Wenn ernten zur Gefahr wird
Metallteile im Maisfeld: Sabotage oder naiver Übermut?

Henrik Hauschild und Laurien Hagemann auf einem der 
mächtigen Maishäcksler. Von so hoch oben, kann man die Gefahr im Feld nicht erkennen
3Bilder
  • Henrik Hauschild und Laurien Hagemann auf einem der
    mächtigen Maishäcksler. Von so hoch oben, kann man die Gefahr im Feld nicht erkennen
  • Foto: bim
  • hochgeladen von Bianca Marquardt

bim. Otter/Nenndorf. Die Maisernte ist zu 95 Prozent geschafft. Die Landwirte und Lohnunternehmen sind froh, die Futter- und Energiepflanze ins Trockene gebracht zu haben. Umso unverständlicher finden Henrik Hauschild, Juniorchef des Lohnunternehmens Hauschild aus Nenndorf, und seine Partnerin Laurien Hagemann, dass Unbekannte in einem Maisfeld in Otter (Samtgemeinde Tostedt) Metallgegenstände, u.a. Ringe und Schellen, an die Maispflanzen gehängt haben - mitten in der Maisernte. War es krimineller Vorsatz oder naiver Übermut? "Das ist lebensgefährlich", sagt Laurien Hagemann. Denn die Metallteile können nicht nur teuren Schaden an den Maschinen anrichten, sondern zu lebensgefährlichen Wurfgeschossen werden.
Die Firma Hauschild unterstützt Landwirte der Region dabei, die Felder rechzeitig zu düngen und die Ernte einzubringen. Durch die immer extremeren Wetterbedingungen mit viel Trockenheit auf der einen, und Starkregenperioden auf der anderen Seite sowie der novellierten Düngeverordnung bleibe dazu immer weniger Zeit, berichten Henrik Hauschild, Laurien Hagemann sowie Agrar-Ingenieur Gerd Ropers.
"Von oben, wenn man auf dem Maishäcksler sitzt, sieht man die Metallteile nicht. Das ist lebensgefährlich, wenn ein solches Teil durch die Scheibe fliegt", berichtet Henrik Hauschild. Gerd Ropers erläutert den Ernte- und Häckselvorgang: "Der Häcksler nimmt die Pflanze ins 'Gebiss', eine Trommel zerkleinert den Mais. Die hat enorme Umdrehungszahlen, um den Mais auf den Wagen zu befördern. Ein Metallteil wird dann zum Geschoss und kann ein paar hundert Meter weit fliegen."
Gerd Ropers schließt aus, dass es sich um "klassische Sabotage, aus welchen niederen Tatmotioven auch immer" handelt, sondern vermutet dahinter einen unbedarften Täter, dem die Folgen vermutlich gar nicht bewusst sind. Denn wäre etwas passiert, kann allein der materielle Schaden in die Zehntausende Euro gehen.
Die Mitarbeiter der Firma Hauschild werben um Verständnis für die Landwirtschaft und ihre Arbeit. Sie wissen, dass manche Menschen sich über Dreck und Lärm von landwirtschaftlichen Maschinen ärgern. Aber das ist natürlich kein Grund, das Leben von Mensch und Tier in Gefahr zu bringen. "Landwirte müssen den Spagat hinbekommen zwischen dem immer extremeren Wetter und dadurch bedingten kürzeren Ernteperioden und immer stengeren Verordungen." Zudem müsse die teure Technik ausgelastet sein.
"Dreck lässt sich nicht vermeiden. Bei uns stehen aber Besen und Trecker bereit, um nach dem Ernteeinsatz für saubere Straßen zu sorgen", sagt Laurien Hagemann. Zudem seien die Mitarbeiter bemüht, spät abends und sonntags nicht in der Nähe von Wohngebieten zu arbeiten. Und wer etwas gegen Maisanbau und Biogasanlagen hat, sollte bedenken, dass durch solche Sabotage kein Kolben weniger geerntet wird.
• Das Unternehmen hat jedenfalls Anzeige bei der Polizei erstattet. Kommt es durch das Einbringen von Metall- und anderen Gegenständen zu Sachschäden und wird ein Täter ermittelt, gilt das als Sachbeschädigung, die mit einer Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder einer Geldstrafe geahndet wird.

Das Unternehmen

Das Lohnunternehmen Hauschild mit Sitz in Nenndorf ist Dienstleister, u.a. in den Bereichen Agrar, Forst und Kulturbau. In der Maisernte sind 36 Schlepper und vier Häckselketten (Häcksler plus Tranportfahrzeuge) in der Region im Einsatz, um Land- und Forstwirte bei ihrer Arbeit zu unterstützen.

Autor:

Bianca Marquardt aus Tostedt

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Das könnte Sie auch interessieren:

Panorama

Sieben-Tage-Inzidenz liegt bei 51,6
Im Landkreis Stade gilt ab heute die 3G-Regel

jab. Landkreis Stade. Im Landkreis Stade gilt seit heute (21. Oktober) wieder die 3G-Regel. Diese hat auch Auswirkungen auf die Sportvereine. Der VfL Stade beispielsweise weist seine Mitglieder auf seiner Internetseite daraufhin, dass der Zutritt zu geschlossenen Räumen nur noch Personen gewährt wird, die geimpft, genesen oder getestet sind. Selbsttest sind nicht ausreichend. Der Freiluftsport ist nicht davon betroffen, solang keine Umkleidekabinen bzw. Duschen genutzt werden. Die Regelung gilt...

Service

Wildunfälle, was tun?
Unfallgefahr durch die Zeitumstellung – Wildtiere kennen keine Winterzeit.

Wissenschaftler werten über 30.000 Datensätze des Tierfund-Katasters aus. Besonders risikoreich ist die Zeit von 6 bis 8 Uhr morgens. Ende Oktober wird die Uhr wieder auf Winterzeit umgestellt. Somit erhöht sich die Gefahr für Wildunfälle drastisch!„Die Wildtiere sich an ihren Tagesablauf gewohnt und ziehen zu bestimmten Zeiten in andere Reviere und überqueren hierbei die Straßen.“ So Bernard Wegner von der Jägerschaft LK Harburg. Zudem hat sich die Siedlungs- und Verkehrsflächen in den letzten...

Service
Die Rauchmelder müssen richtig installiert werden
Video 2 Bilder

Leben retten mit Rauchmeldern
Gefahr! Knapp die Hälfte aller Haushalte in Niedersachsen hat falsch installierte oder gar keine Rauchmelder

In Niedersachsen sind nur 13 Prozent aller Haushalte optimal mit Rauchmeldern geschützt, 45 Prozent erfüllen lediglich den Mindestschutz. Weitere 16 Prozent haben die Rauchwarnmelder falsch installiert und wiegen sich in trügerischer Sicherheit. Besonders alarmierend: 26 Prozent der Haushalte in Niedersachsen sind komplett ohne Rauchwarnmelder. Das hat jetzt die Auswertung einer im Jahr 2020 durchgeführten Felderhebung des Landesinnungsverbandes des Schornsteinfegerhandwerks ergeben. Rund 70...

Sport
Sarah Lamp (li.), die sich in dieser Szene mit dem Ball gegen ihre Thüringer Gegenspielerin Annika Meyer durchsetzt, traf zweimal für die Handball-Luchse

1. Handball-Bundesliga
Starker Auftritt – Sensation knapp verpasst

HANDBALL: „Luchse“ verlieren im Mittwochspiel mit 22:27 gegen den Favoriten Thüringer HC (cc). Eine ganz starke Leistung zeigten die Handball-Luchse (HL) Buchholz 08-Rosengartengegen den 200 Fans in der Buchholzer Nordheidehalle im Punktspiel der 1. Bundesliga der Frauen im Heimspiel der 1. Bundesliga der Frauen gegen den haushohen Favoriten Thüringer HC. Zwar reichte es nach dem 22:27 (Halbzeit: 13:15) nicht zu einem Punktgewinn, aber der erste Saisonpunkt war schon greifbar nah. Beste...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen