Erster Weltkrieg

Beiträge zum Thema Erster Weltkrieg

Politik
Neuntklässler waren die ersten Besucher der Ausstellung, die (vorn v. li.) AEG-Lehrer Frank Flemming, Karl-Friedrich Boese (Volksbund), Bürgermeister Jan-Hendrik Röhse, Schulleiter Hans-Ludwig Hennig und stv. Landrat Rudolf Meyer eröffneten

Erinnerung an die "Ur-Katastrophe"

Ausstellung im Albert-Einstein-Gymnasium zum Ersten Weltkrieg / "Unser Auftrag ist Friedenserziehung" os. Buchholz. Der Erste Weltkrieg (1914 bis 1918) mit mehr als 17 Millionen Toten wird oft als "Weltenbrand" und "Ur-Katastrophe des 20. Jahrhunderts" bezeichnet. Um an den Krieg und die weitreichenden Folgen u.a. auf dem Weg in den Zweiten Weltkrieg zu erinnern, hat das Buchholzer Albert-Einstein-Gymnasium (AEG) anlässlich des nahenden 100. Jahrestages des Kriegsendes eine Ausstellung...

  • Buchholz
  • 15.08.18
Panorama

Kriegsgräber: Ollsener spenden 702 Euro

mum. Hanstedt-Ollsen. Manfred Homann war in den vergangenen Wochen in Hanstedt-Ollsen unterwegs, um für Spenden für die Kriegsgräberfürsorge zu bitten. Insgesamt konnte er 702 Euro einsammeln. „Das ist ein tolles Ergebnis“, so Ho­mann, der sich auf diesem Weg bei allen bedanken möchte, die mit einer Spende zum Gesamtergebnis beigetragen haben. Seit 1954 ist der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge mit der wichtigen Aufgabe betraut, die Gräber der deutschen Kriegstoten im Ausland zu...

  • Hanstedt
  • 08.12.15
Service
100 Jahre alte Waffen, Postkarten und Soldatenfotos in der "Vitrine des Monats"
3 Bilder

Erster Weltkrieg hinter Glas

Kutenholz: Geschehnisse vor 100 Jahren in der "Vitrine des Monats" tp. Kutenholz. Die neue "Vitrine des Monats" präseniert das Museum im Heimathaus "Op de Heidloh" in Kutenholz. Im Oktober präsentieren die Vereinsmitglieder und Hobby-Historiker Angelika Bösch und Heinz Rörup aus Mulsum sowie weitere Museumsmitarbeiter in dem gläsernen Schaukasten Exponate zum Beginn des Ersten Weltkrieges vor 100 Jahren. Viele Einzelteile und historische Fotos stammen aus Mulsum. Mit der neuen Ausstellung...

  • Fredenbeck
  • 01.10.14
Panorama

Exponate für Ausstellung "Weihnachten 1914 bis 1918" gesucht

mi. Rosengarten. Besser zu früh als zu spät: Für seine Weihnachtsausstellung sucht das Freilichtmuseum am Kiekeberg bereits im Spätsommer Exponate. Die Ausstellung widmet sich anlässlich des Ausbruchs des Ersten Weltkriegs vor hundert Jahren den Weihnachtsfesten in den Kriegsjahren und der Nachkriegszeit 1914 bis 1918. Wie verbrachten die Soldaten in den Schützengräbern Weihnachten und wie feierte man daheim, wenn Ehemänner, Liebste, Väter, Söhne und Freunde an der Front jederzeit getötet...

  • Rosengarten
  • 05.09.14
Panorama
Stadtarchivarin Susanne Lang mit Feldpostkarten und Militärpässen, die sie für die Ausstellung sichtet

Dokumente aus der Zeit des 1. Weltkrieges gesucht

Stadtarchivarin Susanne Lang bereitet Ausstellung im Rathaus vor os. Buchholz. Vor 100 Jahren tobte der 1. Weltkrieg. Weltweit wird an das grausame Schlachten erinnert, das insgesamt rund 17 Millionen Menschen das Leben kostete. In Buchholz organisiert Stadtarchivarin Susanne Lang eine Ausstellung, die unter dem Motto "Die Zeit des 1. Weltkrieges in Buchholz und den Buchholzer Ortschaften" von Mittwoch, 15. Oktober, bis Samstag, 29. November, im Erdgeschoss des Rathauses zu sehen ist. Für die...

  • Buchholz
  • 03.09.14
Service
Den "Soldat mit Stahlhelm" zeichnete Johann Bossard im Jahr 1916

Die Schrecken des Ersten Weltkrieges: Ausstellung im Bossard-Tempel

mum. Jesteburg-Lüllau. Der Beginn des Ersten Weltkriegs gilt als historische Zäsur des 20. Jahrhunderts. Millionen Menschen verloren in den Jahren 1914 bis 1918 ihr Leben. 2014 jährt sich der Beginn des Ersten Weltkrieges zum 100. Mal. Aus diesem Anlass zeigt die Kunststätte Bossard (Bossardweg 95) vom 1. August bis zum 26. Oktober eine Sonderausstellung, die sich erstmals mit Leben und Werk des Künstlers Johann Michael Bossard zwischen 1914 und 1923 beschäftigt. Sie steht unter dem Motto...

  • Jesteburg
  • 31.07.14
Panorama
Rolf Brunkhorst zeigt den Militärpass seines Vaters aus dem Ersten Weltkrieg
2 Bilder

Zeitdokument aus dem Ersten Weltkrieg

Rolf Brunkhorst hütet den Militärpass seines Vaters Hermann: "So etwas darf man nicht wegschmeißen" os. Reindorf. Am 28. Juli jährt sich der Beginn des Ersten Weltkrieges zum 100. Mal. In vielen Medien wird an die Gräuel des Krieges erinnert, der rund 17 Millionen Menschen das Leben kostete. Rolf Brunkhorst (80) aus Reindorf hat ein besonderes Dokument aus jener Zeit, das das Schicksal eines jungen Mannes genau nachzeichnet: den Militärpass seines Vaters Hermann. In dem dunkelblauen Dokument...

  • Buchholz
  • 08.07.14
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.