Risiko am Fahrbahnrand im Kreis Stade

Gefährlicher Seitenstreifen: Ein Ausweichen 
ist hier kaum möglich   Foto:s jd
2Bilder
  • Gefährlicher Seitenstreifen: Ein Ausweichen
    ist hier kaum möglich Foto:s jd
  • hochgeladen von Jörg Dammann

Eine Gefahrenquelle: An vielen schmalen Straßen sind die Seitenstreifen nicht mehr befahrbar

(jd). Autos mit schmutzigen Kotflügeln und verdrecktem Heck - in den vergangenen Tagen ein typisches Bild auf den Landstraßen in der Region. Das lag aber weniger an mangelnder Pflege, sondern vielerorts an der jetzt zu Ende gehenden Maisernte: Etliche Straßen sind so schmal, dass Pkw und Trecker in die Seitenstreifen ausweichen müssen, wenn sie einander begegnen. Der Ärger der Autofahrer, wenn Dreckspritzer auf dem frisch polierten Lack landen, ist dabei noch das Geringste. Es kann nämlich richtig gefährlich werden.

Wehe dem, der auf der K79 südlich von Harsefeld unterwegs ist und ihm kommt dabei ein Trecker oder Lkw entgegen. Auf der äußerst schmalen Fahrbahn passen nur zwei Pkw bequem nebeneinander. Bei breiteren Fahrzeugen müssen die Autofahrer ihren Wagen unweigerlich in den Seitenraum lenken. Der ist aber auf den meisten Abschnitten dieser Kreisstraße so gut wie nicht mehr befahrbar. Die Reifen von Traktoren, Silowagen und auch Lkw haben tiefe Furchen in die Grünstreifen neben der Fahrbahn gezogen. Wer dort hineingerät, kann sein Auto nur mühsam unter Kontrolle halten. An der schlimmsten Stelle hat der Landkreis bereits reagiert und drei Warnbaken aufgestellt.

Doch das kann keine dauerhafte Lösung sein - schon gar nicht, wenn der Norden wieder einen nassen und milden Winter bekommt. Bei gefrorenem Boden wären die Seitenstreifen wohl noch halbwegs befahrbar. Nicht aber, wenn alles in Matsch versinkt. Doch die Mittel des Landkreises, solche "Matschpisten" zu entschärfen, sind laut Kreisbaurat Hans-Hermann Bode beschränkt: "Wir können an den besonders risikoreichen Stellen sogenannten Rasenschotter in die Seitenstreifen einbringen, um diesen mehr Festigkeit zu verleihen."
Dieser Spezial-Schotter besteht aus festem, körnigen Material, das mit Mutterboden und Grassamen durchmischt ist. Das Gemisch, das den Banketten beiderseits der Fahrbahn mehr Stabilität verleihen soll, wird nach Auskunft von Bode in den kommenden Wochen von den Bauhof-Mitarbeitern aufgebracht: "Im Moment sind die Kollegen im Bauhof noch mit der Beseitigung der Sturmschäden befasst."

• Die gleichen Probleme gibt es auch auf vielen Gemeindewegen. Ein Beispiel aus dem Stader Südkreis ist die häufige genutzte Verbindung zwischen Kammerbusch und Ruschwedel, die sich in diesen Tagen ebenfalls in eine "Schlickrutsche" verwandelt hat. Doch hier sind die Probleme anders gelagert: "Wenn wir könnten, würden wir diese Wege auf eine Breite von 4,50 Meter ausbauen", erklärt Apensens Bauamtschefin Sabine Benden.

Doch die Gemeinde sei bei der Sanierung auf EU-Fördermittel angewiesen, so Benden: "Wir erhalten nur Zuschüsse, wenn die Wege drei Meter breit sind. Würden wir breiter ausbauen, gäbe es keinen einzigen Cent." Wer sich zu Recht über diese längst überholte Förderpraxis ärgere, müsse nicht auf seine Gemeinde, sondern auf Brüssel wütend sein.

Gefährlicher Seitenstreifen: Ein Ausweichen 
ist hier kaum möglich   Foto:s jd
Die Bankette ist teilweise bis hin zu den Leitpfosten in Mitleidenschaft gezogen
Autor:

Jörg Dammann aus Stade

Service

Die meisten Neuinfektionen hat Stade
Corona-Zahlen im Landkreis Stade: Sechs Kommunen über der 1.000er-Marke

(jd). Die Hansestadt Stade verzeichnet nach dem erneuten Corona-Ausbruch im Johannisheim derzeit kreisweit den höchsten Anstieg bei den Fallzahlen. In den  vergangenen zehn Tage sind 90 Personen positiv auf den Coronavirus getestet worden. Buxtehude, das den zweithöchsten Wert hat, kommt in diesem Zeitraum lediglich auf 36 positive Tests. An dritter Stelle in Bezug die Zunahme der Corona-Fälle steht Harsefeld. In der Geestkommune sind innerhalb von zehn Tagen 26 neue Fälle hinzugekommen. Grund...

Service

Erst 2.200 Impfungen und bereits 820 Verstöße gegen die Corona-Regeln
Corona im Landkreis Stade: Aktuelle Infos, Zahlen und Fakten

(jd). Das WOCHENBLATT hat die wichtigsten aktuellen Infos verschiedene Aspekte zu den Themenbereichen Corona und Impfen zusammengestellt: Bisherige ImpfungenNach 2.200 Impfungen waren die Lieferungen an den Landkreis Mitte der Woche aufgebraucht. Von den kreisweit 28 Alten- und Pflegeheimen, in denen bevorzugt geimpft wurde, ist in 14 die erste Runde der Impfkampagne abgeschlossen. Auch ein Teil des Rettungsdienstes und Beschäftigte auf den Intensivstationen und in der Notaufnahme der Elbe...

Panorama
2 Bilder

Aktuelle Zahlen vom 26. Januar / Impftermine frühestens Anfang Februar
Corona im Landkreis Harburg: Zwei Menschen sind gestorben

(ts).  Zwei weitere Menschen sind mit oder am COVID-19-Erreger gestorben, gab der Landkreis Harburg am Dienstag, 26. Januar, bekannt. Nach WOCHENBLATT-Informationen stammen die Verstorbenen aus dem Städten Buchholz und Winsen. Insgesamt sind damit 64 Menschen im Zusammenhang mit dem Coronavirus im Landkreis Harburg gestorben. Impfstofflieferungen des Landes Niedersachsen an den Landkreis Harburg reichen derzeit nicht aus, um zeitnah Impftermine vergeben zu können, teilte die Kreisverwaltung...

Panorama
Nach der Sprengung: Elke Preuß (57) und ihr Mann Hans-Georg (62) haben Angst, dass bald noch Schlimmeres passiert
4 Bilder

"Klein-Chicago" statt Dorfidylle
Familie Preuß aus Hollenbeck ist den Krawall in ihrer Nachbarschaft leid

jab. Hollenbeck. Hollenbeck gilt als beschauliches Dörfchen. Aufmerksamkeit erregt die Ortschaft im Allgemeinen durch ihre gut funktionierende Dorfgemeinschaft und den Zusammenhalt, wie zuletzt, als es um die Sanierung des Friedhofs ging. Doch der Schein trügt: Auch hier ist nicht alles harmonisch. "Wir halten den Terror kaum noch aus", sagt Elke Preuß. Den "Terror", den Preuß meint, sollen seit nunmehr drei Jahren Jugendliche verbreiten, die ihre Zerstörungswut und Aggressionen vor allem in...

Politik
Ursula Cabarta y Diaz  (SPD)
2 Bilder

Ortsumfahrung Luhdorf und Pattensen
Ein "Millionengrab" ist vorerst verhindert

bim. Seevetal. Nach mehr als zehn Jahren kontroverser Diskussionen und bisher verursachten Kosten von geschätzt mehr als einer Million Euro wurden jetzt die weiteren Planungen für eine Ortsumfahrung von Luhdorf und Pattensen gestoppt. Mit 32 Stimmen beschloss der Kreistag den entsprechenden Antrag von SPD, Grüne/Linke und Freie Wähler/Unabhängige - gegen 26 Stimmen von CDU, Wählergemeinschaft und FDP sowie von Landrat Rainer Rempe. Beschlossen wurde damit auch, dass der Landkreis sein Mitwirken...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen