Skandal-Schlachthof in Düdenbüttel stellt Betrieb ein

Die "Soko Tierschutz" hat auf dem Schlachthof Tierquälerei in großem Stil aufgedeckt
  • Die "Soko Tierschutz" hat auf dem Schlachthof Tierquälerei in großem Stil aufgedeckt
  • Foto: Soko Tierschutz
  • hochgeladen von Lena Stehr

lt. Düdenbüttel. Der in den Tierquälerei-Skandal verwickelte Schlachthof in Düdenbüttel stellt seinen Betrieb ein, gibt alle EU-Zulassungen zurück und entlässt alle 15 Mitarbeiter. Das bestätigt Rechtsanwalt Heinz-Jürgen Klüsener auf WOCHENBLATT-Nachfrage. Der Familienbetrieb kommt so vermutlich einer behördlichen Schließung zuvor.
Wie berichtet, waren Schlachtungen in dem Düdenbütteler Betrieb bis zum 17. Mai untersagt worden, weil die Tierschützer des Vereins "Soko Tierschutz" dort und auf Lkws des Schlachtbetriebs erschütternde Verstöße gegen den Tierschutz dokumentiert hatten.
Auf dem Schlachthof wurden offenbar systematisch kranke, schwer verletzte Tiere und unter rechtswidrigen Umständen bereits tot angelieferte Tiere geschlachtet. Völlig verstörte Milchkühe seien laut "Soko Tierschutz" bei vollem Bewusstsein von Schlachthof-Mitarbeitern mit Seilwinden in die Tiertransporter geschleift worden.
Das Fleisch von den Tieren, die gar nicht hätten geschlachtet werden dürfen, wurde laut "Soko Tierschutz" in die gesamte EU geliefert und unter anderem zu Döner, Spareribs, Burger und Köttbullar verarbeitet.
Im Fokus der Kritik steht auch das Stader Veterinäramt und dessen Leiterin Dr. Sibylle Witthöft. Friedrich Mülln, Sprecher der "Soko Tierschutz", wirft den Amtstierärzten vor, "systematisch weggeschaut und damit entsetzliche Tierquälerei und eine massive Gefährdung der Verbraucher verursacht zu haben".
Die beiden amtlichen Tierärzte, also die Veterinäre, die auf Honorarbasis für den Kreis arbeiten und die für den Düdenbütteler Schlachthof zuständig waren, hatten daraufhin ihre Tätigkeit auf eigenen Wunsch bereits eingestellt.
Wenn die Vorwürfe der "Soko Tierschutz" zutreffen - und davon ist aufgrund der Videos auszugehen -, dann liegen im Tierquälerei-Skandal in Düdenbüttel eine Vielzahl von Gesetzesverstößen vor. Das WOCHENBLATT wird weiter berichten.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.