Fahrstuhlmord

Beiträge zum Thema Fahrstuhlmord

Blaulicht
In diesem Fahrstuhl in Buxtehude geschah die Tat
2 Bilder

Herzlos-Entscheidung wird revidiert
Buxtehuder Fahrstuhlmord: Enkel wird als Opfer anerkannt

tk. Buxtehude. An Maßstäben der Moral gemessen, ist diese Amtsentscheidung mehr als überfällig: Alan (14) wird endlich als das anerkannt, was er tatsächlich ist: das Opfer eines schrecklichen Verbrechens. Nach dem Opferentschädigungsrecht stehen ihm Leistungen zu. Das, worunter er vermutlich sein Leben lang leiden wird, hat als "Fahrstuhlmord" im November 2014 bundesweit für Entsetzen gesorgt. Der damals fünfjährige Junge musste mit ansehen, wie sein Großvater von einem psychisch kranken Täter...

  • Buxtehude
  • 21.01.22
  • 1.287× gelesen
  • 1
Panorama
Markus S. vor dem Landgericht Stade mit seinem Verteidiger Hermann Hädicke. Der Täter wurde nicht verurteilt, sondern in die Psychiatrie eingewiesen
4 Bilder

Landesamt für Soziales verweigert Opferentschädigung
Alan sah den Mord an seinem Opa und bekommt keine Hilfe

tk. Buxtehude. Es ist der 4. November 2014, an dem aus dem fröhlichen Kind Alan (damals 5), ein schwer traumatisierter Junge geworden ist: Er musste mit ansehen, wie sein Großvater Tadeusz S. im Hochhaus Schröderstraße 9 in Buxtehude von Markus S. (damals 26) von hinten in einem engen Fahrstuhl mit einem Messer erstochen wurde. Der sogenannte Fahrstuhlmord hatte bundesweit für Schlagzeilen gesorgt. Der Täter war psychisch krank, fühlte sich von Dämonen verfolgt. Alans Großvater war ein...

  • Buxtehude
  • 21.05.21
  • 1.159× gelesen
Blaulicht
Der Angeklagte (re.) und sein Rechtsanwalt
2 Bilder

Messerstecher sah Dämonen

Prozessauftakt nach Fahrstuhl-Mord in Buxtethude: Täter droht Unterbringung in der Psychiatrie tp. Stade. "Stich zu!" Unbekannte "Stimmen" hätten ihm diesen Befehl erteilt, sagte der wegen Mordes an einem Senior aus Buxtehude angeklagte Obdachlose Markus S.* (26) zu Prozessbeginn am Montag am Landgericht in Stade. Aufgrund seiner seelischen Erkrankung, paranoider Schizophrenie, wird der Täter aller Wahrscheinlichkeit nach als schuldunfähig eingestuft. Da er jedoch als für die Allgemeinheit...

  • Stade
  • 14.04.15
  • 786× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.