sein. Der Ausschuss für Umwelt und Klimaschutz des Landkreis Harburg hat jetzt empfohlen, ab Januar 2023 die Gelbe Tonne einzuführen. Schon 2014 hat das WOCHENBLATT die Einführung einer Gelbe Tonne ins Spiel gebracht. Seither hat das WOCHENBLATT immer wieder...

Politik
Bei Partys, im Kino oder in der Gastronomie - wer will, kann demnächst in Niedersachsen seine Türen nur für Geimpfte und Genesene öffnen

Freiwillige Option
Niedersachsen plant, 2G-Regel für Gastronomie, Kultur und Sport anzubieten

(ts). Gastronomie, Kultur- und Sportstätten in Niedersachsen sollen wählen dürfen, ob sie nur noch Geimpften und Genesenen Eintritt gewähren - oder ob sie an der 3G-Regel festhalten und auch Menschen mit negativem Corona-Test einlassen. Wenn sich ein Betrieb dafür entscheidet, die 2G-Regel anzuwenden, soll er auf die Durchsetzung von Maskenpflicht und Abstandsregeln verzichten können. Das kündigte Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) in dieser Woche an. Niedersachsen plant mit der Novelle der...

Wirtschaft
Die "Macher" von Ankerkraut: Stefan und Anne Lemcke freuen sich auf den Umzug nach Winsen
3 Bilder

Gewürzfabrikant hat Grundstück im Gewerbegebiet Luhdorf gekauft
Ankerkraut schafft 80 neue Arbeitsplätze in Winsen

thl. Winsen. Paukenschlag für die Stadt Winsen: Die Firma Ankerkraut verlagert spätestens Ende 2022 ihren Firmensitz in das Gewerbegebiet Luhdorf, wo das Unternehmen im sogenannten zweiten Bauabschnitt ein Grundstück erworben hat. Dort sollen die bisherigen drei Firmenstandorte in Stelle (Lager) sowie in Hamburg-Heimfeld (Zentrale) und Hamburg-Sinstorf (Produktion) zusammengeführt werden. Das bestätigen die beiden Geschäftsführer Stefan (44) und Anne Lemcke (42) dem WOCHENBLATT auf Nachfrage....

Blaulicht
Katze "Alfi" wurde von einem Luftgewehrschützen angeschossen
3 Bilder

In Wenzendorf
Fiese Attacke auf Katzendame "Alfi"

bim. Wenzendorf. War es ein fieser Katzenhasser, der aus dem Hinterhalt auf wehrlose Vierbeiner schießt? Oder hat ein Sportschütze in dem Wohngebiet mit seinem Luftgewehr übers Ziel hinausgeschossen? Katze "Alfi" wurde am Samstag, 4. September, gegen 14 Uhr im Bereich des Wennerstorfer Kirchwegs im Wenzendorfer Ortsteil Dierstorf-Heide von einem Luftgewehr ins Bein geschossen und schwer verletzt. Ihre Halter Melanie und Kay Lorenzen hoffen, dass der Tierquäler gefasst wird. Freigängerin und...

Blaulicht
Die Gymnastikhalle und zwei Umkleideräume wurden durch das
Feuer massiv beschädigt. Das Feuer griff von den brennenden
Bänken auf das Gebäude über

Brand von Juli aufgeklärt
Jugendliche zündelten an Tostedter Sporthalle

thl. Tostedt. Nach dem Brand einer Schulsporthalle an der Friedrich-Ludwig-Jahn-Straße am Abend des 22. Juli (siehe hier: Turnhalle in Tostedt in Flammen) hat die Polizei mittlerweile fünf Jugendliche als Beschuldigte ermittelt. Sie stehen im Verdacht, an dem Abend gemeinsam an einer Holzbank unter dem Vordach der Sporthalle gesessen zu haben. Hierbei hatte mindestens einer der männlichen Jugendlichen im Alter von 14, 15, 16, 16 und 17 Jahren unter der Holzbank gezündelt. Nachdem die Gruppe das...

Blaulicht
Durch die Wucht des Aufpralls wurde die gesamte Beifahrerseite des Audis aufgerissen
2 Bilder

Schwerer Unfall in Hanstedt
Trunkenheitsfahrt endet am Baum

thl. Hanstedt. In der Nacht zu Sonntag kam es auf der L213, zwischen Hanstedt und Nindorf, zu einem schweren Verkehrsunfall. Der alkoholisierte 18-jährige Fahrer kam mit seinem Pkw Audi von der Straße ab und kollidierte anschließend mit einem Baum. Neben dem Fahrer befand sich ein 23-jähriger Beifahrer in dem Fahrzeug. Bei dem Aufprall wurden beide Insassen verletzt, der Beifahrer schwebt derzeit in Lebensgefahr. Der alkoholisierte 18-jährige Fahrer war nicht im Besitz einer gültigen...

jd. Wischhafen. Es war stürmisch an diesem Heiligabend vor genau 300 Jahren. Doch gegen Abend legte sich der Sturm, die Menschen gingen schlafen - in dem Glauben, die Nordsee habe sich beruhigt. Viele bezahlten diesen Irrtum mit ihrem Leben: Der Orkan frischte in der Nacht wieder auf und tobte mit gewaltiger Macht. An der gesamten Nordseeküste brachen in den frühen Morgenstunden des 25. Dezember 1717 die Deiche. Die Küstenbewohner wurden im Schlaf überrascht. Mehr als 10.000 Menschen ertranken. Diese stärkste Sturmflut seit dem Mittelalter ging als "Weihnachtsflut" in die Geschichte ein.

Im heutigen Kreis Stade war Kehdingen am stärksten betroffen. Spuren dieser Flutkatastrophe sind noch immer zu finden. Dazu zählt das Naturfreibad in Krummendeich. Der jetzige Badeteich entstand bei der Flut von 1717. Alten Chroniken zufolge waren in Kehdingen 421 Todesopfer zu beklagen. Auch das Vieh kam in den Fluten um: 5.000 Rinder, knapp 2.000 Schafe sowie jeweils mehr als 1.000 Pferde und Schweine verendeten.

Es kam noch schlimmer: Das salzige Nass stand vielerorts wochen- und monatelang auf den Feldern und bildete eine regelrechte Wasserwüste. Die gebrochenen Deiche boten keinen Schutz mehr. Hab und Gut waren vernichtet. An eine Ernte war auf Jahre nicht zu denken. In der wärmeren Jahreszeit grassierte das "Marschenfieber": Die Malaria und andere Seuchen rafften die Menschen hinweg. Hilfe von den Behörden gab es kaum, es herrschten Hunger und Elend.

Für Not und Verzweiflung sorgte die Weihnachtsflut vor allem rund um Wischhafen: Dort hatte die entfesselte Elbe den Deich mitsamt der Entwässerungsschleuse weggespült. Es bildete sich eine breite Wasserrinne, die Wischhafener Bracke, die sich landeinwärts wie ein Priel im Watt verzweigte und durch die das Wasser bei Ebbe und Flut hinein- und hinausströmte.

Immer wieder versuchten die Kehdinger, die Lücke im Deich zu schließen. Doch jahrelang war alle Mühe vergebens: Es gelang nicht, wieder eine durchgängige Deichlinie entlang der Wischhafener Süderelbe zu errichten. Selbst Deichbauer aus Holland scheiterten. Schließlich entschied die Regierung des Königreichs Hannover, zu dem damals das Elbe-Weser-Gebiet gehörte, das riesige Brackfeld auszudeichen.
Im Norden und Süden dieser rund 550 Hektar großen Fläche wurden zwei neue Deiche gebaut, die das übrige Land gegen das Hochwasser abriegelten. Kehdingen war damit zweigeteilt. Diese beiden sogenannten Flankendeiche gibt es immer noch.

Die stummen Zeitzeugen dienen aber längst anderen Zwecken: Der nördliche Moordeich ist ein beliebter Wanderweg und der südliche Deich bildet den Fahrdamm der B 495. Wer von Wischhafen nach Hemmoor unterwegs ist, mag sich vielleicht schon gewundert haben, warum die Straße bei Wolfsbruch hoch liegt. Die wenigsten wissen, dass sie auf dem einst so wichtigen Schutzdeich fahren, der die Elbfluten von Südkehdingen fernhielt.

Erst ein Vierteljahrhundert nach der dramatischen Flut, im Jahr 1742, gelang es, den gebrochenen Deich bei Wischhafen wiederherzustellen - allerdings in einem großen Bogen 800 Meter landeinwärts, weil die mehrere Meter tief ausgespülte Bracke keinen Halt für den aufgeschütteten Kleiboden bot. Auf der wieder eingedeichten Fläche, dem "neuen Land", wurde eine Ortschaft gegründet: Neuland. Neuer Grundherr war der hannoversche König. Der Staat hatte den Deichbau übernommen, da es den Kehdinger Bauernschaften an dieser Stelle aus eigener Kraft nicht gelungen war, ihren Grund und Boden wieder einzudeichen. Es galt die alte Regel: "Deichen oder weichen!"

Die jahrelangen Arbeiten am Wischhafener Deichbruch von 1717 gelten übrigens als eine der teuersten Deichbaumaßnahmen aller Zeiten an der deutschen Nordseeküste: Innerhalb von 25 Jahren entstanden Kosten von rund 500.000 Talern. Das entspricht heute einem Wert von etwa 100 Mio. Euro.

Keine Sicherheit hinter den Deichen

Intensiv mit den Folgen der Weihnachtsflut hat sich der Stader Kreisarchäologe Daniel Nösler befasst. Er war auch einer der Referenten auf dem Thementag zur Sturmflut von 1717, den die AG Osteland kürzlich in Freiburg ausgerichtet hat. Die Experten befassten sich nicht nur mit den Auswirkungen der historischen Flutkatastrophe, sondern stellten auch den Bezug zur Gegenwart her.

Denn die Menschen leben auch heute hinter den Elbdeichen keineswegs sicher. Als Folge des Klimawandels steigt der Pegel der Nordsee und die geplante Elbvertiefung kann nach Meinung von Fachleuten dazu führen, dass die Flutwellen noch heftiger auf die Deiche treffen.

Auf der Internetseite der AG Osteland (www.ag-osteland.de/1717-1/ ) sind zahlreiche Informationen sowie interessante Buchtipps zum Thema zu finden.
Eine der wichtigsten Arbeiten stammt von Richard Toborg. ("Die Weihnachtsflut von 1717"). Sein Buch diente auch als Quelle für diesen Artikel.

Ausstellung zur Weihnachtsflut

Wer sich näher mit der Weihnachtsflut befassen will, sollte über die Feiertage einen Ausflug nach Otterndorf (Kreis Cuxhaven) machen. Im historischen Rathaus läuft noch bis zum 7. Januar eine Sonderausstellung zur Weihnachtsflut. Neben Kehdingen war die Region um Otterndorf, das Land Hadeln, damals am stärksten betroffen.

• Öffnungszeiten: donnerstags bis sonntags von 15 bis 17 Uhr. An Heiligabend ist geschlossen.

Autor:

Jörg Dammann aus Stade

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Service

Wichtige Mail-Adressen des WOCHENBLATT

Hier finden Sie die wichtigen Email-Adressen und Web-Adressen unseres Verlages. Wichtig: Wenn Sie an die Redaktion schreiben oder Hinweise zur Zustellung haben, benötigen wir unbedingt Ihre Adresse / Anschrift! Bei Hinweisen oder Beschwerden zur Zustellung unserer Ausgaben klicken Sie bitte https://services.kreiszeitung-wochenblatt.de/zustellung.htmlFür Hinweise oder Leserbriefe an unsere Redaktion finden Sie den direkten Zugang unter...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen