Neue Rettungswache: Stader Kreis-Verwaltung legt Politik Standort-Vorschläge vor

Die Politik muss jetzt entscheiden, wo die Rettungswagen künftig stationiert werden   Foto: tk/Archiv
  • Die Politik muss jetzt entscheiden, wo die Rettungswagen künftig stationiert werden Foto: tk/Archiv
  • hochgeladen von Jörg Dammann

Das könnte Sie auch interessieren:

Service
2 Bilder

1.12. - der erste Tag mit 2G plus
Wieder mehr Corona-Fälle an Schulen und Kitas im Landkreis Stade

jd. Stade. Es ist der erste Tag mit 2G plus und FFP2-Maske: Am heutigen Mittwoch, 1. Dezember, sind in Niedersachsen die Verschärfungen zur Eindämmung der Pandemie in Kraft getreten. Restaurants, Weihnachtsmärkte, Kinos, Theater und ähnliche Einrichtungen dürfen nur von Genesenen und Geimpften mit tagesaktuellem Corona-Test betreten werden. Außerdem ist in vielen Innenbereichen das Tragen einer FFP2-Maske Pflicht. Medizinische Masken reichen nicht aus. Im Landkreis Stade beginnt der neue Monat...

Service

Corona-Pandemie
Alle abgesagten Veranstaltungen im Landkreis Stade

sv. Landkreis Stade. Aufgrund der steigenden Corona-Zahlen werden im Landkreis Stade wieder zunehmend Veranstaltungen abgesagt. In dieser Liste hält das WOCHENBLATT Sie auf dem aktuellen Stand, welche Termine in der Region Pandemie-bedingt nicht stattfinden können. Die Liste wird fortlaufend aktualisiert. Sollten Sie als Sport- oder Kulturverein oder auch als Partei eine öffentlich angekündigte Veranstaltung absagen müssen, können Sie gerne ein E-Mail an svenja.adamski@kreiszeitung.net...

Blaulicht
Zahlreiche Brände wurden gelegt  wie an dieser Garage
2 Bilder

Ermittlungsgruppe eingerichtet
Brandserie in Buxtehude

sla. Buxtehude. Wie berichtet, treibt seit geraumer Zeit ein Brandstifter sein Unwesen in Buxtehude. Zahlreiche Brände wurden gelegt - aber bislang konnte kein Täter ermittelt werden. Bei der Polizeiinspektion Stade wurde daher vor Kurzem eine Ermittlungsgruppe eingerichtet, die die Serie von Brandstiftungen im Buxtehuder Stadtgebiet aufklären soll. Die Ermittler haben inzwischen mehrere Jugendliche bzw. Heranwachsende aus Buxtehude im Visier. Diese könnten für die Feuer, die mittlerweile einen...

Panorama
Die Booster-Impfung ist derzeit nur für Risiko-Gruppen empfohlen, zum Beispiel Menschen, die älter als 70 Jahre sind

KVN: Booster ist derzeit nur für Risikogruppen empfohlen

(as). Über 60.000 COVID-19-Impfungen pro Woche werden seit Schließung der niedersächsischen Impfzentren in den Haus- und Facharztpraxen des Landes verabreicht. Mehr als ein Drittel davon sind mittlerweile Auffrischungsimpfungen – Tendenz deutlich steigend. Die Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen (KVN) hat aktuell alle Kassenärztinnen und Kassenärzte dazu aufgerufen, sich an den Booster-Impfungen zu beteiligen. „Die Corona-Pandemie ist noch nicht vorbei. Impfungen sind nach wie vor der...

Panorama
3 Bilder

Corona-Zahlen im Landkreis Harburg am 1. Dezember
Hospitalisierung runter - Inzidenz hoch

(thl). Die Hospitalisierungsinzidenz ist am heutigen Mittwoch, 1. Dezember, in Niedersachsen erstmals seit Anfang November leicht rückläufig. Stand sie am Dienstag noch bei 7,6 Prozent, ist sie heute bei 7,3 Prozent (-0,3). Im "Gegenzug" ist die Inzidenz im Landkreis Harburg weiter angestiegen und liegt jetzt bei 196,5 (+11,4). Insgesamt meldete der Landkreis heute 689 aktive Fälle (+ 27), in den vergangenen sieben Tagen gab es 503 Fälle (+29). Die Intensivbettenbelegung ist ebenfalls um 0,2...

Panorama
2 Bilder

"Ohne Dich" hat ihr kein Glück gebracht
The-Voice-Kandidatin aus Buxtehude ist raus - aber singt weiter

sla. Buxtehude. "Klar ist man etwas enttäuscht. Ich wäre gerne noch länger ein Teil von 'The Voice of Germany' gewesen, aber so ist das manchmal im Leben", sagt die Buxtehuderin Mia-Yasmin Sternberger. Wie berichtet, war die alleinerziehende Mutter eines dreijährigen Sohnes als Kandidatin bei der TV-Sendung "The Voice of Germany" erfolgreich gestartet und hatte sich schließlich Mark Forster als Coach gewählt. Künftig geht die Sendung ohne sie weiter. Im direkten Wettstreit der Kandidaten bei...

Service

Steigende Inzidenzen
Diese Veranstaltungen wurden im Landkreis Harburg wegen Corona abgesagt

thl. Landkreis Harburg. Aufgrund steigender Inzidenzzahlen werden im Landkreis Harburg jetzt zunehmend Veranstaltungen kurzfristig abgesagt, egal ob im Sport, in der Kultur, im Gesellschaftsleben oder in der Politik. Das WOCHENBLATT dokumentiert an dieser Stelle, welche Veranstaltungen abgesagt wurden. Die Liste wird fortlaufend angepasst. Die ADFC-Ortsgruppe Winsen hat bis auf Weiteres alle Fahrradtouren abgesagt. Die Gemeindebücherei Stelle hat bis auf Weiteres alle Veranstaltungen abgesagt....

jd. Harsefeld/Stade. Die Planungen des Landkreises für die neu zu bauenden Rettungswachen gehen in die heiße Phase. Der Politik liegt jetzt ein Papier der Verwaltung vor, in dem mögliche Standorte aufgelistet sind und deren Eignung geprüft worden ist. Neben Drochtersen und Horneburg geht es auch um die Samtgemeinde Harsefeld. Wie berichtet, hat sich die Bargstedter DRK-Wache nach der Expertise eines Gutachters als ungeeignet erwiesen. Die Wache lässt sich nicht erweitern und zudem ist die Lage ungünstig: Nicht alle Orte im Einzugsbereich lassen sich von dort im Notfall in der vorgegebenen Zeit von 15 Minuten erreichen.

Die zuständige Kreis-Dezernentin Nicole Streitz bestätigte auf WOCHENBLATT-Nachfrage, dass sich der Ausschuss für Feuerschutz und Ordnungsangelegenheiten auf seiner Sitzung am morgigen Donnerstag mit dem Thema befasst - allerdings im nicht-öffentlichen Teil. Der Ausschuss werde über "konkrete Optionen zu einzelnen Grundstücken" beraten, so Streitz. Daraus könnten sich dann Vertragsverhandlungen mit den Eigentümern ergeben. Diese Angelegenheit sei daher "strikt vertraulich zu behandeln".

Nach Auskunft von Streitz hat der Landkreis für alle drei Kommunen insgesamt 30 Standort-Vorschläge zusammengetragen. Diese Vorschläge würden zum Teil aus der Politik aber auch von Bürgern stammen. Die möglichen Standorte seien einer Bewertung unterzogen worden: Als Kriterien habe man u.a. die Grundstücksgröße, die Möglichkeiten im Rahmen der örtlichen Bauleitplanung und die Entfernung zum vom Gutachtern empfohlen Idealstandort herangezogen, so die Dezernentin: "Aus dieser Bewertung ergeben sich für jede Rettungswache drei bis vier geeignete Standortalternativen." Details könne sie auch für Harsefeld nicht nennen. Grundstücksfragen seien vertraulich.

Während die Kreisverwaltung Zurückhaltung übt, sind in Harsefeld bereits mögliche Standorte im Gespräch. Nach WOCHENBLATT-Informationen stehen Grundstücke auf der Landkreis-Liste, die sich im Bargstedt (Gewerbegebiet), Ohrensen (Dorfgemeinschaftshaus) sowie in Harsefeld (direkt an der Aue-Brücke) befinden. Im Gespräch soll auch eine Wiese an der Abzweigung der Straße nach Ohrensen von der L124 sein.

Autor:

Jörg Dammann aus Stade

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen