"Dich gibt's nur einmal für mich"

Rosemarie und Heini Schulz heute...
2Bilder

"Rosi" und Heini Schulz aus Nenndorf feiern am 17. Juli ihre diamantene Hochzeit

as. Nenndorf. Aus Freundschaft wurde Liebe: Rosemarie (82) und Heini (84) Schulz aus Nenndorf haben sich vor 60 Jahren das Ja-Wort gegeben. Am 17. Juli feiern sie diamantene Hochzeit.
"Rosi" oder "Rosel", wie Rosemarie auch genannt wird, und Heini haben sich beim Besuch des kirchlichen Jugendkreises in Nenndorf kennengelernt. Anfangs waren Heini und Rosemarie nur Freunde, doch das sollte sich ändern. "Mich hat seine Aufrichtigkeit und Ehrlichkeit beeindruckt und dass man sich auf ihn verlassen konnte", erinnert sich Rosemarie. "Ebenso", lächelt Heini Schulz seine Frau an. Gefunkt hat es dann auf einem Ball. "Als wir so miteinander getanzt haben, haben wir gemerkt, dass sich das zusammen gut anfühlt", berichten "Rosi" und Heini Schulz.
Wenig später waren die 18-Jährige und der 20-Jährige dann ein Paar. Zwei Jahre später verlobten sie sich. Nicht nur romantische Gründe haben zur Verlobung geführt. "Damals waren die Zeiten noch anders. Es wurde viel getratscht. Wenn ich bei Heini geschlafen habe, waren seine Eltern in Gefahr, wegen Kuppelei angezeigt zu werden. Das hatte sich mit der Verlobung erst mal erledigt", erzählt Rosemarie Schulz. Bis zur Hochzeit dauerte es weitere zwei Jahre. "Wir mussten sparen, um genug Geld für die Hochzeit und die erste eigene Wohnung zusammen zu kriegen. Das war damals alles nicht so einfach", sagt Heini Schulz. Rosemarie arbeitete als Kellnerin und Küchenhilfe, Heini als gelernter Schmied im Anhängerbau und später als Informationselektroniker.
Am 17. Juli 1958 war es dann soweit: Rosemarie und Heini gaben sich im Standesamt das Ja-Wort. "Wir haben mit Freunden und Verwandten von 12 Uhr mittags bis morgens halb sechs gefeiert", erinnert sich Heini Schulz. Direkt nach der Hochzeit bezog das Paar seine erste eigene Wohnung, die sich in Heinis Elternhaus befand. Im Januar 1960 wurde Sohn Holger geboren, im September 1961 folgte sein Bruder Hartmut.
Bis zuletzt war der Alltag der Familie vom Schichtbetrieb der Eltern bestimmt. "Teilweise hatten wir nur alle sieben Wochen ein Wochenende gemeinsam frei", berichtet Heini Schulz. Das Paar machte jedoch das Beste aus der Situation: "Wir sind beide nicht anspruchsvoll. Wenn wir gemeinsam frei hatten, dann haben wir die Zeit umso mehr genossen. Ansonsten gab es in Haushalt und Garten genug zu tun, wenn man alleine war", sagt Rosemarie rückblickend.
Abschalten konnte das gesellige Paar bei Tanzabenden. "Wir haben viel und schön gefeiert." Getanzt haben sie am liebsten zu dem Schlager "Aber dich gibt's nur einmal für mich". In der wenigen Freizeit, die ihnen geblieben ist, haben sich die beiden im Ort engagiert. Rosemarie leitete 13 Jahre lang den Ortsverein des Sozialverbandes, Heini war Mitglied im Spielmannszug sowie im Vorstand des Nenndorfer Schützenvereins und war lange in der Freiwilligen Feuerwehr aktiv.
Ihre diamantene Hochzeit feiern Heini und Rosemarie Schulz am Dienstag, 17. Juli, von 11 bis 14 Uhr mit einem Empfang im Gasthaus Böttcher in Nenndorf.

Rosemarie und Heini Schulz heute...
... und bei ihrer Hochzeit vor 60 Jahren
Autor:

Anke Settekorn aus Rosengarten

Panorama

Zahlen vom 25. November
Corona im Landkreis Harburg: Mehr Genesene als Neuinfizierte

os. Winsen. Seit vergangenem Donnerstag haben im Landkreis Harburg an jedem Tag mehr Menschen ihre COVID-19-Erkrankung überstanden als sich neu infiziert haben. Am heutigen Mittwoch, 25. November, nannte Landkreissprecherin Katja Bendig folgende Zahlen: Seit Ausbruch der Pandemie sind insgesamt 1.928 Corona-Fälle bestätigt worden - ein Plus von 28 im Vergleich zum Vortag. Die Zahl der Genesenen lag bei 1.648 (plus 49), 33 Menschen sind bislang mit oder an dem Coronavirus verstorben. Daraus...

Panorama
Behcet Kitay (3. v. li.) mit Söhnen, seiner Tochter Awasin und Kangal "Keles"

Nachbarschaftsstreit
Die Halter des Kangal in Hittfeld: "Jetzt reden wir"

ts. Hittfeld. Der Streit um die Haltung eines Kangals in Hittfeld beschäftigt seit Monaten die Gemeindeverwaltung, das Kreisveterinäramt, manchmal die Polizei, aber vor allem die Nachbarn, die Halter des Anatolischen Hirtenhunds selbst - und die Leser, wie ungewöhnlich hohe Zugriffe auf den WOCHENBLATT-Artikel im Internet zeigen. Nach unserem Bericht von vergangenem Mittwoch äußern sich die Halter des Kangals im Gespräch mit WOCHENBLATT-Redakteur Thomas Sulzyc und im Beisein von Kangal...

Panorama
Mit diesen Affen fordern Tierschützer am LPT den Stopp von Tierversuchen
5 Bilder

Neuigkeiten vom LPT-Standort Mienenbüttel
Von der Tierqualstätte zum Tierschutzzentrum?

bim. Mienenbüttel. Ist das jetzt die Wandlung von der Tierqualstätte zu einer Tierschutzeinrichtung? Oder der Versuch, das Laboratory of Pharmacology and Toxicology (LPT) am Standort in Mienenbüttel aus den Negativ-Schlagzeilen zu bringen und als Vorzeigestandort zu etablieren, um von den Tierquälereien an den LPT-Standorten in Hamburg-Neugraben und Löhndorf (Schleswig-Holstein) abzulenken? "Auf dem ehemaligem Laborgelände entsteht ein Tierschutzzentrum", verkündet das LPT-Presseteam in einer...

Panorama
Bei der Auktion "ebbes-ersteigern.de" gibt es mit etwas Glück Mega-Reiseangebote zur Hälfte des Preises

Mega-Auktion rund um Urlaub, Reisen und Freizeit
Reiseschnäppchen mit "ebbes-ersteigern.de" entdecken und bis zum 30.11. mietbieten

Mit der neuen Auktion ebbes-ersteigern.de gibt es auch in dieser Zeit tolle Möglichkeiten, "mal rauszukommen", sich zu erholen und sich etwas zu gönnen. Denn "ebbes-ersteigern.de" bietet vom 14. bis 30. November 2020 jede Menge attraktive Reiseschnäppchen. "Ebbes" ist schwäbisch und heißt im Hochdeutsch "etwas". Also warum nicht mal "etwas" ersteigern! "Diese Plattform könnte zu keinem besseren Zeitpunkt kommen", sagt Stephan Schrader, Geschäftsführer des WOCHENBLATT, das die Auktion mit ins...

Blaulicht

Vorläufige Festnahme gefilmt
"Gewalt"-Video soll Polizei in Misskredit bringen

tk. Buxtehude. Dieser "Film" wird für den Kameramann" und den "Hauptdarsteller" Folgen haben: In Netz kursiert ein kurzer Streifen, der eine Festnahme in Buxtehude zeigt. Zu sehen ist, wie zuerst zwei und später mehrere Polizeibeamte versuchen, einen Mann am Boden festzuhalten, der  heftige Gegenwehr leistet. Der eingeblendete Text "ACAB Polizei Buxtehude" - die Buchstaben stehen für "All Cops Are Bastards" - soll vermutlich deutlich machen, dass es sich bei der Szene um ungerechtfertigte oder...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen