Kreis Stade

Beiträge zum Thema Kreis Stade

Wirtschaft
Um die Altglas-Entsorgung im Landkreis Stade hat sich bisher die Firma Optisys gekümmert   Fotomontage: jd

Karl Meyer sammelt wieder das Altglas ein

"Stinknormaler Vorgang": Entsorger Optisys beauftragt Wischhafener Firma als Subunternehmer jd. Landkreis. Jahrelang war das Wischhafener Unternehmen Karl Meyer für die Entleerung der 417 Altglas-Container im Landkreis Stade zuständig - bis Ende 2017. Dann übernahm die Firma Optisys aus Wedel (Schleswig-Holstein) die Entsorgung des Altglases. Der lediglich 70 Mitarbeiter zählende Betrieb hatte auf einen Schlag die Ausschreibung in 17 norddeutschen Kreisen und Kommunen gewonnen, war damit...

  • Harsefeld
  • 03.10.18
Politik
Wo werden künftig die Vorranggebiete für Windkraft liegen? Der Landkreis musste das gesamte Planungsverfahren neu aufrollenFoto: jd

Von der einen Schublade in die andere gesteckt: Nach Gerichtsurteil: Kreis Stade muss Windkraft-Vorranggebiete neu festlegen

jd. Landkreis. Der Landkreis Stade musste beim Thema Windkraft nachsitzen: Das Oberverwaltungsgericht hatte im vergangenen Jahr den Teilabschnitt Windenergie des Regionalen Raumordnungsprogramms (RROP) für ungültig erklärt. Der Grund: Die Unterscheidung zwischen sogenannten harten und weichen Tabuzonen sei nicht eindeutig gewesen. Harte Ausschlusskriterien, die vor allem auf gesetzlichen Bestimmungen beruhen, gelten vor u.a. für Naturschutzgebiete, Bodendenkmäler, Gewässer und Mindestabstände...

  • Harsefeld
  • 16.09.18
Politik
Flüchtlinge benötigen nicht selten psychische Hilfe  Symbolfoto: Archiv

Das Trauma der Flucht verarbeiten

Wie kommen Flüchtlinge im Landkreis Stade mit dem Erlebten zurecht? jd. Landkreis. Ein Abend im August in einer Flüchtlingsunterkunft im Landkreis: Bei einer Feier rastet ein junger Flüchtling plötzlich aus, geht mit einem Küchenmesser auf Mitbewohner los. Die Umstehenden können Schlimmeres verhindern. Die Polizei wird gerufen, nimmt den Mann über Nacht in Gewahrsam. Am nächsten Tag wird der Mittzwanziger wieder nach Hause entlassen. Eine weitere Handhabe, ihn festzuhalten, gibt es nicht....

  • Harsefeld
  • 09.09.18
Politik
Der größte Teil der Kreisstraßen befindet sich in einem "sehr 
schlechten" Zustand. Vielerorts gibt es Tempolimits   Fotos: jd / sb
2 Bilder

STD: Straßen total desolat - Kreis Stade führt Negativ-Liste an

jd. Stade. Landrat Michael Roesberg erzählt es jedem immer wieder gern: Das Autokennzeichen STD sei die Abkürzung für "Schönster Teil Deutschlands". Nach dem jüngsten Bericht des Fernsehmagazins "Panorama 3" über den schlechten Zustand der Kreisstraßen bietet sich eine neue Interpretation an: "Straßen total desolat". In einer landesweiten Erhebung des NDR landet der Kreis Stade auf dem letzten Platz. Von den 382 Kilometern Straße, für die der Landkreis zuständig ist, befinden sich 76 Prozent...

  • Harsefeld
  • 29.04.18
Politik
Die Politik muss jetzt entscheiden, wo die Rettungswagen künftig stationiert werden   Foto: tk/Archiv

Neue Rettungswache: Stader Kreis-Verwaltung legt Politik Standort-Vorschläge vor

jd. Harsefeld/Stade. Die Planungen des Landkreises für die neu zu bauenden Rettungswachen gehen in die heiße Phase. Der Politik liegt jetzt ein Papier der Verwaltung vor, in dem mögliche Standorte aufgelistet sind und deren Eignung geprüft worden ist. Neben Drochtersen und Horneburg geht es auch um die Samtgemeinde Harsefeld. Wie berichtet, hat sich die Bargstedter DRK-Wache nach der Expertise eines Gutachters als ungeeignet erwiesen. Die Wache lässt sich nicht erweitern und zudem ist die Lage...

  • Harsefeld
  • 07.11.17
Panorama
Gefährlicher Seitenstreifen: Ein Ausweichen 
ist hier kaum möglich   Foto:s jd
2 Bilder

Risiko am Fahrbahnrand im Kreis Stade

Eine Gefahrenquelle: An vielen schmalen Straßen sind die Seitenstreifen nicht mehr befahrbar (jd). Autos mit schmutzigen Kotflügeln und verdrecktem Heck - in den vergangenen Tagen ein typisches Bild auf den Landstraßen in der Region. Das lag aber weniger an mangelnder Pflege, sondern vielerorts an der jetzt zu Ende gehenden Maisernte: Etliche Straßen sind so schmal, dass Pkw und Trecker in die Seitenstreifen ausweichen müssen, wenn sie einander begegnen. Der Ärger der Autofahrer, wenn...

  • Harsefeld
  • 05.11.17
Politik
Im Kreis Stade wird Torfabbau weiter möglich sein   Foto: jd

Moorschutz als Gefahr für die Landwirtschaft?

(jd). Mit hehren Zielen beim Umweltschutz trat die rot-grüne Landesregierung 2013 an. Jetzt, gegen Ende der Wahlperiode, zeigt sich, dass die Erfolgsbilanz in Sachen Natur- und Klimaschutz eher mager ausfällt. Das Ressort von Umweltminister Christian Wenzel (Grüne) ging bei vielen Vorhaben gezwungenermaßen Kompromisse ein - wie beim Moorschutzprogramm. So waren Abstriche notwendig, um nicht die Existenz landwirtschaftlicher Betriebe zu gefährden. Und der Effekt der Streichung zahlreicher...

  • Harsefeld
  • 13.08.17
Panorama
Bei einem Windrad geht es für Investoren und auch für Grundstückseigentümer um viel Geld

War der Landkreis untätig? Windrad-Investor in Brest klagt / Es geht um 500.000 Euro

jd. Brest/Stade. Mehr Windstrom mit weniger Windrädern - dieses Ziel hat sich der Landkreis Stade gesetzt. Moderne, leistungsfähige Anlagen sollen die Stromausbeute erhöhen. Nun will in Brest ein Investor ein Windrad der neuesten Generation aufstellen und hat nach eigenen Angaben alle erforderlichen Gutachten in der Tasche. Der Landkreis zögere die Genehmigung hinaus, so der Investor. Er hat deshalb Ende Dezember eine sogenannte Untätigkeitsklage gegen den Kreis Stade eingereicht. ...

  • Harsefeld
  • 20.01.17
Panorama
Dieses Werk ist nichts für sensible Gemüter: Kreisarchäologe Daniel Nösler ist Mitverfasser eines Sachbuches, das es in sich hat. Bereits der Titel lässt einen erschaudern: "Geköpft und gepfählt". Darin geht es um "Untote". Die trieben offenbar auch in den Harsefeldern Klostermauern ihr Unwesen. Am Ort des finsteren Geschehens, im Kreuzgang des ehemaligen Klosters, traf sich Nösler mit dem WOCHENBLATT-Redakteur zum Fototermin
3 Bilder

Wenn die Toten keine Ruhe finden / Sachbuch mit hohem Gruselfaktor: Kreisarchäologe ist Co-Autor eines Werkes über "Untote"

(jd). Das Thema lässt ihn nicht mehr los: Kreisarchäologe Daniel Nösler beschäftigt sich seit Jahren mit "Untoten" - jenen Verstorbenen, die im Grab keine Ruhe finden und zwischen dem Totenreich und der Welt der Lebenden ein rastloses Dasein führen. Nun hat er sogar ein Buch darüber geschrieben: Gemeinsam mit der Journalistin Angelika Franz, die sich ebenfalls seit Langem für diese morbide Materie interessiert, ist Nösler in die düstere Schattenwelt von Aberglauben, Spuk und Bannritualen...

  • Harsefeld
  • 29.08.16
Panorama
Mit der SuedLink-Trasse soll Windstrom in den Süden transportiert werden. Ahlerstedts Bürgermeister Uwe Arndt (kl. Foto)kritisiert das Vorgehen des Betreibers Tennet

SuedLink-Trasse im Landkreis Stade: Planungen wieder auf Null

(jd). Den Begriff "SuedLink" kann Ahlerstedts Bürgermeister Uwe Arndt langsam nicht mehr hören: Die geplante Windstrom-Überlandleitung, die quer durch den Landkreis Stade führen soll, hat dem Kommunalpolitiker schon erhebliches Kopfzerbrechen bereitet. Nach den Plänen, die der Leitungs-Betreiber Tennet für das offizielle Genehmigungsverfahren eingereicht hat, verläuft die sogenannte Vorzugsvariante mitten durch Ahlerstedter Gebiet. Bedenken seitens der Gemeinde wurden von Tennet ignoriert. Doch...

  • Harsefeld
  • 26.08.15
Politik

Waldschnepfe kontra Windrad: Uneinigkeit über Abstände für geplanten Windpark Ohrensen

jd. Ohrensen. Politiker diskutieren über geschützte "Flattertiere". Der Adler gilt als König der Lüfte. Doch mächtiger als das deutsche Wappentier sind Großtrappe, Birkhuhn und Wachtelkönig. Wenn deren Namen fallen, erschaudern Politiker und Planer. Diese drei Vögel brachten schon die größten Bauvorhaben zum Einsturz. Vögel sind es auch, die Windkraft-Projektierern immer wieder zu schaffen machen. Im Kreis Stade ist es jetzt der seltene Uhu, der die Planungen nicht gerade erleichtert. Fünf...

  • Harsefeld
  • 10.07.15
Politik
Die Bever kurz hinter der Gemeinde Brest. Die Idylle trügt: Der Bach ist mit Nitrat und Stickstoff belastest

So'n Schiet: Gülle ja - aber Abwasser nein?

jd. Brest. Wegen Überdüngung: Die Gemeinde Brest darf keine Klein-Kläranlage bauen. Wer ländliche Idylle nicht mit Langeweile gleichsetzt, motorisiert ist und für einen Bauplatz nicht so viele Scheinchen wie in Buxtehude oder Harsefeld hinblättern möchte, ist dort goldrichtig: Die Gemeinde Brest, mit nicht einmal 800 Einwohnern eine der kleinsten Kommunen im Landkreis, will etwas gegen den Bevölkerungsschwund unternehmen und hat vor, ein neues Baugebiet auszuweisen. Entlang des Doosthofer Weges...

  • Harsefeld
  • 27.08.14
Wirtschaft
Die Initiatoren des "Business Club Niederelbe" (v.li.): Dirk Oede, Udo Dingfeld, Udo Feindt und Steffan Büch

Erfahrungen und Infos austauschen

(jd). Engagiertes Team aus der freien Wirtschaft gründet den "Business Club Niederelbe". Sie wollen untereinander Erfahrungen austauschen, sich gegenseitig mit Informationen versorgen und vor allem dauerhaft in Kontakt miteinander bleiben: die Mitglieder des vor kurzem gegründeten "Business Club Niederelbe" (BCN). Noch ist es ein lockerer Zirkel, der einmal monatlich zum Stammtisch zusammenkommt, um sich mit den verschiedensten Themen aus dem Bereich der Wirtschaft zu befassen. Doch die...

  • Harsefeld
  • 25.08.14
Blaulicht
Dieser Abschleppwagen einer Autofirma aus Hollenbeck hat nur noch Schrottwert
8 Bilder

Unwetter tobte im Südkreis Stade: Windhose zwischen Harsefeld und Hollenbeck nietete fast 100 Bäume um

(jd). Dieses Sommergewitter hatte es in sich: Am späten Mittwochnachmittag zuckten über der Stader Geest unzählige Blitze und es schüttete wie aus Eimern. Die Regenfluten setzten vor allem im Bereich zwischen Apensen, Harsefeld und Bargstedt Keller und tiefer gelegene Flächen unter Wasser. Auch Stadtteile von Buxtehude waren betroffen. Die Feuerwehren rückten aus, um den Wassermassen mit Hilfe von Pumpen Herr zu werden. Besonders heftig wütete der Sturm rund um Hollenbeck. Eine Windhose...

  • Harsefeld
  • 09.07.14
Panorama
Drehleiter im Einsatz an der Harsefelder Straße in Stade. Das Dach des Geschäftshauses wurde durch den Sturm beschädigt. Die Regenrinne wurde vom Gebäude gerissen
8 Bilder

+++UPDATE Sturmtief "Xaver"+++ Dächer abgedeckt / Hochwasser auf Krautsand / Märkte dicht

+++ UPDATE Eine vorläufige Bilanz vom Orkantief Xaver finden sie hier: Elbdeiche trotzten der Sturmflut . +++ +++ UPDATE 16 Uhr: Einsatz für die Feuerwehr: Bislang ist Xaver nur ein heftiger Wind. Doch jetzt nimmt die Kraft des Orkans zu. Von einem Abbruchhaus in Heinbockel weht das Reetdach auf die Straße.+++ +++ UPDATE Die Stadt Buxtehude sagt wegen des Orkans die Theaterveranstaltungen am Freitag, 6. Dez. "Ritter Rost (Halepaghenbühne) und abends den Kosakenchor (St. Maria) ab +++ +++...

  • Harsefeld
  • 04.12.13
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.