Abschied einer Institution / Peter Johannsen vom Herbergsverein verabschiedet

Peter Johannsen übergab symbolisch einen Staffelstab an seinen Sohn Helge
9Bilder
  • Peter Johannsen übergab symbolisch einen Staffelstab an seinen Sohn Helge
  • Foto: ts
  • hochgeladen von Bianca Marquardt

Das könnte Sie auch interessieren:

Panorama
5 Bilder

Corona-Zahlen am 17. September
Hanstedt beklagt zwei Corona-Tote

(sv). Traurige Nachrichten: Der Landkreis Harburg meldet am heutigen Freitag, 17. September, zwei neue Corona-Tote. Die beiden Verstorbenen kamen aus der Samtgemeinde Hanstedt, die bis gestern noch die einzige Kommune im Landkreis Harburg ohne Corona-Toten gewesen war. Somit sind nun insgesamt 116 Personen im Landkreis an oder mit dem Coronavirus gestorben. Aktuell befinden sich neun Personen aufgrund einer Corona-Infektion im Krankenhaus, davon werden vier intensiv behandelt und drei beatmet....

Service
Zum diesjährigen Weltkindertag: UNICEF-Mitmach-Aktion, an der sich jedes Kind beteiligen und mit bunter "Street Art" für seine Rechte einsetzen kann

Kinder haben Rechte
Weltkindertag 2021 wird mit bundesweiten Aktionen gefeiert

(wd/unicef). Nicht nur in Deutschland sondern weltweit stehen laut UNICEF Kinder im Jahr 2021 vor enormen Herausforderungen. Der Klimawandel, wachsende Armut und die gravierenden Auswirkungen der Covid-19-Pandemie bedrohen - so das Kinderhilfswerk UNICEF - das Leben und die Zukunft insbesondere der jungen Generation. Anlässlich des diesjährigen Weltkindertags möchten UNICEF Deutschland und das Deutsche Kinderhilfswerk gemeinsam mit der Installation „Lasst die Kinder nicht länger in der Luft...

Panorama
Erinnerung an die Zusammenarbeit mit Dieter Bohlen: Bei Detlef Wiedeke hängen noch Platin-CDs von "Modern Talking" an der Wand   Fotos: jd
Video 3 Bilder

Seine Stimme kennt jeder: Detlef Wiedeke war Studiosänger des Pop-Titans
Auch ohne Dieter Bohlen: Der Sound von Modern Talking lebt weiter

(jd). Nach dem unfreiwilligen Abgang bei DSDS und dem Supertalent ist es ruhig geworden um Dieter Bohlen. Viele Jahre hatte der "Pop-Titan" die deutsche Musikszene geprägt wie kaum ein anderer. Zu Bohlens Erfolg beigetragen hat ein Musiker aus der Region Stade: Detlef Wiedeke, der im Ostedörfchen Behrste ein Tonstudio betreibt, bildete 16 Jahre lang mit zwei Musikerkollegen den Studiochor von "Modern Talking" und Bohlens zweiter Pop-Formation "Blue System". Wiedeke und die anderen beiden...

Blaulicht

Vom Balkon in die Tiefe gefallen
Junger Mann stürzt in den Tod

tk. Buxtehude. Ein junger Mann (21) ist bei einem tragischen Unglück am Samstagmorgen gegen 6 Uhr in Buxtehude ums Leben gekommen. Er war während einer Feier zum Rauchen auf den Balkon gegangen und vom sechsten Stock in die Tiefe gestürzt. Wie es zu diesem Drama kam, ist unbekannt. Die Polizei geht nach ihren Ermittlungen von einem Unglücksfall aus. ++Update++ Seevetal: Das Ende einer Verfolgungsjagd

Panorama
Thomas Ewald zeigt den Luca-Schlüsselanhänger, den er bisher noch nicht einsetzen konnte

Wenige nutzen die analoge Corona-Kontaktnachverfolgung
Luca-Anhänger - Gut gedacht, schlecht gemacht

bim. Hollenstedt. Die Nachverfolgung von möglichen Kontakten mit Corona-Infizierten soll bei der Eindämmung der Pandemie helfen. Nicht jeder kann oder möchte dafür die Corona-Warn-App oder die Luca-App auf Handy oder Smartphone nutzen. Eigens dafür wurden die Luca-Schlüsselanhänger mit OR-Code entwickelt. Damit soll es möglich sein, ohne App und Mobiltelefon u.a. in öffentlichen Einrichtungen oder Gastronomiebetrieben einzuchecken, um nach einem möglichen Corona-Kontakt ermittelt und informiert...

Politik
Langes Warten auf die Ergebnisse der Kommunalwahl: Ginge das auch schneller?
2 Bilder

Lange Wartezeiten, extrem hoher Briefwahlanteil, späte Ergebnisse
Corona-Kommunalwahl: Was lief gut, was klappte gar nicht?

tk/os. Landkreis. Geduld war gefragt bei dieser Kommunalwahl. Abstandsregeln verursachten lange Schlagen vor den Wahllokalen, Senioren suchten vergeblich nach Stühlen zum Ausruhen, Stimmen wurden teils erst in den späten Nachtstunden ausgezählt: Die Kommunalwahl in Zeiten der Pandemie stellte die Organisatoren vor neue Herausforderungen, nicht überall wurden sie bewältigt. Vor allem der extrem hohe Anteil an Briefwählern verursachte Probleme. Hätten die Kommunen sich besser vorbereiten können?...

Politik
Über die Abschaffung der Gelben Säcke diskutiert der Kreistag am 6. Oktober

Kreisumweltausschuss empfiehlt Wechsel in neues Sammelsystem für Plastikmüll / Über 10.000 Landkreisbewohner haben online abgestimmt
Klares Votum für die Gelbe Tonne

as. Landkreis Harburg. Haufen von gelben Säcken, die sich am Straßenrand türmen, Joghurtdeckel und Butterpapierchen, die aus zerrissenen Tüten drängen und nach der Sammlung Straßen und Plätze verschmutzen - damit könnte schon bald Schluss sein. Der Ausschuss für Umwelt und Klimaschutz des Landkreis Harburg hat jetzt empfohlen, ab Januar 2023 die Gelbe Tonne einzuführen. Schon 2014 hat das WOCHENBLATT die Einführung einer Gelbe Tonne ins Spiel gebracht. Seither hat das WOCHENBLATT immer wieder...

Politik
Kai Seefried tritt sein Amt als Landrat am 1. November an. Gespräche mit vielen Akteuren aus Politik und Gesellschaft führt er aber jetzt schon. "Ich will Themen aufnehmen", sagt er.

Der künftige Stader Landrat legt am 1. November offiziell los
Kai Seefried: "Als Mensch, nicht als CDU-Politiker punkten"

tk. Stade. Kai Seefried (CDU), der neue Stader Landrat, wird in den kommenden Wochen viele Gespräche führen. Mit Kreistagspolitikern, aber auch mit Verbänden und Institutionen aus der Region. "Ich setze in der Politik auf ein Miteinander der Fraktionen", sagt Seefried, der am Wahlsonntag mit 55,85 Prozent auf den Chefposten im Kreishaus gewählt worden ist. Wenn er in den kommenden Wochen mit Bürgerinnen und Bürgern redet, geht es ihm vor allem darum "Themen aufzunehmen". Noch, das betont...

Wirtschaft
Die "Macher" von Ankerkraut: Stefan und Anne Lemcke freuen sich auf den Umzug nach Winsen
3 Bilder

Gewürzfabrikant hat Grundstück im Gewerbegebiet Luhdorf gekauft
Ankerkraut schafft 80 neue Arbeitsplätze in Winsen

thl. Winsen. Paukenschlag für die Stadt Winsen: Die Firma Ankerkraut verlagert spätestens Ende 2022 ihren Firmensitz in das Gewerbegebiet Luhdorf, wo das Unternehmen im sogenannten zweiten Bauabschnitt ein Grundstück erworben hat. Dort sollen die bisherigen drei Firmenstandorte in Stelle (Lager) sowie in Hamburg-Heimfeld (Zentrale) und Hamburg-Sinstorf (Produktion) zusammengeführt werden. Das bestätigen die beiden Geschäftsführer Stefan (44) und Anne Lemcke (42) dem WOCHENBLATT auf Nachfrage....

Blaulicht
Katze "Alfi" wurde von einem Luftgewehrschützen angeschossen
3 Bilder

In Wenzendorf
Fiese Attacke auf Katzendame "Alfi"

bim. Wenzendorf. War es ein fieser Katzenhasser, der aus dem Hinterhalt auf wehrlose Vierbeiner schießt? Oder hat ein Sportschütze in dem Wohngebiet mit seinem Luftgewehr übers Ziel hinausgeschossen? Katze "Alfi" wurde am Samstag, 4. September, gegen 14 Uhr im Bereich des Wennerstorfer Kirchwegs im Wenzendorfer Ortsteil Dierstorf-Heide von einem Luftgewehr ins Bein geschossen und schwer verletzt. Ihre Halter Melanie und Kay Lorenzen hoffen, dass der Tierquäler gefasst wird. Freigängerin und...

bim. Tostedt. Eine Institution hat den Herbergsverein, Altenheim und Diakoniestation zu Tostedt verlassen: Der engagierte Peter Johannsen (63) hat die Geschäftsführung nach 36 Jahren an seinen Sohn Helge übergeben. Johannsen "senior" hinterlässt große Spuren im Herbergsverein, hat er die Einrichtung doch zu dem gemacht, was sie heute ist: ein Rundumversorger für alle Menschen, die Unterstützung in der Pflege oder sozialen Angelegenheiten benötigen. Und er hat stets Wert darauf gelegt, dass Senioren und Pflegebedürftige über gesetzliche Standards hinaus versorgt und betreut sind.
Bevor Peter Johannsen 1982 die Heimleitung des Herbergsvereins übernahm, arbeitete er als Krankenpfleger in der Diakoniestation Tostedt. "Der damalige Pastor Tegtmeier war Geschäftsführer der Diakoniestation und Vorstandsvorsitzender des Altenheims der inneren Mission, wie es damals hieß. Als er mir die Aufgabe anbot, war ich skeptisch, weil es ein großer Schritt vom Krankenpfleger zum Heimleiter war", erinnert sich Peter Johannsen. Bei seiner neuen Aufgabe kam ihm seine frühere Ausbildung als Kaufmann und die Kenntnis über betriebswirtschaftliche Zusammenhänge zugute. "Damals war die Herberge mit 1.300 Übernachtungen im Jahr noch gut frequentiert, heute sind es nur noch 200 bis 300 Übernachtungen, obwohl die Obdachlosigkeit nicht rückläufig ist. Aber die Obdachlosen bleiben heute meist in den Städten, typische 'Tippelbrüder' gibt es nicht mehr", so Peter Johannsen.
Seine Mitarbeiter scherzten bei seinem 25-jährigen Dienstjubiläum im Jahr 2007: "Man sah ihn nie ohne Pläne." Sie meinten damit die vielen Bauvorhaben des Herbergsvereins, die in Peter Johannsens Ära geplant und realisiert wurden. "Die Pflege hat sich ständig verändert und weiterentwickelt, u.a. durch die Pflegeversicherung, dem haben wir Rechnung getragen durch ein immer breiteres Angebot. Und wir haben die Tagespflege und die Diakoniestation integriert, um als diakonischer Träger ambulant und (teil-)stationär auftreten zu können", erläutert Peter Johannsen. "Wir haben eigentlich ständig gebaut und die Heimplätze im Laufe der Jahre von 35 auf 70 verdoppelt und den Herbergsverein immer nach den finanziellen Möglichkeiten und Bedarfen erweitert."
Hinzu kam zum Beispiel das Betreute Wohnen, weil immer mehr Menschen im Alter selbstbestimmt leben möchten. Und Peter Johannsen wollte den Menschen, die über den Herbergsverein betreut wurden, später eine stationäre Pflege anbieten können. "Wir haben auch innerhalb der Pflege versucht, uns zu spezialisieren, und einen geschlossenen Wohnbereich für demenziell Erkrankte und eine weiterführende Versorgung in kleinen Wohngruppen für immobile, schwerst Demente geschaffen."
"In den Anfangsjahren habe ich noch selbst Hand mit angelegt, ein Zimmer umgebaut oder am Wintergarten gemauert", berichtet er.
"Es hat mir Spaß gemacht, unseren diakonischen Auftrag umzusetzen, auch mit den Ehrenamtlichen des ambulanten Hospizdienstes, der Töster Tafel oder den Begleitern demenziell erkrankter Menschen", so Johannsen. Ebenso bietet der Herbergsverein weitere Leistungen, die nicht refinanziert werden, aber als soziale Verpflichtung wahrgenommen werden wie das Beratungsbüro für Pflege und Soziales, Schwangerenkonfliktberatung und beratende Hilfen. "Mir waren besondere Angebote wie Aus- und Urlaubsfahrten der Bewohner zweimal im Jahr wichtig, die wir seit 35 Jahren machen, und die Abwechslung in den Heimalltag bringen." Und es sei ihm wichtig gewesen, für die Mitarbeitenden jederzeit ansprechbar zu sein, "damit sie sich mit Problemen nicht allein gelassen fühlen."
Die Kinder Gesa (37) und Helge (35) sind auf dem Gelände des Herbergsvereins aufgewachsen, Tochter Nele (33) sogar hier geboren. "Damals war es gang und gebe, dass man als Heimleiter auch als Hausvater angestellt war", so Peter Johannsen, der von 1982 bis 1990 mit seiner Familie dort lebte, wo sich heute die Küche befindet. "Die Wohnung wurde aber wegrationalisiert. Man brauchte Plätze", schmunzelt der Geschäftsführer. "Für mich ist es erfreulich, dass Helge den Weg zurück gefunden hat und nun meine Arbeit fortsetzt." Der 35-jährige Sozialarbeiter hat Sozialmanagement auf Master studiert und war zuvor bei "Pro Familia" als Leiter der Beratungsstelle Mitte in Bremen tätig. "Ich bin mit dem Sozialen groß geworden und auf dem Gelände des Herbergsvereins aufgewachsen", so Helge Johannsen.
Peter Johannsen wird seine Aufgaben als Heimleiter des Seniorenheims in Marschacht und als Geschäftsführer des Hospizes Nordheide weiter führen.

Stationen von Peter Johannsens Wirken

1982 - Übernahme der Heimleitung des Herbergsvereins, Altenheim und Diakoniestation zu Tostedt e.V. mit 27 stationären Plätzen; Anzahl der Mitarbeitenden: 20
1990 - Erweiterung des Pflegeheimes um 17 stationäre Plätze
1996 Übernahme der Diakoniestation in die Trägerschaft des Herbergsvereins
• Neubau der Herberge für zehn Gäste
1997 - Grundsteinlegung für die Diakoniestation, die Tagespflege Tostedt und das Betreute Wohnen Bremer Straße.
1998 - Neubau der Tagespflege Tostedt mit zwölf Plätzen und 40 Wohnungen im Betreuten Wohnen Bremer Straße sowie Bau des Verwaltungsgebäudes für die Diakoniestation
• Einstellung einer Sozialpädagogin für die kostenlosen Beratungsangebote Schwangerschaftskonfliktberatung, Kurenvermittlung
2000 - Eröffnung des Betreuten Wohnens Albert Schweitzer Weg mit 26 Wohnungen
2001 - Übernahme der Heimleitung Marschacht
2002/2003 - Erweiterung/Umbau des Pflegeheimes: Eröffnung des Wohnbereiches für Menschen mit Demenz, Erweiterung der stationären Plätze auf 50
2002 - Gründung des ambulanten Hospizdienstes Tostedt in Zusammenarbeit mit der Johannes-Kirchengemeinde
2003 - Mitarbeit in der Hospizinitiative und Gründung der Bürgerstiftung Hospiz Nordheide
2004 - Aufbau des Angebotes zur niedrigschwelligen Betreuung von Menschen mit Demenz durch Alltagsbegleiter; Beginn der Planung des stationären Hospizes in Buchholz
2005 - Bau und Eröffnung des stationären Hospizes in Buchholz mit zwölf Plätzen
• Gründung der Töster Tafel in Zusammenarbeit mit der Irene und Friedrich Vorwerk-Stiftung und der Johannesgemeinde
2006 - Umbau des Pflegeheimes: Bereich für immobile, demenziell erkrankte Bewohner
2008 Grundsteinlegung Betreutes Wohnen Dieckhofstraße mit 31 Wohnungen
• Eröffnung der Tagespflege Buchholz mit 14 Plätzen
2009 - Eröffnung des Betreutes Wohnen Dieckhofstraße mit 31 Wohnungen
2011 - Festjahr anlässlich des 100-jährigen Bestehens / Gründung des Förderkreises.
2012 - Planung und Grundsteinlegung Erweiterung des Pflegeheimes um 25 stationäre
Pflegeplätze / 2013 Eröffnung
• Grundsteinlegung Betreutes Wohnen Bahnhofstraße; 2013 Einweihung mit 30 Wohnungen
2014 - Eröffnung des Beratungsbüros für Pflege & Soziales in der Bahnhofstraße
2018 - Anzahl der Mitarbeitenden: 180.

Autor:

Bianca Marquardt aus Tostedt

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Service

Wichtige Mail-Adressen des WOCHENBLATT

Hier finden Sie die wichtigen Email-Adressen und Web-Adressen unseres Verlages. Wichtig: Wenn Sie an die Redaktion schreiben oder Hinweise zur Zustellung haben, benötigen wir unbedingt Ihre Adresse / Anschrift! Bei Hinweisen oder Beschwerden zur Zustellung unserer Ausgaben klicken Sie bitte https://services.kreiszeitung-wochenblatt.de/zustellung.htmlFür Hinweise oder Leserbriefe an unsere Redaktion finden Sie den direkten Zugang unter...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen