Dow Stade

Beiträge zum Thema Dow Stade

Panorama
Die Absenkungen treten vor allem im Wohngebiet am Harsefelder Bockelfeld auf. Die roten Punkte stellen ausgewählte Messpunkte dar. Die Zahlen geben die Absenkungen seit 1971 in Zentimetern an  Quelle: Bergamt   Foto: Martin Elsen / luftbild.fotograf.de
2 Bilder

In Harsefeld geht es ganz langsam "abwärts"

Ein Wohnquartier senkt sich  allmählich ab / Ursache ist die Soleförderung der Dow jd. Harsefeld. Das Auetal zwischen Harsefeld und Ohrensen ist eine kleine Naturidylle. Doch diese Idylle war in den 1980er Jahren getrübt. Harsefelder Bürger waren in Sorge, weil das Chemieunternehmen Dow im dortigen Salzstock Kavernen anlegte. Auch das WOCHENBLATT berichtete über den Widerstand der Bürgerinitiative "Schutzgemeinschaft Harsefeld". Die befürchtete großflächige Zerstörung der Landschaft blieb...

  • Harsefeld
  • 16.02.19
Wirtschaft
Betriebsleiter Günther von Riegen (re.) und Mitarbeiter Michael Wolf überwachen vom Kontrollraum aus die Kavernen  Fotos: jd
3 Bilder

Ganz tief in der Erde liegt das "weiße Gold": Dow erschließt neue Kavernen

jd. Harsefeld. Die Landschaft zwischen Harsefeld und Ohrensen hat es Klaus Mau angetan: Der Rentner radelt gern durchs Auetal, das in weiten Teilen unter Naturschutz steht. Kürzlich fühlte sich Mau beim Genuss dieser Idylle gestört: "Ein dunkler SUV kam mir auf der Strecke entgegen, obwohl die Durchfahrt dort verboten ist", berichtet der Harsefelder. Mau stoppte den Wagen, der Fahrer holte einen Din-A4-Zettel hervor, auf dem etwas von einer Sondererlaubnis für die Dow stand. "Es kann doch nicht...

  • Harsefeld
  • 23.07.18
Wirtschaft
Das stellt die Funktionsweise der Mega-Batterie dar, die den Windstrom 
speichern soll: Eine Kaverne ist der Pluspol, die andere der Minuspol  Grafik: EWE
2 Bilder

Geniale Idee: Die größte Batterie der Welt

Kavernen der Dow in Ohrensen könnten künftig als gigantische Stromspeicher genutzt werden jd. Ohrensen. Die Idee ist faszinierend, das Prinzip genial und das Projekt richtungsweisend: Im Dörfchen Ohrensen bei Bargstedt könnte in nicht allzu ferner Zukunft die größte Batterie der Welt betrieben werden. Dieser Superlativ ist nicht übertrieben, denn diese Batterie hätte riesige Dimensionen. Der Plan ist, stillgelegte unterirdische Salz-Kavernen der Dow künftig als gigantische Akkus zu nutzen,...

  • Harsefeld
  • 29.06.18
Wirtschaft
Gesamtnote, "gut": Henry Mellenthin   Fotos: tp/VWA Stade
2 Bilder

Note "gut" für Henry Mellenthin aus Stade: Letzter Absolvent der Verwaltungs- und Wirtschaftsakademie

Doppelbelastung durch Studium und Arbeit gemeistert tp. Stade. Arbeiten und studieren gleichzeitig - diese Doppelbelastung nehmen nur wenige auf sich: Die Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie (VWA) Stade für den Elbe-Weser-Raum hat zehn erfolgreiche Absolventen mit einer feierlichen Diplomübergabe verabschiedet. Einer von ihnen ist Henry Mellenthin (29), der mit der respektablen Endnote "gut" zu den Besten des Jahrgangs 2017 gehört, der übrigens der letzte am VWA-Standort Stade ist. Die...

  • Stade
  • 15.09.17
Wirtschaft
Reinhold von Eben-Worlée (v.r.), Vorstandsmitglied des VCI Nord, überreichte den Preis an Stefan Roth, Henrik Harz, Rolf Nettersheim und Dieter Schnepel vom Dow Werk in Stade

Dow Stade gewinnt "Responsible Care"-Preis im Bereich Nachhaltigkeit

lt/nw. Stade. Mit einem herausragenden Unternehmensprojekt im Bereich der Nachhaltigkeit hat die Dow Deutschland Anlagengesellschaft mbH in Stade den Responsible Care-Wettbewerb des Verbandes der Chemischen Industrie Landesverband Nord (VCI Nord) gewonnen. Ausgezeichnet wurde ein Projekt zur Nutzung von salzhaltigen Prozessabwässern. „Die Einsparungen durch die vom Dow Werk in Stade entwickelte Technologie sind enorm“, lobt die Jury um Dr. Thomas Jostmann von Evonik Degussa, Gerald Proß von...

  • Stade
  • 16.06.17
Panorama

Dow: Startschuss für Spendenprogramm

(bc). Zum zehnten Mal läuft in diesen Tagen das Spendenprogramm des Dow-Werks in Stade an. Das Unternehmen fordert gemeinnützige Organisationen auf, sich mit nachhaltigen Projekten aus den Bereichen Umwelt, Bildung und Soziales Engagement um Fördermittel zu bewerben. Einsendeschluss für Anträge ist der 30. September. Insgesamt 100.000 Euro verteilt der Konzern. Dabei sind besonders Initiativen gefragt, die für mehr Lebensqualität in der Region Stade stehen. Eine Jury, bestehend aus vier...

  • Stade
  • 05.09.14
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.