40 Jahre Damenabteilung im Schützenverein Heidenau

Die Damenabteilung des Schützenvereins Heidenau im vergangenen Jahr
3Bilder
  • Die Damenabteilung des Schützenvereins Heidenau im vergangenen Jahr
  • Foto: Schützenverein Heidenau
  • hochgeladen von Bianca Marquardt

Schießsport und Geselligkeit erleben


bim. Heidenau.
Das Pokalschießen des Heidenauer Schützenvereins, das noch bis kommenden Freitag, 4. August, jeweils von 18 bis 22 Uhr ausgetragen wird, steht diesmal unter einem ganz besonderen Zeichen: Die Damenabteilung des  Schützenvereins blickt auf ihr 40-jähriges Bestehen zurück. Aus diesem Anlass gibt es diesmal höhere Preisgelder bei einer extra Damenwertung beim Preisschießen sowie besondere Preise beim Knobeln für die auswärtigen Damenmannschaften.
Schützensplitter
Rückblick: 1977 taten sich 16 schießsportbegeisterte Frauen zusammen, um eine Damenabteilung im Heidenauer Schützenverein zu gründen.
Marianne Strübli war damals die treibende Kraft, die auch einige Jahre die Geschicke der Damenabteilung leitete. In ihre Fußstapfen traten dann Hanna Löll, Marianne Pehmüller und von 2003 bis heute Silke Kamin.
Inzwischen ist die Damenabteilung auf 90 Schützenschwestern angewachsen.
Von Beginn an nehmen sie an ca. 25 auswärtigen Pokalschießen teil. Auch beteiligen sie sich mit dem Luftgewehr, der Lufpistole und dem Kleinkalibergewehr an
Kreis– und Landesmeisterschaften.
Seit 1980 wird alljährlich eine Damenkönigin per Vogelschießen ermittelt. Anneliese Behrens wurde erste Damenkönigin. Sie ist auch Gründungsmitglied und hält dem Verein bis heute die Treue. Auch gehören die Gründungsmitglieder Hilde Meier und Rosemarie Oelkers dem Verein weiterhin an.
Erstmals in der Vereinsgeschichte errang die damalige Damenkönigin Ingrid Indorf im Jahr 2015 die Würde der Kreiskönigin.
Und auch die aktuell amtierende Heidenauer Damenkönigin Kirsten Henning ist sehr treffsicher und errang beim Landesköniginschießen mit dem Luftgewehr Freihand den dritten Platz.
Von April bis Oktober trifft sich die Damenabteilung einmal im Monat zum Übungsschießen. Die Geselligkeit kommt ebenfalls nicht zu kurz. Jeweils am 1. Mai unternehmen die Mitglieder eine Tour mit dem Fahrrad oder zu Fuß, organisiert von der jeweiligen Damenkönigin mit ihren Adjutantinnen. Im September, bevor die neue Damenkönigin ausgeschossen wird, halten sie ihren Kommers ab. Seit 2001 ermitteln sie per Bildscheibe eine Königin der Königinnen, das heißt, hier können alle ehemaligen Damenköniginnen aus dem Verein teilnehmen. Amtierende Königin der Königinnen ist Hannelore Lohmann.
„Wir haben in den vergangenen 40 Jahren viel Spaß miteinander gehabt und viel gemeinsam unternommen, wie z. B. Radtouren, Theater- und Musicalbesuche, Weihnachtsfeiern, Schifffahrten, Kegeln und Bosseln und so manches mehr.“
Zum Zehnjährigen wurde eine Zwei-Tages-Fahrt nach Westerstede unternommen. Zum 20-Jährigen war es eine Fahrt nach Papenburg und zum 30-Jährigen eine Fahrt nach Cuxhaven/Neuwerk“, berichte Abteilungsleiterin Silke Kamin.
Auch in diesem Jubiläumsjahr ist eine Ausfahrt geplant, an deren Planung aber noch „gefeilt“ wird.

Autor:

Bianca Marquardt aus Tostedt

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Panorama

12. April: Die aktuellen Corona-Zahlen aus dem Landkreis Harburg
Die Gemeinde Hollenstedt beklagt einen Corona-Toten

(sv). Der Landkreis Harburg meldet am heutigen Montag, 12. April, einen Corona-Toten aus der Samtgemeinde Hollenstedt. In Hollenstedt sind nun drei von insgesamt 98 Menschen im Landkreis am oder mit dem Coronavirus verstorben. Der Inzidenzwert geht heute wieder leicht zurück, von 66,42 am Sonntag auf 60,53 am heutigen Montag. Die aktiven Fälle sinken auf 225, das sind 30 weniger als am Vortag. In den letzten sieben Tagen meldete der Landkreis 154 Fälle. Insgesamt sind seit Beginn der Pandemie...

Panorama
Dr. Hans-Dieter Trosse und seine Frau Heidi fühlen sich wohl in ihrer Wohnung im DRK-Zentrum in Hanstedt. Bei ihnen gilt, möglichst viel zu lachen.
2 Bilder

DRK-Zentrum Hanstedt
Heidi und Hans-Dieter Trosse sind froh, schon früh ins Betreute Wohnen gezogen zu sein

sv. Hanstedt. Sie lachen und scherzen gerne, reden genauso viel über das Heute und Morgen wie über das Gestern und sind vor allem eines: optimistisch im Angesicht ihres Alters. Heidi (80) und Hans-Dieter Trosse (86) leben bereits seit drei Jahren mit ihren zwei Zwergschnauzern in einer Wohnung im DRK-Zentrum "Haus am Steinberg" in Hanstedt. Obwohl sie das Glück haben, noch weitgehend fit für ihr Alter zu sein. Ihre Entscheidung für das Betreute Wohnen, bevor es notwendig wird, sehen sie nicht...

Service

Akute Corona-Fälle im Landkreis Stade durchbrechen 400er-Marke
Aktuelle Corona-Fallzahlen pro 10.000 Einwohner: Horneburg und Harsefeld an der Spitze

jd. Stade. Harsefeld ist wieder Corona-Spitzenreiter: Die Samtgemeinde weist bei den aktuellen Corona-Fällen erneut den höchsten Wert im Landkreis Stade auf. In der Geest-Kommune gibt es derzeit 78 Personen, die sich aufgrund eines positiven Corona-Tests in Isolation befinden. Erst danach kommen die beiden Städte: In Buxtehude gibt es 73 aktuelle Fälle und in Stade 60.  Die absoluten Zahlen sind allerdings nicht aussagekräftig, wenn man einen Vergleich zwischen den einzelnen Kommunen ziehen...

Panorama
Kristina und Clemens Schaar aus Buchholz sammelten mit Tochter Katharina (4) Müll
7 Bilder

Großes Engagement gezeigt
Rund 250 Teilnehmer sammelten Müll in Buchholz / Selbst Geld wurde gefunden

ah. Buchholz. "Wir freuen uns, dass trotz des zeitweiligen Regenwetters rund 250 Menschen hierher gekommen sind, um gemeinsam Buchholz ein Stück sauberer zu machen", sagten Phil Gruber (Buchholz endlich unverpackt) und Peter Eckhoff (Buchholz fährt Rad), die Veranstalter der Müllsammelaktion "Frühlingsputz in Buchholz". Ab 10 Uhr trafen die Teilnehmer am vergangenen Sonntag auf dem Buchholzer Peets Hoff ein. Die ersten 50 Teilnehmer erhielten eine Warnweste geschenkt. Müllbeutel und Handschuhe...

Panorama

Corona-Ausbrüche in vier Betrieben: Fälle hängen miteinander zusammen
Inzidenzwert im Landkreis Stade liegt drei Tage hintereinander über 100

jd. Stade. Drei Tage hintereinander eine Sieben-Tage-Inzidenz jenseits der 100er-Marke: Der Landkreis Stade gilt jetzt als Hochinzidenzgebiet. Welche Konsequenzen das haben kann, ist allerdings noch offen. Am Sonntag lag der Inzidenzwert erstmals in diesem Jahr über 100. Gemeldet wurden 113,0 Fälle pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen. Am Montag war der Wert mit 112,0 Fällen pro 100.000 Einwohner nur unwesentlich niedriger. Für den heutigen Dienstag wird eine Inzidenz von 113,9...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen