"15.000.000 Liter Sondermüll pro "Frack"

Fracking-Gegner: MdB Manuel Sarrazin, die grüne Bundestagskandidatin Martina Lammers, der Energieexperte Jeffrey Michel und Salzhausens Bürgermeister Hans-Joachim Abegg
2Bilder
  • Fracking-Gegner: MdB Manuel Sarrazin, die grüne Bundestagskandidatin Martina Lammers, der Energieexperte Jeffrey Michel und Salzhausens Bürgermeister Hans-Joachim Abegg
  • hochgeladen von Mitja Schrader

mi. Eyendorf. Welche Möglichkeiten gibt es, Fracking im Landkreis Harburg zu verhindern? Eine Frage, die immer mehr Menschen bewegt.
Die Gefahren der Schiefergasförderung durch „Fracking“ waren vergangenen Sonntag Thema einer Info-Veranstaltung, zu der die Grünen ins Landhaus Eyendorf eingeladen hatten. Mit rund 70 Bürgern diskutierten der grüne Hamburger Bundestagsabgeordnete Manuel Sarrazin, die grüne Bundestagskandidatin Martina Lammers, der Energieexperte Jeffrey Michel und Salzhausens Bürgermeister Hans-Joachim Abegg.
Hintergrund: Seit Januar ist bekannt, dass das Landesbergbauamt US-Firmen die Erlaubnis eingeräumt hat, im Landkreis Harburg und den umliegenden Kreisen im so genannten Versuchsfeld Oldendorf Voruntersuchungen durchzuführen, um so lohnende Gebiete für die Gasförderung mittels Fracking zu finden. Betroffen ist auch das Gebiet um Eyendorf. Beim Fracking wird Gas gewonnen, indem ein Mix aus Sand, Wasser und verschiedensten Chemikalien mit hohen Druck in den Boden gepumpt wird, um im Schiefergestein eingeschlossenes Gas frei zusetzen.
Was das bedeutet, dazu hatte Energieexperte Jeffrey Michel aussagekräftige Zahlen mitgebracht: So benötigt jeder „Frack“ ca. 15.000.000 Liter Wasser. Dabei seien nicht nur die verwendeten Chemikalien eine Gefahr, sondern auch das eingesetzte Wasser selbst. Beim Frackingvorgang reichere es sich im Erdreich mit Uran, Schwermetallen und anderen Giftstoffen an. „Am Ende ist das Wasser Sondermüll“, stellte Jeffrey Michel klar. Der Experte kritisierte, das Fracking wegen des veralteten deutschen Bergrechts kaum verhinderbar ist.
Dessen Ursprünge gingen auf die „Autarkie-Bestrebungen“ im Dritten Reich zurück. Jeffrey
Michel: „Ein Gesetz, das bei der Erlaubnis zum Rohstoffabbau als stärkstes Kriterium auf Unabhängigkeit vom Ausland abzielt, ist nicht mehr zeitgemäß“.
„Fracking komplett zu verbieten, so sehr wir uns das wünschen, ist nicht möglich“, erklärte Grünen Politiker Manuel Sarrazin. Auch der Abgeordnete sprach sich für eine Änderung des Bergrechts aus. „Wasser und Landschaftsschutz müssten qua Gesetz mit wirtschaftlichen Interessen gleichgestellt
werden. Wirksames Mittel
gegen Fracking sei auch ein Verbot der beim Fracken verwendeten Chemikalien. Weiter müsste es eine Umkehr der Beweislast geben. „Nicht Betroffene müssen nachweisen, das Fracking gefährlich ist, sondern wer fracken will, soll nachweisen, dass es ungefährlich ist, so Sarrazin. Der grüne Abgeordnete stellte klar: „Für alle Forderungen braucht es einen Politikwechsel in Berlin.“ Genau so wichtig sei öffentlicher Druck auf Politik und Wirtschaft.

Fracking-Gegner: MdB Manuel Sarrazin, die grüne Bundestagskandidatin Martina Lammers, der Energieexperte Jeffrey Michel und Salzhausens Bürgermeister Hans-Joachim Abegg
Ein Bürger aus dem vom Fracking stark betroffenen Landkreis Rotenburg zeigt die Ausmaße des Problems
Panorama
  3 Bilder

Eklat zwischen dem Künstler Erwin Hilbert und dem Vorstand der St.-Petri-Kirche
Kunstausstellung in Buxtehuder Kirche vorzeitig beendet

sla. Buxtehude. Nach etlichen Vorfällen, über die das WOCHENBLATT berichtete, hat der Kirchenvorstand der St.-Petri-Kirchengemeinde die Kunstausstellung "Jesus und andere Gestalten" sowie die weitere Zusammenarbeit mit dem Künstler Erwin Hilbert vorzeitig beendet. Der Entschluss wurde durch Pastor Michael Glawion nach dem Druck der Wochenendausgabe bekanntgegeben. Die genauen Hintergründe, die zu dieser Entscheidung führten, werden in der nächsten WOCHENBLATT-Ausgabe am Mittwoch ausführlich...

Politik
Wenn sich in der Biotonne Maden sammeln, ist das nicht gefährlich, beruhigt der Landkreis

Antwort des Landkreises Harburg auf FDP-Antrag
Maden in Biotonnen sind ungefährlich

(os). Wenn sich in der Biotonne Maden sammeln oder die Tonne einen unangenehmen Geruch verbreitet, ist das für Menschen ungefährlich. Das geht aus der Antwort des Landkreises Harburg auf eine Anfrage der FDP-Kreistagsfraktion hervor. Wie berichtet, wollten die Freidemokraten wissen, ob es möglich ist, die Biotonne in den Monaten zwischen Mai und September jede Woche und nicht wie derzeit alle 14 Tage leeren zu lassen. Die FDP-Fraktion hatte auf viele Klagen von Bürgern verwiesen, denen beim...

Panorama
Die DLRG rät, nur an bewachten Badestellen ins Wasser zu gehen

Viele Tote an ungesicherten Badestellen
24 Menschen sind bisher in Niedersachsen ertrunken

(bim). Eine Zwischenbilanz der bisherigen Ertrinkungszahlen veröffentlichte jetzt der DLRG-Bundesverband. Demnach sind in Niedersachsen 24 Menschen ertrunken und damit fünf weniger als im Vorjahr. Im Ländervergleich erreicht Niedersachsen dennoch den dritthöchsten Wert (in Nordrhein-Westfalen sind es 26, in Bayern 35). Bundesweit wurden 192 Ertrunkene registriert. Die meisten Unfälle ereignen sich nach wie vor im Binnenland - besondere Gefahr besteht an ungesicherten Badestellen, wie...

Panorama
Bei Drochtersen soll die A 20 die Elbe unterqueren. Der Tunnelbau könnte - wenn alles gut läuft - 2025 beginnen

Fertigstellung der A 20 weiter für 2030 angepeilt
Neuer Elbtunnel: Baubeginn soll 2025 sein

Ab 2030 sollen die ersten Autos durch den neuen Elbtunnel bei Drochtersen rollen.(jd).  Der Termin 2030 wurde in den Vorjahren immer wieder von Planern und Politikern genannt. Jetzt bestätigte der schleswig-holsteinische Verkehrsminister Bernd Buchholz noch einmal indirekt die Zeitplanung: Er rechne damit, dass die A 20 in seinem Bundesland ab 2030 in ihrer kompletten Länge befahren werden kann, erklärte der Minister. Er dürfte dabei auch an die Elbquerung gedacht haben. Denn ohne den Tunnel...

Politik
Auf dem Gelände der Stadtwerke an der Maurerstraße soll in einer Halle ein Feuerwehrfahrzeug stationiert werden

Sechsmonatige Probephase geplant
Feuerwehrstandort bei den Buchholzer Stadtwerken?

os. Buchholz. Steht bald ein Löschfahrzeug der Freiwilligen Feuerwehr Holm in der Waschhalle der Buchholzer Stadtwerke, um von der Maurerstraße zu Einsätzen z. B. ein Steinbeck auszurücken? Das sehen zumindest die Pläne der Stadtverwaltung und der Feuerwehrspitze vor, die Buchholz' Stadtjustiziarin Hilke Henningsmeyer jüngst im Bauausschuss vorstellte. Demnach soll es einen sechsmonatigen Probebetrieb geben und hinterher über weitere Schritte entschieden werden. Hintergrund der Maßnahme ist...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen