(K)ein Sieg für Frackinggegner - Öl Konzern BEB zieht sich zurück

Das kleine Bewilligungsfeld Meckelfeld liegt mitten im riesigen Aufsuchungsfeld Oldendorf (rot), das sich über die Teile der Landkreise Harburg, Lüneburg und Heidekreis erstreckt
  • Das kleine Bewilligungsfeld Meckelfeld liegt mitten im riesigen Aufsuchungsfeld Oldendorf (rot), das sich über die Teile der Landkreise Harburg, Lüneburg und Heidekreis erstreckt
  • Foto: NIBIS® Kartenserver (2015): Thema der Karte. – Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie (LBEG), Hannover.
  • hochgeladen von Mitja Schrader

mi. Meckelfeld.

Eigentlich ist es eine gute Nachricht: Wie die Bürgerinitiative (BI) „Kein Fracking in der Heide“ jetzt mitteilte, hat das Öl-Förderunternehmen „BEB Erdgas und Erdöl“, das jeweils zur Hälfte den Konzernen Shell und Exxon gehört, seine Bewilligung, das bedeutet die Erlaubnis, zur Ölförderung im sogenannten Bewilligungsfeld Meckelfeld nicht verlängert. Für die Frackinggegner der Region könnte sich der Rückzug des Öl-Multis allerdings langfristig als Pyrrhussieg herausstellen.

Das „Bewilligungsfeld Meckelfeld“ liegt zwischen Fliegenberg (Gemeinde Stelle) und der Autobahn 39. Es umfasst Meckelfeld und das Friesenwerder Moor bis Over (Gemeinde Seevetal).
Hintergrund: BEB hatte 2012 die Bewilligung zur Förderung in dem Areal erhalten. Doch bis zu deren Auslaufen Mitte dieses Jahres keinen Tropfen Öl dort gefördert. Und das, obwohl die Region als lukrativ gilt. BEB-Vorgänger Wintershall hatte hier bis 1993 im Bereich der Seeveniederungen rund drei Millionen Tonnen Erdöl aus dem Boden geholt.
„Bis zum Auslaufen der Bewilligung hätte BEB jederzeit mit der Förderung beginnen können, dieses Damoklesschwert schwebt jetzt nicht mehr über der Region“, erklärt dazu Ingo Engelmann von der BI. Obgleich dieser eigentlich guten Nachricht, fällt die Freude über den Rückzug des Öl-Konzerns bei der BI eher verhalten aus. Der Grund ist die Sorge, dass hier nur ein kleines gegen ein viel größeres Übel getauscht wird. Denn mit der Fracking-Firma Kimmeridge steht bereits inoffiziell ein Nachfolger von BEB in den Startlöchern.
Kimmeridge hatte sich 2013 die Aufsuchungsrechte, soll heißen, das Recht nach lohnenden Ölvorkommen zu suchen, für ein riesiges Gebiet gesichert. Das sogenannte Aufsuchungsfeld Oldendorf erstreckt sich über die Landkreise Lüneburg, Harburg und Heidekreis. Im Landkreis Harburg umfasst es weite Bereiche von Winsen, Stelle und Seevetal sowie die Samtgemeinden Elbmarsch, Salzhausen und Hanstedt. Einziger Grund dafür, dass zum Aufsuchungsfeld nicht auch das verhältnismäßig kleine „Bewilliungsfeld Meckelfeld“ gehört, war die Tatsache, dass die Rechte bisher bei BEB lagen. Das hat sich nun geändert. „Kimmeridge war nach unseren Informationen schon immer sehr an dem Gebiet interessiert, es ist nicht auszuschließen, dass der Konzern sich eine Bewilligung für das Gebiet besorgt“, sagt auch Ingo Engelmann. Dass solch ein Szenario denkbar ist, bestätigt auch Dr. Thomas Schubert, Sprecher des zuständigen Landesbergamtes. Allerdings sei eine schlichte Übernahme der Bewilligung durch Kimmeridge nicht möglich. Es werde ein neues Verfahren notwendig, an dessen Ende wieder eine Bewilligung stehen kann, teilte der Behördensprecher dem WOCHENBLATT mit.
Ingo Engelmann und seine Mitstreiter ziehen deswegen auch vorerst ein positives Fazit: „Der Rückzug von BEB ist für sich genommen ein Schritt in die richtige Richtung“.

Wirtschaft
Einweihung der Hochbeete am LeA-Neubau (v.li.): LeA-Vereinsvorsitzende Annette Dörner,
Mitarbeiterin Sonja Schwarz, Marco Hauschild, davor  Hannah Solle, Mitarbeiter der Zimmerei GS Innenausbau aus Ardestorf sowie einige Bewohner
2 Bilder

Pilotprojekt des Neu Wulmstorfer Gewerbevereins
Wirtschaft unterstützt LeA

sla. Neu Wulmstorf. Erstmals lud der Gewerbeverein Neu Wulmstorf zu einem "Aktionstag der Wirtschaft" in Kooperation mit der Einrichtung LeA e.V. ein. "Es handelt sich hierbei um ein Pilotprojekt für weitere Aktionstage in den Folgejahren", sagt Marco Hauschild, Vorstandsvorsitzender des Neu Wulmstorfer Gewerbevereins. Das Grundprinzip: Die teilnehmenden Unternehmen stellen für ein Projekt die Arbeitskraft ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zur Verfügung - und möglicherweise gibt es auch...

Panorama
Prof. Dr.-Ing. Ingo Hadrych

Prof. Dr.-Ing. Ingo Hadrych einstimmig gewählt
Neuer Präsident der Hochschule 21 in Buxtehude

nw/tk. Buxtehude. Prof. Dr.-Ing. Ingo Hadrych ist neuer Präsident der Hochschule 21 (HS21) in der Hansestadt Buxtehude. Die Gesellschafter haben ihn einstimmig bestellt. Nach einem mehrstufigen Findungsprozess fiel mit Ingo Hadrych die Wahl auf einen Bewerber aus der Hochschule. Der 54-Jährige lehrt unter anderem Kostenplanung und Kalkulation, Bauinformatik und Building Information Modeling in den Studiengängen Bauingenieurwesen, Architektur sowie Wirtschaftsingenieurwesen Bau und...

Panorama
Das Schlagloch am Nettelberg   Foto: Störtebecker

Kolumne: "Rundgang durch Winsen"
Winsen: Straßen saniert, aber die Radwege vergessen

Das Thema Müll ist bei den Bürgern allgegenwärtig. Diese Erfahrung mache ich immer wieder, wenn ich auf meinem "Rundgang durch Winsen" bin. So z.B. an der Ecke Europaring/Brüsseler Straße, wo sich vor der Corona-Pandemie jeden Tag ältere Herren zum Klönschnack getroffen haben, wie mir eine Anwohnerin erzählt. "Seitdem die Männer aber nicht mehr kommen, treffen sich hin und wieder andere Leute da und hinterlassen ihren Müll. Das ist schlimm", schimpft sie verständlicherweise. Ein...

Panorama

Aktuell 14 Corona-Fälle
22. September: Corona-Zahlen für den Landkreis Stade

nw/tk. Stade. Am Dienstag (22. September) gibt es im Landkreis Stade 14 positiv getestete COVOD-19-Fälle.  Zwei neue Corona-Infektionen sind von Montag auf Dienstag dazugekommen, wobei die Zahl der Infizierten aber um zwei Fälle gesunken ist.  286 Personen, die zu COVID-19-Erkrankten engen Kontakt hatten, befinden sich in Quarantäne . Das sind fünf mehr im Vergleich zu Montag.  Davon sind 21 Einreisende und Reiserückkehrer Die Gesamtzahl aller positiven Befunde im Landkreis Stade seit...

Wirtschaft
Für Pioneer beginnt jetzt die Planung
4 Bilder

Pläne für neue Gewerbegebiete
Pioneer kann Buxtehudes "Green Valley" werden

tk. Buxtehude. Wenn Buxtehude jeden Ansiedlungswunsch von Unternehmen berücksichtigt hätte, dann würde es heute keine freien Gewerbeflächen mehr in der Hansestadt geben. Noch sind ein paar Hektar frei und die Planungen für weitere Gebiete laufen an. Bürgermeisterin Katja Oldenburg-Schmidt, Wirtschaftsförderin Kerstin Maack und der Erste Stadrat Michael Nyveld zogen Bilanz und gaben bei einem Pressegespräch einen Ausblick. "Wir haben gute Nachrichten in einer Zeit, in der Corona-bedingt viele...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen