Beiträge zum Thema Schöffengericht

Blaulicht

Noch mal glimpflich davongekommen
Strafe auf Bewährung nach Drogendeal mit Minderjährigen

tk. Buxtehude. Wer Drogen verkauft, muss mit einer Strafe rechnen. Wer Drogen an Minderjährige verkauft, kann sogar noch härter bestraft werden. In Buxtehude stand der 27-jährgie Angeklagte T. vor dem Schöffengericht am Amtsgericht. Außer einer Bedrohung wurden ihm drei Fälle von Drogenweitergabe an Jugendliche vorgeworfen. Er bekam als Quittung dafür eine Freiheitsstrafe von einem Jahr und sechs Monaten, die auf drei Jahre zur Bewährung ausgesetzt wird. Dem Urteil ging eine Verständigung von...

  • Buxtehude
  • 04.12.20
Blaulicht
Vor dem Amtsgericht Buxtehude wurde ein Fall von versuchter Brandstiftung verhandelt. Der Täter bereute und kam mit einer milden Strafe davon

Prozess wegen Brandstiftung
Feuer bei der Polizei gelegt

tk. Buxtehude. Wie kann man nur auf so eine blöde Idee kommen? In der Silvesternacht im Warteraum des Polizeikommissariats Buxtehude mit einer Zeitung den an der Wand hängenden Defibrillator abzufackeln. Eine Antwort darauf gab es jetzt vor dem Schöffengericht am Amtsgericht Buxtehude. Der Angeklagte W. (63), bislang mit astreiner weißer Weste, hatte verschiedene Tabletten eingenommen und dazu Alkohol getrunken. An das, was die Staatsanwaltschaft versuchte schwere Brandstiftung in einem minder...

  • Buxtehude
  • 13.11.20
Blaulicht
Juni 2018: Zwei Wohnungen in dem Jorker Reihenhaus brennen aus. Der 
Angeklagte hatte seine in Brand gesteckt. Jetzt folgte der Prozess wegen schwerer Brandstiftung

Schwere Brandstiftung als Selbstmordversuch
Lieber auf der Straße leben, als vor Gericht zu stehen

tk. Buxtehude. Einmal kompletter sozialer Absturz und zurück ins sogenannte bürgerliche Leben: Das ist Christian M. (54) widerfahren. Er stand wegen schwerer Brandstiftung vor dem Schöffengericht in Buxtehude, weil er im Juni 2018 seine Wohnung in Jork angezündet hatte. "Ich wollte alles verbrennen und sterben", sagte er. Der Koch hat sein Leben inzwischen wieder im Griff. Dennoch gab es vor Gericht die Quittung: ein Jahr und acht Monate Haft, ausgesetzt auf drei Jahre zur Bewährung. ...

  • Buxtehude
  • 11.09.20
Blaulicht
Freispruch vor dem Amtsgericht Buxtehude  Foto: tk

Prozess vor dem Amtsgericht Buxtehude wegen versuchter Vergewaltigung
Mit Handschellen rein, als freier Mann raus

Täterfoto ist nicht mit Angeklagten identisch tk. Buxtehude. Zum Prozess-auftakt wurde der Angeklagte A. (30) in Handschellen in den Gerichtssaal geführt. Er saß seit Mai in Untersuchungshaft. Das Buxtehuder Amtsgericht verließ er aber als freier Mann. Der seit 2015 in Deutschland lebende Sudanese war wegen versuchter Vergewaltigung angeklagt. Das Opfer, das als Zeugin aussagte, war sicher: Der Angeklagte sei nicht mit dem Mann identisch, den es auf Fotos bei der Polizei identifiziert hatte....

  • Buxtehude
  • 16.08.19
Blaulicht
Frauen werden immer wieder Opfer von Beziehungstaten (Symbolbild)

Keine Haft dank Geständnis: Täter (41) wollte Ex-Partnerin vergewaltigen

jd. Buxtehude. Auf das Beziehungs-Aus folgte der sexuelle Übergriff: Ein 41-Jähriger versuchte, in der gemeinsamen Wohnung - beide lebten trotz Trennung noch zusammen - seine ehemalige Lebensgefährtin (40) zu vergewaltigen. Der kräftige Mann ließ erst von seiner Ex-Partnerin ab, als die gemeinsame Tochter (6) die verzweifelten Hilferufe der Mutter hörte und zu weinen begann. Die absurde Logik des Täters war so simpel wie brutal: "Wenn du mit anderen Männern fi***, kannst du das auch mit mir...

  • Buxtehude
  • 21.01.18
Blaulicht
Justitia ließ Milde walten

Berufung nach Horrorcrash in Neu Wulmstorf: Landgericht Stade mindert Strafe gegen Audi-Raser

Richterin mahnt: "Schluss mit dem Tempo-Rausch" tp. Stade. Strafmilderung für den Raser: Das Landgericht Stade verurteilte einen Audi-Quattro-Fahrer (27), der bei einem Unfall in Neu Wulmstorf eine damals 57-Jährige Frau lebensgefährlich verletzte (das WOCHENBLATT berichtete mehrfach), zu zwei Jahren Gefängnisstraße auf Bewährung. Somit endete die Berufungsverhandlung zumindest für den reuigen und geständigen Angeklagten mit einem Erfolg. Entsprechend atmete der bei der Urteilsverkündung auf....

  • Stade
  • 12.01.18
Blaulicht
Der Angeklagte (re.) mit seinem Verteidiger Andreas Harms

Vier Jahre Haft für Koma-Schläger - Verurteilter verletzte Polizisten lebensgefährlich

thl. Winsen. Das Schöffengericht am Winsener Amtsgericht hat Freitagmittag einen 33-jährigen Seevetaler wegen schwerer Körperverletzung in Tateinheit mit Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte in einem besonders schweren Fall zu einer Haftstrafe von vier Jahren verurteilt. Damit ging das Gericht sogar über die Forderungen von Staatsanwaltschaft und Nebenklage hinaus. Der Angeklagte wurde direkt im Gerichtssaal verhaftet. Das Gericht sah es als erwiesen an, dass der 33-Jährige im August 2015 im...

  • Winsen
  • 03.03.17
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.