Diakonie

Beiträge zum Thema Diakonie

Panorama
Katrin Rolf (li.) und Jenny Rinka (re.) mit den frisch geschulten Diakonielotsen  Foto: jd

Acht Diakonielotsen nehmen im Kirchenkreis Stade ihre Arbeit auf
Die Helfer in der Not

jd. Stade. Sie werden tätig, wenn das Sozialamt Kürzungen bei Hartz IV vornimmt, die Krankenkasse Leistungen verweigert oder jemand mit dem Ausfüllen amtlicher Formulare überfordert ist: In Stade haben jetzt acht sogenannte Diakonielotsen ihre Arbeit aufgenommen. Die Ehrenamtlichen des Diakonieverbandes helfen Menschen, die Probleme mit Behörden haben und selbst nicht mehr wissen, wie sie aus dem "Schlamassel" herauskommen. Bis auf einen sind die kirchlichen Helfer den einzelnen Stader...

  • Stade
  • 03.05.19
Politik
Obdachlosen-Baracken am Fredenbecker Weg

Aufsuchende Hilfe für Obdachlose

Betreuung vor Ort und Nachsorge in der neuen Wohnung nach Verdener Vorbild tp. Stade. In kleinen Schritten verbessert die Stadt Stade die Lage der Obdachlosen in den kommunalen Unterkünften an der Bundesstraße B73 in Wiepenkathen (Neubauten) und den Nachkriegs-Baracken am Fredenbecker Weg. Zum Jahresbeginn 2019 soll der Verein "Lebensraum Diakonie" die Obdachlosen stundenweise vor Ort betreuen und beraten. Im Fachausschuss gaben die Lokalpolitiker in der vergangenen Woche Haushaltsmittel von ...

  • Stade
  • 13.11.18
Panorama
Nadine Frenkel (re.) und Katrin Rolf beraten die Antragsteller beim Schulstart   Foto: tk

Versteckte Armut in den reichen Hansestädten Buxtehude und Stade

Diakonie Stade-Buxtehude startet Hilfsprogramm zum Schuljahresbeginn tk. Buxtehude/Stade. Die beiden Hansestädte Buxtehude und Stade sind reich. "Dennoch haben wir eine versteckte Armut auf gleichbleibend hohem Niveau", sagt Nadine Frenkel von der Diakonie in Buxtehude. Abzulesen sei das unter anderem daran, das die Stellenzahl der Beraterinnen und Berater kontinuierlich steige. In Buxtehude hat Nadine Frenkel alleine angefangen. Mittlerweile hat sie zwei Kolleginnen. Die in den beiden...

  • Buxtehude
  • 20.06.18
Panorama
Diakonie-Chefin Annette Kirn in der "Möbelhalle". Das soziale Kaufhaus schließt im Herbst
7 Bilder

Das Aus für die "Möbelhalle" in Stade

Gebrauchtmarkt und sozialer Treffpunkt verschwindet aus der Geschäftslandschaft tp. Stade. Die "Möbelhalle" der Diakonie an der Altländer Straße in Stade schließt. Damit verschwindet eine Einkaufsgelegenheit für günstige Möbel und zugleich ein sozialer Treffpunkt aus der Stadt. Die Geschäftsführerin des Diakonieverbands Buxtehude-Stade, Annette Kirn (60), nennt wirtschaftliche Gründe für den Schritt. Die "Möbelhalle" ist auf gespendete Möbel und Einrichtungsgegenstände angewiesen. "Doch wir...

  • Stade
  • 30.07.13
Panorama
Verteilten Schulranzen an Kinder (v. li.): Uwe Grellmann, Ute Lepp, Sabine Elfring und Manfred Kaminsky

Lions Club sponsert Schulranzen für Kinder aus einkommensschwachen Familien

lt. Stade. Damit alle Kinder ihrer Einschulung mit Freude entgegenblicken können, unterstützt der Lions Club Stade Aurora von Königsmarck auch in diesem Jahr mit dem Schulranzenprojekt wieder Jungen und Mädchen aus Haushalten mit geringen Einkommen. In Zusammenarbeit mit der Stader Tafel (Diakonisches Werk) hat der Club insgesamt 19 Schulanfänger 2013/2014 mit ihren Eltern ins Pastor-Behrens-Haus eingeladen, damit sie sich Schulranzen und Schultüten aussuchen können. Außerdem erhalten sie von...

  • Stade
  • 22.04.13
Politik
Mitarbeiter der Möbelhalle (v. li.):  Erich Morjan, Suat Elezi, Enrico Guth und Moritz Rotter

Eisiges Klima an der Armutsgrenze

Zoff um Wohlstands-Reste in der Diakonie-Möbelhalle tp. Stade. Die Schere zwischen Arm und Reich ist weit geöffnet. In Deutschland gibt es rund 430.00 Millionäre. Gleichzeitig leben in der Bundesrepublik 4,5 Millionen Menschen von Hartz IV-Leistungen. Während die Wohlhabenden ihren Luxus genießen, kommt es am unteren Einkommensgrenze zu Neid und Konflikten um einfache Dinge des täglichen Gebrauchs - Beispiel Diakonie-Möbelhalle in Stade: Laut WOCHENBLATT-Informant Thomas L.* (49) sollen...

  • Stade
  • 29.03.13
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.