Wasserentnahmegebühr

Beiträge zum Thema Wasserentnahmegebühr

Politik
Der IGN-Vorstand bei einem Ortstermin 2019: Gerhard Schierhorn (v.li.): Ulrich Bernstorff und Karl-Hermann Ott an einem fast versiegten Zufluss der Schmalen Aue in Hanstedt
5 Bilder

Verwaltungsgericht Lüneburg weist alle Klagen ab
Nur Verlierer beim Kampf ums Heidewasser

(bim). Die trockenen Sommer der vergangenen drei Jahre haben mehr denn je bewiesen, wie wertvoll die Ressource Wasser ist. Kein Wunder also, dass seit Jahrzehnten der Kampf um das Heidewasser tobt: Die Hamburger Wasserwerke wollen es, um damit rund 300.000 Hamburger - natürlich gegen Geld - zu versorgen. Die Anwohner im Landkreis Harburg wollen es nicht kampflos hergeben, um die eigenen Grundwasservorräte nachhaltig und langfristig für die eigenen Bedarfe - für die Bevölkerung, die Land- und...

  • Buchholz
  • 11.10.21
  • 760× gelesen
  • 1
Politik
Kostet Trinkwasser bald mehr?

CDU kritisert Erhöhung der Wasserentnahmegebühr

(mi). „Die Erhöhung der Wasserentnahmegebühr wird von der rot-grünen Landesregierung ohne Sinn und Konzept übers Knie gebrochen“, kritisiert jetzt der umweltpolitische Sprecher der CDU, Martin Bäumer, im Landes-Umweltausschuss. Hintergrund: Die Landesregierung plant die Gebühren, die Versorgungsunternehmen für die Wasser-entnahme zahlen, zum 1. Januar 2015 um fast 50 Prozent anzuheben (das WOCHENBLATT berichtete). Die CDU kritisiert vor allem, dass die Mehreinnahmen nicht dem Wasserschutz...

  • Stelle
  • 01.11.14
  • 110× gelesen
Politik
Ein Euro kommt zum nächsten: Statt zu sparen greift die rot-grüne Landesregierung den Bürgern mal wieder in die Tasche

Rot-Grün greift Bürgern schon wieder ins Portemonnaie

Landesregierung in Niedersachsen plant Anhebung der Wasserentnahmegebühr um 47 Prozent (kb). Rund 233.000 Euro zusätzlich im Jahr muss allein der Wasserbeschaffungsverband Harburg zahlen, wenn das Land Niedersachsen wie geplant zum 1. Januar 2015 die Wasserentnahmegebühr erhöht. Auf den Trinkwasserverband Stader Land kommen Zusatzkosten in Höhe von 170.000 Euro zu. Die rot-grüne Landesregierung begründet die Erhöhung u.a. mit den gestiegenen Anforderungen an den Gewässerschutz. Für viele...

  • Seevetal
  • 03.09.14
  • 393× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.