Ingomar Schumacher-Hahn

Beiträge zum Thema Ingomar Schumacher-Hahn

WirtschaftAnzeige
Die ISH-Geschäftsführung (v.l.) Philip Laing, Rolf-Peter Koch Michael Tiedemann und Ingomar Schumacher-Hahn
9 Bilder

Bereicherung für Kunden und beide Teams
Die Stader Firma ISH OHG hat die Buxtehuder Firma Walter Borstelmann übernommen

wd. Buxtehude. Eine großartige Lösung für das Team der Immobilienfirma Walter Borstelmann in Buxtehude: Weil sich der Firmengründer Walter Borstelmann zur Ruhe setzen wollte, hat die Stader Firma ISH Immobilien OHG das Traditionsunternehmen übernommen und eröffnet jetzt in Buxtehude, Brillenburgsweg 31a, eine Zweigniederlassung. Das ehemalige Borstelmann-Team freut sich schon auf den in Kürze bevorstehenden Umzug in die frisch renovierten, modern ausgestatteten Büroräume und die Einbindung in...

  • Buxtehude
  • 07.03.22
  • 261× gelesen
Wirtschaft
Ingomar Schumacher-Hahn

Den richtigen Preis verhandeln
Viele schätzen den Wert ihrer Immobilie zu hoch

sb. Stade. Studien belegen: Ein Großteil der Immobilieneigentümer schätzt den Wert der eigenen Immobilie zu hoch ein. Das wird spätestens dann problematisch, wenn es in die Preisverhandlungen geht. Denn ein zu hoher Preis führt zu langen Verkaufsprozessen. Am Ende wird die Immobilie dann oft unter Wert verkauft. "Viele Eigentümer gehen mit der Einstellung, man müsse einen Spielraum für Verhandlungen lassen, in den Verkauf", sagt Ingomar Schumacher-Hahn von der ISH Immobilien OHG in Stade....

  • Stade
  • 02.09.20
  • 104× gelesen
Wirtschaft
Grundsteinlegung (v. li.): Architektin Petra Diesing, der städtische Planungs-Chef Nils Jacobs, Architektin Hildegard Weber Hagen, der Abteilungsleiter für Bauaufsicht bei der Stadt Stade, Guido Scheven, und Ingomar Schumacher-Hahn
2 Bilder

Wohnen in der wachsenden Stadt Stade

Platz für 50.000 Bürger / Innerorts und am Stadtrand: Stade expandiert / Grundstein für Mehrfamilienhaus „Nachbarschaft+“ gelegt tp. Stade. Die Einwohnerzahl von 50.000 gilt unter großen Konzernen als untere Marke für Firmen-Neuansiedlungen. Zur Stärkung der Wirtschaftskraft des Standortes Stade schieben Politik und Verwaltung mit Hochdruck die Steigerung der Bevölkerungszahl von rund 47.000 auf die „magische Grenze“ an. Neben dem Neubaugebiet am Stadtrand in Riensförde steht die sogenannte...

  • Stade
  • 30.06.15
  • 927× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.