Alles zum Thema Begegnungsverkehr

Beiträge zum Thema Begegnungsverkehr

Panorama
Offensichtlich reicht die Fahrbahn-Breite derzeit oft nicht aus. Tiefe Spurrillen im Seitenraum ziehen sich über mehrere Kilometer

Knöcheltiefe Spurrillen neben der K39

bc. Jork. So etwas sieht man eigentlich nur auf der Deichstraße in Jork: Über mehrere Kilometer sind neben der Fahrbahn der K39 fast durchgehend knöcheltiefe Spurrillen zu beobachten. Regelrechte Furchen. Teilweise bereits abgesperrt mit Baken, teilweise noch nicht. Verursacht von schweren Lkw, die bei Begegnungsverkehr offenbar nicht immer die Spur halten können und in den Seitenraum ausweichen müssen. Besonders schlimm sieht es auf der rechten Seite Richtung Stade aus. Dass es hier nicht...

  • Jork
  • 11.03.16
Politik
Ruth Kugler-Lüers
2 Bilder

Zu eng: Kein Bus im Vorzeige-Quartier

Seniorin kritisiert Fehlplanung in der Salztorsvorstadt / Neue Haltestelle aus Kostengründen aussichtslos tp. Stade. Wer plant bloß ein modernes Stadtviertel ohne Bushaltestelle? Diese Frage beschäftigt Ruth Kugler-Lüers (79), die seit einigen Monaten im schicken neuen Vorzeigequartier Salztorsvorstadt zwischen Schwinge-Ufer und Stadthafen wohnt. Sie kritisiert die aus ihrer Sicht mangelhafte Anbindung an den öffentlichen Personennahverkehr. Vom Balkon ihrer Wohnung am Schnurweg blickt Ruth...

  • Stade
  • 02.03.16
Politik
In der Königsberger Straße gibt es jede Menge Halteverbotsschilder

Königsberger Straße: Schilderwald gegen Dauerparker

os. Buchholz. Der Schilderwald in der Königsberger Straße in Buchholz sorgt bei Passanten und auswärtigen Gästen immer wieder für Erstaunen. Warum stehen alle paar Meter Halteverbotsschilder, fragen sie sich. Das WOCHENBLATT hat bei der Stadtverwaltung nachgefragt. "Wenn dort die Schilder nicht stünden, wäre die Königsberger Straße dauernd zugeparkt", erklärt Stadtsprecher Heinrich Helms. Die Halteverbotsschilder seien ein Kompromiss: "So kann man dort an einigen Stellen parken und...

  • Buchholz
  • 23.07.13
Panorama
Auch die Zufahrtsstraße wird saniert

Endausbau beginnt im Mai

thl. Marschacht. Insgesamt 51 der 55 vorhandenen Grundstücke im Baugebiet Sandhagenweg sind schon bebaut, die vier freien auch bereits verkauft. Deswegen will die Gemeinde demnächst mit dem Endausbau starten und dafür rund 800.000 Euro investieren. Der Bausausschuss der Gemeinde Marschacht informierte jetzt die Anwohner über die genaue Planung. In dem Gebiet sollen zwei U-förmige Straße mit den Namen Binnen- und Achternhagen entstehen. Von diesen werden Stichwege zu den Grundstücken führen,...

  • Elbmarsch
  • 19.03.13